Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Gesichtserkennung bei facebook

Hey ihr Lieben
ich habe gerade meinen Facebookaccount gelöscht.
Mich nervt dieses neue Gesichtserkennungsprogramm, irgendwie komme ich mir da sehr überwacht vor.
Wie geht ihr damit um?
Liebe Grüße Dag

Dieser Eintrag wurde entfernt.

dag, du kannst die erkennung ausschalten in den benutzerdefinierten einstellungen.
so gehts:
http://www.youtube.com/watch?v=u-kaYIqh1t0

persönlich finde ich es nicht vertrauenserweckend von facebook, die voreinstellungen durch eine solche scannmöglichkeit zu ergänzen, konnte es kaum glauben und habe kein foto drin. wahrscheinlich wird aber die zeit die empörung mindern, wies halt so ist.....

ach, giu ...

einfach nicht mitmachen ...

there´s no such thing as a free lunch.

Zettel ungeheuerlich finde ich auch, das es jetzt 14 Tage dauert bis alles gelöscht ist, wenn ich vorher mal aufs Profil komme gilt das als Widerruf unglaublich oder?
Nee irgendwie ist das in meinen Augen nicht richtig, ich bedaure zutiefst dort angemeldet gewesen zu sein.

Ich habe mein Account bei facebook eben gelöscht...wer weiß , was die sich als nächstes einfallen lassen ;-)

kommt zu wkw da ist es schöner

Dieser Eintrag wurde entfernt.

oddo ist bei jappy

ich auch

Ich bin nicht bei facebook, WKW, usw... erstens wird sowieso schon genug getratscht, das brauch ich nich auch noch virtuell... und es interessiert mich auch nich wer wem morgens im Büro Bussi zuwirft..etc... und ich selbst habe es erlebt, dass Personalmanager erstmal neue Bewerber gegoogelt haben, bevor sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden.
Habe es meiner Tochter auch untersagt, aber wie die kids halt so sind... hat sich auf dem Rechner nen eigenen account zugelegt, und alles installiert was nur so geht.....
Werde da wohl mal aufräumen müssen.....

Big brother is watching you......

ich nenne es ............FARCE-BOOK...........
wkw ist langweilig
stayfriends will direkt abzocken,gleich zweimal
usw
bei all diesen "Sozialen Netzwerken" geht es in erster Linie um Werbeeinnahmen, die die Teilnehmer durch ihre eigenen zahlreichen klicks immer höher treiben. Und da Kosten für Werbung auf die Verbraucherpreise umgeschlagen werden, bezahlt man beim Kauf von Produkten durch seine "sozialen Umtriebe" auch noch höhere Preise. "Ich bin doch nicht blöd!"

aber als mutter von teenys bleibt dir nicht viel über ,als immer wieder zu reden denn wenn du das zuhause löscht dann hast immer noch das sie per handy oder über die schule und freunde reingehen und dann hast keine kontrolle mehr darüber .also ich habe meine kinder bei face und muss eben das vertrauen haben das sie nachdenken was sie machen .meine kinder haben soviel vertrauen zu mir das sie mich auch als freunde dort haben somit lese und sehe ich was los ist .und wir reden viel über die dinge die man dort reinschreibt und was für bilder man reinstellt sowie welche sicherheitseinstellungen man dort machen sollte .

Kinder müssen den Umgang mit modernen Dingen und deren Risiken lernen und erproben, daher sind Verbote nicht zielführend. Sowie nico2005 das beschreibt ist es richtig. Als unsere Tochter klein war, gab es das alles noch nicht, der Enkel ist mit dem PC aufgewachsen und mußte (!) alles ausprobieren um fit zu werden für die Zukunft. Verbote fördern keinen kritischen Umgang mit der Welt, in der wir leben.
Und wer wirklich helfen will, der sagt nicht, was man darf und was nicht. Sondern man erklärt den Menschen, welche Risiken es hat, wenn man dies oder das tut. Das ist wirksame Hilfe.

Ich habe auch mit meiner Tochter über die Risiken gesprochen. Leider belächelt sie mich dahingehend, weil ihr z.Zt. die Freunde näher stehen als die Mama. D.h., überall in denen ihre Freunde angemeldet sind, muss sie auch sein. Sie chattet ja auch in SVZ (Schülerforum), auch Skype, mit web-cam, klar, sie ist auch seit Kindergarten damit aufgewachsen und habe das auch mit Lernprogrammen gefördert. Daher ist sie ganz schön fit, macht sogar Powerpoint-Präsentationen mit richtigen Animationen für die Schule. Es hat halt alles seine Vor-und Nachteile... Es ist halt schwierig, weil wir auch erst seit 1 Jahr privat online sind. Da muss einfach alles ausprobiert werden...
Verboten habe ich ihr bisher auch nur das Laptop an sich, wenn ich merkte sie ist zuviel online und die Noten lassen nach. Dann gabs auch mal paar Tage kein Internet. Ist halt schwierig den richtigen Mittelweg zu finden....

Die Erfindung von Sozialen Netzwerken hat wie alles 2 Seiten .Postiv zu sehen sind die Möglichkeiten von schneller Kommunikation, Information und das wieder finden von "Alten Freunden und Bekannten.

Diese Dinge konnte man ohne Soziale Netzwerke auch in Erfahrung bringen, es hat jedoch viel mehr Zeit und Mühe gekostet.

Negativ ist eine schnelllebig im Umgang mit dem Mensch an sich..Es wird viel zu schnell ge und bewertet, abgecheckt und überwacht.

Freundschaften ergeben sich schnell aus ein paar netten Zeilen. Wirklich bewähren müssen sie sich heute nicht mehr.

Ebenso ist es mit Feindschaften..

Ein falscher Satz, eine andere Lebenseinstellung und schon wird man als "anders" bewertet, weggeklickt, gelöscht und gar geperrt..

Das Ergebnis: Oberflächlichkeit und Quantität bestimmten zwischenmenschliche Beziehungen untereinander, anstatt Wertschätzung und Qualität.

Der "fremde" Mensch wird nicht als ein Individium bestehend aus Geist und seinen emotionen betrachtet , sondern wie ein Artikel der eben ins eigene Schema passt oder nicht passt.

Da sich die Kommikation in die Netzwerken hauptsächlich auf das Virtuell gesagte bezieht ensteht soziale Kälte..Es fehlt die Gestik, die Mimmik , der Augenkontakt im Gespräch..

Ob jemand in einem Gespräch Aufmerksam ist oder nebenbei z.B Skat spielt ist nur schwer nachvollziehbar.

Insofern stelle ich das Wort "Soziales" (Netzwerk) in Frage.

Wir teilen uns mit (wie Svonja erwähnt hat) das wir uns grade einen Kaffee eingeschenkt haben, mal einkaufen gehen müssen oder sonstige Termine verrichten..Arbeitgeber oder Vorgestetze überwachen ihre Mitarbeiter nach Onlinestatus.

Es scheint als würde es für manche ein sehr starkes Mitteilungs- und Annerkennungsbedürfnis geben indem sich sich Bussis und Grinsen zuwerfen.

Sich Mittzuteilen und Annerkennung sind Grundbedürfnisse eines Menschen.

Doch wer seine Bedürfnisse hauptsächlich virtuell deckt wird nicht wirklich Glücklich damit..

Man bekommt zwar "Glücksgefühle" aber diese sind nur von kurzer Dauer. dadurch brauch man diesen "Kick" immer wieder.

Durch die Offenheit von Sozialen Netzwerken wird ein user recht Gläsern..Durch Freunde und Gruppen wird schnell klar welchen Umgang jemand pflegt, was seine Vorlieben, stärken und schwächen sind..Mit etwas Menschenkenntnis und Psychologie lassen sich so sehr schnell Verhaltensmuster erkennen.

Dies kann sich jemand im schlimmsten Falle jemand zu nutzen machen einem user zu schaden.

Unsere (meiner Meinung nach insgesamt eher negativen) Offenheit wird mir immer in öffentlichen Verkehrmittel sehr deutlich.

Während wir früher in einer Telefonzelle extra die Tür zugemacht haben, das niemand draussen unsere Privaten Gesprächen mithört hat jeder 3 sein Handy am Ohr und alle die daneben sitzen müssen sich zwangsläufig Dinge von Meschen anhören die sie nicht hören wollen und sie auch nichts angehen.

Mein Fazit. Ich hatte mich vor ein paar Monaten bei Facebook angemeldet um nach alten Freunden und Bekannten zu suchen.

Aber der Preis den ich dafür zahle, nämlich mich abchecken zu lassen und mitzulesen "wer macht grade was" ist mir dafür zu Hoch..Ich melde mich auch wieder ab.

Klar, der eine oder andere wird jetzt wieder sagen: Man kann ja alles einschränken oder verbergen..man muss einfach nur Konsequent sein..

Aber Menschen sind einfach nicht konsequent..und was soll man in einem sozialen Netzwerk wenn man fast alles deaktivieren muss nur um nicht öffentlich zu werden.

Die eigene Fähigkeit ständig mit sich selber Konsequent sieht man am Besten am Beispiel von Handys als sie auf den Markt kamen.

Da hat fast jeder gesagt.. Ich benutze das Ding nur mal als Telefon für Notfälle .............lol !

Watcher das hast du vollkommen recht,bin deiner meinung,guter beitrag.

ja..., watcher..., supi... alles wichtige und tatsächliche erfasst, dks...da kann ich nichts mehr hinzufügen.

Guter Beitrag watcher. Etwas ganz wesenliches fehlt mir aber noch....☺
Das Thema MOBBING!
Durch diese ganze Vernetzung, "Freundschaften", "Sperren", Fotos reinsetzen, chatten usw., habe ich einen extremen Mobbing- und Zicken-Alarm an der Schule festgestellt. Das zieht sich bis in den Unterricht, ist Hauptthema auch während der Schulstunde nach dem Motto: gestern hat die oder derjenige mich dumm im chat angemacht, heute dreht sie/er die Augen wenn ich einen Beitrag im Unterricht gebe. Die kids sind mit allem gedanklich im Netz, nur nicht geistig anwesend was den Schulunterricht betrifft.
Ich kenne das natürlich auch von früher, Zettelchen schreiben, sich anders beschäftigen, Mäppchen vollmalen und sowas. Typisch pubertär halt...Aber ich finde durch den ganzen High-Tech-Kram wie i-phone, I-pod, Nintendo, Internet, TV, usw. ist das noch viiieeel extremer geworden. Und wehe, man hat nicht das neueste Modell..... Die kids schauen sich morgens im Schulbus über ihr Handy Filme an. Ich finde das unglaublich. Ich jedenfalls kann und will es mir nicht leisten, weil es maßlos übertrieben ist. Ich habe tatsächlich ein Handy nur für den Notfall....

Mit Mobbing hatte ich keine Erfahrungen, aber es ist absolut nachvollziehbar was Du da schreibst..

Besonders prägend finde ich deinen Satz..

"Gedanklich im Netz"..oder wie ich sagen würde "Gefangen im Netz"..

Das wäre sicher ein Buch oder ein Dokufilm titel..

Und wenn man jetzt mal davon ausgeht das dieser ganze High-tec kram nicht mehr zurück sondern immer mehr vormarsch hält dann darf sich jeder selber ausmalen wohin der Mensch steuert...

Letztendlich ist es ein Teufelskreislauf..Mangel an Liebe, Wärme. Soziale Bindung, Freiheit wird kompensiert mit Versicherungen, (es könnte ja ständig was passieren) , socialnetzwerkfreunden , Kontakten.

Gesten der Wertschätzung, kleine Aufmerksamkeiten,Berührungen und Küsse werden durch Gästebucheinträge ersetzt, das 4 Augen Gespräch heisst chatten wir?

Am schlimmsten finde ich das unsere Reizleiter im Gehirn immer mehr auf schnelle Impulse (sehr deutlich wird es beim schnellen Bildwechsel von Filmen damals und heute)

...und Befriedigung (durch Werbung) unserer Bedürfnisse trainiert werden..

Ein schleichender Prozzes mit der folge:

Steigende Zahlen von Psychischen Erkrankungen, Süchten, mangelnde Soziale Bindungen, Singles, Konzentrationsschwierigkeiten von Kinder..Jugendliche die andere zu Tote prügeln..

Zwar hat es das früher auch schon gegeben....aber es hat Rasant zugenommen.

Zugenommen wie bestimmte Krebsarten die hauptsächlich durch den ungesunden Fraß den wir heute in uns stopfen verantwortlich sind.

Die Erfindung des Internet, Handy,Kommunikations High Tec usw..ist eine große Revolution in der Geschichte der Menschheit die uns aus dem menschlichen Aspekt mehr schadet als nützt.