Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: regional - zum weinen !!!

Mir blutet das ♥ :((((
Lest selber !
http://www.bild.de/regional/leipzig/kindstoetung/baby-totgeschuettelt-mutter-in-haft-26126956.bild.html

Habs nicht gelesen, sorry.
Kann mir die Geschichte aber denken.
Erschuetternd, und entsetzlich, fuer alle, wenn so etwas passiert.
Eines der wenigen Dinge, welche man dann nie mehr gut machen kann.
Und meistens weiss das der oder die Schuldige auch, aber eben erst nacher.
Das mag es immer schon gegeben haben, aber es sollte niemals geschehen sein.

Wir lernen so viel in der Schule, und wir lehren so viel in der Schule, aber die einfachsten Sachen, wie etwa, dass man nicht ausflippt, oder sich beherscht, das lernen manche nie, und es ist auch nicht im Lehrangebot.

kann mein Tränen net unterdrücken:((((

...das tut nur weh, zu tiefst in meiner Seele und Herz
...leider immer wieder, keine Worte mehr..............

für alles braucht man in deutschlan einen führerschein mofa,gabelstapler,bagger,usw. aber kinder können alle in die welt setzen!!!

Hast du eine Idee für einen alternativen Vorschlag in Sachen Babys bekommen Marco?

Gab es nicht schon mal Zwangssterilisationen?

Im Ernst, ich habe mir den Link jetzt nicht angesehen, weil ich solche Dinge nicht wirklich gut vertrage. Wenn so etwas geschieht ist das einfach nur schrecklich und nur ganz schwer oder gar nicht nachvollziehbar.

Trotzdem, solche platten und altbekannten (deshalb aber nicht besser werdenden) Sprüche finde ich unpassend!

zauberhaft
nun musst du mal helfen,in welchen beitrag wird denn eine zwangssterilisation gefordert?

Marco in keinem, wenn Du meinen Beitrag in Ruhe durchliest, wirst Du den ersten Satz vielleicht noch verstehen.

@marco

Hast Du eine Alternative für deinen Spruch?

Ausserdem dürfte es logisch sein das man für die von Dir genannten Dinge einen Füherschein braucht. Stell dir mal vor jeder könnte einfach so mit diesen FZ rumfahren und andere gefährden.

bald gibt es noch den forum-führerschein.
einfach nur traurig das sowas immer wieder passiert.wie hilflos muss der mensch sein der so etwas macht ?????

"wie hilflos muss der mensch sein der so etwas macht ?????"
leider wahr sporti :((

Für's Autofahren braucht man auch einen Führerschein und trotzdem stellen mindestens 20 % der Verkehrsteilnehmer eine latente Verkehrsgefährdung dar... Denn irgendwie bekommt ihn nach mehreren Anläufen dann ja doch (fast) jeder!

Vielleicht sollte man den Begriff Führerschein auch eher durch eine wie auch immer geartete - aber definitiv obligatorische - "Ausbildung, Einweisung, Hilfestellung, Vorbereitung" insbesondere für sehr junge werdende Eltern ersetzen. Denn die wissen ja oft gar nicht was ihnen in dieser immer komplizierter werdenden Welt bevorsteht und wie sie damit umgehen sollen (natürlich keine Entschuldigung für so etwas, wie es geschehen ist!).

Wenn es nur dem einen oder anderen Kind ein solch grausames Schicksal ersparen würde, wäre es das nicht wert sich über so etwas mal Gedanken zu machen?

Man muss hierzulande Kurse zu Hygiene und Anderem machen um eine Gaststätte zu eröffnen, in die erwachsene Menschen (die sich wehren" könnten) gehen. Aber Eltern werden und damit maßgeblich über das Schicksal eines lange Zeit relativ wehrlosen Kindes zu entscheiden geht einfach so. Ich bin ja nun wirklich kein Freund von Zwangsmaßnahmen, Bevormundung und der Abgabe der Eigenverantwortung an den Staat! Aber bei einem so wichtigen und für unsere Zukunft entscheidenden Thema (denn hier geht es dann automatisch auch um das Schicksal vieler Kinder, die nicht sterben, aber größte Schäden davon tragen...) traut sich keiner ran. Dafür schreibt man uns immer mehr vor, was wir uns selbst antun dürfen oder nicht. Früher haben Familien- und Gemeinschaftsstrukturen insbesondere jüngeren Eltern Hilfe geboten. Aber diese existieren halt nicht mehr in dieser Form.

Vielleicht könnte man sich da mal Gedanken drüber machen, anstatt auf Marco einzuprügeln, nur weil er einen solchen Gedankengang stark verkürzt darstellt....

Wolf du hast es auf den Punkt gebracht!
Früher wurde das Thema Wochenbett sehr ernst genommen, Frauen wurden versorgt und ihnen wurde so einiges abgenommen.
Heute muß eine Mutter sehr schnell funktionieren, egal ob sie Wochenbettdepressionen hat oder nicht. Das arme Kind war selber noch ein Kind und in Ausbildung, ( nur um klar zu stellen, es war ein Verbrechen! Ich will hier nix schön reden).
Aber genau nach der Geburt gehört eine Fachkundige den Müttern zur Seite gestellt und nicht mal nur 10 MinutenHebammenbesuch in der Woche.
Darüber müßten sich die Krankenkassen Gedanken machen und auch die Politiker die Geld auszahlen wollen wenn das Kind zu Hause betreut wird, ist totaler Käse,irgendwie läuft hier in Deutschland vieles schief!

auffällig ist doch das bei den ganzen fällen von kindsmisshandlung und sogar kindstötung in 95% der fälle das jugendamt vorher schon involviert waren!!!
man sollte bei allen die schwanger sind,die geschichte der eltern durchleuchten und ihnen hilfestellung seitens der behörden geben,falls auffälligkeiten auftreten!
immer erst dann einzugreifen wenn etwas passiert kanns doch auch nicht sein,dag hat da schon zwei gute beispiele gebracht!
der aufschrei der bevölkerung ist eine kurze zeit lang gross und dann ist es wieder vergessen bis das nächste kind dran glauben muss!!!

Ich kann beim Besten Willen nicht erkennen das jemand über Marco hergefallen ist.

Ich finde es nur wenig Hilfreich solche Punkte zu kritisieren ohne Alternativen aufzuzeigen.

In meinem Freudeskreis habe ich leute die beim Jugendamt arbeiten. Ihre Kompetenzen sind ähnlich wie bei der Polizei die 5 mal einen Verbrecher fängt und 5 mal wieder laufen lassen muss.

Es liegt auch beim Jugendamt an einer komplizierten und laschen Gesetzgebung was den eigenen Handlungsspielraum betrifft.

Jeder hat Angst da falsche Entscheidungen treffen zu können und vor möglichen Konsequenzen.

Mag sein das man darüber streiten welche Vorschriften Sinn und unsinn machen..ich glaube auch das diese unterscheidungen von den jeweiligen "eigenen" Lebenserfahrungen" abhängig sind.

Wenn jemand z.B einen Angehörigen dadurch verloren hat den ein Fahrer ohne Führerschein begangen hat dann wird er mit Sicherheit Führerscheine grundsätzlich für sinnvoll halten.

Mit anderen Beispielen verhält es sich auch nicht anders.

Was diese deutlich zunehmende tötung von Kindern betrifft ist meiner Ansicht nach die Folge einem mangeln an sozialisierung, armut und das eigene Leben zu meistern.

Auch zunehmende psychische Erkrankungen könnten mitverantwortlich sein.

Ein Punkt dies in den Griff zu bekommen oder zumindest minimieren ist für mich Vollbeschäftigung für jeden mit einem mindesteinkommen.

Das schafft Sicherheit , Anerkennung und trägt zu mehr "sozialer Wärme " bei. Ausserdem schafft es Zukunftsängste ab

watcher
das mit der vollbeschäftigung unterschreibe ich sofort!!!
meine rede wäre ein grundeinkommen für jeden sagen wir mal 1200€ dafür müssten die leute z.b. 5 tage die woche parks reinigen und ähnliches!!!
auch gesetzgebungen sind ein problem
nur wird das wie z.b. mit der arbeit gern falsch aufgefasst und von so manchen sozialromantikern kommt dann,"das man nicht alles gleich stellen darf"!