Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Volks -Erwachsen- und Weiterbildung

Runkel, jetzt ist es soweit, ein neuer Thread musste doch mal her :-))

Ich möchte noch einmal an unseren Austausch über Freiheit in Handeln und Denken anknüpfen. ( Falls es jemanden interessiert, der Thread den Tatave zu Weihnachten erstellt hat, gab hier die Grundlage).

Zum Thema Schule, gibt es glaube ich noch eine Menge zu sagen. Jeder hat seine Erfahrungen in seinem Leben darüber sammeln können, da wir alle mal Schüler waren. Heute hat sich im Vergleich zu früher an dem Schulsystem wenig geändert, nur der Zeitgeist ist ein anderer geworden.
Was vielleicht früher noch passte, stimmt heute nicht mehr. (Obwohl ich rückblickend sagen muss, früher fand ich es auch schon schlecht, es passte jedoch zum Zeitgeist).
Heute schicken wir unsere Kinder an einem Ort, wo sie sich eigentlich zu gebildeten und bewussten Menschen heran entwickeln sollten. Die Realität ist eine andere.
Meine Frage ist, was habt ihr für Ideen, was hilfreich sein könnte, um den Lehrern und den Schülern einen besseren Zugang zum wesentlichen ( Bildung und Bewusstsein) näher zu bringen.
Mir geht es hier gar nicht um eine radikale Methode. Mehr bin ich auf der Suche nach machbaren Veränderungen, die allmählich groß werden können.

meine empfehlungen für lehrer und schüler:

1) lesen!
2) TV nur dosiert! (für lehrer und schüler)
3) dem lehrer bzw. dem schüler vertrauen!
4) den körper und den geist achten!
5) meditieren als schulfach.
6) reisen, wg. horizont
7) die schuhe vor dem klassenraum ausziehen.
8) tiere respektieren
9) pflanzen respektieren
10) aktionismus vermeiden
11) das Nichts akzeptieren!
12) das All respektieren... (sterne z.b.)

mfg. zettel

bis auf 7 klingt das sehr vernünftig.

gerade nach der schnee- und schmutzerfahrung der letzten wochen sollte 7) doch völlig klar sein!

auch geruch kann doch thema eines lehrplans sein?

das ausziehen der schuhe ist eine symbolische handlung,
welche respekt vor dem raum und vor den putzmenschen zeigt.

1) lesen! Zuerst aber den Beipackzettel!
2) kein TV! Ich glaub, es hackt!
3) dem lehrer bzw. dem schüler vertrauen!
Dem Schüler immer,dem Lehrer nimmer!
4) den körper und den (Wein)geist achten!
In vino veritas!
5) meditieren als schulfach.
Schlaf ist die beste Medizin!
6) reisen, wg. horizont
Ja, ja und dahinter fällt man runter!
7) die schuhe vor dem klassenraum ausziehen.
Sexy: Kasebrot!
8) tiere respektieren
Katzeklo!
9) pflanzen respektieren
Fleisch ist mein Gemüse!
10) aktionismus vermeiden
(Lehrzeile)
11) das nicht(s) akzeptieren!

12) das All respektieren... (sterne z.b.)
1...Hier kommt die Sonne....
2...Hier kommt die Sonne....
Sie ist der hellste Stern von allen!
RAMMSTEIN

hier wird leider wieder eine verlustigung eingebracht,
was ich sehr schade finde.
ich hab allerdings im vorthread von eve was geschrieben und wurde ebenfalls gleich wieder diskreditiert.
@spielerin, ich möchte eigentlich damit nur sagen das ernstgemeinte themen hier irgendwie nicht fruchten und auch nicht wirklichen anklang finden.
es wird meisstens nur kurz überlegt, nach dem motto, was fürn mist kann ich noch dazu geben, und tun das dann auch noch.
10 gefühlte forumsminuten später regt sich ein viele tausend taler dekorierter spieler über ein verlorenes spiel auf und macht
für ein einziges spiel einen eigenen thread auf um bedauert zu werden.
ich kann leider hier nicht mitreden, wünsche dir allerdings
einen thread der themenbezogen bleibt und nicht zugezettelt oder verhonepiepelt wird,
nichts gegen zettel, aber das ist hier nicht so angebracht
negative zettelchen zu hinterlassen.

kaum zuende geschrieben wird hir weiter verhonepiepelt

zu 12) nun ja, die sonne ist der hellste stern von allen; das hat nur mit der position der erde am rande der milchstraße zu tun.

zu2) das "mutterradio" (theweleit) nimmt die angst, aber der agent der aufklärung tappt gern in die falle einer kontrolle, die er nicht leisten kann.

zu 9) auch dein garten bedarf aufmerksamkeit.

zu 7) hätte ich geschrieben: "hosen runter!", dann wäre widerstand angebracht.

@simbana

nie habe ich es so ernst gemeint!

Boh! Zettel das klingt ja richtig gut. ( Ach ging das jetzt schnell, Ich meine den 1. Beitrag von dir Zettel)

Heute sprach ich mit einer Kollegin und erfuhr durch Zufall, dass sie als Kind, in einem freien Kindergarten war. Natürlich interessierte mich ihre Erfahrung sehr, da ich sie als tolle Kollegin schätze. Sie erzählte, dass sie die Zeit noch sehr gut in Erinnerung hat. Sie hatten ein großes Gelände, wo sie ganz viel machen konnten. Auch wusste sie noch, dass sie am Ende des Kindergartentages, sauber machen mussten. So richtig mit Besen und Lappen und wie eifrig sie dabei war. Da die Eltern diese Einrichtung bezahlten, gab es keine Putzfrau. Es gab auch keinen Weihnachts, Ostern oder sonstigen -ich muss basteln- Tag. Was sie überhaupt nicht mehr weiß, wer ihre Erzieher waren.
Ich hatte sofort die Phantasie, wenn Kinder ihre Erzieher und Lehrer überhaupt nicht mehr besonders wahrnehmen müssen, dass muss Freiheit sein.

Bis dahin ist noch ein Stück Weg zu gehen. Zettel, deine Ideen empfinde ich inspirierend und kann mir vorstellen, dass eine Lesestunde die freiwillig besucht werden kann, ein riesen Gewinn mit sich bringt. Da dies wahrscheinlich nicht geht, wäre jedoch eigene mitgebrachte Literatur ein Anfang, um die Seelen zu erreichen.

Barolo- ich merke, dass du andere Ideen hast. Was findest du gut?

große worte - gelassen ausgesprochen!

die "seele" -
die "freiheit"
die "phantasie"
das "gelände"
das "lesen"

simbana, ist schon ok. Jeder bringt das ein, was er einbringen kann. Wenn ich damit nichts anfangen kann, handhabe ich es so wie du es tust. Viel spannender finde ich jedoch die anderen Beiträge und ich bin mir sicher, dass grade die Knallköpfe hier, bestimmt richtig gute Ideen haben, die hilfreich sind. :-))

Ich finde das toll, das wir in einer Plattform, die eigentlich zum Skatspielen da ist, uns tatsächliche Gedanken machen, über die sich Pädagogen seit Jahrhunderten den Kopf zerbrechen. Originalität in der Darstellung ist hier durchaus angebracht, so wie von Zettel. Wenn sich diejenigen, die dafür (hoch) bezahlt werden, so geistvoll mit der Materie beschäftigen würden, müssten wir hier vielleicht nicht mit den Grundlagen anfangen!

Ich empfand Zettels Beitrag auch nicht als Veralberung, und diesmal habe ich ihn sogar komplett verstanden ;-)

Zum Thema:
Es werden meiner Meinung nach viel zu viele Sachen gelehrt, die keinen Schüler auch nur die Bohne interessieren und auch für das spätere Leben völlig bedeutungslos sind (Chemie beispielsweise). Im Gegenzug fehlen so wichtige Inhalte wie zwischenmenschliche Beziehungen, Kommunikation, Familie, Partnerschaft, Konfliktlösung und und und. Alles Dinge, die später mal so wichtig werden und die man ganz sicher den Kindern auch sehr interessant vermitteln könnte.

Ein weiterer Punkt ist, dass viel zu wenig auf die Talente und Neigungen der Kinder eingegangen wird. In den Waldorfschulen soll das ja anders sein, entzieht sich aber meiner Kenntnis, darum möchte ich mich da auch nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Es soll auch Meinungen geben, dass Waldorfschüler im wahren Leben nicht bestehen können, weil das wahre Leben eben dort in den Schule nicht stattfindet. Auf jeden Fall müsste die Individualität eines jeden Kindes viel mehr gefördert werden (Sport, Musik, Kreatives Schreiben, Theater....)

Und last not least, erachte ich es auch als sehr sehr wichtig, den Kindern frühzeitg Eigenverantwortung beizubringen. Ihnen wird vor allem auf den Haupt- und Realschulen (auf den Gymnasien ist das etwas anders) viel zu vieles vorgekaut, so dass es bloß noch geschluckt zu werden braucht und der eigene Denkapparat gar nicht seine volle Leistung entfalten muss.

Der letzte Satz trifft den Nagel auf den Kopf. Das Problem ist dabei aber, dass es nicht die Lehrpläne sind, die die Lehrpläne dazu zwingen, auch nicht die Vorgesetzten (man hat schon genug pädagogische Freiheiten), sondern die Schüler selbst. Ich hatte kürzlich für einige Wochen (bin ja freiwillig Universallehrer für alle Klassen, alle Fächer und alle Grund- und Mittelschulen im Landkreis) eine 10. Klasse. Thema: Geschlechterrollen (nicht Biologie!). Die Art, wie ich das ganze anpackte, interessierte die Schüler zunächst, aber bald kam: Was genau müssen wir auf die Probe lernen? Können wir nicht die Arbeitsblätter gemeinsam ausfüllen? Und dann eine Beschwerde, weil sie sich auf die Probe nicht genug vorbereitet gefühlt haben. Wohlgemerkt: Vor der Probe schon!

In der 10. Klasse ist das auch kaum noch gerade zu biegen. Die Erziehung zur Selbständigkeit müsste spätestens mit der 5. Klasse beginnen.
Oh da fällt mir noch ein, dass der Zeitpunkt zur Entscheidung ob Gymnasium oder nicht mit 10 Jahren für meine Begriffe viel zu früh ist. Wir hatten früher in der 8. Klasse zu entscheiden, wo der Weg lang geht und das war früh genug. Und wenn von einer Grundschulklasse 25 Schüler die Empfehlung für das Gymnasium bekommen (darunter meine Tochter mit einem Durchschnitt von 2,3) dann kann ich nur sagen, dass da etwas ganz falsch läuft. Ab der 7. Klasse sind die meisten Schüler von denen (auch meine Tochter) nach und nach zurück in die Realschule gepurzelt, das kann es doch nun wirklich nicht sein.

@ runkel

das ist das prinzip!
(gerne nachzulesen in allen "treads")

das eigenverantwortliche denken wird seit jahrhunderten mit militaristischer organisation unterdrückt!
wir fragen uns: warum?

ich lebe in einem land, das im krieg ist. (deutschland)

die schule und die schulpflicht wurden in preussen nur installiert, um den dreigeteilten tag zur normalität zu machen.
keineswegs im sinne einer "bildung".
sinn der sache: der produktivität einen rhythmus geben:
(3x8=24) - das ist effektiv!

aber besser wär es - ich schweige....

Ich frag mal ganz naiv - Was für eine Probe?- Ich wüsste jetzt auf Anhieb überhaupt nicht, wenn es um die Auseinandersetzung mit der eigene Geschlechtsrolle geht, was da abgefragt werden soll?
Oder ging es um Statistiken? John, ich will damit sagen, dass manche Fächer nicht benotet werden sollen bzw. können. Alles andere ist irreführend. Damit sich die Kinder mit dem Thema gewinnbringend auseinandersetzen, kann ich mir andere Wege vorstellen, als ein Test.

@Zettel

Zu 12)
Ich sag ja immer:
Der Weltraum-Unendliche Weiten
und es gibt nicht nur ein Schneewittchen auf dieser Welt. Meine Drogen verbrauche ich ohnehin lieber selbst"!
Zu 2)
Den Theweleit zieh ich mir heute aber wirklich nicht mehr rein. ;) Da höre ich doch lieber
"Mutter(im)radio". Das macht mir richtig Angst!
"Der Mutter, die mich nie geboren,
hab ich heute Nacht geschworen,
ich werd ihr eine Krankheit schenken
und sie danach im Fluss versenken"
Zu9)
Apropos Schneewitchen: Früher hat sich meine
"Zicke" um den Garten gekümmert, jetzt macht der "alte Mann" das selbst, aber....
"Er wartet auf den Mittagswind...."
Zu7)
"Bück dich" in der Bühnenfassung ist indiziert!
und zu guter Letzt)
Ich hab Feierabend!

jaja, der test!
so deutsch, so wichtig!
der globus schrumpft, keine entdeckungsreisen mehr -
der makrokosmos entspricht dem mikrokosmos!
nanometer sind unsere nächsten schritte.
da wird doch noch mal gern getestet:
herzschritte, kalk im gebälk, die magenschleimhaut.
und dann zur kur:
"wir verarbeiten hier am tag 50.000 hühner."

schmerzfrei!

tut das weh, oder was ist los?

Dieser Eintrag wurde entfernt.

Und schon bin ich wieder weg vom Fenster. Was ist bloß los mit mir?

LG

ein Bahnhof-Versteher

steht da nicht explizit

@runkel?

Den Beitrag meinte ich auch nicht, sondern die Nachfolgenden.
Aber ich kann ja meinen Denkapparat auch mal ein wenig anstrengen, passt scho ;-))

barolo, bei mir kommt an, dir geht es um Spannung, Herausforderung und Nervenkitzel.
Ok -kapiert- kann ich 100% unterstreichen.
Die Watte mal weg lassen!