Unterhaltung: grandstube

birke01, 24. Februar 2012, um 00:05

Lol, bei 58 gespielten spielen 31 Grands, das ist doch hier nur ne lachnummer, die stube soll ja ihr geld bekommen, aber auf die art und weise? da zahl ich lieber im monat 30 euro stubentribut und habe wenigstens annährend realistische kartenverteilung.

watcher, 24. Februar 2012, um 01:02
zuletzt bearbeitet am 24. Februar 2012, um 01:09

birke..Mitglied seit 23.02.2012

Im Moment ist es 0.52 Uhr und der 24.02.2012

Hallo Eintagsfliege..

Eine Lachnummer ist eher wenn man seine Blätter überreizt, auf Teufel komm raus Grands spielt, so wie Du die hälfte dabei verliert und dann behauptet die Grandquote sei sehr hoch..

Lächerlicher kann man sich kaum noch machen.

Ex-Stubenhocker #186, 24. Februar 2012, um 01:33

nun, ich will etwas entschärfen. Skatspielen ist live-long-learning, nicht nur was Spieltechnik betrifft, sondern auch Taktik. Und man lernt dabei auch, dass nicht alles so ist, wie man es durch eine graue, aggressive oder schwarze Brille zunächst zu sehen glaubt. In Abwandlung eines Wortes meines Mathematiklehrers: Manche haben schon bevor überhaupt der Computer erfunden wurde, begriffen, dass bei unserem schönen Hobby serienweise so gut wie alle Verteilungen und Permanenzen möglich sind, manche wissen es jetzt dank jahrelanger Realerfahrung, manche ohne diese Erfahrung lernen es, einige glauben es nicht oder können es nicht glauben, einige begreifen es nie und andere noch später. Du hast mit deiner riesigen Skatstubenerfahrung von 58 Spielen noch viel Zeit vor dir, um dich wenigstens in die Reihen derer einreihen zu können, die mit fast viertelwegs nachvollziehbaren Statistiken aufwarten können und bei denen es - etwas - mehr Logik braucht, um sie zu widerlegen.

marco1707, 24. Februar 2012, um 07:11

ich sags ja nun wirklich nicht oft,aber watcher hat uneingeschränkt recht!
DIESESMAL!

sporti1947, 28. April 2012, um 17:43

bin seit 30 jahren skatspieler , habe es mal hier versucht aber noch nie im leben so schlechte karten bekommen ( in 2 tagen 100.-€ weg ) , hat man mal ein einigermassen gutes blatt , hat ein gegenspieler alles gegen einen , das ist in meinen augen nicht wie im richtigem livespiel.

Ex-Stubenhocker #44223, 28. April 2012, um 17:54

sporti ist bei dir alles ok???? oder muss sich jemand um dich kümmern??? lg

sporti1947, 28. April 2012, um 17:55

nee wollte nur zeigen wieviele thread`s es schon zu den thema gibt!!!

Ex-Stubenhocker #16680, 28. April 2012, um 18:04

war auch schon unterwegens Photo , sporti - greif zum ouzo-prosit :-))

Sascha777, 28. April 2012, um 18:47

jo sporti. mehr wie grands

Ex-Stubenhocker #44223, 28. April 2012, um 19:37

na dann bin ich ja beruhigt grins

natural, 28. April 2012, um 19:38
Dieser Eintrag wurde entfernt.

sporti1947, 28. April 2012, um 20:50
zuletzt bearbeitet am 28. April 2012, um 20:50

wenn ihr aufmerksam meinen eintrag gelesen hättet würdet ihr merken das er nicht von mir sondern der beitrag von sylvia01 war

Bigheinz, 28. April 2012, um 23:50

äh, john, permanenzen?? ich glaube, in dem zusammenhang meinst du permutationen. permanenzen sind ständige wiederkehrungen

Breaki, 29. April 2012, um 01:05

Die Permanenz (Dauerhaftigkeit, Gegenteil: Impermanenz) bezeichnet beim Roulette die schriftliche oder elektronisch festgehaltene Reihenfolge der gefallenen Zahlen...............Unter einer Permutation (von lateinisch permutare ‚(ver)tauschen‘) versteht man die Veränderung der Anordnung einer Menge durch Vertauschen ihrer Elemente.......
Wem immer das wichtig ist.......LG Micha

Ex-Stubenhocker #186, 29. April 2012, um 01:15
zuletzt bearbeitet am 29. April 2012, um 01:16

ich meinte Permanenzen! Zum Beispiel in dem Sinne, dass ich eine Folge von 10 Spielen nehme und die Zahl der Buben in jedem Spiel festhalte. Bei genügender Anzahl von Spielen (nicht von mir alleine) mag irgendwann auch einmal dabei "4444444444" herauskommen.
Wenn auch nur alle 10000 Jahre vielleicht.
"3424323424"beispielsweise dürfte dagegen wesentlich öfter vorkommen.

Ex-Stubenhocker #108416, 29. April 2012, um 01:22

erbarmen, der barman!

das kleinbürgerliche individuum verrechnet.
alles wird abgegolten, mythos des alltags.

Bigheinz, 29. April 2012, um 08:24

ich geb auf. eigene meinungen, bzw., überlegungen gibts anscheinend hier nicht, oder breaki? sobald man ein wort nicht kennt, wird es gegoogled und wörtlich abgeschrieben hier eingestellt.
@john
ein skatspieler, der deine ausführungen liest, eigentlich aber nur skat spielen will, empfindet das als impertinenzen.
ich weiß ja nicht, was das soll, mit den permanenzen, der sinn die buben in 10 spielen nacheinander zu notieren, (übrigens, bei was oder wem, ev. wie oft im skat oder was??), welche statistik willste denn damit stützen, oder wessen aussage hier??

Ex-Stubenhocker #115412, 29. April 2012, um 08:56
zuletzt bearbeitet am 29. April 2012, um 08:56

na ja Heinz, manch einer hat die gute Deutsche Wortwahl aus seinem Vokabular gestrichen und widerrum andere sind die Koenige des Googles.
Jedem das seine.
Da bin ich nur froh, dass ich ming Moddersproch noch net verlernt habe.
Aber trotzdem überlege ich, mich mal an Johns Skatakademie anzumelden. Vlt. ist ja noch ein Platz in der letzten Reihe frei .-)))
Ich fass mir nur noch an den Kopf

Ex-Stubenhocker #186, 29. April 2012, um 11:13

Ich dachte eigentlich nicht, dass das so schwer ist. Jeder weiß, dass er beim Roulette (fast) todsicher gewinnen kann, wenn er auf rouge setzt und seinen Einsatz konseqauent verdoppelt. Beginnend mit 10 € wird er irgendwann diese 10 € gewinnen, auch wenn
10 mal nacheinander noir kommt. Er benötigt natürlich nur eine riesige Menge Bargeld, um sich den Gewinn seiner 10 € irgendwann zu sichern. Der Haken ist halt nur, dass - wenn z. B. bei 12. Mal in dieser Methode das Limit erreicht ist - es eben auch vorkommen kann, dass so oft nacheinander rouge kommt. Und dies letztlich nicht mal unwahrscheinlicher ist als jede andere Folge von rouge/noir innerhalb von 12 Einsätzen.

Zusammenhang mit Skat: Jede Abfolge von guten oder schlechten Blättern (die ich hier vereinfachend am Beispiel von vorhandenen Buben festgemacht haben) ist bei einer Serie
von 10 Spielen gleichwahrscheinlich.

Bei einem Spiel gibt es dazu bekanntermaßen 5 Möglichkeiten: 0, 1,2,3,4 Buben.
Bei 2 Spielen 5 hoch 2 also 25 Möglichkeiten, bei 3 dann 125 usw.

Jede dieser Varianten, also auch die, dass man 10mal hintereinander 4 Buben bekommt, ist prinzipiell bei jedem Mischalgorhythmus möglich, wenn auch natürlich sehr, sehr, sehr unwahrscheinlich.

Das wollte ich ausdrücken. Ich bin ziemlich sicher, dass ich damit Permanenzen erklärt habe und hoffe, keine Impertinenzen von mir gegeben zu haben.

Schönen Sonntag.

Ex-Stubenhocker #115412, 29. April 2012, um 11:33

5a2b + 7ab - 2ba2 = 3a2b + 7ab jetzt hab ichs endlich verstanden .-))

Ex-Stubenhocker #186, 29. April 2012, um 11:39

ah, ich habe noch was vergessen, BigHeinz. Ein Skatspieler, der nur Skat spielen will, wäre hier in der Stube sehr gut aufgehoben. Wenn er sich nicht dauernd mit den Beiträgen auseinandersetzen müsste, die ihm das Gefühl geben, er würde durch ein Mischprogramm betrogen! Steter Tropfen soll hier wohl den Stein höhlen, also versuchen halt Leute wie Falke oder ich mit verschiedenen Methoden den Stein trocken zu reiben, bevor das giftige Wasser in die Gehirne von Nur-Skat-Wollenden Neu-Usern eindringt. :-))

Bigheinz, 29. April 2012, um 13:13

hallo john, wenn ich wissenschaftlich erklärt haben möchte, wie das mit permanenzen, emanation evaluation etc. so ist, gehe ich in wissenschaftliche zeitschriften. will ich satire, gehe ich ins kleinkunsttheater, gibts genug, auch in meiner nähe.
auf leute, die jeden mit "sportsfreund" anreden und in jedem(!!!) betrag immer witzig oder ironisch sein wollen, kann man gut verzichten.
dazu noch die selbstüberschätzung, "mir geht beim skat keine karte dadurch" und immer der beginn, ein guter spieler (also er natürlich) sieht dies oder jenes einfach, grenzt ans unerträgliche. kommt noch dazu, jeder der es anders sieht, als der von dir so geschätzte falke, wird verunglimpft und nieder gemacht. wer sowas wagt, ist natürlich ein blöder anfänger und kann nur nicht spielen.

Breaki, 29. April 2012, um 13:43

Heinz, nun reg Dich doch net auf, wir tun doch nix, wir wollen nur bissle spielen, flachsen usw. Das wirkliche Leben ist doch ernst genug, zumindest für die Werktätigen, für die Rentner, Arbeitslosen, Behinderten, Kinder, Durchgeknallten, Ausländer, Nazis (will ja keinen vergessen) auch, seh ich ja ein. Aber lass uns doch unser Spässchen hier. LG Micha

Ex-Stubenhocker #186, 29. April 2012, um 14:01

Es gibt noch den kleinen Unterschied, ob ich mit meinen Beiträgen Leute wegen ihrer Art zu schreiben, angreife, oder ob ich etwas verteidige. Und ich verteidige mit Nachdruck die Stimmigkeit des Angebotes der Skatstube, weil ich davon einfach überzeugt bin und wende mich gegen die permanenten Stänkerer, weil sie einfach Neuankömmlinge verunsichern.
Und wenn zur Erläuterung des Gedankenganges halt mal ein Exkurs über Wahrscheinlichkeiten nötig ist (und ich bin wirklich nicht der Fachmann in diesem Gebiet, sondern froh, die elementarsten Grundlagen begriffen und auf mein Verständnis des Skatspiels erfolgreich umgesetzt zu haben, in strategischer Hinsicht), dann bringe ich den halt. Wenn ein Neuankömmling durch diesen Beitrag oder durch einen von Falke und "Konsorten", wie die "Gegenseite" schrieb, überzeugt wird, dass die Verteilung hier in dieser Plattform in Ordnung ist, hat sich der Tastenbewegungsaufwand schon gelohnt.

Schönen Sonntag!

zur Übersichtzum Anfang der Seite