Verbesserungsvorschläge: Sicherheitsabfrage beim Sprungreizen

Kartenvernichter, 13. Mai 2021, um 06:48

Ich wollte mal nachfragen, vielleicht ist das auch schon mal angefragt worden, eine Sicherheit beim Sprungreizen einzubauen, in den man z.B. den „gehaltenen“ Wert ein zweites Mal bestätigen muss.
In der Regel ist es ja so, das meistens normal durchgereizt wird und man sich anhand seiner Karten festlegt, bis wie weit man reizen möchte. In seltenen Fällen nutzt einer mal die Möglichkeit des Sprungreizen und man hat dann schnell mal nen Spiel gehalten, was man gar nicht möchte.
Ich weiß, man sollte immer drauf achten was man hält, aber wenn man mal so im Trott drin ist und die ganzen Spiele vorher das Reizverhalten „normal“ war, kann das schon mal passieren.
Und dann gibt es halt „Spieler“ die dies ausnutzen, um einem ein verlorenes Spiel reinzuwürgen, was gerade im Echtgeldbereich besonders ärgerlich ist.
Ich weiß, das Sprungreizen legitim ist. Hier ist es aber leider auch eine Möglichkeit jemanden reinzulegen.
Wenn man Sprungreizen mit einer kleinen Sicherheitsabfrage verbinden würde, könnte man das unterbinden.

JohnJohn, 13. Mai 2021, um 08:56

Es reicht ja schon, den Reizwert mit einer kurzen Verzögerung anzubieten und in einer roten Alarmfarbe.

eli_loker, 16. Mai 2021, um 00:13

sicherheit ist so wichtig!

Kartenvernichter, 16. Mai 2021, um 00:41

Ja, deswegen gibt es Kondome

Hannes, 17. Mai 2021, um 10:39

Wenn Du anhand Deiner Karten festlegst bis zu welchem Wert Du reizen willst, wählst Du diesen Wert am besten entsprechend im Reizassistenten aus. So wird automatisch bis zu diesem Wert mitgereizt. Du musst dann nicht nur jeden einzelnen Wert manuell mitgehen, Du läufst auch nicht Gefahr einen zu hohen Wert aus Versehen mitzugehen.

Ramare, 17. Mai 2021, um 10:48
zuletzt bearbeitet am 17. Mai 2021, um 10:48

Hannes, wenn man das so macht, passt dann der Rechner automatisch, wenn höher gereizt wird?
Oder hat man dann die Möglichkeit doch noch weiter zu reizen?

Schneiderfrei25, 17. Mai 2021, um 11:02

Man kann weiter reizen.

Hannes, 18. Mai 2021, um 08:38

Genau.

Gibst Du z.B. 24 als maximalen Reizwert ein, wird bis 24 automatisch mitgereizt. Geht die Reizung im Anschluss noch weiter, wirst Du wieder gefragt und kannst einen neuen Höchstwert eingeben oder einzeln weiterreizen.

Skat-Teufel, 18. Mai 2021, um 08:47

@Ramare
Du hast die Chance jederzeit weiter zu reizen, auch dann wieder mit Assi oder manuell.
@KartenvernichterIch gebe dir absolut recht, es ist ärgerlich, vor allem im Echtgeldbereich.
Real wurden unsympathischen Spielern auf diversen Meisterschaften auch so schon Spiele reingedrückt, weil Sie im Trott waren und immer ja sagten bis auf einmal der Sprung kam und auch hier ist das Reizgebot bzw das Halten verbindlich.

@HannesTrotz allem wäre es, wie es auf allen anderen 3 Seiten wo ich auch spiele, sehr vernünftig bei Sprungreizen eine kurze Warnung / doppelte Bestätigung, Zeitverzögerung oder ähnliches einzubauen.Denn dieses absichtliche springen passiert hier halt, weil es solche Sicherheitsvorkehrungen nicht gibt, auch öfters um andere zu verärgern.Dadurch würde manchen einfach der Zahn gezogen werden, auf legale Weise andere zu verärgern und es würde die Plattform wieder einen Schritt voran bringen.
Auch ist "springen" ja nur per Handy möglich, obwohl es ganz normal nach den Regeln erlaubt ist und es kann ja nicht sein, das PC-Spieler nach anderen Regeln spielen müssen, als Handyspieler.

JohnJohn, 18. Mai 2021, um 09:09

Ich glaube nicht, dass Springen nur am Handy möglich ist. Allerdings springe ich selten und kann mich nicht erinnern, ob ich es hier in der Skatstube schon mal gemacht habe.

Eine Warnung, wie sie Skat-Teufel vorschlägt, ist sicher eine gute Idee. Denn das Sprungreizen soll doch eigentlich nur zwei Gründe haben: Zeitersparnis und informationstaktische Zielsetzung. Ein Hereinlegen des Reizpartners ist wohl kaum ein beabsichtigter Grund der Erlaubnis.

Man stelle ich mal bei einem realen Skat eine Szene vor:
Schnelles Reizen mit schneller Antwort: "18-ja, zwanzig-ja, zwo-ja, null-ja, vier...-ja ZIG!" Theoretisch vielleicht erlaubt, Schirientscheidung?

Skat-Teufel, 18. Mai 2021, um 11:43

@Johnjohn
habe ich live schon erlebt.
Der Antwortgeber ist nicht verpflichtet schnell zu antworten und muss auch jederzeit damit rechnen das gesprungen wird, somit hat er nun das Spiel mit seiner unwideruflichen Ausage "ja" und das muss gar nicht so sein wie du es geschrieben hast, das man ins Wort fällt, das klappt auch so :-)

JohnJohn, 18. Mai 2021, um 12:15
zuletzt bearbeitet am 18. Mai 2021, um 12:18

Ganz so kann ich dieser Entscheidung aber nicht folgen. Es mag schon gelten, dass der Antwortgeber nicht verpflichtet ist, schnell zu antworten und auch jederzeit mit einer Sprungreizung rechnen muss. Aber die Frage wäre dann:

Muss er nach dem VIER warten, ob der Reizer noch was sagt? Oder hat er das Recht, dann zu antworten, wenn er davon ausgehen kann, dass der AS sein Reizgebot beendet hat?

Dies ist ja wohl der Fall, wenn nach 2, dann 3 nun 4 kommt. Und meine schnelle Antwort "ja" bezieht sich eben auf das "mit Recht erwartete Gebot ... und zwanzig" und nicht mehr auf das letztlich nachgeschobene "...zig"

Das Recht des Sprungreizens sollte nicht das Recht beinhalten, es auszunützen, um den Angereizten auszutricksen.

biertulpe, 18. Mai 2021, um 12:38

Ja ist ja, hier ist die Sache nach dem Spiel beendet.
Man sollte sich sein Ja schon gut überlegen, der Wahn ist kurz die Reue evtl. lang. Billig bekommt Mann sie meist nicht wieder los.

Skat-Teufel, 18. Mai 2021, um 15:47

John, ich werde auch nicht weiter mit dir diskutieren, da ich Diskussionen mit dir auch schon in anderen Foren hatte.
Wenn du richtig gelesen hättest, habe ich NICHT geschrieben dass man ins Wort gefallen ist wie in deinem Beispiel.
Zitat "..und das muss gar nicht so sein wie du es geschrieben hast, das man ins Wort fällt..."

Wenn stramm gereizt wird, geht es auch mit
18, ja,
20, ja,
2, ja,
Null, ja,
40 ja, äh nein.Tja, dein "ja" ist unwiderruflich, auch wenn es in der Liga im letzten Spiel ist und ihr dadurch die Führung wieder verliert oder du dich auf einer WM jetzt nicht für die Top 16 qualifizierst.
Und nochmal, du selbst hast jedesmal schnell mit ja "geantwortet" niemand hat dich gewzungen, dass du dir nicht eine Sekunde Zeit lässt für dein "ja", wenn du nicht aufpasst, kann kein anderer etwas dazu.
Hättest du nein gesagt, wäre ich vielleicht der dumme gewesen :-)

JohnJohn, 18. Mai 2021, um 16:56

Ich habe nicht geschrieben, "ins Wort gefallen".
Das "ja" ist unwiderruflich, ok. Ebenso ist aber das "vier" unwiderruflich. Und wenn auf dieses "vier" eine Hundertstelsekunde, bevor das "zig" nachgeschoben wird, mein "ja" kommt, auf welchen Wert bezieht sich dann wohl dieses "ja"?

eli_loker, 18. Mai 2021, um 17:44

gute nacht.

biertulpe, 18. Mai 2021, um 19:27

Hier, vier..... zig, habe ich noch nie gehört.
Im Realskat sind diese Tricks so alt wie Skat selber. Da kann man eigentlich nicht mehr drauf reinfallen.

JohnJohn, 18. Mai 2021, um 22:00

Gute Nacht!

zur Übersichtzum Anfang der Seite