Skat für Freunde

Skat-Forum

Skat-Strategien: Schwieriges Null-Ouvert Gegenspiel?

Hallo zusammen!

Immer wieder kommt es zu (vermeidbaren) Fehlern beim Null-Ouvert Gegenspiel, obwohl es aufgrund der offenen Karten des Alleinspielers eigentlich die einfachste Aufgabe im Gegenspiel darstellt!

Letztens durfte ich folgenden Null-Ouvert miterleben:

Vorhand ist nach einem Reizgebot von 24 von Mittelhand Alleinspieler geworden und deckt nach Skataufnahme und langem Überlegen folgendes Blatt zum Null-Ouvert auf:
Herz 10, Herz 7
Pik As, Pik Dame, Pik 10, Pik 9, Pik 8
Karo Dame, Karo 8, Karo 7

Mittelhand hat folgende Karten:
Kreuz As, Kreuz Dame, Kreuz 10, Kreuz 7
Herz 9
Pik König, Pik Bube
Karo As, Karo König, Karo 9

Der Alleinspieler hat Glück, da Pik 7 tatsächlich blank in Hinterhand sitzt:

1. Pik 8 - Pik König - Pik 7

Wie spielt ihr an Mittelhand's Stelle nun weiter?

Schöne Grüße,
FlyingDutchman

Fly. ich glaube, ich kenne die Lösung....^^

ich auch^^

Dieser Eintrag wurde entfernt.

Hehe, die die's kennen, können sich ja vorerst zurückhalten ;-)

hm, also ich würde auf aufgabe klicken. wenn das falsch ist, die lösung bitte. xd

@kannnix:
Lösung kommt noch, lassen wir aber erst mal andere grübeln :-)

fly:
habe nur kurz reingesehen! will die lösung aber bitte noch nicht haben. schreib doch bitte, sie sollen dir die lösung erstmal persönlich schreiben!
aber echt stark. und geht immer zu gewinnen?

na nu bin ich gespannt. kann mir einer die lösung als mail schicken??

@Ramare:
Ob er immer, manchmal oder nie zu gewinnen geht, findest du bestimmt selber raus ;-)

fly:
dann schaue doch mal bitte unter deinen nachrichten!

Eine Lösung, die sicher zum Verlust des AS führt gibt es nicht. Man kann ihm nur eine Aufgabe stellen, die er nur richtig löst, wenn er nicht nach der Wahrscheinlichkeit reagiert, sondern erkennt / erahnt warum dieser Zug kommt :-)

dann hab ich die lösung!
der ist für mich zwingend nicht zu gewinnen, sondern nur durch eine falsche überlegung des as!

@Ramare:
Selbst wenn es keinen zwingenden Gewinnweg für die Gegner gibt, gibt es trotzdem Karten, die einen Gewinn möglich machen und Karten, die ihn von vornherein ausschließen.

Falsch ist relativ, es ist auch für den AS nicht eindeutig, welche Gefahr droht. Denn er kennt die Karten seiner Gegner nicht und weiss nicht wo das Problem steckt.

ich habe meine ersten eintrag selbst gelöscht. inzwischen glaube ich der war gar nicht soooo verkehrt.

starke aufgabe!!!!! aber gelöst!!! :-)

@wolfsschnauze:
Du bist ja schon wieder einen Schritt weiter ;-) und hast sogar schon die zweite interessante Frage beantwortet: Nachdem Mittelhand sich für eine Karte entschieden hat, ist der Alleinspieler dran, sich zu entscheiden. Wie sollte er sich entscheiden und warum?

wolf:
hast recht, wäre nicht falsch von dem as!

Hallo ihr alle ich würde gerne die Lösung wissen bin neu und spiele noch nicht so gut aber ich will lernen und es Interessiert mich sehr wie die richtige Lösung ist von diesem Spiel,kann man es auch einsehen oder ist es nur eine Frage und Antwort Spiel ?? Gruß Silvi

@Aschenputtel:
Das Spiel wurde nicht in der skatstube gespielt, deshalb gibt es auch keinen Link. Die Lösung wird hier sicherlich noch reingestellt. Vielleicht möchtest du dir ja auch zunächst selbst Gedanken machen ;-)

Hallo zusammen!

Dann kommen wir mal zur "Auflösung".

Hier nochmal die Ausgangssituation:

----------------------------------------

Vorhand ist nach einem Reizgebot von 24 von Mittelhand Alleinspieler geworden und deckt nach Skataufnahme und langem Überlegen folgendes Blatt zum Null-Ouvert auf:
Herz 10, Herz 7
Pik As, Pik Dame, Pik 10, Pik 9, Pik 8
Karo Dame, Karo 8, Karo 7

Mittelhand hat folgende Karten:
Kreuz As, Kreuz Dame, Kreuz 10, Kreuz 7
Herz 9
Pik König, Pik Bube
Karo As, Karo König, Karo 9

Der Alleinspieler hat Glück, da Pik 7 tatsächlich blank in Hinterhand sitzt:

1. Pik 8 - Pik König - Pik 7

----------------------------------------

Mittelhand weiß, dass das Spiel in Herz nur dann zu legen ist, wenn sein Partner nach einer Übergabe in Karo die Herz 8 ausspielt und der Alleinspieler darauf die Herz 10 legt - dieses Verlustszenario halte ich für äußerst unwahrscheinlich, weil die wenigsten Leute sich einen Null-Ouvert auf diese Weise selbst kaputtspielen.

Also ist der Null-Ouvert nur in Karo zu legen. Zu diesem Zweck muss Mittelhand's Partner, der ja Karo 10 und Karo Bube führt (die Drückung einer dieser Karten kann ausgeschlossen werden), zwei mal an's Spiel gebracht werden und den Alleinspieler in Karo anspielen:
1. Pik 8 - Pik König - Pik 7
2. Übergabe an Partner
3. Karo 10 - Karo 7 - Karo As
4. Übergabe an Partner
5. Karo Bube - Karo 8 - Karo König
6. Karo 9 - beliebig - Karo Dame

Das Problem ist, dass es nur eine Übergabe in Herz gibt, bei der der Alleinspieler nicht abwerfen kann. Das heisst, dass die andere Übergabe in Kreuz gespielt werden muss. Dabei muss man hoffen, dass der Alleinspieler nicht Karo Dame, sondern Herz 10 abwirft, weil er diese Schwäche für gravierender hält. Die Kreuz-Übergabe muss deshalb auch direkt im 2. Stich gespielt werden, da der Alleinspieler - wenn zuerst die Herz-Übergabe gespielt wird - sich sonst gar nicht mehr falsch entscheiden KANN.

Also:
1. Pik 8 - Pik König - Pik 7
2. Kreuz 7 - Kreuz 8 - Herz 10
3. Karo 10 - Karo 7 - Karo As
4. Herz 9 - Herz Bube - Herz 7
5. Karo Bube - Karo 8 - Karo König
6. Karo 9 - Herz As - Karo Dame
und tot!

Das Spiel lief tatsächlich so. Ich war der Alleinspieler und habe nach dem 1. und 2. Stich bereits euphorisch dem Sieg entgegengeblickt - nichts war's, weil ich mich für den Abwurf der Herz 10 und damit falsch entschieden habe.

Es bleibt also die Frage: Muss man als Alleinspieler im 2. Stich wirklich "raten", welche Karte man abwerfen sollte, oder gibt es Gründe, die eher für Karo Dame bzw. eher für Herz 10 sprechen?

Schöne Grüße,
FlyingDutchman

fly ich hätte auch die herz 10 gelegt,da karo ja etwas besser dastand,hinterher beisst man sich natürlich in den allerwertesten,aber die gegenpartei hat wirklich gut gespielt!!!