Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: 200 Jahre Skat

Das Skatspiel ist heute 200 Jahre alt geworden.

Am 4. September 1813 findet sich die erste urkundliche Erwähnung.

http://www.deutscherskatverband.de/200jahreskat.html

Gut Blatt und auf die nächsten 200!

4. September 2002: Die EU fordert die USA auf, einen Angriff gegen den Irak nur mit Zustimmung der UNO durchzuführen. (quelle: wikipedia)

Der erste Schritt zur Gleichberechtigung?

1939: In Deutschland wird für Frauen zwischen 18 und 25 die halbjährige Reichsarbeitsdienstpflicht eingeführt

Viel wichtiger am 4. September:

1261: Der am 29. August gewählte Urban IV. wird in Viterbo als Papst inthronisiert.

Viel hübscher am 4. September:

1981: Beyoncé Knowles erblickt in Houston, Tx das Licht der Welt.

Roger Waters The Wall live in Berlin - 4.9.2013 im Olympiastadion

...ja det wird jut

04.09.2013 ca. 0:32 wurde dieser Thread eröffnet!

rooooffffflllllll @ LJ

;-))

Wollte soeben dieses Thema aufmachen, heute 200 Jahre Skat! Freut mich sehr, dass ich das Thema hier bereits sehe! Sehr lobenswert, die Initiative.
Skat ist die Krönung der Kartenspiele wie eben Schach bei Brettspielen.
Skat ist als Sport amtlich anerkannt.
Ich denke, hier sollten auch persönliche Skat-Historien rein, da Skat mit Zocken nichts zu tun hat.
Also:
Ich war jahrzehntelang aktiv bei der VG 79 des DSKV. Habe 3 Vereine gegründet, von denen heute noch 2 erfolgreich agieren. Auch hat es mich erfüllt, beim Skatclub Blumenau (RV-Weingarten) die größten Skatveranstaltungen zwischen Donau und Bodensee mitveranstaltet und mitorganisiert zu haben damals. Wir füllten Stadthallen!!
Auch Schiedsrichterlehrgänge waren damals wichtig, da es noch kein Onlineskat gab.
Bereits nach 5 Jahren regelmäßigen Übens war es sinnvoll, sich auf Turnieren zu behaupten.
Genau deshalb ist es wichtig, dass auch hier die Übenden unterstützt werden und geduldig mit ihnen gespielt wird, auch wenn man manches anders spielen würde.
Ein guter Skatspieler wird sich immer würdig erweisen, nie beleidigen, Geduld beweisen und vor allem wie es sich weltweit bei allen Tischen gebührt, wenn man diese betritt, mit einem Gut-Blatt-Wunsch (gb) grüßen!
Allen weiterhin GB!
Und jetzt ein Prost auf 200 Jahre Skat, und ein Danke für diese Skatplattform!

Herzlichen Glückwunsch, MMI.

ebenso!

Bravo MMI! Mehr dazu, wenn ich zurück vom Skatabend bin, an dem ich versuche, im Sinne der von dir angesprochenen Charakteristika zu wirken.

@LJ Nein, der Thread bestand schon eine halbe Stunde vorher :-).

@frakturfreak: 04.09.2013 ca. 0:02 Uhr wurde dieser Thread eröffnet.
So gut? ;-))

Ja ;)

Wußte nicht, dass du so kleinlich bist. ;-))

MMI....respekt und weiterhin viel freude....machste gut....und richtig......Dankeschön

...den Thread gabs doch schon vorher^^
...allerdings war meine info dort am 18. September
...https://www.skatstube.de/forum/diskussionen/4...

...allen immer gut Blatt, nette Mitspieler und spannende Kopfspiele

guten Tag. Lese hier zum erstenmal. Schön was der User MMI geschrieben hat..... spricht mir aus der Seele.
ABER....... nie vergessen...... zu einem zünftigen Skatspiel gehört ein gutes Gaffelkölsch und für den Hunger danach ein dickes Eisbein mit Sauerkraut und Pürree
Hoch lebe dieser schöne Sport

eisbein mit püree?oh gott wo kommst du denn her?gg

Das Eisbein – auch als Hachse, Haxe, Haxn bzw. Schweinshaxe, Knöchla, Hechse, Hämmche, Bötel bezeichnet, im Hessischen ebenfalls Haspel, in Österreich Stelze, auf bairisch Schweinshaxn, fränkisch auch Knöchla oder Adlerhaxe, schweizerisch Gnagi oder Wädli genannt.

Das gekochte Zeug kannst wohl nur mit Sauerkraut und Pürree runterwürgen.

k_Uno bei meinen Streif- und Beutezuegen, landete ich mal in Köln im Frühbrauhaus. Da konnte ich nicht umhin, dieses Gerich als typich Kölches Gericht mal zu probieren und siehe da....... ich musste noch nicht mal würgen, hätte mir noch ne Portion bestellen koennen .-)))))

...hier mal ein paar Infos zum Skatspiel
...1813: Im Altenburger Schloss- und Spielkartenmuseum ist die erste aktenkundige Erwähnung des Skatspiels gerade zu sehen: Es ist ein Notizbuch, in dem Hans von Gabelentz einen Gewinn beim „Scat“ eingetragen hat.

1818: Fünf Jahre später erläutert Friedrich Ferdinand Hempel das Spiel in den „Osterländer Blättern“.

1884: Freiherr von Hirschfeld veröffentlicht ein „Illustriertes Scatbuch“. Ein Jahr später zieht Amtsgerichtsrat Karl Buhle mit dem „Illustrierten Lehrbuch des Scatspiels“ nach.

1886: Der erste deutsche Skatkongress versammelt sich in Altenburg und beschließt die „Allgemeine Deutsche Skatordnung“. Rund 1000 Teilnehmer können sich jedoch nicht darüber einigen, ob sie das Altenburger Farbenreizen oder lieber das Leipziger Zahlenreizen verbindlich einführen sollten. Die Entscheidung fällt erst nach dem

Ersten Weltkrieg.

1899: Gründung des Deutschen Skatverbands mit Sitz in Altenburg.

1907: Beim achten Skatkongress in Halle wird ein Preisausschreiben ausgelobt. Das Ziel: Das Farben- und Zahlenreizen sollen verschmolzen werden. In der Chronik des Deutschen Skatverbands heißt es zum Ergebnis: „Es gibt keine geglückte Lösung.“

1914 bis 1918: Im Ersten Weltkrieg

finden keine Skatkongresse statt. Aber das Spiel breitet sich rasant aus. In der Variante des „Schützengrabenskats“ wird es von Soldaten an nahezu allen Fronten gespielt – und weiter verbreitet. Die Soldaten spielen mit dem Zahlenreizen und entscheiden so faktisch den jahrelangen Streit über richtiges Reizen.

1927: Der elfte Skatkongress in Altenburg beschließt das Zahlenreizen als gültige Regel. Das Theaterstück „Skat“ von Otto Pix wird aufgeführt. Ein Regelausschuss wird gebildet, aus dem sich das Deutsche Skatgericht entwickelt.

1942: Der Skatverband löst sich auf.

1950: Der westdeutsche Skatverband wird wieder gegründet.

1955: Der erste Damen-Skatklub tritt dem Verband bei.

1990/1991: Der ostdeutsche und der westdeutsche Skatverband werden vereinigt. Rund 35 000 Skatspieler sind im Verband organisiert.