Skat-Strategien: Erlebe oft von euch Anspiel unter Ass wenn Alleinspieler hinten sitzt. Für mich in Mitte macht das keinen Sinn. Wenn Partner Ass schonen möchte mag Trumpf spielen

bibiana1, 20. April 2017, um 20:21

Ich finde Anspiel unter Ass nur sinnvoll wenn Alleinspieler Mitte sitzt

bibiana1, 20. April 2017, um 20:23

oft erlebe von euch Anspiel unter Zehn. Führt aber immer zum Spielverlust. Zehn gleich auf den Tisch

bibiana1, 20. April 2017, um 20:25

1. Klärt Farbe, hat Alleinspieler Ass kann Partner mit Restfarbe oft viel

bibiana1, 20. April 2017, um 20:27

Habe mal Farbspiel ohne 7 Schneider gewonnen. Behauptung wahr oder unwahr.

alfacoder, 20. April 2017, um 20:46

hast du recht
völlig banane es andersrum zu spielen ^^

fun-junkie, 23. April 2017, um 01:02

die einzige situation, in der ich unterm ass spiele, ist, wenn ich blank eröffnet habe, über trumpf ins spiel komme und dann meinen Partner wieder hinein bringen will

dort erwarte ich aber auch von meinem ms, dass er mit der 10 drauf geht

KarlRanseier, 26. April 2017, um 05:23
zuletzt bearbeitet am 26. April 2017, um 05:25

Das Ausspiel unter dem Ass zu dritt ist eine Notlösung. Es ist üblich wenn man wenig Trumpf und wenig Volle hat. In dieser Situation muss ich meine Vollen schonen. Ich will meinen Mitspieler aber auch möglichst nicht in einer Farbe anspielen in der ich kein Volles habe. Trumpf zu spielen ist vollkommen undenkbar. Also Lusche unter dem Ass zu dritt. In der SKATSTUBE funktioniert das Ausspiel unter dem Ass nicht besonders gut. Wenn der Mitspieler in Mittelhand mit einer Lusche angespielt wird, viel Trumpf hat und die 10 zu zweit muss er tatsächlich die 10 bringen (übernehmen muss er in jedem Fall). Es funktioniert also nur wenn beide Spieler sich ernsthaft mit Skat beschäftigt haben und das auch voneinander wissen (schon ab der 5. Liga kann man davon ausgehen, aber hier in der Skatstube ... ;-)

Johnny_be_good, 26. April 2017, um 06:11
zuletzt bearbeitet am 26. April 2017, um 06:12

Gumo Karl, ... find ich gut und verständlich geschrieben, lässt aber eine Frage offen :
Woher weiß der 5.und höhere-Ligaspieler denn, daß der MS in Vorhand das Ass hat ?
Naja, er weiß es nicht, sondern er wird dann mglw. dieser typischen Skatregulatorik folgen und einfach davon ausgehen.
Das ist auch der Umstand, der gute von ungeübten Spielern unterscheidet :
Gute Spieler kennen die ungeschriebene Regulatorik und wenden sie an und ungeübte Spieler fragen sich dann, wieso man so oder so spielen sollte.
Sie fragen das zurecht und die Antwort ist leider ernüchternd ..., in diesem Falle spielt der MS in Mittelhand eben die 10, weil gute Spieler so spielen.
Es ist wie an der Börse, wo es bei bestimmten Konstellationen richtig ist zu reagieren und zwar nur deshalb, weil alle jetzt reagieren !

DerErsteSpieler, 26. April 2017, um 22:19
zuletzt bearbeitet am 26. April 2017, um 22:19

bei null spiele ich auch unter ass an - gut dass ich nicht in der o. g. liga spiele - spiele lieber an der börse

zur Übersichtzum Anfang der Seite