Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: beißende Hunde und prügelnde Kinder

Vielleicht bin ich ja zu empfindlich oder zu blöde.
Aber einen Thread zur Thematisierung von Angst vor den Flüchtlingen zu einen Haustierhaltungstips Thread zu machen finde ich...sagen wir mal,bedenklich.

Vielleicht kann man sich ja hier weiter dem Thema Haustiere und den daraus resultierenden Problemen widmen...

👍 Alsooo...der Hund an sich...

Es gibt aber auch beißende Kinder und sich prügelnde Hunde.🐕👊

und Kinder die Hunde beißen.

Das sind spezielle Fälle..😂😂😂

ich habe angst vor jedem hund, kam aber noch nie auf die idee diese abschieben zu wollen. habe auch keine transparente mit der aufschrift hunde raus.

!

Dieser Eintrag wurde entfernt.

https://m.youtube.com/watch?v=Esj1Y5r7DU4

Ich musste schon mal einen Hund einschläfern lassen. der war voll bissig. Ich hatte ihn 2 älteren Damen abgekauft, da war er schon 1 Jahr alt. Die haben ihn nicht gut gehalten. Er hat es mir nicht gedankt....

PLOPPI 😄

...die Angst vor dem Unbekannten, das einen negativen Ruf hat, war gemeint.
Eigentlich nicht schwer zu erkennen ...
Die Frage, ob Selbstkritik angezeigt "wäre", ist mir wurscht.

Meiem Verständnis nach,sieht "verstehen wollen" anders aus.
In diesem Sinne, captatio-oho!

ich hänge mich kissen-unterstützt aus dem fenster.

was sehe ich?

kläffende hunde und grölende kinder.

und alte opas die auf die strasse rotzen.

in der kunstsammlung nrw hingegen bin ich mit den werken von agnes martin.

(ohne tiere)!^^

Ich habe im Sommer immer wechselnde Nachbarn.
Das ist so, wenn man in einem Tourismus Gebiet wohnt.
Und die Leute im Nebenhaus sind manchmal nett, manchmal nicht, aber das ist nicht schlimm, weil die alle ja nicht ewig bleiben.
Aber jedes Jahr im August kommt eine Familie mit 2 Kindern.
Die sind eigntlich nett, die hoert man kaum.
Aber die Eltern groelen von frueh bis spaet die Namen ihrere Kinder um ihnen zu sagen, und zwar sehr laut, was diese nun schon wieder falsch gemacht haben.
Z.B. die Kinder waren zu stille oder so.
Am Anfang fand ich es erheiternd, nun sind die Kinder etwa 14 und 16 Jahre alt, die Eltern bruellen immer noch alle 5 Minuten am Tag, den ganzen Urlaub durch.
Nervt.

Damit hier nicht irgendwann der übliche Bezichtigungssermon losgeht, hier folgendes präventive Dementi:

1. Ich habe keinerlei Thread eröffnet, in dem ich irgendeinen Zusammenhang zwischen Flüchtlingen und Haustieren hergestellt habe.

2. Ich habe auch diesen Thread nicht eröffnet.

3. Ich habe heute überhaupt keinen neuen Thread eröffnet.

4. Watcher im Übrigen auch nicht.

5. Sollte ich mich irgendwann in den abgesplitteten Haustierthread einklinken, so möchte ich damit nicht ausdrücken, dass mir Haustiere wichtiger sind als Flüchtlinge.

6. Ich unterstelle auch niemandem, der sich in diesen Thread einklinkt, dass er Haustiere für wichtiger hält als Menschen.

Wenn ich die Wahl hätte, einen Menschen zu erschlagen, der meinen Hund erschlagen möchte, oder es zu dulden, dass dieser Mensch meinen Hund erschlägt, dann ............... würde ich hoffen, dass meine Entscheidung allseitige Zustimmung findet.

Ok John.
Aber ich schreib noch ein bisschen was, da geht es dann auch um Vergleiche, also bei dem was ich schreibe.
Und zwar, sagte ich mal zu einer jungen Mutter, welche ein 2 Jahre altes Kind hatte, welches nur noch Alete mochte, und Milupa ablehnte, dass ich aehnliches mit frueheren Hunden von mir durchgemacht habe.
Natuerlich nicht mit Alete fuer den Hund, aber Pedigree oder Chappy, Cesar uns so.
Und nach einiger Zeit, habe ich meine Hunde Erziehung umgestellt
Es gibt was im Napf liegt, und sonst nix.
Und wenn der Hund es heute nicht mag, dann gibt es das morgen noch mal.
Da gab es aber ein Geschrei.
Man koenne doch Hundeerziehung nicht mit Kindererziehung vergleichen.
???
Ok, aber wenigstens kotzen meine Hunde nicht in der Pubertaet, oder hoeren aus Modegruenden, Druck, Stoerungen, auf zu fressen.
Bei mir gab es als Kind auch jeden Tag ein Menu mit Auswahl aus drei Gerichten zum Abendessen:
Jetzt warm, spaeter kalt oder gar nichts.

Ganz interessant, Stefan. Eine gute Freundin kocht allen Ernstes meist drei Menues, weil das eine Kind will das, das andere das, Rest für die Allgemeinheit (drei Kinder (alle "groß", ab 14..., eine Mama, kein Papa), ich fragte warum tust Du Dir das an? Da gab es langen Hafer für mich.....

Micha, deine Freundin ist da nicht alleine. Das sieht wohl in den meisten Familien so aus heutzutage.
Selbst bei mir funktioniert es nicht. Wenn ich Bohnen moechte, muss ich meiner Frau etwas anderes kochen, weil sie keine Bohnen isst.

Ich habe niemals Kochen gelernt und wollte es auch nicht. Eigentlich bin ich froh darüber, auch wenn es nun wegen der Krankheit meiner Frau sicher günstiger wäre, bzw. scheinbar günstiger wäre. Was es gibt, gibts und was es nicht gibt, gibts halt nicht. Aus dem Essen sollte man keine Wissenschaft machen.

Wie schön wäre es doch, wenn wir bei allen Themen so unbefangen diskutieren könnten.
Selbst die aggressivsten werden wohl nicht gleich wieder die Angriffskeule herausholen und einen mit einer geistigen Lammkeule erschlagen.

Ich wuerde da nicht drauf wetten.
Mich greift ja keiner an, weil ich niedlich bin, aber wenn das, was ich schreibe ein anderer schreibt, gibt es gleich wieder Haue.

Stefan,es ist die Angst vor Dir ,die sie abhält.
Unsere Recken fürchten sich vor Teddybären. ^^