Skat-Strategien: Grand?

uropapa, 14. Juni 2019, um 10:43

Leute warum regt ihr euch so auf ? Hier geht es doch um rein gar nix. Ich spiele hier so manchen riskanten Grand den ich verliere, obwohl ich ein sicheres Farbenspiel habe. Würde ich wenn es um etwas ginge nicht machen. Ich kann den Angsthasenskat den hier einige spielen nicht verstehen. Wenn hier die Frage gestellt wird " Ist das ein Grand ? " und sehe dann die Karten, wundere ich mich über die Frage. Manchmal kann man wirklich verlieren, dann müssen aber die Karten so extrem gegen den Spieler sitzen, das es bei 1000 Spielen vielleicht einmal vorkommt. Wer das nicht Riskiert sollte meiner Meinung nach wirklich nicht Skat spielen

Ramare, 14. Juni 2019, um 11:04

Uropapa:
Richards hat doch im genau den richtigen Moment seinen Kommentar hier reingeschrieben.
Deutlicher konnte er doch nicht zu erkennen geben, dass er nichts wirklich produktives zu sagen hat.
Und.....,das er nunmal keine Ahnung von Skat kat.

Bei dem Beispiel muss ich keine 32 Karten sehen.
(Er, wie er selber schreibt, schon)
Mit den 12 Karten ist doch leicht (außer für Lernende, denen ich gerne Antworten auf Ihre Fragen gebe) zu erkennen, dass es ein Grand ist. Egal in welcher Position ich stehe.
Ich denke, nur ganz wenige haben das nicht verstanden. Richards gehört dazu.

Und was hat man, schreibt Richards schon mal, anderes von ihm zu erwarten, als einen überflüssigen Kommentar.
Er er hat sich doch damit noch mehr ins Abseits gestellt, als er eh schon steht.

uropapa, 14. Juni 2019, um 12:31

Gutster Ramare, ich habe mich doch nicht explizit auf dieses Spiel bezogen, sondern allgemein auf den Angsthasenskat den einige hier spielen, obwohl es um nichts geht. Ich denke das ist auch erkennbar wenn man meinen Kommentar hier liest.

Ramare, 14. Juni 2019, um 12:46

Uropapa:
hier haben - bis auf Richards - alle sachliche Beiträge geschrieben.
Daher meine Antwort in seine Richtung!

natural, 14. Juni 2019, um 13:04
zuletzt bearbeitet am 14. Juni 2019, um 13:11

...Uropa,
du kannst den "Angsthasenskat" den einige hier spielen nicht verstehen?
...ich finde es gerade beim Skatspiel so gut, weil man Spieler mit unterschiedlichster Spielweise vorfindet.
Das macht dieses Spiel für mich mitunter aus.
Nicht nur sein Ding durchziehen, sondern sich auch auf die Spielweise der anderen taktisch einzustellen.
Mancher fängt auch erst an mit Skat und spielt dann von Hause aus vielleicht vorsichtiger.
Nicht jeder hat auch deine 80 Jahre Skateerfahrung und die Weisheit mit "Saunakellen" gegessen.
...ich find es gut das es beim Skat diese Vielfalt gibt, neben und mit den Spielmöglichkeiten. Was für den einen ein Grand ist, ist für jemand anders eben eher ein sicheres Farbspiel. Was dann jemand aus solch spielen für sich selbst mitnimmt ist Relativ.
...natürlich nur meine Meinung.

hunter15, 14. Juni 2019, um 13:45

Hmmm Ramare, deiner Aussage Richards hätte keine Ahnung vom Skat, steht ja wohl seine nicht so schlechte Statistik dagegen.

Ramare, 14. Juni 2019, um 13:47

Ich kenne seine Statistik nicht.
Aber ich kenne seine Aussagen zu einigen Analysen.

Ex-Stubenhocker #239304, 14. Juni 2019, um 13:57

Da muss ich Hunter zustimmen.

Ich spiele manchmal mit Richards2 und er ist sehr guter Spieler von dem ich schon viel gelernt habe. Wenn ich eine Skatfrage habe dann wäre er -wenn wir Freunde wären- einer der Spieler die ich anschreiben würde.

Es gibt auch andere sehr, sehr gute Spieler hier die sich aber niemals im Forum melden und auch einige die lieber eine message privat senden, wenn sie eine Frage lesen.

Um ehrlich zu sein, und bitte sei mir nun nicht boese Ramare, ich frage keine Skatfragen mehr im Forum, weil Du Dich hier zum alleinigen Skat-Weiss-Alles-Spieler erklärt hast und das ein bisschen langweilig ist -und auch sehr einseitig.

Ich würde mir wuenschen dass sich mehr zu Worte melden und ich somit verschiedene Denkweisen und Strategien nachvollziehen kann -oder auch nicht.^^

Ramare, 14. Juni 2019, um 14:10

Lady:
ich bin Dir nicht böse. Warum auch.
Aber es ist doch deutlich zu erkennen, dass Richards ständig Angriffe gegen mich startet.

Ind wenn andere sich nicht zu Wort melden, sorry, dazu kann ich nichts.

Eine Frage bleibt aber doch offen:
wann habe ich mich zum alleinigen-weiß-alles-Skatspieler erklärt?
Kann mich da wirklich nicht dran erinnern.

Und eines ist aber doch auch klar.
Du willst nicht unbedingt wirklich lernen.
Denn deine Reaktion auf meinen Tipp zeigt es ja.
Denn Abwurf in Stich 2 (egal welche Karten kommen) ist falsch!

Alles gut nun. Einfach weiter.

Ex-Stubenhocker #239304, 14. Juni 2019, um 14:26

Ramare: Warum sollte ich von Dir lernen wollen, habe ich darum gebeten? Warum ist nur Deine Spielweise die richtige? Ich beantworte eine Frage hier im Forum, schreibe ganz deutlich dass ich das so spielen wuerde und werde von Dir verbessert.

Ich spielte einen sicheren Grand -wie ich ihn fuer richtig hielt- und wurde von Dir -wieder einmal- verbessert mit der Aussage auf Schneider zu spielen.

Ich habe seit 30 Jahren nicht mehr Skat gespielt und versuche nun seit Monaten mein Spiel zu finden. Meine Spielweise mag sich von Deiner unterscheiden, vielleicht kannst was lernen.

"Alles gut nun. Einfach weiter." Hast das "setzen Kinder" vergessen.^^

uropapa, 14. Juni 2019, um 14:26

Lady ich war in meinem Leben noch vor keiner Aufgabe ängstlich, meine Denkweise hier beim Skat ist ganz klar volles Risiko, da es ja um nix geht sehe ich keinen Grund übervorsichtig zu Spielen. Beim Skat ist eh eine große Portion Glück dabei. Beim Skat mal zu verlieren ist für mich kein Problem. Anders sieht es da beim Schach aus, denn da ist 100% Können entscheidend, da ärgere ich mich schon mal über eine Niederlage, obwohl es da auch um nix geht. Aber beim Schach verlieren bedeutet dem Gegner geistig unterlegen zu sein, und das kratzt doch ein bisschen am Ego.

Skat_Engel, 14. Juni 2019, um 14:33

Menschen die sagen/schreiben das Skat nur etwas mit (einer großen) Portion Glück zu tun hat , haben das Spiel
1. nicht verstanden
2. spielen auf einem niedrigen Niveau
und zu guter letzt werden dieses wunderbare Spiel nie zur "Vollendung" erlernen

Ex-Stubenhocker #239304, 14. Juni 2019, um 14:41
zuletzt bearbeitet am 14. Juni 2019, um 14:41

Skatengel 👍

AlbrechtDerArme, 14. Juni 2019, um 14:44

3. verstanden wie der „Freak“

uropapa, 14. Juni 2019, um 14:53

ja ihr müsst das ja wissen, euch glaube ich das unbesehen ihr könnt das Spiel ja in Vollendung. Aber ich gebe nicht auf. Ich habe Schach gelernt da werde ich doch Skat auch noch lernen. Ich habe aber allerdings nicht mehr viel Zeit dazu, bin ja schon 80. Aber so simple Sachen wie Skat kann man im Schnelldurchgang erlernen.

Skat_Engel, 14. Juni 2019, um 15:06

Nur am Rande : bleib bei Schach
Denn allein dein Ansatz (denken) was Skat betrifft ist falsch. Und so wie es aussieht wird dieses wunderschöne Spiel definitiv dich "überleben"

AlbrechtDerArme, 14. Juni 2019, um 15:15

Darauf ein dreifaches hip, hip ....

Kartenvernichter, 14. Juni 2019, um 16:08

99% der Spieler lernen Skat nie zu 100%. Ich würde die Zahl der Spieler, die Skat auf einer Leistungsstufe von 95% und mehr beherrschen, auf unter 50 in Deutschland schätzen.

Skat_Engel, 14. Juni 2019, um 16:24

Auch dazu wird Opa nie gehören

uropapa, 14. Juni 2019, um 16:32

Ich staune immer wieder wieviel Leute der Meinung sind Skat wäre 100% können, und Glück würde da gar keine Rolle Spielen. Man sagt da wohl nicht zu Unrecht, Glaube versetzt Berge. Bei allen Kartenspielen und Würfelspielen spielt Glück eine Mehr oder weniger große Rolle, während bei Brettspiele wie Schach, Mühle und Dame nur reines Können zum Erfolg führt. Das ist nun einmal eine Tatsache und wird nur von Leuten bestritten die das nicht begreifen wollen, oder können.

Ramare, 14. Juni 2019, um 16:35

Lady:
ich habe bereits an einigen Skattreffen teilgenommen.
Und ich bekomme hier auch häufiger PN-Nachrichten.
Mit der Bestätigung, dass viele meine Analysen gut finden. Und der Bitte, dass ich es weiterhin machen soll.
Daher mache ich das hier auch. Und das Recht gerne.

Und wenn ich etwas zu deiner Skatanalyse schreibe, dann in erster Linie, um auch anderen Interessenten Info‘s und Tipps zu geben.
Und jeder darf diese annehmen. Muss aber nicht.
(Daher habe ich auch in Zukunft nicht vor, jemanden zu fragen, ob ich auf seinen Beitrag antworten darf)

Du kannst mir - und jede/r andere natürlich auch - gerne schreiben, was an meiner Spielweise falsch ist. Bin da echt neugierig.

Skat_Engel, 14. Juni 2019, um 16:35

Fang erstmal an geschriebenes richtig zu lesen. Da fängt dein Problem schon mal an Opa

Ex-Stubenhocker #239304, 14. Juni 2019, um 17:12
zuletzt bearbeitet am 14. Juni 2019, um 21:43

Ramare.

Ich bin mir sicher, dass Du vielen Anfaengern und unsicheren Spielern hilfst und auch glaube ich Dir dass sich viele bei Dir bedanken.

Skat is ein Strategiespiel ein Denksport und es gibt oft mehr als nur eine Denkweise. Vor sehr, sehr langer Zeit als ich in einem Club in Bayern spielte, sagte mir der amtierende Meister damals, dass er so gut ist weil er anders spielt als man erwartet. Das habe ich niemals vergessen.

hunter15, 14. Juni 2019, um 17:13

Ramare, den Eindruck den die Lady von dir hat, daß du hier ungefragt jedes Spiel auseinander nimmst, und der überhebliche Ton dazu, da steht sie sicherlich nicht alleine da.

mandreee, 14. Juni 2019, um 17:17

Ramare, ohne den ganzen Quatsch der üblichen Heißdüsen und Quarktaschen gelesen zu haben: Du hast mir und anderen so oft und so gut geholfen und dabei immer sehr nett und sachlich. Du bist hier einer der Besten. Danke Dir und weiter so.

zur Übersichtzum Anfang der Seite