Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Wie seit ihr zum skat gekommen????

Hallo ihr lieben!

ich bin ein wenig neugierig^^ (nein nicht typisch frau)

Wie seit ihr zum skat gekommen?
Familie,Freunde, in einer Kneipe beim Frühschoppen, Skatclub?

meine wenigkeit blieb nix anderes übrig. wir waren eine clique mit einem kern von 4 leuten. die 3 jungs fingen dann irgendwann an skat zu lernen. da ich ned immer doof daneben sitzen wollte blieb mir also nix anderes übrig als mit zu ziehen. nach einiger zeit wurde bei uns ein neuer club eröffnet "NierstalAsse Süchteln". da die jungs eintraten bin ich mit. naja,bei denen hat das alles gefruchtet^^

wie war das bei euch????

bin gespannt :-)

lg danny

Kuckuck,
also bei mir war das so:
Mein Vater, ein leidenschaftlicher Skatspieler, hatte nichts Besseres zu tun, als an den Wochenenden, an denen er Zeit fand, seinen 3 Töchtern das Skatspielen beizubringen. Jede durfte also ab der 1. Schulklasse die Beste im Kopfrechnen sein. Mitten in der Nacht wurden wir geweckt und durften seine Rechenaufgaben lösen. Heutzutage bin ich sehr froh darüber( damals eher nicht). Mein Vater konnte es kaum abwarten endlich mit seinen Töchtern Skat spielen zu können. Als ich dann 10 jahre alt war, durfte auch ich ran, denn meine große Schwester war bereits ausgezogen von zuhause.Glaubt mir, wir haben viele Nächte durchgespielt. Inzwischen ist mein Vater leider verstorben. Aber seine Leidenschaft am Skatspielen hat er mir dagelassen und so nehme ich an, auf mich übertragen. Ich bin froh, daß es die Skatstube gibt, denn hier zuhause fehlt meistens der dritte Mann um real spielen zu können.

Liebe Grüße akolein

In meiner Jugend hat Opa mit Kumpels Skat gespielt.Dann hab ichs irgendwann selbst versucht mehr oder mehr weniger mit Erfolg. Dann vor ein paar Jahren gezwungenermaßen wieder angefangen zu spielen.

Lach....
Ich habe es als Teenager in unserem Jugendzentrum "gelernt". Ich war neugierig, warum so viele Männer daran fasziniert sind.
Und hier gelandet bin ich, weil mir gleich 2 Männer dazu fehlen....^^

Hallöchen danna! Als Student hab ichs in der Kneipe gelernt, naja - die Grundregeln - von meinen Mitstudenten. Wir haben abends in unserer Stammkneipe gespielt, und weil meine Frau nicht alleine daheim rumhocken wollte, hab ich sie mitgenommen und sie hat es dann auch gelernt. Danach war jahrzehnte lang Pause. Dann war ich mal so 6 Monate in einem Skatclub. Die haben mir nix beigebracht, sondern nur über Fehler und Anfänger-Dilettantismus gepöbelt. Danach war wieder jahrelang Pause. Seit 2 Jahren versuch ichs nun im Internet online und ab und zu mal auf einem Turnier.
Ich hab immer um Geld oder Preise gespielt, da ich nix von "Gummipunkte-Spielerei" halte. Denn der Mensch lernt ja bekanntlich nur dazu, wenn's richtig weh tut (im Kopf oder am Geldbeutel).

Mir hat mein Vater das Skatspielen beigebracht, aber im Schafkopfland dafür Partner zu finden, war schwierig. Allerdings ist ein Schafkopf zu dritt zwar möglich, aber nicht das Gelbe vom Ei. Nun hat einer von meinen Kumpels Skat gekonnt und der 3., mit dem wir dann immer einen 4. Mann gesucht haben, musste es einfach lernen. Bis ich zum Turnierskat fand, hat es aber dann noch einmal 25 Jahre gedauert, weil in dem Ort, an dem ich 12 Jahre Lehrer war, zwar ein Skatclub war, ich aber dessen "Werbung" nie mitbekommen habe.

Ich habs vor etwa 2 Jahren gelernt - zusammen mit meiner Schwester über meinen Vater, der unbedingt wollte, dass wir dieses feine Spiel kennenlernen, obwohl wir anfangs gar keine Lust darauf hatten.....er konnte das Spiel selbst noch nicht, und so haben wir alle zusammen gesessen und sind verzweifelt....^^

mein papa war ein toller mann, der mir schafkopf, skat und schach beigebracht hat :-)
dafür bin ich ihm ewig dankbar^^
später dann, als ich mutter wurde, wollte es das schicksal, dass die urgroßmutter meines sohnes mit ihrem skatclub vizemeisterin der seniorinnen war und dann habe ich mit ihr sehr oft listen gespielt, sie hat immer gewonnen....^^ und, wie wir in bayern sagen, "jeden hund gespielt"
von ihr habe ich viel gelernt, leider lebt sie nicht mehr.....
nun lerne ich mit viel freude hier mit lieben menschen und meist großem vergnügen :-)

und ich wurde genötigt in meiner stammkneipe vor 15 jahren weil der dritte mann gefehlt hatte.

ich musste mich mit diesem spiel auseinandersetzen, da der vierte mann zum schafkopfen fehlte... ;-)

armer kunolino :-)

Hey ich mußte mit 12 Jahren das Skat spielen lernen, da unser Stallbursche das Spiel so toll fand. Nach zwei Jahren war dann erstmal Sense.
Vor zwei Jahren habe ich dann wieder hier angefangen und bin immer noch über ganz viele Dinge erstaunt.

Also bei mir wars der Opa, Oberfinanzinspektor. Er spielte immer mit 2 Kollegen vom Finanzamt (kaum vorstellbar, wa :-))) und ich durfte zuschauen.
Irgendwann hat er mir Skat und Schach beigebracht, ich welchem Alter weis ich nicht mehr.
Dann als Jungendlicher mit Kumpels gespielt und später mit Arbeitskollegen.
Heute eigentlich nur noch in der Stube hier. Vielleicht alle 1-2 Jahre mal Realskat. Daher freu ich mich sehr aufs Skattreffen am kommenden Wochenende. Endlich mal wieder Liveskat.

bei mir mit 16 jahren wir sind zu einem handballturnier nach spanien (callea) mit dem bus gefahren ca.22 std. und es wurde ein dritter mann gesucht also crashkurs,es hat so viel spass gemacht das wir in jeder freien minute in spanien gezockt haben und es stimmt anfänger haben absolutes kartenglück^^

Ja, die Familie war`s. Immer wenn Verwandtschaft zu Besuch war, hat es nie lange gedauert und jemand hatte die Karten in der Hand. Mir wurde Stillschweigen auferlegt und ich war für Biernachschub und Zigaretten zuständig. Dafür durfte ich mich dann über die Reizungen wundern. 18, 20, 22 und dann Null?? Wieso wieder auf Anfang zurück, dachte ich. Aber so nach und nach hat sich mir das Spiel erschlossen. Meine Affinität zu Zahlen und nachhalten, hat dabei sehr geholfen.
Aber wie schon mal hier erwähnt, "Klammerjass" spiele ich eigentlich viel lieber.

Grüße aus Köln
Heinz

was ist denn das? Klammerjass
Ich spiele gerne ein Ägyptisches Kartenspiel heißt angeblich verrückt und das amerikanische Space

so ich war 11 und opa war immer immer freitags abends skatspielen inner kneipe schaute immer zu opa war der schlechteste und musste laufend bierrunden bezahlen da fragte ich ihn ob er mir die grundkenntnisse beibringt reizen usw den rest habe ich mir selbst beigebracht und irgendwann kam der tag da spielte ich mit den alten zöppen und opa trank auf ihre rechnung :)

kneipe, konnte oft meine zettel nicht zahlen.
abwaschen, ist nicht mein ding. wasserscheu.
skat zu lernen, um mit der kohle der anderen, mein suff zu zahlen, schien verlockend..
hat aber nicht geklappt.
heute zahl ich die zettel der anderen, meist auch noch.

Also wir haben uns selber "Kinderskat" beigebracht =) Das kann man zu zweit spielen und das Reizen sieht so aus, dass man die Werte der Karten einfach zusammenzählt. Also die 7 hatte 7 Punkte, die 8 hatte 8 und die Bilder 10, das Ass 11 Punkte.
Meine beiden Opas und mein Papa haben es uns dann richtig beigebracht, mit meinem Papa haben wir dann abend oft gespielt. Dann in der Schule, da haben meine Freunde und ich Tuniere organisiert. Richtig mit Pokalen und allem Drum und Dran. Ja, nach der Schule war's dann vorbei und nun bin ich hier gelandet =)

tja bei uns hat früher auch oft der dritte Mann gefehlt da mußt ich halt ran - richtig gelernt hab ich das zwar nie aber für den Hausgebrauch reicht es allemal. So hab ich mir mein Taschengeld in jungen Jahren "verdient" hat immer Spaß gemacht.

So Bigheinz, Klammerjass ausprobiert und eine Menge Spaß gehabt, ♥lichen Dank

Ich war 13,mein Vater und dessen Vater hatten keinen Dritten Mann;ich mußte ran..Sie haben die Grundregeln erstmal erklären wollen..Ich verstand nur Bhf,aber es hat mich neugierig gemacht..Also nächsten Tag zur Bibo(gab ja nichts anders bei uns damals) und tatsächlich ein Buch Skat für Anfänger gefunden..

Moin,ich war jung...und brauchte das Geld...nee so schlimm war´s eigentlich nicht....
mein Vater hatte mich in jungen Jahren ca 30 Jahre her ,zum Skatspielen gebracht,und seit dem spiele ich Skat.Eigentlich sehr gerne,manchmal mit zweifelhaften Erfolg,aber eben gerne....^^

ist zu lange her kann mich nicht mehr daran erinnern

Interessant das meisten im Teeniealter angefangen haben..

Ich war in Italien im Urlaub und war ca 14..

Die Gäste vom Nebenzimmer (eine Familie, Vater,Mutter und eine hübsche Tochter in meinem Alter).
.
Die Familie spielte in der Hotellobby öfter mal Skat.
Da hab ich mich dazu gesetzt, zugeschaut und gefragt ob sie es mir erklären können..

Als ich es dann konnte war ich der Dritte Mann..

....Das Mädchen ist fortan mit einem Italiener abgezogen.-:)