Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Spielanteile

Ich benötige hilfe in der Berechnung der Spielanteile. Es kommt hier immer wieder mal vor,das mir mein geringer Spielanteil ca.25,5 Prozent zum Vorwurf gemacht wird.Diese Spieler haben selber ca je 40 Prozent. 2mal 40 ergibt bei mir 80 ,dazu noch 2% eingepasste Spiele.Wie soll ich da 30Prozent erreichen? ?Auffälligerweise verlieren diese Spieler extrem oft und heulen dann rum.Gibt schon seltsame Leute hier.

moin zecke,

deine statistik:

25,2% Spieler
86,1% gewonnen, 5,7% Handspiele
66% Farbspiele, 30% Grands, 4% Nullspiele

75% Gegenspieler, 22% gewonnen

das bedeutet,

von 100 spielen spielst du 25 spiele als alleinspieler.

davon gewinnst du 86 %.

demenstsprechend hoch ist dein gegenspielanteil von 75 %. deine gewinnquote beim gegenspiel ist 22%. das bedeutet, mehr als jedes 5. spiel gewinnst du als gegenspieler.

wenn mitspieler sich bei dir beschweren, dann weil sie meinen, du spielst zu defensiv. bevorzugt bestimmt, nachdem sie verloren haben.

lg
mel

Warum wollen Sie überhaupt 30% erreichen, wenn das doch gar nicht ihr Ding ist.
Man kann es nicht Jedem recht machen, es gibt immer Welche, die etwas zum beschweren finden - unabhängig von Ihrem Spielanteil.

Ohne ihr Spiel ändern zu müssen, suchen Sie sich am besten 2 Spieler mit ähnlich niedrigem Spielanteil, dann wird ihre Quote automatisch steigen.

Wenn Sie dagegen gegen 2 Spieler mit jeweils 40% Spielanteil spielen, dann wird ihre Quote deutlich unter 20% absinken, und die Quote der anderen Spieler über 40% liegen, da die Quoten ja auf den Durchschnittsgegner von 33,34% Spielanteil gerechnet sind.

Auch wenn 3 Spieler mit je 40% Spielanteil gegeneinander spielen, so wird die Quote zwangsläufig bei allen 3 Spielern in dieser Spielrunde sinken - im Schnitt auf rund 33,34% je Spieler.

Perfekt.

Vernachlässigt wurde nur der Anteil der eingepassten Spiele.
Schade, dass dieser Anteil hier nirgends ersichtlich ist.
Natürlich ist dieser Anteil umgekehrt proportional zum Spielanteil:
je niedriger der Spielanteil, desto höher der Anteil der eingepassten Spiele.
Bei ausgewerteten Grossturnieren liegt dieser Anteil zwischen 2% und 3%.

Hallo
Ich spiele hier seit kurzen Skat online um Geld, und wollte fragen ob das ein normaler Anteil an Grand Spielen ist

Gesamt 612 Spiele gespielt
Grand Gegen mich 161
Das bedeutet jedes 3,8 Spiel ist ein Grand gegen mich
Ist das normal?

Spiele zwar nicht um Geld,finde aber die 600 Spiele noch nicht aussagekräftig.
Sollten meiner Ansicht nach einige Tausend schon sein,ne Tendenz ist es vielleicht.

Herr JuniorTS

Meine Antwort:

Es wurde ja auch nicht danach gefragt, ob das schon Aussagekräftig sei.

Nein - diese Gegen-Grandquote sieht auf den ersten Blick ungewöhnlich hoch aus. Zumindest für einen Durchschnittsspieler mit 33,33% Eigenspielanteil.

Allerdings weiss ich nicht, wo Sie diese Grandquote herhaben, da dies ja in den Statistikwerten nicht explicit aufgeführt wird - führen Sie nebenbei eine eigene Strichliste? - Dann ist das auch eine Frage der Mitspieler, die sich vielleicht auf Grand spezialisiert haben. Es gibt ja hier Spieler, die haben Grandquoten zwischen 16% bis 44% an den eigenen Spielen.

Aber diesmal löschen Sie bitte Ihren Eintrag nicht wieder,Frau Saxon,das wäre mal was!

vielleicht hat er ja seine paar spiele einfach mal durchgezählt frau Saxo

...seine Eigenspielquote liegt mittlerweile bei knapp 35% (ging recht schnell ? ), aber ok...ca. jedes 3. Spiel ist ein Grand, d.h. von 6 Spielen als GS müssen ergo 2 Grands sein....600 ges = 400 als GS = 133 Grands.
Bei 25% Spielanteil: 600 ges = 450 als GS = 150 Grands

zur anzeige der spielstärke wär,meiner meinung nach, ein einfaches punkte/spiele verhältnis das sich durch eine zahl ausdrückt.
aus der menge an spielgeld lässt sich schwerlich auf die spielstärke schliessen...

DEN verläßlichen Quotienten gibt es eben nicht, auch nicht mit den bekannten Spielerdaten aus der Zockerstube....wir wissen ja z.B. nichts über die jeweilige Granderfolgsquote...
Die einzig aussagekräftige Zahl ist die, des erfolgreichen Gegenspiels.
liegt diese z.B. bei nur 17%, kann das die Alleinspieler bei einem etwas unsicheren Grand durchaus zur Grandentscheidung veranlassen...und diesen Hintergrund würde ich, zumindest in der ZS sehr mit einfließen lassen...

Mir kommt das auch zu hoch vor denn mit seinen Grands wären das deutlich über 37% Grand an seinem Tisch, allerdings sind das auch "nur" 620 Spiele.
Mein Tipp nicht um Geld spielen, oder es locker nehmen.

Sorry ich hatte da ne Milchmädchenrechnung

Der Grandanteil deiner Gegner liegt hier bei 40,5 % was schon recht hoch ist für den Scnitt.

gibt sogar Experten in der ZS die 50% Grandquote haben

....bleibt die Frage nach der Effizienz...

... wer viel Kohle hat, könnte sich in der ZS sogar eine Grand-Quote von 100% leisten.

Das kann man auch in der Skatstube, wenn man darauf Wert legt. Es gibt ja Einige, die mit Ihren Statistikdaten experimentieren, also denen es nicht um ein erfolgreiches Spiel geht. Es gibt ja Spieler mit einer eigenen Spielquote zwischen 63% bis 70%, gegen die geht selbst meine Spielquote auf unter 20% zurück. Aber die enden natürlich regelmässig bei 0 Mark. Aber denen kommt es auch auf was anderes an, die wollen ihre Quote um jeden Preis hochhalten. Die haben aber sicherlich mehrere Accounts, auch welche wo sie "normal" erfolgsorientiert agieren. Ob das nun legitim ist, vermag ich nicht zu sagen, ich empfinde es aber teilweise als eine ganz interessante Abwechslung. Es ist mal was anderes als nur immer dieses normale Durchschnittsspiel, von daher bringt es mich ein wenig aus der üblichen Lethargie raus, denn nichts ist hier langweiliger als diese Normalo-Durchschnitts-33,333%-Spieler.

Ich mag Spieler, die solche Dauer-Experimente in der Skatstube durchführen, eher nicht. Das ist dann meist eine besondere Form von Selbstverwirklichung, hat aber mit dem, was ich unter Skat verstehe, nicht viel zu tun.

Gut ist es hingegen, wenn Spieler im Einzelfall in der Lage sind zu erkennen, dass ausgetretene Pfade nicht weiterhelfen und ihre Spielweise dementsprechend flexibel ausrichten können.

ich mag es schon in der ZS wenn jemand seine 50% Grandquote halten mag, kann gern immer an meinen Tisch kommen

Es gibt momentan meines Wissens (seit wolfsschnauze sich zurückgezogen hat hier) nur noch EINEN Spieler in der Zockerstube, der mit weit über 40% Spielquote richtig erfolgreich spielt.

Gurken gegen mittelstarke und spielschwache Gegner zu gewinnen, beherrscht er wie kein anderer.
Er ist ein Weltklassespieler, hat aber natürlich enorme Abreizkosten auf allen Skatseiten.
Für mich eine tolle Leistung, dass er trotzdem + macht - im wahrsten Sinn des Wortes halt ein "Ausnahmespieler".

Sag mal Porgeir, woher nimmst du eigentlich dein Wissen ? In jedem Thread bist du einer der ersten, der alles weiss. Ich sehe dich seit vielen Monaten, wenn nicht schon mehr als 1 Jahr kaum mehr in der Zockerstube spielen?

Was sagt mir das! Entweder du hast hier mehrere Accounts oder das meiste ist nur aus den Fingern gezogen.

Trotzdem darf jeder ohne Sprechverbot und vorherigen IQ-Test hier seine Meinung preisgeben.

Dilara schau mal ZS Turniere 😄
ist ganz oft vertreten
schauen ob jemand spielt oder nicht geht doch über die Statistik 😜

Daran erkennt er doch nicht wer wieviel Plus macht! Z.b. er schaut jetzt und einer hat 300 Euro drauf und dann schaut er wieder in 2 Stunden, dann weiss er doch nicht ob derjenige verloren oder sich auszahlen lassen hat und auch wenn einer mal einen Monat Minus hat, es zählt doch was am Jahresende da ist und nicht Monat für Monat.

Oder einer hat 50 Euro drauf wenn er schaut und 2 Stunden später 250 Euro woher weiss er ob derjenige gewonnen hat oder eingezahlt?

Also sind das doch nur Vermutungen und Spekulationen mehr nicht.

Weil wenn angeblich so wie er immer sagt, überwiegend nur mittelstarke und schwache Spieler dort spielen, da frag ich mich, warum spielt er nicht da, müsste er doch als " Weltklassespieler " jeden Monat genug Gewinn machen.