Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Wir leben die Geschichte unserer Welt, hier ist platz für eure Geschichten...

ob als kopie aus dem internet, selber erlebt, gehört oder erzählt, wichtig für den einen, unwichtig für andere...

meine stimmung grad...

http://www.youtube.com/watch?v=d7R7q1lSZfs

p.s. großes p bei platz vergessen, weil ich fast alles klein schreibe...^^

eine geschichte bzgl. auswandern aus deutschland. es war oder ist gross, deutschland zu verlassen. in deutschland ist ja alles mist. jo, dann kommt eine familie mit 2 kleinen kinder nach canada.waren noch nie hier, kein job, keine arbeitserlaubnis, keine sprachkenntnisse, keine wohnung und 3ooo euro ersparnisse.

wie bitte soll das funktionieren? was glauben diese abenteurer, was sie hier erwartet? ok, allein kann man sich noch durchschlagen. aber mit familie? 2 kleine kinder? mir fehlt das verstaendnis.

canada ist ein land mit geringer sozialen absicherung. nix bezahlter urlaub oder lohnfortzahlung im krankheitsfall. auch keine 37 stunden woche. dagegen ist deutschland ein paradies.

https://www.skatstube.de/spiele/130286765

brauchst jetzt ein taschentuch weil du 1,50 wertlose punkte verloren hast ??

egon schickt dir welche......

Karo-Sieben

ich hoffte auf anderes^^

gut gemeint melissa, mehr nicht :-(

ich finde es spannend geschichten zu lesen, hat mir gut gemeint nix zu tun..
olly..
niemand mag den vorhang heben?^^

...Es ist dunkel und kalt.......

Ich sah nicht viel es roch so bitter und ich frohr,
meine Geschwisterchen wimmertenden den ganzen Tag lang genau wie ich.
Ab und zu kam dann noch so ein Mann und spritze uns auch noch total nass und bewarf uns dann noch mit Heu. Es war wieder dunkel und kalt.
Wochenlang, dann eines tages kam dieser Wiederliche Nassspritzer wieder mit einem grellen Licht in der Hand und zerrte uns aus unserem kalten Stall in den Hof.
Da waren dann zwei Menschen die einen von uns haben wollten und meine Geschwister liefen schon zu den beiden hin und versuchten an ihren Beinen empor zu springen.
Ich konnte es nicht, meine Beine waren Kalt und taten sehr weh.
Ich hörte auf einmal den Mann laut zu diesem Nassspritzer sagen das dieses hier an Tierquälerei grenzt und woher denn diese Zuchtpapiere stammen und das das alles doch Betrug sein müsse. Der war sehr Wütend und wollte schon mit der Frau wieder weggehen als diese sagte "ach Olly guck dir doch mal diesen ganz Kleinen da mal an " Uiiii, die meinte ja mich!!".
Olly hiess der also der da dauernd wegen 1000 Mark rumgeschimpft hat und den Nassspritzer so beschimpft hatte und dann nach einer weile meinte " höchstens für die Hälfte, mehr ist der nicht Wert"
Ich war also nichts Wert aber die Frau wollte mich einfach mitnehmen!
Ich durfte mich noch ganz kurz von meinen Geschwistern verabschieden aber die wollten mich garnicht mehr beachten und heulten und kläfften am Zaun nur laut rum.
Zwei Stunden lang meckerte dieser Olly nur herum wärend er so ein warmes grosses Auto
fuhr und meinte das es stinkt.
Also ich fand es roch angenehm, aber dann sagte der auch noch "zuhause kommt der Köter aber gleich unter die Dusche"
au weier, wieder dieses Nassgespritze!

Und tatsächlich wurde ich dann da wieder nassgespritzt, aber mit warmen wasser und gutriechendem Schaum, und ich wurde dann sogar trockengerieben.
Das schönste war das ich dann sogar mit zu denen mit in das Haus durfte und hab da dann meine Stiefmama kennengelernt.
Eine wunderschöne Schwarze Collidame namens Smoky.
Mir taten meine Beinchen immer noch so Weh und Frauchen fuhr am nächsten Morgen mit mir zum Arzt. Dieser Arzt war doch sehr Lieb zu mir denn er sagte zu Frauchen das er mich doch von dem Leiden erlösen wolle.
Frauchen wollte das aber nicht, "war ich denn böse zu Ihr?"
Ich hatte auf einmal Angst und bin weggelaufen.
Ich kam aber nicht weit und bin vor so einem hupendem Auto hingefallen denn meine Beine Taten doch so weh.

Die beiden nannten mich Rambo weil Sie meinten das ich ein Kämpfer wäre.

Irgendwann konnte ich auch wieder richtig Laufen und ich hab dann sehr viel mit Smoky spielen können und hatte ein richtig tolles zu Hause gehabt.
Eines tages war Smoky nicht mehr da.

Es wurde etwas langweilig so allein zu Hause denn Olly und Sandra waren oft einfach nicht da und haben mir nur das langweilige Radio angemacht bis eines Tages Olly nach hause kam mit einem Zettel vom Kaufmann in der Hand auf dem irgendwas von Collimischling drauf stand und Frauchen da gleich hingefahren ist.
Sie kam dann mit einem Schwarzen Knäul zurück und nannte das auch noch Simba.

TzTz, hatte nichtmal ähnlichkeit mit mir, wo war denn da ein Colli bei, eher ähnlichkeit mit einem Löwenbaby.

Ich hatte endlich wieder jemand zum Spielen
und eine wunderbare Zeit.
Irgendwann kam ich nicht mehr mit Simba mit denn meine Beinchen fingen wieder an weh zu tun, aber ich war ja auch schon 14 und einige nannten mich schon Opa.
Ich lag dann viel öfter nur noch Faul am Zaun
herum und passte nur noch auf wer da so alles lang kam. Manchmal war ich schon richtig Heiser von meinem Gebell, denn ich musste doch bellen damit mich Olly oder Sandra wieder nach Hause holten, denn meine Beinchen taten doch so weh.
Mir sind auch dann missgeschicke passiert
weil ich so manchesmal nicht mehr hochkam.

Olly hatte sogar den Arzt gerufen und hatte Ihn gebeten mich von dem Leiden zu befreien, aber diesmal war der Böse und sagte "Rambo hat ein starkes Herz" und tat nichts dagegen.

Naja, Abends humpelte ich dann mal zum Flussufer herunter und wollt ein wenig Wasser schlürfen und ohwehhhh meine Beinchen taten jetzt ganz doll weh und fiel vorn über.....

...Es ist dunkel und kalt

Removed image for publication by Skatstube to Google Analystic

eine Freundin von mir hat dazu eventuell etwas passendes zum nachdenken ...
Jette von Roth
http://www.youtube.com/watch?v=ZScp-b59JWA

platz für trauer ist hier , und nicht für häme...

für schöne geschichten auch..
jedem die seine.
keine angst vor verletzung.
dafür ist hier kein raum.

ich war ein unerwünschtes kind.
bin da mit meinem leben.

lache alle in mein herz.
und wenn sie nicht folgen möchten, schade...

Dieser Eintrag wurde entfernt.