Unterhaltung: Özil und Gündogan raus aus der Elf?

Amlodipin, 16. Mai 2018, um 09:04

Beide haben in der Nationalelf nichts mehr zu suchen.Nicht auszudenken was in Deutschland los wär,wenn sich Timo Werner mit Bernd Höcke ablichten hätte lassen.Aber bei einen Bundestrainer der eine Partei wählt die Deutschland abschaffen möchte ist alles möglich.

natural, 16. Mai 2018, um 09:10

...überbewerteter Schwachsinn!!!

Bikerfreund, 16. Mai 2018, um 09:17

Meine Meinung,man sollte als Nationalspieler schon darauf achten,was man in der Öffentlichkeit so macht.

Bernadette, 16. Mai 2018, um 09:19

... wer will Deutschland abschaffen?

Opal, 16. Mai 2018, um 09:19

Meine Meinung, wer als Nationalspieler auf den Platz geht sollte auch die Nationalhymne mitsingen und sich nicht verweigern.Nur meine unbedeutende Meinung.LG

Bikerfreund, 16. Mai 2018, um 09:23

Hallöchen meine liebe Ilse.

Kurdt, 16. Mai 2018, um 09:28

Ich finde es zwar auch richtig scheiße, was die beiden gemacht haben.
Für mich sind aber Politik und Sport zu trennen und die Spieler nicht für ihre politischen Ansichten zu belangen.
Wie wäre denn der Aufschrei, wenn jemand aus der Elf fliegen würde, eben weil er für Höcke oder Poggenburg Wahlkampf macht?
Dann würden doch genau die schreien, dass das gegen die Meinungsfreiheit wäre, wenn die Spieler dafür raus fliegen würden.
Würde man moralische Maßstäbe an den Sprot anlegen dürfte man eh gar nicht an den nächsten beiden WMs teilnehmen. Aber das macht man nicht, und das zurecht, finde ich.

VV-Opa, 16. Mai 2018, um 09:57
zuletzt bearbeitet am 16. Mai 2018, um 09:57

Sport und Politik sind soweit es geht zu trennen. Und ein Foto, das zwei deutsche Spitzensportler mit dem Staatschef ihres "Abstammungsstaates" zeigt, ist für mich kein politisches Statement. Allerdings sollte dieses Prinzip absolut und grundsätzlich gelten, z. B. auch dann wenn Sportler auf einem Foto z. B. mit Abgeordneten zu sehen wären, egal welcher Partei.

Kartenvernichter, 16. Mai 2018, um 10:11

Es geht doch nicht darum, das sie sich mit dem getroffen haben oder haben ablichten lassen, das eigentlich verwerfliche an der ganzen Sache ist die Aussage auf dem Trikot "Für meinen Präsidenten" oder so ähnlich. Das ist eine Aussage, die für einen "deutschen" Staatsbürger gar nicht geht.

Amlodipin, 16. Mai 2018, um 10:19
zuletzt bearbeitet am 16. Mai 2018, um 10:20

@VV-Opa
Warum hat man dann darüber nachgedacht die WM zu boykottieren?
Und,Erdogan ist keine Politiker sondern ein Diktator.

underrater, 16. Mai 2018, um 10:24

lol..lern mal deutsch !

Kurdt, 16. Mai 2018, um 10:28

Du meinst nachgedacht, so wie die Diskussion hier?

Amlodipin, 16. Mai 2018, um 10:56

@underrater
Deine Gästebucheinträge sagen alles

VV-Opa, 16. Mai 2018, um 11:36
zuletzt bearbeitet am 16. Mai 2018, um 11:37

1. Über etwas nachzudenken, ist grundsätzlich legitim. Gerade in einer Demokratie, die etwas darauf hält, wirklich eine zu sein und sich nicht nur so zu nennen, sollte dies eine Selbstverständlichkeit sein. Dies gilt natürlich für alle und auch gerade dann, wenn einem die Gedanken nicht passen, die dabei zutage treten. Bewusst: "Das wird man doch mal fragen dürfen!" AUCH auf Sarrazin und andere "Rechte" gemünzt.

2. Dass die WM nicht boykottiert wird, ist eine gute Entscheidung, zugunsten genau dieser notwendigen Trennung.

3. Auch ein Diktator ist ein Politiker, weil er Politik macht und gestaltet.

4. Ich könnte mir vorstellen, dass es niemanden stören würde, weder bei uns noch in Frankreich, wenn ein
Spieler mit deutschen Wurzeln, der sich aber entscheiden würde, für Frankreich anzutreten, unserer Kanzlerin ein solches Trikot zu überreichen. Jedenfalls niemanden mit dem RICHTIGEN Verständnis für Demokratie und Meinungspluralität.

5. Erdogan seine Grenzen aufzuzeigen, ist sicher notwendig. Dies ist dir mit deiner politischen Einstellung sicher klarer als manchen anderen hier. Aber ein Grund, über das Ziel hinauszuschießen mit seiner Kritik gegen Andersdenkende ist das nicht. Und Deutschlands Spitzenfußballer repräsentieren zwar unser Land, aber nicht auf der Ebene der politischen Meinungsbildung, finde ich.

Kartenvernichter, 16. Mai 2018, um 11:53

zu 4.

Ich denke schon, das es den Franzosen stören würde. Alles andere würde mich verstören. Es ist nichts dagegen einzuwenden, sich mit jemanden zu treffen und von mir aus ein Trikot zu überreichen, auch mit Unterschrift...alles legitim.
Nur so ein Spruch auf dem Trikot, ist in meinen Augen, absolut daneben.

Johnny_be_good, 16. Mai 2018, um 12:02
zuletzt bearbeitet am 16. Mai 2018, um 12:03

Nur mal so als Gedankenanstoß :
Es gibt auch die Möglichkeit links und grün, aber dennoch anti-Erdogan und ebenfalls Amerika-kritisch eingestellt zu sein.
In meiner Generation war das gang und gebe, heutzutage wird diese Position zunehmend von rechtsaußen vereinnamt !
Ich halte die politische Geste von den beiden Fußballern ebenfalls für inakzeptabel, aber nur aus dem einen Grund, nämlich weil ich Erdogan für inakzeptabel halte, nicht aber deshalb, weil sie unbedingt die erwünschte Deutschtümelei an Tag legen sollen ..., die Nationalhymne muß in meinen Augen keiner mitsingen. Es reicht, wenn die Jungs ihren Job gut machen.

sprachlos, 16. Mai 2018, um 12:05

da hat sich der dfb große mühe gegeben,
damit diese spieler für deutschland spielen.
nicht wir tun den einen gefallen,
die beiden tun uns einen gefallen,
indem sie bereit sind unsere mannschaft zu verstärken.

die hätten nämlich auch für die türki9sche entscheiden können und klose damals für polen, boateng für ghana,
wofür seion bruder spielt, usw,

hier geht es um sport, und diese spieler wurden in deutschland ausgebildet, also sollte man sie auch für deutschland spielen lassen.

und was in deren köpfen, abseits vom spielfeld vorgeht,
ist für mich erst von intresse, wenn der staatsanwalt,
was von denen will.

Amlodipin, 16. Mai 2018, um 12:08

@VV-Opa
Mich wundert das du Erdogan einen Politiker nennst der angeblich gestalltet und Sarrazin einen Rechten .
zu4. Du darfst nicht vergessen das beide einen Deutschen Pass haben .Natürlich dürfen sie ihrer Politische Meinung haben ,aber sie solltet keine Werbung für einen Diktator machen.
zu5.Woher kennst du meine Politische Einstellung?Ich sage dir was,ich bin so Links das ich rechts wieder rauskomme.Aber ich setze mich erst für unsere Armen ein und nicht für kriminelle .Ich schau nicht zu wie unser Land und Europa von einer Gewissen Elite zum Versuchslabor gemacht wird.

Amlodipin, 16. Mai 2018, um 12:12

@Sprachlos
Wenn beide in Deutschland ausgebildet wurden und beide haben sich zum Deutschen Pass entschieden so haben sie auch zu unseren Grundgesetz zu stehen und nicht zu einen Diktator.

VV-Opa, 16. Mai 2018, um 12:18

Johnny, der Gedankenanstoß ist bei mir angekommen.
Es ist mir durchaus bewusst - war es eigentlich schon immer - dass eine linke und grüne Einstellung durchaus beinhalten kann, Amerika-kritisch, zugleich Erdogan-kritisch zu sein.

Es soll auch von mir nicht mehr als ein Gedankenanstoß für dich sein, wenn ich hierzu meine Erkenntnis dazusetze: Wer eine linke und grüne Einstellung hat, der wird erfahrungsgemäß sehr, sehr viele Positionen finden, denen er kritisch gegenüber steht. Vielleicht mit einer Ausnahme: Einer heilen, friedlichen Welt, in der Menschen aller Nationen und Religionen in Form einer gegenseitigen Bereicherung zusammenleben.

Das ist die Welt, die Menschen mit linker und grüner Einstellung wollen, stimmts?

Hab gerade beim Schreiben erst entdeckt, dass ich links und grün bin; die nächste Wahl wird für mich wirklich schwierig!

Oder doch nicht, denn ich stehe nämlich einer vielseitig kritischen Denkweise kritisch gegenüber.

Sprachlos, 👍

sprachlos, 16. Mai 2018, um 12:22
zuletzt bearbeitet am 16. Mai 2018, um 12:27

das sind fussballer,
die spielen fussball.

und mehr erwarte ich nicht,
von einem fussballer.

und wenn er sich an die hiesigen gesetze hält,
um so besser.

ohne führerschein, wie zb reus,
ist keiner von denen gefahren.
und in irgendeine ecke gepinkelt,
wohl auch nicht.

Bernadette, 16. Mai 2018, um 12:24

Statement Gündogan:

"Es war nicht unsere Absicht, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen. Als deutsche Nationalspieler bekennen wir uns zu den Werten des DFB und sind uns unserer Verantwortung bewusst. Fußball ist unser Leben und nicht die Politik.

Aus Rücksicht vor den derzeit schwierigen Beziehungen unserer beiden Länder haben wir darüber nicht über unsere sozialen Kanäle gepostet. Aber sollten wir uns gegenüber dem Präsidenten des Heimatlandes unserer Familien unhöflich verhalten?
Bei aller berechtigten Kritik haben wir uns aus Respekt vor dem Amt des Präsidenten und unseren türkischen Wurzeln - auch als deutsche Staatsbürger - für die Geste der Höflichkeit entschieden."

So weit - so gut. Allerdings habe ich (ebenso wie Kartenvernichter) für die Übergabe eines Trikots an Erdogan mit dem Text "Für meinen verehrten Präsidenten - hochachtungsvoll" keinerlei Verständnis.

Immerhin repräsentieren die beiden Nationalspieler auch den DFB und somit Deutschland und das sollten die Jungs wissen.

Das war in meinen Augen ein Fehler, aber kein Grund, die beiden nicht mehr für Deutschland auflaufen zu lassen.

VV-Opa, 16. Mai 2018, um 12:28

Amlodipin, ich werte nicht so gerne. Ob ich jemanden einen Linken oder einen Rechten nenne, das ist für mich kein Werturteil. Mich interessieren Ansichten zu einer politischen Thematik und entsprechende Aussagen und ich wende mich seit Jahren dagegen, dass hier und anderswo (z. B. eben auch und gerade im derzeitigen Bundestag) ganze Parteien als undemokratisch abgestempelt werden, weil sie eine Meinung vertreten, die halt nun einmal unter dem Begriff "rechts" allgemein läuft.
Und es ist einfach nicht in Ordnung, einen Diktator nicht als Politiker zu bezeichnen. Weil jeder Staat Politiker braucht, die ihn führen. Und über diese wiederum kann jeder seine Meinung haben.

Was nun Sarrazin anbetrifft. Er vertritt nun einmal einen Standpunkt, der gemeinhin mit einem "rechts" genannten Standpunkt konform geht. Also nenne ich ihn einen Rechten. Was für mich kein Werturteil bedeutet, weder ein positives noch ein negatives (für Kritiker eingefügt).

Allerdings: Je extremer rechte Gedanken sind - oder auch linke - desto weniger gehe ich mit ihnen konform.
Im Gegensatz zu dir wehre ich mich dagegen, so links zu sein, dass ich rechts wieder rauskomme - oder auch umgekehrt. Was auch immer das bedeuten mag.

Falls du mein Lieblingswort in einer politischen Diskussion eventuell noch nicht mitbekommen hast, so ein Tipp. Es fängt mit M an und hat 5 Buchstaben.

mexdome, 16. Mai 2018, um 12:36

ein kommentar aus der bild zeitung:
ein max kruse wurde 2016 aus dem kader gestrichen, weil er mit poker -und sauf-sperenzien seine vorbild -rolle nicht gerecht wurde.wenn sich özil und gündokan von ihren auftritt nicht distanzieren sollen sie aus dem kader gestrichen werden.

VV-Opa, 16. Mai 2018, um 12:36

Bernadette, mit deinem "soweit so gut" erkennst du das Statement von Gündogan de facto an.
Die beiden haben türkische Wurzeln, Erdogan ist ihr Präsident und sie verstehen die Trikotüberreichung als Geste der Höflichkeit.

Dass man in der politischen Welt vielleicht oder auch sicher mehr dagegen unternehmen müsste, Diktatoren zu hofieren, ist unstrittig. Der Umgang mit diesen hätte schon vor vielen Jahrzehnten anders sein müssen, das hätte der Welt viel Leid erspart.

Das richtige Rezept, wie man einen von Diktatoren (die es nebenbei auch in einer Demokratie gegen kann) angezettelten Unfrieden verhindern kann, haben die demokratischen Politiker immer noch nicht gefunden.

Wäre ich Gündogan, würde ich mich geschmeichelt fühlen, dass du mich dazu ausersehen würdest, den richtigen Weg zu finden, mit einem Diktator, dem Diktator des Volkes, in dem meine Wurzeln sind, umzugehen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite