Verbesserungsvorschläge: beleidigungen

Ray16, 30. Dezember 2016, um 13:50

unter dem mantel der anonymität nehmen die beleidigungen einiger spieler immer mehr zu. insbesondere diejenigen mit hohem punktestand gegenüber solchen mit niedrigem. daher mein vorschlag. eine einteilung der tische wie beim pokern. zb. 30 bis 500, 501 bis 1000, 1001 bis 2000 usw. damit solche sogenannten profis mal unter sich spielen können und nicht immer gleich ausfällig werden müssen wenn sich ein unterbemittelter anfänger wie ich sich an den tisch setzt und mal eins gegen sie gewinnt. maurerarsch ist da noch das harmloseste was man zu lesen bekommt. ich frage mich dann immer wo der spass bleibt und warum solche nicht um kohle zocken? mfg. Ray16

watcher, 30. Dezember 2016, um 14:28
zuletzt bearbeitet am 30. Dezember 2016, um 14:46

Das ist Skatrassismus.. Ich bin gegen Ausgrenzung von Neulingen und plädiere eher für ein Skatintegrationsprogramm dessen Skattischkultur ein wesentlicher Bestandteil ist.😁

Inhalt des Programms ist ausserdem, sich dann den Arsch eines Maurers vorzustellen und direkt im Forum darüber zu streiten ob der Arsch des Maurers eher Apfel, Birnen, oder Hoeckerform hat...😉

watcher, 30. Dezember 2016, um 14:43
zuletzt bearbeitet am 30. Dezember 2016, um 15:28

Alternativ dazu wäre auch eine Software für den Chat möglich die Beleidigungen sofort erkennt und direkt in Komplimente Umwandelt..Anstatt dem Maurerarsch würde dann z.b Handwerklicher Prachthintern oder der Vollpfosten zum Widerstandsfähigen Mannsbild oder Du "Drecksau " " Ich bin heiss auf dich u versautes Ferkel" stehen😀

Merkury, 30. Dezember 2016, um 15:06

Das mit der Einteilung ist eine ziemlich bescheuerte Idee!

GudDet, 30. Dezember 2016, um 16:43

An eine Einteilung habe ich auch mal gedacht. Aber für Neulinge ist es doch interessant mit sogenannten Profis zu spielen, immer unter der Voraussetzung nicht bei jedem Fehler beleidigt zu werden. Man kann den Anfänger darauf hinweisen, was er falsch gemacht hat, und nicht gleich mit den schlimmsten Schimpfwörtern loslegen. Bei den zig-tausend Punkten ist es wohl nicht so schlimm, mal ein Spiel zu verlieren.
Es gibt auch wirklich nette Spieler mit hoher Punktzahl.

Mein Wunsch für das neue Jahr ist ein friedliches Miteinander, von Anfängern und Profis.

Hocicone, 30. Dezember 2016, um 23:00

Ein richtig Guter Skatspieler beleidigt sowieso nich,sondern erklärt sachlich die Fehler.
Und wo steht,das ein hoher Punktestand gleich Skatprofi ist?
Die Wahrheit liegt immer aufm Tisch bzw. in 10 Karten.

Guten Rutsch allen Usern

Atze2912, 31. Dezember 2016, um 06:10

Endlich spricht mal einer wahre Worte. Dir, Hocicone, ebenfalls einen guten Rutsch und beste Gesudheit im neuen Jahr. Das Gleiche natürlich auch an alle, die sich angesprochen fühlen.

Johnny_5, 31. Dezember 2016, um 09:02

👍 @hocicone

Halley, 31. Dezember 2016, um 09:03

Die Wahrheit liegt auf dem Platz! Oder so...

contentus, 01. Januar 2017, um 12:53

Ich würde sie ja herzlichst einladen, um Kohle zu zocken :)
Ich kann dir versprechen, dass da genügend mit 10000+ $ richtig untergehen, das ist nämlich noch nicht mit Können gleichzusetzen

Hocicone, 01. Januar 2017, um 13:57

Dann möchte ich aber mit am Tisch. Dein Gegenspiel is nämlich fein contentus.
Ich wünsch dir ein Frohes neues Jahr

Oliver_gern, 03. Januar 2017, um 13:57

Die sogenannten motzer verstehen nicht dass der gluecksfaktor hoch ist...das ist reine statistik...skat is nicht schach

watcher, 05. Januar 2017, um 05:57

Schach hat mit Kartenspielen überhaupt nichts zu tun.

Skat hat wenn, dann nur kurzfristig was mit Glück zu tun, langfristig setzt sich das können durch.

steffekk, 05. Januar 2017, um 06:52

Beim Skat - beim Schafkopf - beim Doppelkopf nicht anders.

Bzgl. des Tempospiels ähneln sich übrigens die Spiele sehr wohl.

steffekk, 05. Januar 2017, um 06:52

Schaust sau gut aus auf dem Bild Hoci !

Ex-Stubenhocker #157894, 05. Januar 2017, um 16:06
zuletzt bearbeitet am 05. Januar 2017, um 17:52

Die Erkenntnis, Schach hat nichts mit Kartenspielen zu tun, ist umwerfend quatscher.

Ex-Stubenhocker #157894, 05. Januar 2017, um 16:07

Schach ist wie Skat, nur ohne Würfel.

Oliver_gern, 05. Januar 2017, um 16:18

;-)

zigarre, 05. Januar 2017, um 16:19

7 gewinnt

nelly123, 02. Februar 2017, um 13:30

ray 16 bin ganz deiner meinung hab auch schon die erfahrungen hier gemacht dass man als wenig spielgeld besitzender beim spielgewinn als maurer usw. beschimpft wird. manche haben es voll drauf die schreiben dir dann auch noch nach dem spiel einen kommentar ins gästebuch. ich finde man sollte den anfängern hier auch mal ein spielchen gönnen, und das gemeckere wenn man sich mal verklickt hat unterlassen. ansonsten geb ich keinen kommentar ab verlasse den tisch und such mir nette mitspieler. gruss nelly

Hocicone, 02. Februar 2017, um 15:21

da solltet ihr mal in die Zockerstube kommen. Da is der Ton noch rauher^^ Ich wurde heute als Arrogantes Arschloch, Großmaul und schwule Sau bezeichnet, nur weil man mal nen Grand spielt oder 2,50 gewinnt.
Armes Deutschland...

Bernadette, 02. Februar 2017, um 17:13

Wer nicht verlieren kann, sollte nicht spielen. Das hat sich offenbar in der Skatstube nicht herumgesprochen.

Halley, 02. Februar 2017, um 17:18

Das ist doch real wie hier oder anderswo auch immer so! Jeder kann halt nicht so verlieren,wie manch anderer. Ist im Sport nicht anders!

Bernadette, 02. Februar 2017, um 17:28

Wer verliert schon gerne? Aber so ausfallend zu werden? Ich bezweifel, dass das die Niederlage erträglicher macht. Es ist eher eine doppelte Niederlage, einmal das Spiel und menschlich ebenso.

Halley, 02. Februar 2017, um 17:29

Wem sagst Du das,wirst Dich aber leider dran gewöhnen müssen...oder eben auch nicht!

zur Übersichtzum Anfang der Seite