Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: typen

so mancher schweigt und will nur hocken -
der nächste papelt lange - das noch breit.
so viele wollen doch nur zocken
ich bin so weit, es ist jetzt zeit.

wir lesen die geschichte: alles offen!
man klinkt sich ein - und hoffnung - los...
jedoch sind alle nur besoffen.
ich lese: "...mann, wie kannst du bloß?"

das ist so punktgewinn aus gummi -
zehntausend werden registriert!
und niemand sagt: "ich habe mich geirrt."
so bleibt der rest letztendlich stummi.....

des nachts zu dichten solch poesie,
dies erfordert ein genie ;-)))

ich bin jetzt auch dicht genug
ich dichte auch nicht klug,
für euch wär das nicht nett,
ich geh lieber ins bett!
gute nacht,
der unpoetische wolf :-)

ich reime mit an dieser Stelle,
doch wisset alles ist nicht helle,
dabei zu sein ist auch ein Glück
doch manchem hier sein Herz entrückt,
er gibt sich müh und plagt die Nacht
doch hät er etwas nachgedacht,
er würde merken auf der Stell’
das wenige sich mehr gesell…

Ich selbst schreib ab an mal hier
lass gern dabei nen Gruß von mir,
doch die Moral von meinem Reim:
"schau ab und an gern mal hier rein,
denn manches mal - man glaubt es kaum -
find man im Wald nen richt’gen Baum“...

ich bin kein advokat,ich spiele hier nur skat!

otto hat mir abgeraten hier zu skaten , weil ich verlier nur die dukaten.

Bei Anwälten und bei Richtern
Wird mir gesagt, ich sei nüchtern.
Dabei bin ich doch bloß blau
Und spiele wie 'ne Sau.

Gebt nicht dem Bier die Schuld,
Wenn ich von ihm eingelullt!
Habt Ihr auch die Bierfahne gefühlt,
So bin es ich, der Scheiße spielt.

ich kann erst richtig spielen hier
bin voll wie ein stier
welcher sitz und nicht steht
auch nicht über leichen geht
sondern nur so vor sich hin
die karten hält, das macht kein sin
das spiel versteh ich auch nicht so
gibt deswegen kein ärger, man bin ich froh
mit den reimen nun mal schluss
auf die plätze, fertig, schuss
gibt mir eure coins
denn die sind bald moins

hoffentlich spielst du besser als du dichtest... ;-)

Der Kuno spricht im Singular,
das kann ich nicht verstehn,
die Verse sind doch alle schräg,
kann keine Dichtkunst sehen.

Drum lasst uns lieber Karten kloppen,
das können viele wunderschön,
manch einer möcht ' vielleicht auch kochen,
das ließ' ich auch noch glatt durchgehn.

Doch lasst die Finger von den Reimen,
um Himmels Willen aber auch,
die User in den meisten Heimen
die halten sich doch hier den Bauch.

ich hab mich letzt vergeben,ich könnt mich übergeben.

ich sitze hier, fühl mich famos,
mir deucht hier sind Poeten los!
ein jeder hier versucht zu dichten,
Zum Thema doch, passt es mitnichten...
es heist doch Typen, nicht Poeten hier,
Ich denk Ihr wildert falsch dort im Revier.
Okay nun, Dichten ist ja nicht verboten
und Euren Reimen geb ich gute Noten...
doch trotzdem wäre angepasst,
wenn Reim das Thema auch umfasst...

Es naht die Forum-Polizei
und StampferS ist live dabei.
Doch er hat recht! Bei Schulaufsätzen,
da flogen früher auch die Fetzen.
Wenn man zum Thema gar nichts schrieb,
so mancher Schüler sitzen blieb.

OK, wir dichten über Typen.
Da gibt es hüben wie auch drüben,
die einen, können Skat perfekt,
bei andern könnt' man laufen weg.
An Ersteren gibts viel Bedarf,
zu Letzteren ich mich zählen darf.

Gelingt es auch zu faszinieren, kannst nicht verlieren,

geht die eine, kommt die andere, der gleiche Takt, dieselbe Melodie,

das vergisst du nie, gelernt ist gelernt!

So lieg ich schon auf dem Boden,

und schaff es doch noch zu gehen,

brauch für so was nicht zu stehn`,

kann alles sehn,

spiele mit, verlier` ich, sind wir quitt

Als ich heut früh, so gegen Acht,
die ersten Schritte hab gemacht,
blieb ich ganz unvermittelt steh´n,
mocht´ keinen Schritt mehr weitergeh´n,

Die Pillen, die ich eingenommen,
war´n offenbar schon angekommen,
von innen her wurd´ mir ganz heiß,
auf meiner Stirn stand kalter Schweiß.

Mir wurde plötzlich Angst und Bang,
spürte im Bauch so einen Drang,
hinzu kam noch ein arger Krampf,
mein Atem wurde heißer Dampf.

Ich wollt´ mich dann nach vorn bewegen,
doch meine Beine war´n dagegen,
da blieb mir nur noch abzuwarten,
um nach dem Krampf ins Bad zu starten.

Als ich dort glücklich angekommen,
war ich noch immer leicht benommen,
und zog, schon taumelnd mittlerweile,
die Hose aus, in aller Eile.

Den Rest muss ich hier nicht erzählen,
mir würden eh die Worte fehlen,
es lief perfekt, so nach dem Motto:
Schnell raus mit dir - du flotter Otto.

nur für dich ottolein :-)

Bis heute ist noch nicht geklärt
wer früher dagewesen,
war’s das Huhn oder das Ei,
nirgends kann man’s lesen.

Das Huhn beansprucht laut für sich
mit gackerndem Geschrei,
das es viel früher auf der Welt war
viel früher als das Ei.

Als man das Ei dazu befragte
das Schweigen war betreten,
verwunderlich ist das auch nicht
ein Ei kann doch nicht reden.

Wahrscheinlich war das Huhn doch erster
für’s Ei tut mir das leid,
so ist es wie im Leben meist
Recht hat wer laut schreit.

nanana!

eigene elaborate bitte....

der eine spielt nur mit den assen,
sonst sagt er immer: "wech".
der andere will das nicht fassen -
und spielt: - nur 50 - "menno" - pech.

der eine denkt sich was dabei,
die nächste spielt drauf los.
...und runkel dichtet groß...
"gleich kommt die polizei!"

ein mancher raucht, verlässt den tisch -
der neue fühlt sich noch recht frisch!
lässt alle pieken sprechen!
das ass! ... ich muss es stechen.

das skatspiel bleibt ne kunst für sich-
ein mancher lernt es nie...
"schmeiß ich nun ab-übernehm den stich..."
es fehlt die empathie.

mit wildfremden zu kooperieren,
das liegt hier einigen nicht.
viele wollen imponieren,
doch fehlen tut das licht...

sie bleiben stets im dunkeln sitzen,
denn ihr stolz,der ist zu groß-
so lass ich sie beim spielen schwitzen
und amüsiere mich famos ;-)))

raucht mal lieber ne tüte weniger jungs und mädels^^
:-))

Der Otto kommt vorbei und spricht,
ein Reim war das jedoch noch nicht.
;-)

*grins* *lach*
das wird ein schöner tach....

du bist ne show ,whiteshadow.

Zur Abwechslung mal ein Limerick. Über Typen, die wir doch alle so gern haben:

Es gab einen Skatler in Bayern,
wollt nur seine Gegner vereiern.
Beim Reizen stets 'weg',
ausschließlich zum Zweck,
Fiaskos der andern zu feiern.