Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Hätte ich ihn gegen euch verloren?

Gestern, in MH ganz schwache 18 geboten, VH passt sofort, HH auch. Beim Aufnehmen konnte ich meine Freude
über die Findung Kreuz-BubePik-Bube nicht ganz verhehlen; war es doch auf einmal ein - fast - sicherer Bombengrand.

VH beginnt mit Karo-Ass, ich Karo-Sieben, HH Karo-König
Dann Karo-Zehn, Karo-Acht und Herz-Ass

Was soll VH nun machen? Er führt Herz-Zehn und Kreuz-Zehn, der Rest quer durch den Gemüsegarten.

Damit die Diskussion noch etwas zielführender werden kann, sei noch verraten, dass HH Kreuz-Ass führt.

Ich hatte letztens Herz-KönigHerz-DameHerz-Sieben im Blatt und Vorhand eröffnete mit Pik-Ass. Wie spielt ihr weiter?

Tipp: Hinterhand hat Herz-Bube und Karo-Bube

Ich hatte letztens den Kreuz-Bube in HH, fand aber leider nun Pik-König gegen 20er-Reizung von irgendjemandem. :/
Tja, da ging nun mein geplantes Herz-Spiel nicht mehr.

Hättet ihr nun eher zur Null tendiert?
VH hat Herz-Neun.

:D Genial, Nerse.^^

john
ich geh mal ganz stark davon aus ,du hast nur 3 Faule .
wir stehen jetzt bei 36
wenn herz Ass falsch geschmiert war,könnten wir ja rein theoretisch nur noch über ein Einspiel gewinnen.dann müssten aber in VH alle piken stehen,und 3 herzen.was wiederum nicht sein kann,sonst hätte der AS ja Karo-Dame gedrückt und dafür Herz-Dame noch,bzw. MH hätte das einfach besetzte Herz-Ass geschmiert,obwohl er dann wohl Kreuz-Ass zu 5 führt.Also Kreuz-Zehn raus und hoffen , das der AS 2 bilder gedrückt hat,und zufällig noch Kreuz-Dame führt.

Ich hätte die Null probiert.

Meine Fragestellung war wohl noch zu kompliziert. Daher noch ein Tipp: Hinterhand hat Herz-Bube und Karo-Bube aber nicht Kreuz-Zehn!

Nun sollten es auch die weniger geübten Spieler hinbekommen :-)

das ist mir jetzt zu viel input,mit zu wenigen Bildern.

ihr seid sooooooooooooo doof :-DDDD
ich spiel kreuz 10,der tipp mit dem as war einfach zu gut^^

Bei John's Spiel probiere ich nun Pik-Ass. Ich habe ja auch noch Pik-Zehn und Herz-Bube und Karo-Bube und wenn mein Partner Kreuz-Ass hat dann gewinnen wir das Ding schon irgendwie.

Naja, die Null is halt auch nicht so dolle. :/
Findet er Kreuz-König im Aufschlag und dann Karo-Übergabe bin ich im 4. Stich platt.

Zu deiner Frage, Nerse: Naja mit den Infos muss ganz klar auf Pik-Ass die Karo-Acht entsorgt werden. Dann gabelst du Kreuz-Zehn im 7. Stich und gewinnst mit 68.

Ich gehe stark davon aus VH hat 27 gereizt?

Korrekt. Die Kartenverteilung war:

VH: Pik-AssPik-SiebenKreuz-Zehn und der Rest Gemüse
MH: Kreuz-AssHerz-KönigHerz-DameHerz-SiebenKaro-Acht und ein paar Buben
HH: Herz-BubeKaro-Bube aber keine 18
gedrückt: Pik-Zehn und eine Lusche

Frage: Hat Hinterhand gemauert?

Oder man schreibt einfach:

John, ein paar Infos (die gesamten 10 Karten von VH) mehr sind nötig, sonst ist eine vernünftige Analyse für deine Fragestellung nicht möglich.

Danke John.

Gruß Ralf

Falsch, das schreibt man nicht!

Sonst schreibt er noch sowas wie hier:
http://32karten.de/forum/viewtopic.php?f=31
und das will ja wohl wirklich niemand :o

ich drücke bei Johns Spiel Kreuz-KönigKaro-Sieben und sage zum unverlierbaren "Pikhand - offen - auf dem stuhl kniend - acht halbe indus - keine 35 angesagt - ouvert" an .

Ich in MH sage äußerst dünne 18. VH passt sofort, HH ebenfalls. Meine Freude über kann ich angesichts des nahezu sicheren Grand nicht ganz verhehlen. Die guten GS können sicher einige Rückschlüsse ziehen . Gedrückt sind von mir 2 Bilder.

Stich 1 Karo-Ass Karo-SiebenKaro-König
Stich 2 Karo-ZehnKaro-AchtHerz-Ass
Stich 3 Herz-ZehnHerz-Dame und Sieg für mich.

Danach eine interessante Diskussion um Alternativen:

Nachspielen der Karo-Zehn richtig?
Volle oder Einspielversuch in Stich 3?

VH führte übrigens Herz-Zehn undKreuz-Zehn , HH Herz-Ass und
Kreuz-Ass an Vollen. Soll VH die 10 der Farbe nachbringen, in der HH das Ass schmiert oder die andere?

HH meinte, bei Schmierung von Kreuz-Ass in Stich 2 würde ich verlieren mit 60. VH gibt zu bedenken, dass er dann wohlKreuz-Zehn gespielt hätte und ich wohl mit AbwurfHerz-Dame auch gewonnen hätte.

Wie seht ihr hier die optimale Spielweise für die GS?

Sweety und Skatharry haben dieses Problem erfasst und hätten mir den Grand abgespielt. Auch mit Hineinspielen in Pik wäre er umgegangen. Doch das Motiv bleibt - und genau das ist doch, Ralf - unabhängig davon, welche Karten VH hat.
Natürlich habe ich vorausgesetzt, dass aus meinen Infos, die ja dank der nicht vermiedenen Körpersprache auch teilweise VH hatte, für euch klar war, dass Pik-AssPik-Zehn bei mir sitzen. Also reduziert sich doch alles eigentlich auf die Kernfrage: Nach 36 Augen (dabei einer geschmierten Ass von HH) die 10 dieser Farbe nachspielen oder den Farbwechsel machen, falls man nicht einspielt?

Also gewinnste doch immer ,weil der künstler in VH ,das spiel nicht versteht. die karte kann gar nicht so stehen,das da ein sinnvoller abwurf ensteht.
es sei denn , der clevere AS spielt jetzt bis stich 10 runter ,und heult hinterher,wie konnte das nur passieren.
es geht nur ,wenn richtig geschmiert wird und dann die farbe gewechselt wird.

Hi John.

Um das jetzt mal wieder in die Ernsthaftigkeit zurückzuholen; das ist keine vernünftige Fragestellung, die du hier abgibst.

VH weiß weder, wie "dünn" deine 18 sind, noch weiß er, dass HH Kreuz-Ass führt und schon gar nicht, wieviele Bilder du gedrückt hast.

Zudem ist es nicht ausreichend 3 Karten von VH zu kennen, um eine vernünftige Spielanalyse zu betreiben.
Was du als "Gemüse" bezeichnest, sehen andere ziemlich sicher als 7 wichtige Informationen über das Blatt des AS.

Ich übersetze deinen Beitrag jetzt mal in vernünftiges skatisch:

"
Hi,

folgende Spielsituation:

MH bekommt das Spiel auf 18-passe-passe, nimmt auf und tauft Grand.

Eure Karten (z.B.)

Kreuz-ZehnKreuz-KönigKreuz-AchtPik-AchtHerz-ZehnHerz-NeunKaro-AssKaro-ZehnKaro-DameKaro-Neun

1. Karo-AssKaro-SiebenKaro-König
2. Karo-ZehnKaro-AchtHerz-Ass
3. ?
"

In dem Fall würde ich antworten:

"Pik-Acht oder Kreuz-Zehn sollten beide gehen, wenn das Spiel zu biegen ist.
Herz-Zehn spiele ich auf keinen Fall."

Edit: Und dass irgendetwas " unabhängig davon, welche Karten VH hat." ist, ist ja ein Schlag ins Gesicht für jeden Skatanalysten, da läuft's mir ja kalt den Rücken runter bei der Aussage. :D

Gut, ohne 11, ich bin ja absolut kein Fachmann für theoretische Analysen und nehme daher die Kritik an der Fragestellung einfach so hin. Allerdings meine ich, dass Sweetty und skatharry durchaus in der Lage waren, das ganze Problem von VH richtig zu erkennen und vor allem seinen Nachzug im 3. Stich als falsch letztlich zu entlarven! Auch ohne Kenntnis aller Karten. Vielleicht mag für manche der Farbwechsel (also die 10 der geschmierten Farbe NICHT spielen)nach 36 Augen selbstverständlich sein, für mich war es bisher nicht, aber ich werde mir das merken!

Ok, Ralf, ich bin zwar nicht ganz der Meinung, dass für eine vernünftige "Analyse" alle 10 Karten nötig sind, sondern dass es um ein Grundproblem geht, das man jedoch offensichtlich anders darstellen muss.

John, natürlich konnte man das Problem anhand Deiner Hinweise erahnen. Aber das ist ja nicht der "förderliche" Teil einer Skatanalyse. Dieser besteht ja darin alle vorhandenen Informationen zu nutzen und ein Blatt besteht nun mal aus 10 Karten. Gemüse gehört in den Garten oder auf den Teller :-)

Viele, die mich etwas zu einem Spiel etwas fragen wollen, wundern sich, daß ich (obwohl sie ja meinen alles wichtige mitgeteilt zu haben) meistens erst mal mit Rückfragen reagiere. Wo sitzt Du? Wer hat gereizt? Oder wie in Deinem Fall, nenne mir doch bitte alle Karten. Egal ob beim Drücken und der Strateigeplanung oder beim Ausspiel als GS, nur die gesamte Hand gibt ein vollständiges Bild und die Form des Gemüses ist oft entscheidend!

er müsst ja eigentlich wissen, dass man auf das Ergebnis allein niemals die volle Punktzahl erhält ^^

Gut, Wolf, aber liegt vielleicht die Würze hier in dem Wort "oft"? Wenn ich mir z. B. vorstelle, dass VH ein Spieler der zweifellos gehobenen Klasse ist - oder vielleicht nur als solcher gilt? - und dann hier im Forum - mit den spärlichen Infos sofort das Problem erkannt wird, dann könnte es doch vielleicht so sein, dass genau diesem Spiel nicht eine detaillierte Blattanalye zugrunde liegt(liegen muss), sondern ein auf einen Nenner gebrachtes Motiv. Ich formuliere mal- hoffentlich etwas besser:

MH erhält bei 18 das Spiel. Nach einer offensichtlich sehr guten Skataufnahme sagt er erkennbar sorglos Grand an. VH spielt Karo-Ass, die mit Karo-SiebenKaro-König bedient wird.
Dann Karo-Zehn. AS gibt Karo-Acht HH schmiert nach kurzem Zögern Herz-Ass. VH führt nun neben der Herz-Zehn als Schmierkarte nur noch die Kreuz-Zehn. Soll er nun die von HH geschmierte Farbe nachbringen, auf die andere 10 wechseln oder, da er in Pik nur Luschen hat, an einen Pik-Einschub denken?

Ich bleibe dabei, dass dies ein Spiel ist, bei dem man in einer Analyse - auch ohne noch mehr zu wissen - etwas lernen kann. Für mich war das Nachspielen der geschmierten (für VH natürlich erkennbar ungeklärten Ass)ein Spielzug, den ich selbst gemacht hätte. Offensichtlich ein falscher. Nur in diesem Falle oder eben grundsätzlich? Um diese Frage zu beantworten, sind mMn Analysen und Analysten der Spitzenklasse da! Das ist das Fleisch, auf die Gemüsebeilagehäppchen kommt es doch wirklich, jedenfalls in diesem Falle, nicht an.

" Das ist das Fleisch, auf die Gemüsebeilagehäppchen kommt es doch wirklich, jedenfalls in diesem Falle, nicht an."

mmmmh, ok...

aber der Spieler ist in dem Fall wahrscheinlich schon VH oder ?

"MH erhält bei 18 das Spiel."

@John: Doch, es kommt immer auf das ganze Blatt an.
Hat er einen, zwei oder gar keinen Buben?
Mit 2 Buben ist das Nachspielen der Herz-Zehn nicht unbedingt ein Fehler.
Das kann man so nicht verallgemeinern anhand von 3 Karten und Punkt.
Mal davon abgesehen liest sich das auch einfach furchtbar und unübersichtlich.
Ein "Motiv" erkenne ich dann, wenn du mir 10 Karten und die ersten 2 Stiche zeigst.

Gut, ohne11, das erkenne ich an. Mein Fehler ist wohl, meiner geringen Analyseerfahrung bedingt, dass ich vielleicht die Möglichkeit, das Motiv zu erkennen, falsch eingeschätzt habe oder Selbstverständlichkeiten vorausgesetzt habe. Selbstverständlich wäre es z. B. für mich, darauf hinzuweisen, wenn VH - um dessen Ausspiel es ja geht, einen oder gar mehrere Buben hätte. Für mich war die Erkenntnis des für den Sieg notwendigen Farbwechsels - schon bei einer gewissen Wahrscheinlichkeit für 4 Buben beim AS, die ja wohl in dem Beispiel nicht abzuleugnen ist - und 36 Augen nach 2 Stichen ein "Motiv", um mein Gegenspiel zu verbessern.