Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Anfänger:-)

Hi:-)), ich bin neu hier und spiele noch nicht sehr lange Skat. Dennoch bilde ich mir ein, es schnell und auch nachhaltig lernen zu können, denn ich spiele seit vielen Jahren Doppelkopf (nach DDV-Regeln); seit zwei Jahren mit sehr gutem Erfolg auf einer anderen Plattform. Deshalb weiß ich auch, dass es immer "Menschen" gibt, die glauben, etwas besonders gut zu können. Die Frage ist nur, ob gleich beschimpft werden muss - ich wurde schon Depp und mehr genannt -, dann weiterhin, ob Fehler mit: "Was das???", "Was machst du denn??" intellektuell kommentiert sind - ich erkläre Doppelkopfanfängern bzw. akzeptiere es, wenn sie sich über eigene Fehler eigentlich am meisten ärgern. Ganz blöd finde ich dann folgende Kommentare: ********: [******: wenn man mit euch nicht spielen will !!!!!!!!ihr könnt ja nix] - ein Zitat aus dem Spielchat von Sonntagnacht 00.50 Uhr. Eine extrem fachmännische Antwort von jemandem, der mindestens fünfmal von meinem Tisch weg und wieder hin "gehopst" ist.
Muss so etwas wirklich sein? und "*********" - mein Nick ist "nokii" - setze dich doch einfach nicht mehr zu mir:-))

Alle anderen bitte ich um Nachsicht und vielleicht eher hilfreiche Tipps, die zu mir an den Tisch kommen, denn neuerdings eröffne ich lieber immer einen neuen, damit sich jeder überlegen kann, ob er mit einer Anfängerin spielen möchte.

liebe Grüße
nokii

zunächst sollte man als Anfänger seine Mit-/Gegenspieler am Besten kurz darauf hinweisen, dass man einen Anfänger ist. Das verhindert dann schonmal,, dass sie von falsche Voraussetzungen ausgehen, womit meist auch schon der erste Ärger und Verdruss vorprogrammiert ist. Und meist ist es dann so, dass wenn der Wurm erst mal drin ist, ist es nicht einfach, den wieder raus zu bekommen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass jeder dann weiss woran er ist und entsprechend handeln kann (spiele ich ja oder nein weiter)

Spielt man weiter, sollte man versuchen hilfreiche tips zu geben, ohne dabei als Oberlehrer auf zu treten, aber auch der Anfänger sollte bereit sein, die tips anzunehmen und dabei auch nicht gleich jedes schärfere Wort dabei auf die Goldwaage legen. Skat ist nunmal eine etwas emotionsgeladene Sportart, wo macher Spruch nicht halb so wild gemeint ist, wie sie vielleicht rüberkommt.

Wenn beide Seiten alles etwas gelassener nehmen, klappt dat sicherlich.

Hallo nokii,

herzlich willkommen bei uns auch an dieser Stelle. Wir hatten ja übers Wochenende schon ein paar mal das Vergnügen per Email :-)

Generell ist der skatpfeife wie so oft nichts mehr hinzuzufügen. Und wir haben in diesem Forum ja auch schon ein paar Diskussionen zu diesem Thema, zum Beispiel die Diskussion darüber, was es heißt, ein sehr guter Spieler zu sein:

http://www.skatstube.de/forum/diskussionen/54...

Und zu einem guten Spieler gehört eben auch, dass er sich vernünftig gegenüber den anderen Spielern verhält. Aber ich bin mir sicher, Du findest hier bei uns einige Spieler, die auch gerne bereit sind, Tipps zu geben. Und wenn Du hier ein paar mal mitliest, siehst Du auch recht schnell, wer das sein könnte
:-)

Viele Grüße,

Martin.

P.S. Ich habe in deinem Beitrag einmal die Spieler anonymisiert, der sich nicht korrekt verhalten hat. Es geht ja hier um ein allgemeines Thema, dass man nicht auf so eine persönliche Schiene herunter brechen muss und außerdem ist dafür das Forum auch nicht gedacht. Bei Ärger mit einem Spieler ist es immer noch am Besten, den Spieler einfach zu sperren oder bei groben Dingen, ihn uns einfach zu melden.

Hi:-))
@ Martin, mit dem Nick, das tut mir leid. Selbstverständlich gibt es richtig nette Spieler und ich habe auch schon einige davon getroffen:-) Ich war wirklich wütend gestern, u.a. eben auch weil....
@ Skatpfeife :-), ich schreibe immer mit der Eröffnung eines Tisches in den Spielchat: "Ich bin Anfängerin". Das müsste dann bedeuten, dass ein "Profi", der nicht mit Anfängern spielen möchte und sich trotzdem setzt, nicht lesen kann *gg* Im Laufe des Spiels und ich hatte schon einige sehr nette Spieler, schreibe ich dann noch einmal, dass ich für Tipps dankbar bin und für Hinweise auf Spielfehler, die ich übrigens selbst oft bemerke und mich dann sogar dafür entschuldige.

Ich finde übrigens diese Plattform auch richtig super und vor allem beachtlich, dass die kostenlose Nutzung von dem Skatstubenteam so engagiert begleitet und bereit gestellt wird. :-))

Liebe Grüße
nokii

habe kürzlich selbst erlebt, dass freundlich und harmlos gemeinte Bemerkungen (wie man statt 59 Augen 60 leicht hätte erreichen können) falsch aufgefasst wurden. Aber auch als "guter" oder sagen wir einfach "erfahrener" Spieler kann man lernen, dass eben Bemerkungen wie "Kreuz König, dann 60" oder "einmal durchlassen, dann 60" (natürlich nach dem Spiel"), anders aufgefasst werden. Und zu einer richtigen "Motzerei" gehören immer zwei, genauso zu einer verständlichen, akzeptierten Kritik. Soll heißen: Nicht alles, was nach Motzen klingt, ist auch Motzen, aber auch nicht alles, was als normale, hilfreiche Belehrung gedacht ist, wird auch so aufgefasst.

@ John2
Das stimmt John. Mich haste angemotzt ("einmal durchlassen dann gewonnen) ;-)
Habs aber nicht als motzen aufgefasst. Hattes aber recht.
Es hat aber auch mit "an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" für mich einen Grund gegeben, wieso ich nicht durchgelassen habe.
Obwohl es im nachhinein falsch war.

Es ist doch wie immer im Leben, der Ton macht die Musik.

eigentlich bin ich ein sogenannter ruhiger Typ, der sich so schnell über nix aufregt, einen Elefantenhaut allerfeinster Dichte hat, sich kaum aus der Ruhe bringen lässt, so ein richtig gutmütiges A****loch also.

Dennoch hab ich letzthin mit jemand um 2 ct. Skat gespielt, der aber bei jedem Einzelspiel irgendwas zu meckern und zu mäkeln hatte, zu meine eigene Schande muss ich sogar gestehen, hatte er in 50% der Fälle sogar recht. Ich war an dem Tag einfach nicht richtig bei der Sache, völlig unkonzentriert und habe zum Teil dumme Fehler gemacht, die nicht nur mein Geldsäckchen belastete, sondern auch seiner.

Irgendwann hatte ich sogar die Faxe Dicke, habe das letzte Spiel angesagt und mich verabschiedet mit: "in der Sache hast du teilweise recht, aber dein Gemecker geht mir auf den Sack."

Nun kommen wir zum Moral: einige Tage später trafen wir uns wieder am Tisch, ich war super drauf und zudem noch Kartenglück dazu und sehe da nach knapp 2 Stunden intensiven Skatarbeit, war mein Geldsäckchen mit 15 Euronen aus seinem Säckchen gefüllt und kein Ton mehr zwischen den einzelnen Spiele. Inzwischen haben wir uns gegenseitig die Freundschaft anjeboten und haben uns aneinander gewöhnt.

Und genau das sind so kleene Skatgeschichten, die mir immer wieder zeigen wie unterschiedlich wir Menschen doch sind und wenn gegenseitig etwas Toleranz und Verständnis an den Tag jelegt wird, kommt meist mehr heraus, als nur auf seinem persönlich eingenommen Standpunkt oder/Überzeugung beharren zu wollen.

Nee nee ich schliesse nicht mit Amen. :-))

ehm Nokiii ich bin jetze mal bissi frech :-) Sag mal, wenn Du bei jedem neuen Spieler Hallo ich bin ne Anfängerin schreibst, Kommst dann überhaupt noch zum spielen? *sfg* Also ich versteh Dich, hab selber all sowas erlebt und kann nur sagen... nimms Di rnicht zu herzen es gibt genug nette Leute hier!!! Wirst die alle auch noch kennenlernen! *zwinkert*
Falls ich Dich mal am Tisch hab... ehm hm... Ichheiß nur motzi... beiße aber nich und würde soagr wagen als fortgeschrittener Anfänger Dir Tips zu geben! Aber auch da gibts n Haufen Leute ... Aber Namen nenn ich keine wegens Datenschutz und so ;)
Also gut Blatt Dir und Du wirst das Kind schon schaukeln...

@ motzi..., zu mir kommen immer Leute an den Tisch und seitdem ich es noch mal deutlich mache, sogar zu fast 100% nette.
@ John2... es ging hier nicht um Kritik oder keine, sondern nur darum, dass jemand sagt: ... ihr könnt eh nix..... Da ich nicht ganz unintellektuell bin *gg*, kann ich hinter dieser Aussage keine konstruktive Kritik erkennen, außerdem kann ich viel. Schlussendlich müsste ich diesem "Fachmann" noch sagen, dass "Mann" eben tut, was er kann und "Frau" kann, was sie tut:-))
... und, ich bin Anfängerin... aber nicht blond (sorry *fg*); das bedeutet mental fit und damit sehr gelehrig.

Nokiii ich glaub da kam was falsch rüber... ich hab nicht gefragt, ob DU ALLEIN am Tisch sitzt, sondern ob Du vor lauter Schreiben zum Karten zücken kommst ;) Egal... Ich wünsch Dir Glück :-)

@Skatpfeife: ich würde einen so tollen Beitrag, den du mir wohl aus meinem Gehirn abgelesen hast, zwar auch nicht mit Amen abschließen, aber sicher mit einem voll berechtigten indianischen Howgh (ich habe gesprochen!)

Wo Skat gespielt wird, sind die Priester nicht weit :-)

Modus, Du meinst Beschwörungen und Stossgebete?

- Bitte lass den Jungen drin sein!

- Eine Karo Lusche im Skat und der Null Ouvert ist unverlierbar!

- Bitte lass ihn Kreuz As auspielen, dann hab ich 61!

- Oh mein Gott, ich danke Dir, dass er Pik 10 geschmiert hat! Puh!

- Bin ich denn verflucht, kaum reize ich ohne, liegt der doofe Junge drin!!! %&)(/=$

Diese Taktik führt bei mir zu ähnlichem Sodbrennen, wie sonst nur die Vertreter von katholischer Kirche und aktueller Politik .

Ich versuche, mich mehr an Robert M. Pirsig zu halten und sein Standardwerk "Zen and the Art of Skat Playing" (auch wenn's nicht immer gelingt)....

;-) Dieter

Dass in Zusammenhang mit mir (einem bekennenden Atheisten) und Skat nun über Priester und Beschwörungen gesprochen wird, entbehrt nicht einer skattypischen Originalität :-))
Diesen Pirsig führe ich mir gleich mal kurz zu Gemüte!

@John:

Ich hoffe, du hast das Buch nicht gefunden! Es würde mein Weltbild erschüttern, wenn ein Amerikaner ein Buch über Skat schreibt; Skating - sei es Ice oder Inline - bzw. Skateboarding könnte ich noch akzeptieren :-)
Ich hab da anscheinend zwei meiner Hobbies verwechselt, aber das Buch "Zen and the Art of Motorcycle Maintenance" ist auch so ganz nett zu lesen. ;-))))

Dieter

Dieser Eintrag wurde entfernt.

Dieser Eintrag wurde entfernt.

Dieser Eintrag wurde entfernt.

habs bemerkt!! :-))