Unterhaltung: Politik

JohnJohn, 11. September 2016, um 17:50

Ich fasse mal ganz anders zusammen:

Das hier darüber diskutiert wird, wie man mit einer Denkweise umgeht, die aus jedem bisher im Forum gewohnten Rahmen fällt, ist ein Fortschritt.

Dass Dagwood und ich mit gleichen Worten von einem neuen User gebeten werden, etwas zu tun, bzw. nicht zu tun, ist ein Fortschritt.

Dass sich PaleRider bei mir für eine eindeutige Distanzierung bedankt, ist ein Fortschritt.

Dass Watcher offensichtlich akzeptiert, dass Meinung nicht gleich dem Menschen ist, der dahintersteht, ist ein Fortschritt.

Dass wir uns alle - und ich bin davon überzeugt, dass auch Saxon es einsehen wird - über das Judenthema nicht nur einig sind, sondern das auch zeigen, ist ein Fortschritt.

Dass wir überhaupt diskutieren und uns nicht nur verbal zerfleischen, ist ein großer Fortschritt.

Al_Skatone, 11. September 2016, um 17:51
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 17:53

ach der Trotzkopf luckt wieder aus der Tonne 😄!

https://www.youtube.com/watch?v=L9fwjox49Wk

JohnJohn, 11. September 2016, um 17:58

"John, wie um alles in der Welt willst Du aus der Geschichte lernen, wenn nicht dadurch, daß man über Beweg- und Hintergründe spekuliert ?
Das Schicksal der Juden ist ein exemplarisches Schicksal für die Ächtung einer gesamten ethnischen Bevölkerungsgruppe, in dem man sie zum Sündenbock für bestimmte Geschehnisse gemacht hat.
Die Juden waren unbeliebt und darüber zu diskutieren ist durchaus sinnvoll, denn nur so kann man letztlich aus der Geschichte
lernen."

Sehe ich insofern etwas anders, weil der entscheidende Punkt eben nicht die Tatsache ist, dass ein Volk oder eine Bevölkerungsgruppe bei einer Mehrheit "unbeliebt" war, sondern das, was daraus entstanden ist.

Hier kommt ja der Denkfehler. Falls man heute den Eindruck erweckt, eine bestimmte oder weniger bestimmte Bevölkerungsgruppe sei bei uns unbeliebt, so wird aus dieser nahezu normalen Tatsache schnell eine Assoziation hergestellt, die weder passt noch irgendetwas Positives bewirken kann.

Was die "Linken" anbetrifft. Das Wort bedeutet für mich nichts. Genausowenig wie "Rechte". Diejenigen, die es im Gespräch mit mir gebrauchen, werden schon wissen, was damit gemeint ist. Für mich sind beide nur
Irrende, die die Mitte verlassen haben. 😉

Ex-Stubenhocker #199061, 11. September 2016, um 17:59

Wollte ich schon immer mal wissen,John,was ist diese Mitte denn,das begreife ich nicht!

Al_Skatone, 11. September 2016, um 18:02
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:05

John :"Hier kommt ja der Denkfehler. Falls man heute den Eindruck erweckt, eine bestimmte oder weniger bestimmte Bevölkerungsgruppe sei bei uns unbeliebt, so wird aus dieser nahezu normalen Tatsache schnell eine Assoziation hergestellt, die weder passt noch irgendetwas Positives bewirken kann."

Jaja, John ... genau aber das wäre auch sinnvoll, um vielleicht zu erkennen, daß für die besorgte Mitte die Moslems genau das sind, was früher die Juden waren !

Genau diese Assoziation passt nämlich und damit seht Ihr Besorgten und mittigen Abwägler auf einmal schon gar nicht mehr so unschuldig aus, wie Ihr immer tut. Eure Vorläufer waren diejenigen, die an dem geschichtlichen Eklat eine Mitschuld tragen.

Ex-Stubenhocker #157894, 11. September 2016, um 18:02
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:04

Halley, was der Admin Hannes von Johns angeblicher "Mitte" hält, kannst du im Thread "Eine ganz andere Sicht" nachlesen.
Nämlich nichts, diese "Mitte" ist eher die rechte Ecke, in der niemand reingestellt wird, der nicht schon längst da steht.

SAXON, 11. September 2016, um 18:04
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:17

Ich mache weder Parolen - noch habe ich antisemitische Ansichten.

Wann früher eigentlich ?
Bereits im 13. und 14.Jahrhundert kam es in England und Frankreich dazu.
Die Pest wurde Ihnen auch noch angelastet.

Ex-Stubenhocker #157894, 11. September 2016, um 18:05
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:06

S o n d e r n ❓

JohnJohn, 11. September 2016, um 18:05

Komisch, ihr tut immer so, als hätte ich das Wort erfunden. Schon einmal was von Parteien der Mitte, von der bürgerlichen Mitte oder sonstigen Zusammenhängen gehört? Nicht von mir meine ich, sondern nahezu täglich in der Presse! Oder auch von einer verrückten 😏 Mitte? Oder: "Keine Partei rechts von der CSU sollte es geben." Wo steht also die CSU? Wo die SPD? Die FDP? Die "Linken". Die AfD?

Wenn du es jetzt noch nicht begriffen hast, dann noch deutlicher: Für mich ist jede Partei entweder ein kleines bisschen zu links, zu rechts oder viel zu weit links oder viel zu weit rechts!

Die Mitte, das ist der politische Ort, an dem ich mich schon immer wohlgefühlt habe!

Bernadette, 11. September 2016, um 18:06
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:08

@ Saxon

Da das offensichtlich eine Reaktion auf meinen post ist, teile ich Dir hierzu das Folgende mit:

ICH habe keine Worte mehr für Dich.

JohnJohn, 11. September 2016, um 18:07

Dagwood, du bist so etwas wie ein personifizierter geistiger und kommunikativer Rückschritt! Ruf doch mal deine Admins!

Ex-Stubenhocker #199061, 11. September 2016, um 18:08

Lach,dann hat jeder so seine eigene Mitte.
Aber auch egal,die Welt geht dadurch nicht unter.

Ex-Stubenhocker #157894, 11. September 2016, um 18:08
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:12

Wenn die CSU sagt, keine Partei rechts von ihr dürfe es geben, dann ist sie die Mitte ?

Wie blöd ist das denn?

😃😂

Die CSU hat schon immer Rechts für sich beansprucht und klar gemacht, seit FJS, das Rechts der CSU die Mauer ist, kein Platz für eine 2.te rechte Partei in Bayern.

Damit sind die aber noch lange keine Partei der Mitte. Seehofer und Söder nähern sich ja nicht nur an, sie versuchen in populistischen Parolen die AfD zu übertrumpfen.

Da wird der geneigte rechte Wähler in Bayern aber lieber das Original, die AfD wählen als die aufgewärmte CSU-Semmel mit reichlich brauner Sauce.

JohnJohn, 11. September 2016, um 18:10

Al, ja,ja, die Mitte ist an allem Schuld. Wusst ichs doch! Hab ich irgendetwas von besorgt geschrieben, als ich gerade Halley antwortete? Nein, aber du kommst mit einem abstrusen Konstrukt daher!

JohnJohn, 11. September 2016, um 18:11

Hab ich geschrieben, dass die CSU die Mitte sei? Wie blöd ist denn eine solche Auslegung?
Dagwood, du bist und bleibst ein ..........
denk dir, was du willst und wenns ne Beleidigung ist, dann schreibs selber.

Ex-Stubenhocker #199061, 11. September 2016, um 18:11

Dann noch viel Vergnügen den Diskutanten hier,ist nicht so meine 🌎

Al_Skatone, 11. September 2016, um 18:12
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:17

Tja ... John, es waren aber damals auch Bürger der Mitte (die Bourgousie), welche im ausgehenden 19. Jahrhundert vehement die antisemitische Meinungsbildung vorantrieben.
Es dauerte, bis man dem einfachen Arbeiter davon überzeugte, daß die Juden nicht nur die Pest im Mittelalter, sondern auch das aktuelle wirtschaftliche Desaster zu verantworten hatten.

Heute nun muß man sich mal wieder positionieren, ... diesmal sind es eben die Moslems !

SAXON, 11. September 2016, um 18:13

Es geht alles den Bach runter - sehenden Auges wird nichts gegen das drohende Unheil unternommen - und Niemand interessiert es. Bis es eines Tages zu spät ist.

Ex-Stubenhocker #157894, 11. September 2016, um 18:14
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:18

Da sei Pegida und AfD samt NPD vor. Die selbsternannten Erretter des christlichen Abendlandes, die uns vor den Eliten, natürlich alles volksverhetzende Volksverräter, aus Kirchen, Politik, Gewerkschaften und Pressehäusern retten und Flüchtlinge und Ausländer aus dem Land jagen werden, durchaus mit Schusswaffen.

SAXON, 11. September 2016, um 18:19
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:20

Hat das was mit meinem Post zu tun?
Verstehe ich nicht.

Ex-Stubenhocker #157894, 11. September 2016, um 18:21

Saxon, eine Frage, dass drohende Unheil, bezieht sich das jetzt immer noch auf die Juden oder auch mittlerweile auf die Muslime, Flüchtlinge und Ausländer ?

SAXON, 11. September 2016, um 18:23
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:23

Was soll das miteinander zu tun haben?

Ex-Stubenhocker #157894, 11. September 2016, um 18:24
zuletzt bearbeitet am 11. September 2016, um 18:25

Genau das war die Frage !

Ex-Stubenhocker #157894, 11. September 2016, um 18:26

Wo siehst du das drohende Unheil ?
Erst die Juden damals, die das deutsche Volk ins Verderben gestürzt haben und heute die Muslime ?

zur Übersichtzum Anfang der Seite