Unterhaltung: Prozentsatz Alleinspieler

Calgarian, 08. Juli 2018, um 07:33

Moin,
Habe gerade mit jemand gespielt, der nur 17%!!!!! Alleinspieler ist, bei über 2000 Spielen.
Hat das noch was mit Skat zu tun?

AlbrechtDerArme, 08. Juli 2018, um 08:35

Ja, alles unter 33,3% ist „mauern“!

Es handelt sich um eine Strategie zur Konsolidierung des Punktestandes, und zur Belebung alter Freundschaften.

Ich hab 33,2% und bin ein typischer Vertreter dieser Branche. Mit Stolz blicke ich auf diverse Ehrungen im „Gäste“buch.

Kurdt, 08. Juli 2018, um 10:57

Schöne Sammlung an Kommentaren.
Aber auch mit deutlich mehr Spielanteil, sehen manche immer nur Maurer, wenn es mal auf die Mütze gibt...

DonFeng, 08. Juli 2018, um 22:53

Mauern ist doch nicht verboten, das gehört doch auch zur Skatstrategie dazu.Ich maure auch gerne mal.

Calgarian, 09. Juli 2018, um 05:41

Es geht mir nicht um die Begrifflichkeit,,Mauern ", sondern darum, ob 17% Alleinspieler noch was mit Skat zu tun hat.
Es gibt bestimmt Phasen, da bekommt man schlechte Karten und der Anteil sinkt.
Aber auf 17% und ü 2000 Spiele lang?
Hannes, habt ihr wirklich so schlechte Karten gegeben? Schämt euch, da müsste dann wohl doch was mit dem Mischer Micha nicht stimmen! Sollten die Kritiker doch recht haben!?

AlbrechtDerArme, 09. Juli 2018, um 06:17

Nicht die Kartenverteilung bestimmt den in Punkten (Gummis) gemessenen Erfolg, sondern die Skat-skills.

Einer spielt ein solides Farbspiel und ein anderer rüpelt mit dem gleichen Blatt ein Grand. Einer schnibbelt off ne 9 und erreicht den Schneider - ein anderer geht zu KiK.

Noch übler wirds im Gegenspiel - der Königsdisziplin im Skat. Man kann sicher auch mit 15% Eigenspielanteil Punkte einsammeln, wenn man nur genug Alleinspiele umbiegt u.s.w.

Bernadette, 09. Juli 2018, um 08:41

17 Prozent Alleinspieler spricht für einen ängstlichen Skat-Anfänger.

uropapa, 09. Juli 2018, um 17:50

Wer solch Angsthasen Skat spielt hat mit Sicherheit keine Freude am Spiel. Diese Leute gehen auch zum Lachen in den Keller

Bernadette, 09. Juli 2018, um 18:44
zuletzt bearbeitet am 09. Juli 2018, um 18:44

Hm. Dass Skatanfänger eher ängstlich an die Sache rangehen, ist scheinbar strittig.

Eine negative Wertung in meine Aussage zu legen, obliegt den Augen des Lesenden.

Ex-Stubenhocker #216976, 09. Juli 2018, um 20:05

17% ist auch für Anfänger bei vielen Spielen Unsinn, dann haben diese das Spiel nicht richtig gelernt. Offensive ist wichtig beim Skat. Bei einem Live-Preisskat geht es weniger darum, zu zweit den Alleinspieler fertigzumachen, vielmehr ist es wichtig, möglichst viele Alleinspiele zu erreizen und natürlich möglichst auch zu gewinnen. Zwischen ca. 28% bis ca. 38 % ist ok, auch darüber ist übertrieben!

hagensteinbruch, 09. Juli 2018, um 20:11

Genau.
Spieler unter 20% riechen auch streng und haben keine Freunde.
Spieler über 40% neigen auch zur Wahl der AfD.
Ne andere Möglichkeit seh ich da nicht...

sprachlos, 09. Juli 2018, um 21:31

für mich zählt, ob der as genug plus macht,
ich bin einigen begegnet die mit 47% spielanteil
noch vernünftig plus einfahen.
bei einer liste, gehen die narürlich unter.
aber mit 17%, muss man wohl regelmäßig zur tanke.
am tisch nerven beide varianten mit der zeit.

hagensteinbruch, 09. Juli 2018, um 21:56

Indonesische Forscher haben die ideale Quote beim Skatspiel ermittelt.

27.9% Eigenspiele,davon 84.9% Spiele gewonnen bei einem Grand Anteil von 39%.

Dass mir das in die Karten spielt ist Zufall!

uropapa, 10. Juli 2018, um 11:41

Man sagt beim Skat, Anfänger müssen erst mal Lehrgeld bezahlen. Wer aber nach über 2000 spielen immer noch so viel Lehrgeld bezahlt, sollte es sich mal überlegen ob Skat das richtige Hobby für ihn ist.

SoSick, 10. Juli 2018, um 11:42

Was muss ich da lesen über 40% ist auch nichts :(( Manno ....

uropapa, 10. Juli 2018, um 12:36

Die ganzen Statistiken hier haben doch nur Aussagekraft, wenn sie bei Spielen in denen es um Geld geht erhoben werden. Wenn es um nix geht spielt doch jeder mit viel mehr Risiko, da sind doch Statistiken wertlos.

Calgarian, 10. Juli 2018, um 20:48

Um so unerklärlicher sind doch die 17% oder uropapa, was hat man denn in der Skatstube zu verlieren?

biertulpe, 11. Juli 2018, um 14:19

Jeder kann doch spielen wie er möchte.Wenn es jemanden nicht passt könnte er den Tisch ja leise weinend verlassen.

uropapa, 11. Juli 2018, um 18:28

ja biertulpe im Internet,aber bei realskat wo man sich gegenüber sitzt, hätten manche hier mit ihrer spielweise wohl keine Spielpartner. er würde leise weinend alleine am tisch sitzen.

Kartenvernichter, 12. Juli 2018, um 11:21

Einfach bei einem Turnier anmelden...da kommt man dann nicht drum rum :D

zur Übersichtzum Anfang der Seite