Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Karte zeigen, und noch einen Stich abgeben

Zugegeben, ich könnte auch versuchen meine Frage mit lesen des Regelwerkes zu beantworten bzw. nicht zu stellen, aber wenn ich lese kann ich nicht spielen...

Deshalb frage ich,

bis jetzt wurden 3 x die Karten von dem Alleinspieler auf den Tisch gelegt, aber ich habe noch einen Stich erhalten...

Nach meinem Veständnis bedeutet Karten auf den Tisch alles zu mir, wenn nicht ... geht alles was auf dem Tisch liegt bzw. noch in den Händen ist, an den der einen Stich bekommt.

Ist mein Verständnis nicht regelgerecht, oder gibt es einen Software fehler?

Ciao, bis bald

Maik

sobald der as 61 augen hat gilt das spiel als gewonnen.egal was dann ist ob er zeigt oder schenkt.kenne deine regel auch aber hier isses so.

hallo, ihr beiden, hier ist aber noch was zu ergänzen:

1. Wenn der AS 61 Augen hat, ist dies auch in der Spielregel, der ISKO (Internationale Skat Ordnung), so, dass das Spiel dann bereits gewonnen ist. Also nicht nur hier!

2. Was aber hier anders ist: Deckt der AS auf, gilt das immer als "aufdecken mit Erklärung", bedeutet also, im Gegensatz zum Realskat gehen nicht alle weiteren Stiche an die GP, sondern das Spiel wird fortgesetzt, wenn die GS nicht aufgeben und dann werden die bei der Fortsetzung erzielten Augen jeweils für die sie erringende Partei gewertet.

@john2
1. ist klar, wer 61 hat kann aufdecken...
2. warum?

eine gute Frage; ist halt eine Anpassung an die speziellen Online-Bedingungen, würde ich mal sagen. Bei der Realskatregel ist das Aufdecken mit "zutreffender" Erkärung nämlich nicht ganz unkompliziert. Sogar so kompliziert, dass es Forderungen gibt, ohne Rücksicht auf den Zeitverlust abgekürzte Spiele generell zu verbieten. Ich finde die Lösung hier, die so viel bedeutet, als würde ich beim Realskat sagen "Ich zeig euch meine Karten, ihr könnt vielleicht noch Stiche machen" ist in Ordnung. Die einzige Gefahr wäre, dass man mit dem psychologischen Mittel arbeitet, durch das Aufdecken schlechter Spiele eine Spielaufgabe zu erreichen. Aber auch hier ist der Riegel, dass es keine "gemeinsame Haftung" gibt, also beide Spieler aufgeben müssen.