Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: aktuelles Thema

Werden die Tarifparteien ihrer Verantwortung noch gerecht?

spannend...blablabla

Die Arbeit eines Lokführers könnte schon
längst mindestens genau so gut von einem Computer erledigt werden, wahrscheinlich sogar besser.
Die Bahn sollte mal betriebsbedingte Kündigungen aussprechen, um die Kosten des Streiks reinzubekommen.
Ein paar Lokführer rauswerfen, die eingesetzten Gehälter auf die anderen aufteilen.

uiiiiiiiiiii die Matrix🐈 ist wieder da und dann gleich sone Aussage 👎

Es ist eine Frechheit was da abgeht...die armen Leute,die auf die Bahn angewiesen sind...ist doch schon so nur ein Kasperverein

mich betrifft es nicht und hoffe wird es nie

👍

Das Schlimmste bei dem Ganzen daran ist

A voller Lohnausgleich bei weniger Stunden - wohin soll das führen, wenn sie teilweise jetzt schon personell unterbesetzt sind
B wieviel teurer wird die Bahn dann noch? Es ist ja jetzt schon kostenspielig längere Strecken als Familie fahren zu wollen!
C die Einen kämpfen um Mindestlöhne, machen zig Überstunden um finanziell zurecht zu kommen, die Andern verdienen im Vergleich dazu relativ gut, wollen aber auch noch fürs selbe Geld weniger Arbeiten - ein Schlag ins Gesicht für jeden Geringverdiener!
C es gibt soviel was einen bei der Bahn ärgert (Verspätungen, defekte Züge, hohes Preusniveau) und jetzt wird man noch aufs "Wartegleis" gestellt...

🚄 rauscht nun nicht mehr :-( die ganzen 🚍 freut es

👍 Kudki

Poststreik am Donnerstag und Samstag letzte Woche,habe erst nach einer Woche
meine Bankkorrespondenz erhalten.
Im letzten Moment, um zu reagieren.
Der Zusteller, Vater von2Kindern,erzählte mir:"Mit der Übernahme in eine Tochtergesellschaft der Dhl gibt es neue Verträge. 5000 € weniger im Jahr."
Mit dem dann anfallenden Nettoeinkommen, müßte er Harz4 dazu beantragen. Und das bei Zeitverträgen.Er ist 32 Jahre alt.

Selbstfahrende Züge werden kommen und lange Streiks werden dafür sorgen, dass die Gesellschaft eine derartige Entwicklung begrüßen wird.

... das sind dann die züge, die nach nirgendwo fahren, weil die gesellschaft sich selbst abgeschafft hat.

Im Enfekt tut n Zugführer nur Bremsen und Beschleunigen da der Zug eh nur einen Freiheitsgrad hat.
Und schaun ob was auf den Schienen liegt.

Das kann man gleich per Computer machen lassen.

Technisch möglich wäre es bereits jetzt, nur die Passagiere hätte noch psychologische Probleme:
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/apropos-bahn-streiks-zuege-ohne-lokfuehrer-sind-technisch-kein-problem/10865356.html

Ich nehm an in 15-20 Jahren gibts nur noch selbstfahrende Züge.

Victor: genauso wie die Autonom fahrenden Autos, die immer weiter entwickelt werden, um den Streß und menschliches Versagen zu vermeiden?
Heutzutage wird alles immer mehr automatisiert und immer mehr Arbeitskräfte damit ersetzt, LEIDER!
Aber verbindest Du damit auch die Abschaffung der Gesellschaft?

Es müssen halt Lösungen gefunden werden, wodurch die "ersetzten" Arbeitskräfte im Vergleich zu anderen Berufsgruppen nicht zu stark benachteiligt werden... Allerdings ist das fast unmöglich

Das ist nur n psychologisches Problem weil sich Fahrgäste sicherer fühlen, wenn n Mensch den Zug lenkt, in U Bahnen macht mans ja schon jetzt schon ohne Zugführer.

kudki:

Wenn die eigentümer von produktionsmitteln automatisieren, ist das mit blick auf deren interesse an gewinnmaximierung nachvollziehbar, widerspricht aber den Interessen der arbeitnehmer am erhalt ihrer arbeitsplätze. Der arbeitnehmer ist in der regel in einer position der schwäche - das wirkungsvollste gegenmittel stellt nun mal das streikrecht dar. Allein der umstand, dass die arbeitnehmer streiken könnten, hat doch schon so einige tarifkonflikte entschärft, ohne dass es dann auch tatsächlich zu einem streik gekommen wäre.
Wenn dieses "gleichgewicht" gestört ist, die arbeitgeber also menschen einfach wegrationalisieren, ohne ersatz zu schaffen, wird das letztlich auch zu einem gesellschaftlichen gesamtproblem. Ich fürchte, dass es dann vor dem hintergrund des kampfes um das knappe gut arbeit zu gesellschaftlichen verwerfungen im zusammenleben der menschen untereinander kommen wird. Alles das, was bislang common sense ist, zählt dann plötzlich nicht mehr.

vielleicht geht die Entwicklung in Richtung Soziale Arbeit auf der einen Seite und hochdurchdachte Technologie auf der anderen. Damit verbunden die Abschaffung von fast unwürdigen stupiden oder stressigen Arbeiten...

,,, mir bereitet arbeit spaß - ich könnte stundenlang zuschauen.

Als Rentner bin ich froh, es geschafft zu haben. Das heutige Arbeitsleben ist Menschen unwürdig. Ich habe von dem Postboten berichtet. Bisher habe ich keine Rückmeldung. Mir ist schon klar, dass die Zurückhaltung ihren Grund hat.
Mich persönlich hat das Gespräch betroffen gemacht. Ein direkter menschlicher Kontakt ist eben etwas anderes, als ein schriftlicher Bericht.

So geht es nicht nur deinem. Als ich meinen als Postboten betitulierte, korrigierte er mich und meinte, dass davon es nur noch wenig gäbe und er froh wäre, einer zu sein.
Aber sind wir nicht selber schuld? Alles soll schneller, besser und billiger werden,nach dem Motto: Geiz ist geil.
Man lässt sich im Einzelhandel beraten und kauft dann bei Amazon, um ein paar Euro zu sparen. Und wundert sich, warum der kleine Krauter um die Ecke zumacht.
Bei Personalkosten kann man am schnellsten und effektivsten einsparen.

lucky jeder muß zu sehen, das er über die Runden kommt :-(((

Weiß ich selber,glaube mir das. Heutzutage ist man ja schon froh, wenn man Arbeit hat,die einen halbwegs ernährt. Als ich mal hörte, was ein Kfzler im Osten verdient, verging selbst mir das Lachen. Und im Westen ist es zum Teil nicht viel mehr.

Sind wir wirklich schuld? Als die Post an die Börse ging, fing das Dilemma an.
Aktionäre wollen Dividende sehen, durch diese Anonymität wird dieses System überhaupt erst möglich.
Die alte Post war Personal überladen.
Eine Straffung hätte ausgereicht.
Ohne Börsengang.

Die Gier des Menschen nach mehr.