Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: wieder nur mal so

Zwei Engel

Zwei reisende Engel machten Halt, um die Nacht im Hause einer wohlhabenden Familie zu verbringen. Die Familie war unhöflich und verweigerte den Engeln, im Gästezimmer des Haupthauses auszuruhen.
Anstelle dessen bekamen sie einen kleinen Platz im kalten Keller. Als sie sich auf dem harten Boden ausstreckten, sah der ältere Engel ein Loch in der Wand und reparierte es. Als der jüngere Engel fragte, warum, antwortete der ältere Engel: "Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen."
In der nächsten Nacht rasteten die beiden im Haus eines sehr armen, aber gastfreundlichen Bauern und seiner Frau. Nachdem sie das wenige Essen, das sie hatten, mit ihnen geteilt hatten, ließen sie die Engel in ihrem Bett schlafen, wo sie gut schliefen. Als die Sonne am nächsten Tag den Himmel erklomm, fanden die Engel den Bauern und seine Frau in Tränen. Ihre einzige Kuh, deren Milch ihr alleiniges Einkommen gewesen war, lag tot auf dem Feld. Der jüngere Engel wurde wütend und fragte den älteren Engel, wie er das habe geschehen lassen können? "Der erste Mann hatte alles, trotzdem halfst du ihm", meinte er anklagend. Die zweite Familie hatte wenig, und du ließest die Kuh sterben. "Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen", sagte der ältere Engel. "Als wir im kalten Keller des Haupthauses ruhten, bemerkte ich, dass Gold in diesem Loch in der Wand steckte. Weil der Eigentümer so von Gier besessen war und sein glückliches Schicksal nicht teilen wollte, versiegelte ich die Wand, sodass er es nicht finden konnte. Als wir dann in der letzten Nacht im Bett des Bauern schliefen, kam der Engel des Todes, um seine Frau zu holen. Ich gab ihm die Kuh anstatt dessen. Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen."
Manchmal ist das genau das, was passiert, wenn die Dinge sich nicht als das entpuppen, was sie sollten. Wenn du Vertrauen hast, musst du dich bloß darauf verlassen, dass jedes Ergebnis zu deinem Vorteil ist. Du magst es nicht bemerken, bevor ein bisschen Zeit vergangen ist...

Für alle Mütter

Die Rechnung

Eines Abends, als die Mutter gerade das
Abendessen kochte, kam der elfjährige Sohn
in
die Küche, mit einem Zettel in der Hand. Er
überreichte den Zettel mit einem seltsamen,
amtlich anmutenden Gesichtsausdruck seiner
Mutter, die
sich daraufhin die Hände in der Schürze
abwischte, den Zettel entgegennahm, und zu
lesen begann:

Für das Jäten des Blumenbeetes: 2 Euro
Für das Aufräumen meines Zimmers: 8 Euro
Weil ich Milch holen gegangen bin: 1 Euro
Weil ich drei Nachmittage auf meine kleine
Schwester aufgepasst habe: 12 Euro
Weil ich zwei Einser bekommen habe: 8 Euro
Weil ich jeden Tag den Müll raus bringen: 3
Euro
Insgesamt: 34 Euro.

Die Mutter blickte sanft ihren Sohn an. Es
kamen ihr unzählige Erinnerungen ins
Gedächtnis.

Dann nahm sie einen Stift, und begann auf
einen anderen Zettel zu schreiben:

Für neun Monate lang unter meinem Herzen
tragen: 0 Euro
Für alle durchwachten Nächte, die ich an
deinem Krankenbett verbracht habe: 0 Euro
Für das viele Im-Arm-halten und Trösten: 0
Euro
Für das Auftrocknen deiner Tränen: 0 Euro
Für alles, was ich dir Tag für Tag
beigebracht habe: 0 Euro
Für jedes Frühstück, Mittagessen, Brotzeit,
Semmeln und alles, was ich dir zubereitet
habe: 0 Euro
Für mein Leben, was ich dir jeden Tag gebe:
0
Euro
Insgesamt: 0 Euro

Als sie fertig war, gab die Mutter mit einem
Lächeln den Zettel ihrem Sohn in
die Hand. Das Kind las es, und zwei große
Tränen liefen aus seinen Augen.

Dann drückte er den Zettel an sein Herz, und
schrieb im Anschluss auf seine eigene
Rechnung:

BEZAHLT....

boahhhhh....gänsehaut...., schön...dks dafür .-)))

Denkt doch bei der nächsten Heimfahrt mal an
diese
Geschichte:

Andi schaute kurz noch einmal auf das
Tachometer, bevor
er langsamer
wurde: 79 innerhalb einer Ortschaft. Das
vierte Mal in
4 Monaten.
Wie konnte ein Typ denn so oft erwischt
werden? Als er
sein Auto auf
10 km/h
abbremste, fuhr Andi rechts ran.

Der Polizist, der ihn angehalten hatte, stieg
aus
seinem Auto aus. Mit
einem dicken Notizbuch in der Hand.
Christian?
Christian aus der Kirche?
Andi sank tiefer in seinen Sitz.

Das war nun schlimmer als der Strafzettel.
Ein
christlicher Bulle
erwischt einen Typen aus seiner eigenen
Kirche. Einen
Typen, der etwas
angespannt war, nach einem langen Tag im
Büro. Einen
Typen, der morgen
Golf spielen wollte. Als er aus seinem Auto
sprang,
erblickte er den
Polizisten, den er jeden Sonntag in der
Kirche sah. Er
hatte erst nur
den Mann in Uniform gesehen.

"Hi Christian. Komisch, dass wir uns so
wieder
sehen!"

"Hallo Andi." Kein Lächeln.

"Ich sehe du hast mich erwischt in
meiner Eile
nach Hause zu kommen, um
meine Frau und die Kinder zu sehen."

"Ja, so ist das." Christian, der
Polizist
schien unsicher zu sein.
"Ich bin in den letzten Tagen erst sehr
spät aus
dem Büro gekommen. Ich
denke auch, dass ich die Verkehrsregeln nun
mehr als
einmal gebrochen
habe." Andi war nervös und ungeduldig.
"
"Verstehst du, was ich meine ?"

"Ich weiß, was du meinst. Ich weiß auch,
dass du
soeben ein Gesetz
gebrochen hast."

Aua. Dies geht in die falsche Richtung. Zeit
die Taktik
zu ändern. "Bei
wie viel hast du mich erwischt?"

"Siebzig. Würdest du dich bitte wieder
in dein
Auto setzen?"

"Ach Christian, warte bitte einen
Moment. Ich habe
sofort auf den Tacho
geschaut, als ich dich gesehen habe! Ich habe
mich auf
65 km/h
geschätzt!" Andi konnte mit jedem
Strafzettel
besser lügen.

"Bitte Andi, setz dich wieder in dein
Auto."

Genervt quetschte Andi sich durch die noch
immer offene
Türe. Ein Knall
und die Tür war zu. Er starrte auf sein
Armaturenbrett.
Christian war
fleißig am schreiben auf seinem Notizblock.
Warum
wollte Christian nicht
Führerschein und Papiere sehen? Was auch
immer der
Grund war, es würden

einige Sonntage vergehen, bis er sich in der
Kirche
wieder neben diesen
Polizisten setzen würde.

Christian klopfte an die Tür. Er hatte einen
Zettel in
der Hand. Andi
öffnete das Fenster, maximal 5cm, gerade
genug, um den
Zettel an sich zu
nehmen. Christian gab ihm den Zettel durch.
"Danke." Andi konnte die
Enttäuschung nicht aus seiner Stimme halten.
Christian
setzte sich
wieder ins Auto ohne ein Wort zu verlieren.
Andi
wartete und schaute
durch seinen Spiegel zu. Dann faltete er den
Zettel
auf. Was würde ihn
dieser Spaß wieder kosten?

Hej! Warte mal! War das ein Witz? Dies war
kein
Strafzettel.
Andi las:
"Lieber Andi, ich hatte einmal eine
kleine
Tochter. Als sie sechs Jahre
alt war starb sie bei einem Verkehrsunfall.
Richtig
geraten, der Typ ist
zu schnell gefahren. Einen Strafzettel, eine
Gebühr und
drei Monate
Knast und der Mann war wieder frei. Frei um
seine
Töchter wieder in den
Arm nehmen zu dürfen. Alle drei konnte er
wieder lieb
haben. Ich hatte
nur eine und ich werde warten müssen, bis ich
in den
Himmel komme, bevor
ich sie wieder in den Arm nehmen kann.
Tausendmal habe
ich versucht
diesem Mann zu vergeben. Tausendmal habe ich
gedacht,
ich hätte es
geschafft. Vielleicht habe ich es geschafft,
aber ich
muss immer wieder
an sie denken. Auch jetzt. Bete bitte für
mich. Und sei
bitte
vorsichtig, Andi. Mein Sohn ist alles was ich
noch
habe. Gruß Christian"

manno....das wühlt total auf...., aber wie aus dem wahren leben...., nochmal danke..:....

*schluchz* sehr schön...danke

________§§§§§§§_§§_____§§______§§§§§
§§___§§_§§___§§_§§_____§§_____§§___§§_§§§§§
§§___§§_§§§§§§§_§§_____§§_____§§___§§__§§§
§§§§§§§_§§___§§_§§§§§§_§§§§§§_§§___§§__:§§
§§___§§_§§___§§________________§§§§§
_____
§§___§§________________________________:§§
UND EINEN SCHÖNEN GUTEN ABEND
.........................
.... ((_,»*¯*«*»*¯*«, _))
.....((_,»*¯*«*»*¯*«,_))((_,»*¯*«*»*¯*«,_))
»*¯*«*»*¯*«((_,»*¯*«*»*¯*«,_))»*¯*«*»*¯*«
::: WÜNSCHE
_,+.*`,+.*`,+.__,+.*`,+.*`,+.
____ ,+.*`,+.*`,+ DIR
________$_,+.*`,+.*`,+.
_______$$$+.*`,+.*`,+ .EINEN
______$$$$$+.*`,+.*`,+.
$$$$$$$$$$$$$$$$$+.*`,+.*`,+.
____$$$$$$$$$$$+.*`,+.*`,+.
_____$$$$$$$_,+.*`,+.* ANGENEHMEN
____$$$$_$$$$__,+.*`,+.*`,+.
___$$$_____$$$__ ,+.*`,+.*`,+.
+.*`,+.*`,+.+.* .. A.B.E.N.D
,+.*`,
....((_,»*¯*«*»*¯*«, _))((_,»*¯*«*»*¯*«,_))
... ((_,»*¯*«*»*¯*«, _))
....((_,»*¯*«*»*¯*«, _))((_,»*¯*«*»*¯*«,_))

JEMAND

(¯`•´¯) ?____? (¯`•´¯)
Der dich schätzt und der dich liebt,
der weiß, das es dich nur einmal gibt!
Jemand der, wie du bist, dich nimmt,
egal, ob nicht immer alles stimmt!
(¯`•´¯) ?____? (¯`•´¯)
Jemand, der dich nicht ändern will-für sich;
der nicht IRGENDWEN braucht, sondern dich!
Jemand der weiß, wie´s um dein Innerstes
steht; der mit dir durch Höhen und Tiefen
geht!
(¯`•´¯) ?____? (¯`•´¯)
Jemand, der für dich die Hand ins Feuer legt
und dabei keinen Eigennutz hegt!
Jemand der so ist, ist kein Bekannter mehr!
Dies ist ein wahrer Freund, das sag ich dir,
denn:
(¯`•´¯) ?____? (¯`•´¯)
Bekanntschaften kommen; Bekanntschaften
gehen, aber wahre Freundschaft bleibt ewig
bestehen!

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*
:::::::: DU BIST
_,+.*`,+.*`,+._ EIN GANZ
____ ,+.*`,+.*`,+
________$_,+.*`,+. .BESONDERER
_______$$$+.*`,+.*`,+.
______$$$$$+.*`,+.*`,+. *+ MENSCH!
$$$$$$$$$$$$$$$$$+.*`,+.*`,+.
____$$$$$$$$$$$+.*`,+.*`,+. Viele
_____$$$$$$$_,+.*`,+.*`,+ Liebe
____$$$$_$$$$__,+.*`,+ Grüße vom eggi ♥

süss eggi

das berührt mich sehr@@@ eggi und du hast total recht (hast du das selbst geschrieben...gedichtet)?l.g.^^

Freundschaft

Freundschaft was ist das?
Kann man das riechen? Nein!
Kann man das schmecken? Nein!
Was ist Freundschaft dann?
Freundschaft ist vertrauen, geborgenheit, Nähe.
Freundschaft ist das wichtigste was es auf der welt gibt....
ohne sie wär ich einsam....
deine Freundschaft baut mich immer wieder auf und dafür danke ich dir

Freundschaft bedeutet,
einem anderen Menschen mehr zu geben,
als eigentlich notwenig ist.
Freundschaft bedeutet,
einen anderen so zu nehmen,wie er ist,
ohne seine schlechten Eigenschaften zu kritisiern.
Freundschaft bedeutet,
das sagen zu können,was man denkt,und nicht das,
was der anderer gerne hören möchte.
Freundschaft bedeutet,
nachgeben zu können,
auch wenn man weiß,dass man Recht hat.
Und Freundschaft bedeutet,miteinander lachen zu können,
einander vertrauen,
auf die Hilfe des anderen bauen!