Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: junge spieler 30 dollar

nur weil ihr mit kleingeld anfangt muss es nicht zwangsläufig heissen das ihr schlechter seit als die jenigen die schon ein paar tausend auf dem konto haben das is nur das resultat von dauerhaftem sitzen am computer und jedes spiel mitnehemen was einem unter die finger kommt also nicht den mut verlieren und den dicken hunden ruhig mal die stirn bieten . gb

Schöne Worte, zumal jeder mal mit 30 Pt angefangen hat...;-)...

blabla blabla

Hallo, Hausberg.

Super Beitrag, eloquent und gehaltvoll wie immer.

Hast du schon mal darüber nachgedacht woher die Dollar kommen die du und die anderen gewinnen? Die werden durch das Aufladen der Einsteiger und Anfänger ins Spiel gebracht. Du plädierst aber dafür das Aufladen abzuschaffen. Ich erlaube mir mal dich zu zitieren:

"Wer durch sein Spielverhalten in den Minuspunktebereich rutsch, der bleibt halt da. Sollen doch solche Spieler wie dieser H. sehen wie sie fertig werden. Durch dieses ewige Aufgelade helfen wir solchen H.`s auch nicht!!!"

Scheint mir nicht sehr durchdacht, deine Forderung.

Wenn Andfis67 so freundlich ist uns Anfängern Mut zu machen dann finde ich das sehr symphatisch. Was dein Beitrag an dieser Stelle bezwecken soll ist mir allerdings schleierhaft.

Gruß, Andre.

vorallem wen wir kein nachwuchs haben wer wird unser naechster gegener hausberg dann mach ich dich als naechstes pleite und dann musst du sehen wo du bleibst

hab geade auf dein konto gesehen das waehre dan in einem tag mit dir erledigt hausberg lg andi

Hallo Andre, bin kein Mathematiker, aber ich glaube, in dieser Richtung stimmt deine Überlegung nicht ganz. Einfaches Beispiel: A, B und C beginnen neu. Nach etlichen Spielen hat A 50, B 45 , C -5 und scheidet aus. Ob er nun aufladen kann oder nicht, die Punkte von A und B bleiben doch erhalten. Könnte man nicht aufladen, hätte man ein Nullsummenverhältnis.
Gehst du natürlich davon aus, dass die Spieler, die im Minusbereich bleiben (müssen) dann keine Lust mehr haben und sich ausklinken, ergibt die Theorie wiederum einen Sinn, denn dann würden irgendwann die mit den vielen Punkten unter sich sein. Abgesehen von dieser mathematischen Überlegung hast du allerdings auf jeden Fall Recht.

@john

andre hat hausberg (warum?) zitiert,
also hättest du mit "hallo hausberg",
beginnen müssen.

und ja, wenn sich drei gleich gute am tisch treffen, ist das hier ein nullsummen spiel.

deshalb sagen die punkte, auch nicht soviel über die spielstärke aus,

mfg lothar

ps deshaalb wird im tunierskat anders gezählt

Hallo, John2.

Was die Mathematik betrifft: Gesetzt den Fall es gäbe kein Aufladen, dann wäre die Menge der im Spiel befindlichen Dollar begrenzt. Anzahl der Spieler die sich je für die Skatstube angemeldet haben multipliziert mit 30 (Dollar pro neuem Spieler). Am 24. Juni waren das laut Blog 12.000 Spieler. Sagen wir heute sind es vielleicht 15.000. Dann wären 45.000 Dollar im Spiel. Alleine die Top 5 der Ehrentribühnen Kategorie "Meister Gewinn" haben aber zusammen schon über 47.000 Dollar auf ihrem Konto. Solche Dollarbeträge werden also erst durch das Aufladen der schwächeren Spieler ermöglicht, und genau das möchte hausberg abschaffen oder zumindest einschränken (da bin ich mir nicht ganz sicher).

Wenn ich hausberg richtig verstanden habe soll durch das Abschaffen der Aufladung eine Selektion stattfinden. D.h. wenn jemand in den Minusbereich rutscht wird ihm die weitere Teilnahme an den Spielen der Skatstube dauerhaft verwehrt damit er durch sein Unvermögen nicht das Spiel der anderen stört.

Mir als Anfänger gefällt dieser Gedanke nicht.

Wenn man das Scenario mal zu Ende spinnt: Ohne Aufladung und durch das Ausscheiden der schwächeren Spieler würde ein Verdrängungswettbewerb beginnen und der würde nicht bei den schwächeren Spielern aufhören. Die verbliebenen Spieler würden zwangsläufig auf immer bessere Gegner treffen. Bald würden auch fortgeschrittene Spieler die plötzlich nur noch gegen Crack´s antreten müssten langsam aber sicher in den Minusbereich rutschen und ausscheiden. Am Ende bliebe nur eine kleine Gruppe von Top Spielern die sich um die 45.000 Dollar schlagen. Klingt abenteuerlich, aber ich denke genau das würde passieren.

Lange Rede, kurzer Sinn. andfis67 hat dasselbe bereits gestern um 18.50 Uhr in einem einzigen Satz gesagt, siehe oben.

Gruß, Andre.

moin

bei 15.000 spielern, sind 450.000
dollar im spiel

dann geht dein bsp mit den top 5 natürlich nicht.

aber ansonsten, stimme ich dir voll zu

mfg lothar

@andre43
Natürlich sollen die Spieler, welche ins Minus rutschen nicht ausscheiden. Sehen wir es doch mal nicht als Spielgeld, sondern als Punkte. Alle können also ganz normal weiterspielen der eine mit positive der mit negativen Punktestand. Mich ärgert nur das die Möglichkeit gegeben ist 4x am Tag aufzuladen. Die betreffenden Spieler wissen das uns was dabei herauskommt sind halt manchmal doch seeeehr erstaunliche Reizungen und Spiele. Wenn die Möglichkeit des Aufladens nicht mehr gegeben ist oder es aber in naher Zukunft um echtes (ihr eigenes) Geld geht, wirst du sehen, dass sich auch das Spielneveau der schwächeren oder beginnenden Spieler hebt.

moin hausberg

4x am tag find ich auch zuviel,
wer sein startkapital verspielt,
kann ruhig nee nacht drüber schlafen.

mfg lothar

Soweit schon klar, nur: es ist ja nicht zwingend, dass man im Minusbereich aufhören muss, im Gegenteil. Würden Spieler zwar nicht aufladen können, wohl aber durch Weiterspiel die Chance erhalten, aus den "Schulden" herauszukommen, meinetwegen dann wohl vorzugsweise durch Spielen untereinander, aber eben nicht unbedingt, ginge das doch auch. Nur bei Spielen um echtes Geld muss man natürlich mit Schulden, bzw. rechtzeitig vorher verschwinden, bis man selbst wieder mit Barem "aufgeladen" hat. Auf diese Weise würde sich auch das Problem der "Spielerklassen" wie von selbst lösen. Und wenn eben einer mit Schulden (oder aus anderem Grund) aussteigen und dann neu einsteigen will, könnte man vielleicht erwägen, bei Namensänderung einen Zusatz anzubringen, etwa so:

"Kampfkäfer, vormals John2"

Oder will man hier generell jedem ermöglichen, sich problemlos eine neue Existenz aufzubauen? Auch ok, dann soll sich aber jeder daran halten und sich nicht damit "brüsten", vorher unter einem anderen Namen etwas gesagt oder getan zu haben.

Es gibt immer vernünftige Lösungen, manchmal sind sie halt verborgen; schütten wir sie nur nicht noch weiter zu!

Mein Beitrag hat sich mit dem von Hausberg überlagert!

Hallo, Hausberg.

Ich verstehe jetzt, glaube ich, worum es dir geht. Es geht um Spieler die wider besseren Wissens viel zu riskante Spiele annehmen, weil sie sich danach ja doch wieder neues Spielgeld holen können, richtig? Das verdirbt den anderen natürlich den Spaß am Spiel. Da kann ich deinen Standpunkt völlig verstehen. Ich persönlich versuche immer angemessen zu reizen, aber es ist für mich als Anfänger schwer ein Blatt richtig zu beurteilen. Häufig fliegen mir Spiele um die Ohren bei denen ich gedacht hätte das man sie reizen und gewinnen könnte, siehe die Diskussion: "Gereizt wie eine wilde Sau?". Das sollte dann aber bitte nicht mit böser Absicht verwechselt werden. Denn Spaß macht es mir nicht so unterzugehen. Ich habe erst einmal Aufgeladen, halte mich bisher immer gerade so am Leben. Mein echter Spielstand ist zur Zeit aber minus 13,55 Dollar. Wenn man das immer vor Augen hätte wäre das schon irgendwie ein Ansporn in den positiven Bereich zu kommen, da gebe ich dir recht.

Gruß, Andre.

Hallo, Lothar.

Autsch, peinlicher Fehler. Danke für die Korrektur.

Deinen Vorschlag finde ich richtig gut, nur einmal am Tag aufladen, das könnte doch eine Lösung sein!?

Gruß, Andre.

hallo

dann würden solche stielblühten nicht geschehen und man müßte sich nicht über solche ärgern !
#3.408.003
gb
christoph

ich bleib dabei, wozu aufladen? Weiter mit Minusgeld spielen und schauen, auf einen grünen Zweig zu kommen. Und wenn einer einen personellen Neustart machen will, bitte schön. Vielleicht aus "erzieherischen" Gründen eine Sperre bei einem bestimmten Minusbetrag, ich denke an 200 €. Man sollte immer die Lerneffekte auch für Anfänger bedenken und die Auffassung des GS von Christoph muss ja ihre Ursache nicht in Unsportlichkeit haben, kann ja auch ne ganz falsche Auffassung von Skatspiel oder Skatsport sein.