Skat für Freunde

Skat-Forum

Fehlerberichte: Zockerstubenmeinungen sind gefragt

Liebe Zockerstubenspieler

Joe-Lu hat hier eine Theorie aufgestellt nach der es möglich wäre durch häufige Grandverteilung in der Gratisstube Skatspieler in den Echtgeldbereich zu locken..

Diese Theorie könntet ihr mit euren Meinungen be- oder entkräften..Was meint ihr dazu?

(Wenn möglich bitte an Meinungen und nicht an Floskeln und Bemerkungen halten)

jeder ist so schlecht wie er selber denkt!

wer verliert schon gerne einen Grand

hi watch
ich hab es mir abgewöhnt hier über kartenverteilung noch etwas beizutragen.
seine theorie ist eben seine und darf es doch auch bleiben.
ich persönlich habe mich unter meinem alten account bestimmt ein dutzend mal auf null setzen lassen aber meine zahlen sahen jedesmal noch schlimmer aus als vorher.
mir ist bewusst das ich nichtmal im mittelfeld mithalten kann aber das ich mich ständig verschlechtert habe hate mir irgendwann echt selbst gestunken und hab es mir irgendwie doch auf einen zusammenhang mit meinem account und dem programm zugeschoben und hab mich gelöscht.
mit alfacoder hab ich dann ja gleich voll die scheiss serien gehabt und hab irgendwie eben es auch nicht anders als vorher.
die zahlen sind irgendwie gleich geblieben
UND DAS OBWOHL ICH SCHON ETWAS ÜBER 2 JAHRE SKAT SPIELE.
mein fazit dazu ist recht simpel.
wer in der zockerstube spielen will muss eindeutig mehr erfahrung als 2 jahre skat haben.
bei turnis beispielsweise schneide ich garnichtmal sooooo schlecht ab was mich abermal nicht dazu verleiten könnte in der zs zu spielenwenn ich dieses aber mache bin ich mir bewusst das ich meine gesetzten 20 tacken eben zum verjubeln freigegeben habe und nichts anderes.
das die skatstube mit ihrer sogenannten kartenverteilung und den grandanteilen in dieser jemanden dazu animiert in der zockerstube seine tantjemen loszuwerden mag ich aber bezweifeln, denn:
einwandfrei wird auf das risiko der spielsucht hingewiesen.
jeder der sich darauf einlässt muss lt. perso einwandfrei volljährig sein und sollte sich seiner persönlichkeit gegenüber einem ECHTGELDONLINESPIEL bewusst sein.
ob grandstube hin oder her, es betrifft eben irgendwie alle gleichermassen, auch wenn man so wie ich gefühlte 5000 spiele nur müll bekommt.
hier zu behaupten das animiertes kartenverteilen und grandanteil jemanden dazu bewegen sollte sich im zockerbereich anzumelden um da gnadelos zu verlieren hilft auch seiner frau nicht beim haushalt und ist karaktermässig daneben.
aber auch da hat die skatstube gewisse tipps für^^

Gehen wir mal logisch an die Sache ran:

Wenn die Kartenverteilung nicht zufällig wäre und wir wirklich Spieler mit Grands zum Echtgeldspiel locken würden, was hätten wir denn davon?

Ein Spieler am Tisch gewinnt seine guten Blätter, die anderen beiden sind verärgert und spielen nicht mehr. Damit hätte man schon mal 2 von 3 Spielern aussortiert. Beim Sieger gibt es doch auch keine Garantie, dass er daraufhin um echtes Geld spielt.

Wenn die Kartenverteilung nicht zufällig wäre und irgendwer bevorzugt werden würde (ob nun Neulinge, Fördermitglieder, punktstarke Spieler, oder was man sonst noch an Theorien hört), wäre das doch unweigerliche das Ende der Plattform. Aus der Sicht als Unternehmen macht das doch gar keinen Sinn.

sehe ich auch so

so ist es!!!!!! daher schon erstaunlich die frage, die hier gestellt wird, und noch erstaunlicher die unterstellungen!

sorry,aber diese diskussion ist so überflüssig wie ein pickel am hintern und noch dazu völlig sinnfrei!!!

@Ramare

Das soll ein offener Meinungsaustausch sein .Jeder der irgendwie davon betroffen ist kann seine dazu abgeben.

.Die Fragestellung finde ich zunächst legim und grundsätzlich aus Sicht derer die irgendwie davon betroffen sind nachvollziehbar.

Was daran so erstaunlich sein soll kann ich nicht nachvollziehen..Schliesslich ist ein Forum dafür da.

Hier hat keiner in Bezug auf das Thema etwas unterstellt. Joe-Lu hat es als möglichkeit in Betracht gezogen, sonst nichts.

Da ich selbst auch schon oft überlegt habe mich in der ZS anzumelden ist dieses Thema auch für mich interessant.

Hannes, dein Statement dazu ist nachvollziehbar und entkräftet für mich diese mögliche Vorgehensweise.

Danke auch an Alfacoder für seinen Beitrag.

wenn jetzt noch otto hier wäre.......
die "kleinen" oder "großen" serien gibts auch in der zockerstube. im positiven wie im negativen sinne. genau so wie beim realskat auch .....

Dieser Eintrag wurde entfernt.

@marco

Ich finde solche diskussionen weitaus interessanter als welche die erzählen das Sie morgen ihre Grossmutter besuchen gehen .Wenn dich das Thema nicht interessiert müll es bitte nicht mit dummen sprüchen zu.

Du gehst doch auch nicht freiwillig zu einer Diskusionsrunde wo das Thema feststeht, setzt dich auf den Stuhl und sagst dann die Disskusion sei überflüssig..

watcher, bitte zeige mir doch mal, wo ich geschrieben habe, dass man nicht drüber reden darf!
ich habe lediglich meine meinung dazu geäussert....,so wie du es anfangs gewünscht hast. nun macht man es und ist auch nicht richtig!
du musst schon wissen was du willst!

nee watch, das hast glaubsch falsch verstanden.
ramare sagt nix anderes als diese unterstellungen mancher zu bezweifeln.
hatte nix gegen dich lesen können...

Ich stimme der Logik von Hannes voll zu. Beispiel: Beim Roulette den Zufall auszuschalten, wäre das Ende des entsprechenden Casinos.

Übertragen auf das Skatspiel sieht die Sache so aus: jeder, der sich auf einen Geldskat einlässt in den angebotenen Höhen, will gewinnen und nicht beschissen werden. Und jeder hat eine mehr oder weniger ausgeprägte grundsätzliche Ahnung von Komponenten des Skatspiels, parallel zu einer Spielstärke. Außer den Ausnahmefällen, die mit zu wenig Ahnung und zu geringer Spielstärke die ausgesprochenen Warnungen missachten und evtl. zu permanenten Opfern werden. (Wobei ich damit nicht gesagt haben will, dass es sie überhaupt gibt, aber sie sind theoretisch denkbar.)

Was also macht einer, der beschissen wird oder eben fühlt, dass er es wird?

Richtig, er verlässt die Zockerstube. Und bringt damit kein Geld mehr in die Kasse. Ein Durchblicker bleibt immer, denn er wird nicht beschissen. Und der Nichtdurchblicker? Er geht und schiebt die Schuld an seiner Opferrolle den Betreibern in die Schuhe. Sollte einer aber das Gefühl haben, unangemessen bevorzugt zu werden, kann er den damit verbundenen Gewinn seelisch nicht verkraften und wird halt auch zu einem Opfer und muss gehen. Sein Pech!

Ich denke in der Zockerstube muss man etwas anders spielen als im "Stübchen" wo man auch was riskieren kann. Auch wenn man nicht der tolle Spieler ist. Genau deshalb lasse ich dies, weil mir das "taktische" und "vorsichtige" Spielen keinen Spaß macht. Bin aber ausschließlich des Spaßes wegen hier.
Finde die Frage von watcher gar nicht so verkehrt.
Auch seine Einlassungen sind oft sehr gut. Er ist allerdings ein ziemlich guter Rhetoriker und ich denke genau deshalb wird er oft missverstanden und angegriffen.
Soll doch jeder so und dort spielen wie und wo es ihm Spaß macht.
Das Geleier um die Kartenverteilung kann ich schlichtweg nicht mehr hören.

Es ist doch ganz klar, dass die Macher hier die Unkosten decken wollen.

Und wohl darüber hinaus noch ein paar Euros auf die Seite, ist ja auch nicht schlecht....

Ich kann nicht beurteilen, und will es auch gar nicht wissen, wieviel anteilig eingenommen wird an Mitgliedsbeiträgen, und wieviel an Tribut.

Das kann uns ja letztendlich auch egal sein wir kennen ja auch nicht die Zusammensetzung der Unkosten.

Entscheidend für eine positive Entwicklung sind dann für die Verantwortlichen 2 Dinge:

1. Für den Spieler, der nicht den Schritt zum Spiel um Geld wagen will, muss eine angenehme Atmosphäre geschaffen werden - er muss sich hier wohlfühlen.
Natürlich muss auch ein technisch einwandfreier Spielbetrieb gewährleistet sein - u.A. eine korrekte, zufällige Kartenvergabe.
Ist dies alles gegeben, erhöht sich die Chance, dass ein dann einigermaßen zufriedener Mensch
irgendwann sich durchringen kann, diesen kleinen Obulus von 5 Euro/Monat zu entrichten, um dazu beizutragen, dass diese geniale Plattform sich nicht schnell wieder verabschieden muss.

2. Der Spieler, der zudem regelmäßig um Geldeinsätze spielt, ist natürlich aus kaufmännischen Gründen der noch wichtigere Kunde - er führt trotz des fairen Tributs von nur 5% natürlich wesentlich mehr Euros ab, als der Stubenkunde, vor allem, wenn er ein "Vielspieler" ist.

Und jetzt kommen wir zum entscheidenden Punkt, meiner Meinung nach:

für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens ist NUR EINES AUSSCHLAGGEBEND:

je mehr Spieler um Geld spielen, je öfter sie spielen, und je höher ihr Einsatz ist, ist das allein ausschlaggebende Kriterium!!

Ob der einzelne Spieler stark oder schwach ist, ob er vorübergehend starke oder schwache Karten bekommt, und was er daraus letztendlich macht, kann denen doch sch...egal sein.
Wichtig ist doch dann nur ein störungsfreier Spielablauf UND EINE VÖLLIG INTEGRE ABWICKLUNG, AN DER SPITZE MIT EINER REIN ZUFÄLLIGEN KARTENVERGABE - IST DOCH LOGO!

Dass dann der starke Spieler gewinnt, und der schwache verliert, ist doch selbstverständlich und unvermeidlich - Skat ist nun mal kein Glücksspiel, wie wir alle wissen - im Realskat "fressen" auch die starken Spieler die schwächeren...

Jetzt kommen wir zu der "Krux" bei der ganzen Sache: der weniger gute Spieler verliert natürlich in der Zockerstube: er ist auf Dauer zum Teil nicht zu halten.

Denn der Frust und die Enttäuschung nehmen zu.

Und anstatt sein Spiel endlich zu verbessern, flüchtet sich dieser Spieler in seiner Verärgerung in Erklärungen seiner negativen Entwicklung - dieses "SICH AUSKOTZEN" erleben wir hier ja jeden Tag...

- Maurer
- Abreizer
- Pechvogeltheorie
- Glückspilztheorie
- Verschwörungstheorie
- Vermutung des Zusammenspiels anderer Teilnehmer
- Manipulierte Kartenvergabe
- Manipulierte Grandserien (der Gegner, versteht sich...)
- weitere gefühlte 867 Gründe, die aber alle nichts mit der eigenen Spielstärke zu tun haben.

Menschlich ist es schon...

@falke
Gebe dir nur zum Teil recht. Aber das eigene Unvermögen mit den allseits bekannten Phrasen zu kaschieren ist einfach nur billig. Ich spiele gerne auch mit besseren Spielern, denn nur von diesen kann man lernen, auch wenn es die "edlen" Gummitaler kostet. Die sind mir persönlich so egal wie sonst was, bin hauptsächlich zum Spaß hier.
Und wer nicht verlieren kann sollte meiner Meinung nach überhaupt nicht spielen, nicht mal Mensch ärgere dich nicht. Denn solche haben den Sinn von "Spielen" nicht verstanden.

falke - unkosten gibts gar nicht, nur kosten

@HuckleberryFinn

Ich habe es vor einigen Monaten hier schon einmal erwähnt:

ich spiele ab und auch Binokel.

Obwohl ich das Spiel vor 40 Jahren erlernt habe, und eigentlich auch endlich ordentlich spielen möchte, GELINGT MIR DAS EINFACH NICHT.

Meine Kumpels lachen sich eins - ich bekomme kein Bein auf den Boden, werde regelmäßig vorgeführt.

So viel können die Jungs gar nicht trinken, in welcher Geschwindigkeit ich verliere.
Ich schaffe es meistens nicht mal, die Trümpfe ordentlich zu verfolgen... :-(

Ich bin kein guter Verlierer.

Aber ich würde nie auf den Gedanken kommen, diese meine ständigen Niederlagen hätten auch nur irgendetwas mit Glück oder Pech, oder mit der Kartenvergabe, oder mit sonst einem von mir konstruierten schwachsinnigen Grund zu tun.

N E I N !!!!!!

ICH VERLIERE DOCH DESWEGEN, WEIL DIE 1000 MAL BESSER SPIELEN ALS ICH!!!!!!!

Und wenn ich noch so ein schlechter Verlierer bin: DAS MUSS ICH DOCH HINNEHMEN UND AKZEPTIEREN!
Ich habe imner noch die Hoffnung, dass ich mich irgendwann endlich verbessere.
Aber es gibt halt auch den Spruch:

"Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr..."

Dieser Eintrag wurde entfernt.

also ich hatte hier mal fast ein monat lang viel zu gute karten. fast jeden tag ein schnitt von über eins
da ich einige jahre skaterfahrung hab und meine
spielerischen fähigkeiten, recht realistisch sehe, wußte ich aber auch, das die karten zu gut sind.
wenn aber einer, noch nicht die erfahrung hat,sein spiel richtig einzuschätzen, oder wenn einer an totaler selbstüberschätzung leidet, dann kann er sehr schnell auf die idee kommen, in der zs leichtes geld verdienen zu wollen .das dann sehr schnell das böse erwachen kommt, ist vorprogramiert

steck doch mal 5 mark in den geldspielapperat und ernte anschliessend eine serie und du kassierst.
das nächste mal machst du es auch und wieder kassierst du.
glaub mal echt, du steckst anschliessend mehr da hinnein als du jemals rausbekommen hast.
heute schlucken die dinger sogar euroscheine.
naja, ist zwar nicht mit skat zu vergleichen aber wenn einer bmal im skat gutes bekommen hat kann es schon sein das er das dann auf sein ewiges glück unbewusst sich zum zocken verleiten lässt.
brauch glaub nix weiteres sagen.............

@Ramare

Entschuldige, an Dich sollten nur die ersten drei Abschnitte in meinem Beitrag gehen. Bis dahin wo Du meintest die Frage wäre erstaunlich..

Der Rest war verallgemeinert..

Ich habe knapp 20 %Grands in meiner Statistik.
Das ist normal denke ich, obwohl ich gerne Grand spiele und viele verliere, lach.
Wenn nun jeder 20 % Grand in seiner Statistik haette, waeren das bei 3 Spielern 60% der Spiele. Also fast 2 von 3 Spielen.
Spiele ich zuviel Grand?
Ich fuehle eher, ich bekomme nicht genuegend. :)