Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Deutschlands Problemkind Thüringen? Bald eine Exklave? Wohl kaum!

Klar, dass viele, auch ich, etwas schockiert sind, dass nun Thüringen als erstes und einziges Bundesland eine SED-Nachfolge-Partei-Regierung hat.
Mit dem ersten Satz im neuen Amt wurde die DDR als damaliger Unrechtsstaat benannt. Das jedoch ist zu wenig,um sich vom Kommunismus zu distanzieren nach außen.
Allerdings wurde er von einem Teil des Volkes gewählt.
Nachdenklich macht mich das schon. Vor allem hätte ich mit jedem anderen neuen Bundesland eher gerechnet, aber niemals mit Thüringen.
Schielt Wladimir bereits mit einem Auge auf Thüringen?
Neue Exklave? Satirisch gesehen schon, aber eben satirisch...

Das Problem, dass eine Demokratie - natürlich meine ich eine, die sich nicht nur so nennt, sondern auch demokratische Gedanken lebt - es schwerer tut, sich vor denen zu schützen, die eigentlich gar nicht so demokratisch sind, aber mit demokratischen Methoden an die Macht kommen können, ist ja nicht so ganz neu.

schockiert ?
im gegenteil.
es zeigt nur welche konsequenzen die schwarze partei hervorbringt !
ich finde das gut .
der minsiterpräsi hat nur einen verflixten namen, auf den bald spott gereimt wird.

Warum ist Thüringen ein Problemkind ?
Woher kommt man zu solch Auffassung ?

John2:

Wenn du meinst, hier versteckt vergleichend parallelen zur machtergreifung eines allseits bekannten gefreiten herstellen zu müssen, hinkt dieser vergleich stärker als goebbels es je getan hat.

Bin aus Thüringen,es gab genug Skandale hier,bevor jetzt RRG ran darf. Die CDU muss sich erst mal dran gewöhnen,nicht mehr zu regieren. 25 Jahre reichen erst mal. Das tut weh...aber so ist das nun mal hier. Es ist viel Filz entstanden in dieser Zeit,aber das ist wohl überall so! Jetzt dürfen sich die anderen beweisen. Wenn sie's nicht hinbekommen,hat man ja wieder die Wahl. Das Abendland wird aber sicher nicht untergehen!
Wenn aber die Hälfte gar nicht erst zur Wahl geht,brauchen sich diese Nichtwähler später auch nicht aufregen!

gut getroffen Alba2

ich weiss nicht was an den linke undemokratisch sein soll...
wer definiert eigentlich demokratie ?
im wohle des Bürgers darauf kommt es an und ausserdem - mehr vorschriften die unter zwang ( bei einhaltung werden bürger bestraft - und da meine ich jetzt nichts, dass überall auf der welt als verbrechen angesehen würde ), durchgesetzt werden, kann es bei einer anderen Staatsform eigentlich eh nicht geben. für mich ein zeichen, dass die Bundesbürger doch nicht ganz so dumm sind und Merkel ihre quittung für ihr devotes verhalten gegenüber der USA und dem ungerechten und unlogischen verhalten gegenüber Russland geben.

GB, ich wollte diese Parallele nicht einmal versteckt andeuten; sie wäre als Vergleich tatsächlich beidseitig beinamputiert. Eher schon passt ein Vergleich mit der NPD und ihren zahlreichen Vorgängern seit der Nachkriegszeit. Worauf ich hinauswill: Es ist halt einfach nicht damit getan - oder, wenn man will, auch schlechter politischer Stil - in einer für (fast) alle Denkrichtungen offenen, also demokratischen - Staatsform, Parteien zuzulassen, weil man sie nicht verhindern kann (oder vielleicht will) und dann zu jammern, wenn sie Wahlen gewinnen. Wenn schon ein Vergleich passen würde, dann ein literarischer: Biedermann und die Brandstifter. Wobei ich persönlich der Meinung bin, dass unsere Demokratie so gefestigt ist, dass keine gewählte Partei ihr mit welchen %-Zahl auch immer wirklich gefährlich werden kann.

sehr zutreffend Alba. Und was soll denn eigentlich immer diese nach 25 Jahren Nachkarterei...... von wegen Stasinachfolge und und und.
Die Linke ist nun halt mal eine öffentlich zugelassene und mittlerweile zu beachtende Partei, die ja nun mal in einigen unserer Bundesländer und im Bund mitten drin sitzt.
Nat. mag es sein, dass in dieser Partei noch manche Alt-Denkenden und Nachtrauernden sitzen, aber ein bösartiger Vergleich mit Vergangenem....... dem kann ich nun heutzutage nichts mehr abgewöhnen.

John2:

Da besteht konsens. Zur demokratie gehört auch der schutz von minderheiten und damit verbunden die chance, dass eines tages die minderheit zur mehrheit erstarkt.
Solange eine partei nicht vom bundesverfassungsgericht für verboten erklärt wird, müssen wir mit dieser partei "leben". Ich erwarte aber, dass der staat unverzüglich alles daran setzt, verbotsverfahren beim bundesverfassungsgericht einzuleiten, wenn diese die wesentlichen staatsziele unseres grundgesetzes missachten. Es darf nicht wieder passieren, dass ein verbotsantrag gegen die npd aus eher formalen gründen keinen erfolg hat. Unglaublich dieser dilletantismus!

Ich spreche jetzt nur von Thüringen:Bin froh,das es hier einen Wechsel gegeben hat,aus vielen Gründen-das wäre jetzt zuviel hier!

Auszug aus dem Thüringer Heimatlied:

Durch Buchen, Fichten, Tannen so schreit ich in den Tag,
begegne vielen Freunden, sie sind von meinem Schlag.
Ich jodle lustig in das Tal, das Echo bringt's zurück.
Den Rennsteig gibt's ja nur einmal und nur ein Wanderglück.

Diesen Weg auf den Höhen bin ich oft gegangen
Vöglein sangen Lieder.
Bin ich weit in der Welt, habe ich verlangen,
Thüringer Wald nur nach Dir.

Herbert würde sich freuen....

...es lohnt sich doch immer dem alten hinterher zu jammern und anderen an seiner eigenen Misere teil haben zu lassen.
...für mich spielt da keine Partei eine Rolle, denn verantwortlich ist jeder für sich selbst. Die Freiheit besteht darin sein eigenes Leben in die Richtung zu lenken, dass ein Wohlgefühl entsteht, sich entscheidet etwas zu verändern, oder es so hinnimmt. Für sich selbst und vielleicht für auch für nebenan.
...ob nun grün gelb schwarz, weis, gold usw....iss doch Hühnerkacke.
...jede Landesregierung hat Verantwortung. Werden sie abgewählt war es Müll. Macht die nächste was den eigen Wählern nicht gefällt, sind es auch "Versager"?
...keine Partei ist heute für das persönliche Schicksal zu Verantwortung zu ziehen.
...sich persönlich einzubringen, macht oft viel aus. mal nebenher.
...denkt mal drüber nach...und seid Mensch...

Kann die ganze Aufregung nicht verstehen.
Was ist denn passiert: Nach einer demokratischen Wahl haben sich Mehrheiten per Koalitionen gefunden und die stärkste Fraktion stellt den Ministerpräsidenten.
Alter Brauch!
Mit einer Stimme Mehrheit wird auch sicherlich kein "Linksruck" zu erwarten sein, auch "der Russe wird nicht kommen."
Bemerkenswert sind allerdings die Reaktionen.
Die ARD sendet einen "Brennpunkt", ZDF hat "was nun Herr Ramelow" im Programm.
Die Unionsparteien sind tödlich beleidigt...
Bin da auch unschlüssig aber denke mir, dass nach 25 Jahren so langsam eine "Wiedervereinigung" beginnen könnte, das meiste davor war Annexion zugunsten des Kapitals.
Lasst die Landesregierung doch einfach mal arbeiten, nicht wieder wählen kann man sie immer noch.
Unsere Gesellschaft ist doch so grenzenlos
"zukunftorientiert", also los und ohne "Vorab-Gemurre".

die Mauern sind gefallen,
die Meere sind weit,
der Jugend wurde es eingeprügelt,
egal welche Gedichte,
jetzt wird es Ausgebügelt,
morgen ist es Geschichte....

von Olly

Stark Olly,

jedoch:

Ich wünschte manches Bügeleisen
gehörte nicht zu den ganz heißen,
die alles sauber runter plätten
und Häute fachgerecht dann glätten.

Sei es, es blieben ein paar Falten,
vielleicht erzählten sie vom Alten,
von dem, war`s auch mal ziemlich bitter!
Was macht da schon ein kleiner Knitter?

Du hast ja recht, nach vorne sehen
doch vorne kann man nicht verstehen
negiert man die Vergangenheit.
Das passt natürlich nicht zur "Zeit".

von Peter (Wessi)

Vor 2 Stunden hat die rote Armee Moskau verlassen.
Bodo Ramelow hat das russische Brudervolk und ihren ruhmreichen Präsidenten um Hilfe ersucht, zum Schutze der prorussischen Thüringer. Eine Konterrevolution seitens der CDU und AFD durch die Unterstützung anderer Bundesländer werde er nicht zulassen.
Ehemalige Angehörige der Betriebskampfgruppen entwaffnen gerade Polizei, Bundesgrenzschutz, Bundeswehr und Zoll. Ehemalige Angehörige und Nachfahren des Thälmann-Bataillon sichern den Landtag in Erfurt.
Man sieht viele in NVA-Uniformen hektisch durch die Straßen laufen. Rote Fahnen hängen aus den Fenstern.

Wie gut, dass niemand auf die Idee kommt, unserem Dagwood stalinistisches Gedankengut zu unterstellen!

Wieso auch sollte das jemand "unterstellen" ? Wo ist da stalinistisches Gedankengut herauszulesen?
Mangelndes Geschichtswissen? Die Niederschlagung des Prager Frühlings - an den sich mein satirischer Beitrag anlehnt - wurde längst nach Stalins Tod niedergeschlagen und Breschnew war alles andere als ein Altstalinist, wie seinerzeits der albanische Staatschef Enver Hoxha.

Wer den Beitrag nicht als Satire erkennt dem ist eh nicht zu helfen. So antworten zum Beispiel Kabarettisten auf die Hysterie zur Wahl des Ministerpräsidenten Ramelow.

Beispiele für die Hysterie?

Die CSU mal wieder allen voran, Scheuer:
"Mit Ramelow ist ein T O P - A G E N T einer E X - S T A S I - C O N N E C T I O N der Linkspartei Regierungschef geworden".

Tauber (CDU):
"Dass SPD und Grüne als "S T E I G B Ü G E L H A L T E R" für die M A C H T Ü B E R N A H M E der Linken agitierten hätten ..."

Geht's noch ???

Endlich kann man auch mal lachen,das kommt sonst nicht so oft hier vor.

;-)

das Problem ist doch, dass es die sog. etablierten Parteien nicht geschafft haben, von Anfang an die Nachfolger der Mauermörder in die Schranken zu weisen.

Fast 25 Jahre haben hier die ''Schwarzen''regiert,manches ist gelungen,vieles aber nicht. In den letzten Jahren gab es zig Skandale,die eigenen Leute,die dann gehen mussten,bekamen alle schöne Versorgungsposten. Insofern bin ich froh,das endlich jemand anderes das Zepter in die Hand nimmt. Da kann dann noch so viel gegen die ''Kommunisten'' gewettert werden,die CDU macht jetzt hoffentlich einen langen Urlaub-den haben sie sich verdient!