Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: E Republic Soziales Multiplayer Spiel

An alle Skatfreunde,

wir müssen zusammenhalten und zusammen edeutschland verteidigen! meldet euch an und nutzt unbedingt den Link, dann bekommen wir beide 2,5 Gold extra. meldet ihr euch nicht über mich an gehen wir beide leer aus.

Achtet auf eure Wellnes, geht arbeiten oder gründet eine Firma und lasst arbeiten. Macht Karriere in Wirtschaft Politik Militär oder Medien, Gründet eure Firma etc...

super spaßig^^

http://www.erepublik.com/de/referrer/Deflora

bei Fragen einfach hier Posten:

und eine kleine Anleitung für den ersten Tag:

Man sollte sich für das Saarland als Startregion entscheiden, denn dort steht derzeit deutschlands einziges Krankenhaus zum heilen :)

TAG1: job suchen (achtet darauf das die firma nur EINEN STERN hat, sonst verliert man zuviel wellness)
--> arbeiten ; profilbild hochladen --> LVL2 ; soldat werden und trainieren --> wenn möglich 5x kämpfen --> heilen

Tag 2 - > Das gleiche --> LVL6 ab da habt ihr freie wahl, Parteien, Politik, Medien, Wirtschaft, Industrie...

ist für träumer eine sehr gute idee

Bin beigetreten. Das Spiel scheint auf den ersten Blick sehr interessant aber auch etwas unübersichtlich.

online games sind fürn arsch :D vor allem dieses "skat" über das hier alle schreiben, scheint mir doch ein ziemlich seltsames spiel zu sein...

sehr seltsam, ja, muss ich dir wohl zustimmen
nach einiger Beobachtung dessen, was hier so vor sich geht, kann ich eine Zusammenfassung bieten:
Die Damen können gar nix, die Könige werden auch nur abgeworfen, die Jungen sind, wenn man sie mal findet, eigentlich immer unwillkommen, und am Ende wird geschnippelt, gemauert, geschneidert und gebuttert......... alles recht merkwürdig

@ Deflo: ich werde mir das spiel auch mal anschauen, mal schaun, was du da ausgegraben hast ;-)

Vielleicht kommt es davon das hier in den Foren letztendlich zu viel gequatscht wird anstatt das Spiel zu spielen und sich nicht über sämtliche Theorien zu verplappern die damit zusammenhängen..

Stellen wir uns eine reale Skatrunde von Freunden vor die schon Jahrelang besteht.

Da wird gespielt und es werden nicht ständig sämtliche Möglichkeiten und theorien hinterfragt und ausdiskutiert was wäre wenn...

Und eins ist schon komsich..immer wieder zumThema Mauern: Wenn ich beim Pokern mit einem guten Blatt passe um den anderen eventuell verlieren zu lassen, da sagt keiner..Boahh Du Maurer..Im gegenteil: Gut geblufft..

Und Spielttaktisch ist es genau dasselbe Ziel wie beim Skat. Den Gegener sein Spiel verlieren zu lassen.

ja man muss sich etwas reindenken, du kannst mir im SPiel gerne nachrichten schicken und mich fragen!"

leider hast du dich ja nicht im Saarland angemeldet, bist wohl zu patriotisch :) Dann könntest du nämlich härter trainieren und dich anschließend im Krankenhaus behandeln lassen, das Übernimmt ja der Staat neuerdings, weil die Regierung ovn eDetuschland und eintsprechendes Gesetz verabschiedet hat.
Dann leidet deine Wellness nicht so stark.

Wenn deine Wellness sinkt, kann es passieren dass dein Chef deiner Firma dich rauswirft weil du zu unproduktiv wirst. Weniger wellness umso geringer die produktivität. Manhcmal hast du nette cheffs, die dir geschenke machen und dich mit Nahrung versogen so dass deine Wellness nicht allzu sehr leidet :)

wie in echt halt auch^^^^^^^^^^

huhu,, Deflo,,, hast post,, nur kleine fragen dazu

ich hoffe ich konnte sie dir beantworten :)=

@watcher: Der Vergleich mit dem Poker hinkt aber gewaltig, wenn man bedenkt, dass das Spielziel ein ganz anderes ist (für eine exaktere Definition der Spielziele bräuchte ich etwas länger, vielleicht hole ich sie nach)

brauchste net. beim pokern geht es darum gewinn zu machen und seinen gegner auszutricksen.

Das gleiche ist beim Skat auch der Fall. Finde daher schon beides vergleichbar.

aber ungeachtet davon ist Mauern halt schlecht. Mauern ist eine Anfängerstrategie. Leute die ein tiefes spielverständnis haben spielen viel mehr spiele. Ich speile 56%

mit 56 % wirst du aber kaum erfolgreich sein; die statistischen Bedingungen sprechen dagegen.

Gewinn zu machen ist Prinzip bei beiden Spielen, das stimmt. Auch das Austricksen in gewissem Sinne. Entscheidend ist aber doch, dass beim Pokern das Geld, bzw. die Anzahl an Punkten, die man besitzt, für den Sieg eine wesentliche Rolle spielen, beim Skat dagegen Punkte und Geld nicht spieltragend, sondern nur ein Mittel zum Zweck, also für ein Ranking oder so sind. Oder könnte man Pokern ohne Geld, oder auch ohne - ggf. wertlose - Chips spielen? Doch wohl nein? Skat aber jederzeit! Denk doch an das "Nachspielen" einer Party. Hätte beim Pokern die reine Wiedergabe einer Kartenverteilung ohne Einsatzdarstellung einen Sinn?

natürlich nicht. Aber Pokern ist eh komplexer, und man muss eh viel mehr Informationen in seine Entscheidung mit einbeziehen als beim skat, deswegen hinkt der vergleich.

Beim Pokern brauchst du Postition, Geld des Gegners, dein eigenes Geld, die Art des Gegners, dein Bild was die gegner von dir haben. Das alles hast du beim Skat auch nicht, daher kannst du nicht auf den Vergleich abstellen.

und wenn ich mit 56% keinen Gewinn machen würde hätte ich wohl kaum 1200$.

Ich rechne das einfach mal in eine Serie um: 36 Spiele, davon du 20, 14 gewonnen, 6 verloren, 7 Spiele vom Gegner,
macht einen Schnitt von 880. Abgesehen davon, dass du sehr viel Verlustgeld zahlen müsstest, wäre dies eben kein gutes Turnierergebnis. Ich korrigiere übrigens einen lustigen Fehler: Partie statt Party! "aber ungeachtet davon ist Mauern halt schlecht. Mauern ist eine Anfängerstrategie. Leute die ein tiefes spielverständnis haben spielen viel mehr spiele. Ich speile 56%"

Mauern ist keine Anfängerstrategie, sondern Anfänger, die sich zu wenig trauen, haben noch keine Strategie, so würde ich es ausdrücken. Ich selbst bevorzuge eine offensive Strategie, halte aber einen Spielanteil von 56 % für "überzogen" und nicht für einen Beweis von guter Spielstrategie. Aber auf jeden Fall als Grundlage für eine interessante, sachliche Diskussion!

john hat recht anfänger mauern ,weil sie ein spiel nicht erkennen oder angst haben.
anfnger haben keine strategie.

deflo, ja du machst mit deiner spielweise (56 prozent spieler) gewinn. aber nicht sehr viel.
ich bin nur durchschnittsspieler, habe nue 28 prozent eigne spiele.
aber mein gewinn pro spiel, ist weit höher wie deiner.
deine strategie ist falsch, du spielst zu offensiv.

was haben eure beiträge mit dem thread zutun?

sry,john mußte jetzt mal sein.seh es nicht eng.

eigentlich nichts, aber prinzipiell kann es doch mal vorkommen, dass sich eine Diskussion in eine etwas andere Richtung entwickelt, man kommt vom 100sten ins 1000ste. Davon lebt doch die Diskussion, oder etwa nicht? Ordnung der Beiträge ja, aber nicht so sklavisch, dass man jedes Wort wegen seiner Zugehörigkeit dreimal überprüfen müsste und dann nicht auf irgendwas reagieren kann, sowie ich hier auf watchers Vergleich Skat/Poker.

überschnitten!

john ich gebe dir recht

john hat recht, man weiss vorher nie wohin csich eine diskussion entwickelt.
man darf es nicht zu eng sehen.
auch die eine oder andere private bemerkung, halte ich für ok, das lockert die atmosphäre auf..

John hat recht, aber nur im Hinblick auf die Diskussionsargumente :)

@schnäppchen.
klar machst du pro SPiel mehr gewinn, weil du ja auch viel weniger spiele spielst, und dadurch prozentual dein OMA-Anteil an deinen Gesamtspielen höher ist.

Manchmal ist ja besser dem gegner das spiel abzureizen, selbst wenn man verliert:

a) man kann was gutes finden und verbessert sein Blatt so dass man sogar gewinnt.
b) man verhindet dass der Gegner sich verbessert und statt einem Farbspiel einen Grand spielen kann. z.B.
c) man verhindet dass der Gegner ein teures Spiel macht.

"Manchmal ist ja besser dem gegner das spiel abzureizen, selbst wenn man verliert:"

so ein Satz ist im Ernstfall nicht ungefährlich. Die Grenze zwischen erlaubter Taktik und unerlaubtem Spiel auf absichtlichen Eigenverlust zum Schaden eines anderen (oder eben beim Turnier gar zum Nutzen eines Dritten) ist fließend!

Diesen Unterschied (auch wenn es mehr eine Grauzone natürlich ist) meine ich mit Offensivspiel und Abreizen.

@ Deflo
Was Du meinst habe ich verstanden.
Ich bin nur Durchschnittspieler und habe meine Strategie so ausgelegt, dass ich trotzdem ein paar Punkte gewinne.
Soll jeder so spielen, wie er es für richtig hält.