Skat für Freunde

Skat-Forum

Skat-Strategien: who is who? beim ausspiel zum null ouvert

war neulich ganz erstaunt als ich beim real-skat einen null ouvert angesagt hatte, die karten hingelegt hatte und damit gerechnet hatte dass ich in mittelhand bleibe, wie es vor der spiel-ansage zu erwarten war. sprich: normalerweise wäre ich im mittelhand gewesen, aber laut den skatregeln am tisch ist beim null ouvert immer der, der ihn ansagt auch am drannsten.
kennt das jemand auch so, ist das usus oder eben doch eine der vielen skatregeln die man persönlich ausmachen muss?
ich finds logischer, die reihenfolge einzuhalten. nuja darum gehts mir gar nicht, wollte nur mal so ... weil ich gar so verständnislos war.

da haben se dich aber ganz schön verarscht süße.also solch regel gibt es offizell sowieso nicht. und das man sich sowas ausmacht hab ich auch noch net gehört.

hab ich auch noch nix von gehört-und ich kenne schon einige andere regeln^^

da gab es vor vielen Jahrzehnten mal eine sog. Revolution, die zählte 92 und bei der musste der AS ausspielen, die GS durften austauschen und der AS keinen Stich machen. Ist zwar relativ bekannt, war aber nie eine offizielle Spielregel.

hmmm... danke für die rückmeldungen. ich werde das am ort des geschehens wahrscheinlich nicht mehr aufs parkett (tablett? tableau? plateau?) bringen. sonst heissts nur wieder frauen seien penibel und nachtragend. wobei ich als argument eine etwaige verwechslung mit der revolution doch schon miteinbringen könnte.
tja, mal sehn ... :D

was heißt da, penibel oder nachtragend.
Sagst nix, bist eine, die sich jedem Deppen unterwirft.
Sagts was, zeigst ihnen, dass du ned jeden Schmarrn einfach hinnimmst.

bei uns gibts auch solch komische kneipenregeln und da muss der ouvert spieler ausspielen erklären konnte mir das bis heute niemand,dat is so und dat blivt so,na ja...!
p.s. auch bei ramsch/gh,sagt einer gh an darf oder muss er ausspielen,wie gesagt kneipen regeln beim bierlachs!