Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Das Ding rechnet falsch

Im Skatclub wird nach sofortiger aufgabe aber nicht noch Schneider berechnet.
Ich wollte das Spiel abkürzen und wurde bestraft?
#54.807.964

@Stefi
Da muss ich Dir Recht geben; normaler Weise wird der Reizwert gezählt; d. h. 33 verloren, also 66 Minuspunkte anstatt 80 Minuspunkte !
Ich bin selber ratlos ^^
LG samson50

33 gereizt
Herz angesagt und aufgegeben
Nächste Reizstufe für Herz: 40
also 40, verloren 80
alles korrekt.

Kleiner Tip von mir:
spiel beim nächsten mal, wenn du überreizt bist, und abschreibst, die Farbe, auf die gereizt wurde - ist billiger.
In diesem deinem Fall also Pik.
Hätte dann gezählt:
33, verloren 66.

Selbst wenn du ausser dem gefundenen Buben kein einziges Pik hättest...

Was gereizt ist, wird natürlich mindestens doppelt als verloren berechnet - ist ja einleuchtend und logisch.

und wenn ich durchgespielt hätte??
ach ja , Danke
aber ich kenn das anders

Wenn du durchgespielt hättest, hättest du - falls du einen Stich gemacht hättest - auch bei Eigenschneider die Stufe Schneider nur einmal bekommen dürfen. Denn damit wäre ja der Reizwert 40 erreicht. Etwas verwirrend ist vielleicht bei der Spieldarstellung "Stefi gibt auf". Heisst das nun "mit Spielansage" oder "ohne Spielansage"? Falke hat absolut Recht mit der Regelauskunft. Wenn du das bei mir am Tisch machst, also nur "ich gebe auf" sagst, erläutere ich dir, dass du eine Spielansage machen musst und dass es für dich günstiger ist, Pik anzusagen. Sagst du aber gleich "Herz, ich gebe auf" ist die Spielansage unabänderlich.

aber mal was anderes ,worauf hast du denn gereizt,das war doch maximal 17 oder hoffen auf stock

das steht doch nicht zur diskussion doka!!!

herz mit 1 spiel 2, schneider 3, schwarz 4, verloren 8x10 ergibt 80. alles korrekt.

Hallo John,
man kann bei uns ja erst nach Spielansage aufgeben, das gewählte Spiel steht ja ebenfalls im Spielprotokoll.

Ich denke auch, dass hier alles korrekt abgerechnet wurde.

Ja, Franz.
Es gibt hier definitiv keine Fehler bei der Berechnung des Spielwertes.
Auch in dieser Beziehung alles perfekt.

Ja, Franz.
Es gibt hier definitiv keine Fehler bei der Berechnung des Spielwertes.
Auch in dieser Beziehung alles perfekt.

Ich habe aber schon erlebt, dass jemand bei 48(!) noch Null Ouvert spielen konnte (nicht Hand!!).
Er wurde als verloren gewertet, wurde aber gespielt(??!!?).
Wie ist das möglich?.
Das kenne ich nicht.

null wird immer gespielt... die ISkO-Regeln sagen da nix über vorzeitigen spielabbruch... auch wenns unlogisch ist. :-(

nö, die GP kann immer aufgeben. (4.3.3.) Und der AS kann aufdecken, nach 4.3.4. Er zeigt damit an, keinen Stich zu erhalten. Die Karten müssen dann übrigens aufgedeckt bleiben und die GP kann nun aufgeben oder weiterspielen.

es kann aufgegeben werden, aber es gibt keinen automatischen abbruch wegen überreizung bei null.

Danke.
Aber ich hab's nicht verstanden - wenn's das schon immer gab, leide ich unter Gedächtnislücken. :-(

Zu meinem Verständnis:
z.B.:
50 gereizt
aufgenommen
Null Ouvert angesagt (natürlich nicht Hand)
"wasserdicht"
wird gespielt
wird (natürlich) nicht zu Fall gebracht

Was geschieht jetzt???
118 minus hoffentlich (!!!?!)
wenn nicht, verliere ich den Glauben an Alles.

Was soll der Unsinn denn dann, dass dieses Spiel gespielt werden muss - ist doch völlig unsinnig - da ist doch dringend Regeländerung anstehend dann.

Alles eingefahren, oder wie, oder was???

Was ist, wenn während des (unsinnigen) Spiels "unzulässige" Kommentare abgegeben werden?

Da muss doch frischer Wind rein Männer.
Echt!!!!!!!!!!!!!!!!!!

falke die gegenspieler können aufgeben,immer 118- hab ich schon am tisch gehabt

der alsp kann auch aufgeben

hi Falke..mit deinen 118 (also noh 59x2)liegst völlig falsch..hab ein schönes Bsp wie es die Stube#47.424.141so wie es sein soll,richtig berechnet

Normalerweise müsste, laut geltenden Regeln, Herz mit dem Wert 50 abgerechnet werden, also -100.

§3.4.4 Eine Spielansage ist ungültig, wenn sie in einem für alle Mitspieler erkennbaren Widerspruch zu grundlegenden Spielbedingungen steht. Darunter fallen die Ansage eines Handspiels, von offenen Farbspielen, Grand ouvert und Gewinnstufen jeweils nach Skataufnahme. Umdrücken des Skats und Umbenennen eines Spiels sind nicht statthaft. Die Ansage eines nicht mehr durchführbaren Nullspiels endet mit dem Verlust eines Farb- oder Grandspiels unter Berücksichtigung der letzten Reizhöhe und der Anzahl der vorhandenen oder fehlenden Spitzen.

siehe oben..danke kuno

kuno hat recht 100 bei skataufnahme kein handspiel möglich.bei einfach pik wärs 55gewesen

3.4.4. wie zitiert, zeigt genau, wie vorgegangen werden muss. Geht es jetzt hier eigentlich um Realskat oder um evtl. davon abweichende Verfahrensweisen beim Onlineskat? Die kenne ich nicht, da ich ja nicht extra bei 60 Null ansagen werde, um zu testn. Ich glaube aber, das geht gar nicht!

Ok - wie's abgerechnet wird, hab' ich jetzt wieder "drauf" - vielen Dank an Alle.
Warum es allerdings als überreizter Null Ouvert gespielt wird, ERSCHLIESST SICH MIR NUN ÜERHAUPT NICHT.
Ist aber natürlich "Haarspalterei" von mir, wurde offensichtlich im Regelwerk halt einfach entweder übersehen, oder aus anderen Gründen nicht berücksichtigt bzw. gewürdigt.

Es gibt bei den abgekürzten Spielen hier auch andere Modalitäten als beim Realskat. Ist auch ok, denn die Regeln beim Realskat berücksichtigten logischerweise nicht die speziellen Umstände. Dennoch ist alles korrekt und auch die Abweichungen sind irgendwo sicher benannt.

Frage zum Thema abrechnen:
Wenn ein Spieler seine Karten offenlegt und die "Gegner" auffordert zur Aufgabe, er dann aber noch 2 Stiche abgibt, warum hat der nicht verloren?