Unterhaltung: Verpflichtendes soziales Jahr, Einführung der Wehrpflicht

Schlumpfie, 26. August 2018, um 13:26

Was haltet ihr davon ?

Kartenvernichter, 26. August 2018, um 13:34

Warum nicht? Hat uns damals auch nicht geschadet.

Kurdt, 26. August 2018, um 13:38

Finde ich auch ein gute Idee, muss man nur so machen das es gerecht ist. Ergo jeder der fähig ist, muss ein Jahr lang was machen.

Schlumpfie, 26. August 2018, um 13:45

Frau Kramp- Karrenbauer von der CDU, Blümel sowie Gauland und einige andere würden es begrüßen die Wehrpflicht wieder einzuführen....kopfschüttelWarum geht dann keiner von denen voran ? Ein Jahr ihr Amt niederlegen und für den Ernstfall üben ? Ahhhh ...sie reden ja auch nicht von sich....das sollen andere machen....wie cleverIch bin stark dagegen weil....1: Zwangsdienste sind gegen die Menschenwürde2: Es gibt gar nicht genügend Plätze3: soziale Ungerechtigkeit .....könnte nur verhindert werden wenn wirklich alle zum Dienst herangezogen werden. Frauen, Männer, Studenten, Profifußballer, kranke, reiche, Migranten etc.4: Ich möchte nicht das Kinder unser Vaterland verteidigen. Lass das doch Profis ( Berufssoldaten ) machen. Im Ernstfall müssen wir halt auf Söldner zurückgreifen
Verpflichtendes soziales Jahr wäre ich dafür wenn....1: Alle ran müssten...also sich wirklich und Ausnahmslos niemand sich befreien lassen kann und sich auch niemand freikaufen kann. Diese Umsetzung ist nie zu realisieren !!
2: Jeder Politiker welcher das Alter überschritten hätte, müsste dieses Jahr trotzdem absolvieren es sei denn....sie haben es in jungen Jahren schon getan

Mein Fazit daraus : SPD kann man leider nicht mehr wählen ( Debatte um Nahles hatten wir schon ) und da ich klarer Gegner einer Wehrpflicht bin wird auch die CDU und die AFD nie und nimmer meine Stimme mehr bekommen. Das ich als Westdeutscher mal sagen werde, das mir die Linken am ehesten zusagen, hätte ich auch nie gedacht.
Ein nachdenklicher Schlumpf......

Schlumpfie, 26. August 2018, um 13:48

Kartenvernichter hast Du gedient um das beurteilen zu können ? Falls ja...woher willst du wissen ob es nicht den einen oder anderen doch geschadet hat ?

Schlumpfie, 26. August 2018, um 13:49

Kurdt, jeder der fähig ist ? Da fängt die Ungerechtigkeit schon an....habe ich einen guten Arzt lasse ich mich unfähig schreiben.........es muss und kann nur heißen: Jeder ohne Ausnahme !

Kurdt, 26. August 2018, um 13:52

Ich wollte nur Schwerbehinderte etc. ausnehmen.
Wenn sowas kommt dann sollen auch wirklich alle einen. Dienst leisten wie du gesagt hast.

Bikerfreund, 26. August 2018, um 14:07

Unsere Armee ist ja seit Jahren ein bemitleidenswerter Haufen geworden,paar Flugzeuge und Hubschrauber,die noch fliegen können,viel Schrott in den Garagen...weia.
Was ist nur aus den Brüdern geworden... Jahrzehnte lange Versäumnisse der Regierenden...wenns nicht so traurig wäre,man müsste drüber lachen.

Kartenvernichter, 26. August 2018, um 14:15
zuletzt bearbeitet am 26. August 2018, um 14:15

Klar hab ich gedient. Und ob es den ein oder anderen eventuell geschadet hat, keine Ahnung. Gegenfrage...hat es vielleicht den ein oder anderen positiv beeinflusst? Geht ja nicht nur um Wehrdienst. Es gibt viele Möglichkeiten. Pflege, THW und was weiß ich.
Warum sollte einer von denen voran gehen? Vielleicht haben sie ja schon „gedient“ und ihr Jahr geleistet.

natural, 26. August 2018, um 14:22

...wegen meiner kann man die ganze Bundeswehr abschaffen. krieg bringt doch immer nur leid und in den seltensten Fällen wirklich frieden.
Frieden entsteht eben nicht durch Bomben, sondern durch Miteinander reden!
Ein soziales Jahr kann übrigens heute jeder machen, sogar im Ausland.
Das verpflichtende hat immer ein blöden und unmotivierenden Beigeschmack.

Schlumpfie, 26. August 2018, um 14:29

👍

Schlumpfie, 26. August 2018, um 14:32

Zu Kartenvernichter: VIelleicht haben sie ja schon gedient....eine Karrenbauer ein Gauland ein Blümel.....das wäre mir neu !!! Und klar...den einen oder anderen hat es auch Vorteile gebracht. Deswegen bin ich ja für freiwillig....aber nie für eine Wehrpflicht oder ein verpflichtendes soziales Jahr !

Schlumpfie, 26. August 2018, um 14:35

Und zu Kurdt....glaubst du wirklich das ein Profifußballer ein komplettes Jahr durchziehen kann bzw. wird ? Ist doch quatsch....da ist soviel Geld im Spiel.....die werden ständig vom Dienst befreit werden....

Schlumpfie, 26. August 2018, um 14:42

Kennt einer von euch eigentlich die Dunkelziffer von Selbsttötungen bei der Bundeswehr ? Man spricht von über 3400 insgesamt. Die meisten davon in den 70 er und 80 er Jahren als es die Wehrpflicht noch gab.....wie man da jetzt sagen kann das es noch niemanden geschadet hat ist mir ein Rätsel.

Schlumpfie, 26. August 2018, um 14:44

Wenn ich immer höre " Wir müssen aufrüsten " um unser Vaterland zu verteidigen.....wenn alle Herren Länder ihre Waffen verschrotten würde, gäbe es kein Leid....und nicht so viele Asylsuchende......

Kartenvernichter, 26. August 2018, um 14:46

Ich habe keine Ahnung...ist mir auch egal ob die gedient haben.

Bundeswehr abschaffen....ja, schön und gut. Grundsätzlich ja nicht schlecht. Ich halte ebensowenig von Krieg wie wahrscheinlich 99% Prozent der restlichen Bevölkerung. Nur ob es sinnvoll ist? Eine starke Armee ist ja nicht nur da, um Krieg anzuzetteln, sondern vielleicht durch Abschreckung zu verhindern (was unsere jetzige Armee allerdings nicht wirklich leisten kann 😂). Frieden entsteht durch reden...sicherlich auch richtig. Nutzt mir nur nichts, wenn sich einer denkt...haha, lustig...reden...und mir in die Fresse haut. Ich kann leider nicht davon ausgehen, das jeder so denkt.

Schlumpfie, 26. August 2018, um 14:51

Stimmt.....daher sage ich ja.....lass es den Berufssoldaten und Söldnern machen. Aber doch keine jungen Männer und Frauen die gezwungen werden ihr Vaterland verteidigen zu sollen

Kartenvernichter, 26. August 2018, um 15:08

3400 Suizidfälle, die meisten in den Siebziger bis Achtziger Jahre. OK. Gegen wir mal nur von den 20 Jahren aus, sind es in etwa 170 Fälle pro Jahr. Da es die Bundeswehr schon länger gibt, werden wohl noch weniger sein. In den Achtzigern gab es im Schnitt ungefähr 500.000 Beschäftigte bei der Bundesehr im Jahr. Das ist dann in etwa eine Rate bei den Suiziden von etwa o,o3 %. In Deutschland begangen in den Achtzigern etwa Jährlich 17.000 Menschen Selbstmord, was bei etwa 80 Millionen Menschen einen Prozentsatz von etwa 0,02% beträgt. Wenn ich jetzt noch ein paar abziehe, die sich nicht in den 70er/80er Jahre umgebracht, sondern davor und danach, so nähern wir uns dem Bundesschnitt noch mehr an. Und wenn wir jetzt noch davon ausgehen, das nicht bei jeder Selbsttötung automatisch die Bundeswehr der Grund war, erst recht.

Stimmt...wenn ich das so sehe, ist die Bundeswehr absolut Selbstmordgefährdend.

Schlumpfie, 26. August 2018, um 15:12

Nicht absolut....aber beunruhigend finde ich das schon....aber das schweift auch zu sehr vom eigentlichen Thema ab....mein Fehler !!!Wehrplicht ja oder nein.....du bist dafür ?

AlbrechtDerArme, 26. August 2018, um 15:12

Kartenvernichter hat den Durchblick 👍.

Nebenbei bemerkt: wenn das angebliche Problem einer Armee „nur“ Tod durch Suizid ist, dann gehts doch.

Kartenvernichter, 26. August 2018, um 15:18

Und noch was. Das in den 70er\80er Jahre die Selbstmordrate beim Bund besonders hoch war, liegt wohl im allgemeinen Trend. Anfang der 80er brachten sich in Deutschland jährlich etwa knapp 20.000 Menschen um. Gut 30 Jahre später, 2015, waren es „nur“ 10.000.

Was ich damit sagen will...die Suizide lasse ich nicht als Argument gelten, das die Bundeswehr geschadet hat. Suizide gab und gibt es immer, aus unterschiedlichsten Gründen, in allen Bevölkerungsschichten und allen Altersklassen. Die Rate beim Bund ist da nicht erheblich, wenn überhaupt, höher als bei der allgemeinen Bevölkerung.

Kartenvernichter, 26. August 2018, um 15:22

Ob ich für eine Wehrpflicht bin? Nein, nicht direkt. Wenn sowas eingeführt werden sollte, dann nicht als Wehrpflicht. Wenn dann so, das sich jeder selbst aussuchen kann, wo und wie er diese „Pflicht“ leistet. Sei es beim Bund, beim THW, Feuerwehr, Altenheim, Krankenhaus oder welche Form da auch immer denkbar ist. Ich denke, das da genug für die Bundeswehr abfallen würde. Aber eine zwangswehrpflicht...nein, das muss nicht sein.

Schlumpfie, 26. August 2018, um 15:28

Dann sind wir uns doch einig 😄

Schlumpfie, 26. August 2018, um 15:30

Albrecht ....ich musste schmunzeln....:D

macwing, 26. August 2018, um 15:31

klar kann man die Bw abschaffen und die Kosten einsparen. Schutz wird ja durch die USA gewährleistet, aber dieser Schutz darf natürlich nichts kosten. So wird Geld für weitere Sozialleistungen frei. Endlich können dann Flüchtlinge grosszügiger gebildet und integriert werden .Ob sie wollen oder nicht.

Wird dazu die Mietpreisbremse noch konsequenter angewand, kann sich auch ein Normalverdiener eine Wohnung auf der Düsseldorfer Königsallee leisten. Hat er sich schliesslich verdient. Es gibt so vieles mehr was mit dem eingesparten Geld gemacht werden könnte.

zur Übersichtzum Anfang der Seite