Verbesserungsvorschläge: Das Spiel Sonntag, Frevel und Sünde

zigarre, 28. Mai 2017, um 10:21

Beim sonntäglichen Frühstück auf Balkonien, begleitet vom himmlischen Glockenklang der mir so nahen Kirche, las ich zum wiederholten mal folgende Zeilen, die ich euch nicht vorenthalten möchte, in der Hoffnung das ihr Besserung gelobet und euer Seelenheil noch zu retten ist.
Briefe des Herrn De Voltaire Die Engländer und anderes betreffend
Auszug aus Der sechste Brief Von den Presbyterianern
Sie sind es,welchen man die Heiligung des Sonntags .... zu verdanken hat.
Es ist verboten, an diesem Tag zu arbeiten und sich zu belustigen....
....keine Opern, keine Komödien, keine Konzerte, selbst KARTEN sind so ausdrücklich verboten,dass niemand an diesem Tage spielt ausser Personen von Stand und solche, die man rechtschaffende Leute nennt; das übrige Volk geht zur Predigt, ins Wirtshaus und zu dem mitleidigen Weibspersonen.

AlbrechtDerArme, 28. Mai 2017, um 10:45

Da hat François-Marie Arouet mal wieder meisterlich gesprochen.
Als Kurfürst (Person von Stande) nehm ich mir selbstverständlich das Recht heraus, jeden Tag zu spielen, nachdem ich der Pfaffen Leier über mich hab ergehen lassen.

Frauenhäuser sind in unseren Städten und Domänen nicht gestattet. Ein jeder pflügt den eignen Acker.

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen ist schon wieder ein Irrsinn.

zur Übersichtzum Anfang der Seite