Verbesserungsvorschläge: schlechte Karten

Tomatin, 15. November 2012, um 18:47

Warum hält eine Pechsträhne über eine Woche an.

Sascha777, 15. November 2012, um 18:51

hast du die woche durchgespielt?

Ex-Stubenhocker #186, 15. November 2012, um 18:54

nur eine Woche? Ich kenne Spieler, bei denen sind es Monate, ja sogar über Jahre jammern welche. Auch Jahrzehnte sind nicht ausgeschlossen :-))
(was das Jammern betrifft)

marco1707, 15. November 2012, um 18:55

was ist mit jahrhunderten?

Sascha777, 15. November 2012, um 18:58
zuletzt bearbeitet am 15. November 2012, um 19:08

das kann john erst in einigen jahren beurteilen, wenn er die 100 auf dem buckel hat.

oddo35, 15. November 2012, um 18:59

kann er dann immer noch nicht.es geht ja um jahrhunderte und nicht um 1 jahrhundert.

marco1707, 15. November 2012, um 19:00

na mir reicht schon die erfahrung von einem jahrhundert,wir wollen es ja nicht übertreiben!

Sascha777, 15. November 2012, um 19:03

eben und die hat john fast zusammen.
er wird bald der alterspräsident der stube.
schöne reden schreiben, die kein schwein versteht, kann er ja perfekt.

Sascha777, 15. November 2012, um 19:09

glaube mein lieblingsgeier bettek, spielt schon über 100 jahre.

Ex-Stubenhocker #57392, 15. November 2012, um 19:45

Ich muß mir auch nur wegen meiner chronisch-notorisch-akuten Pechsträhne viermal am Tag das Spielgeld aufladen lassen. Andernfalls wäre ich bereits Multiphantastilliardär.

natural, 15. November 2012, um 20:12

...nix gegen Bettek ja
...na so ne pechsträhne wie erwähnt kann schon recht lang anhalten und es gibt wohl so einige Möglichkeiten diese zu überwinden
...pause machen, geduld bewahren oder mit gewalt nen spiel zu gewinnen
...letztere empfehle ich weniger, obwohl der Lerneffekt dafür sehr groß ist

Ex-Stubenhocker #130661, 15. November 2012, um 20:22

Alles richtig.

Ich bin mir nur in einem Punkt nicht ganz sicher:

haben Verluste im Skat denn immer mit Pech zu tun, oder gar mit einer ganzen Strähne?

Ich gehe von mir aus:
wenn ich mal 'ne schlechte Woche habe, mag das zwar auch mit schlechten Karten zu tun haben - aber meistens ist der Hauptgrund, dass man richtig scheiße spielt in der Phase, wo es nicht so gut läuft.

Sascha777, 15. November 2012, um 20:33

wen einer nach zig tausend spielen immer nach zur tanke rennt, hat das nichts mehr mit pechsträhnen zu tun. so schlecht sind die karten noch nicht mal hier.

Ex-Stubenhocker #130661, 15. November 2012, um 20:40

Ich wollte es nicht so krass formulieren:
aber genau das ist der springende Punkt -
so bitter das für den ungeübten oder schwachen Spieler auch sein mag.

Sich das einzugestehen, ist aber natürlich sooooooo unendlich schwer.
Ist doch klar und nachvollziehbar.

eggii, 15. November 2012, um 20:43
zuletzt bearbeitet am 15. November 2012, um 20:43

den vorletzten Liebelei unterschreib ich !
war der tag mit brechstange...nix lief...
200 gummienten verloren.
waers in der zs gewesen waer ich lieber fuers geld ins maedchenpansionat.
da bekommst wesentlich mehr fuers geld**

Sascha777, 15. November 2012, um 20:44

wenn die fakten so krass sind, muß man sie auch knallhart nennem dürfen.
wer nach tausend spielen noch zur tanke rennt,
der sollte es mal mit sackhüpfen versuchen.
skat ist dann definitiv das falsche spiel für ihn.

Sascha777, 15. November 2012, um 20:46
Dieser Eintrag wurde entfernt.

marco1707, 15. November 2012, um 20:51

verluste haben meistens nichts mit pech zu tun,man ist geneigt in einer bescheidenen phase diese mit der brechstange zu beenden,macht dann noch fehler die man sonst evtl. nicht macht und reizt sachen die schwierig bis aussichtslos sind.
das alles ergibt dann die subjektive wahrnehmung,das man eine pechsträhne hat!
wer es mal wirklich ernst meint,dem empfehle ich manfred quambusch "gläserne karten.die hohe kunst des skatspiels"!
da behandelt er auch das thema mit den phasen!
aber vorsicht,das buch ist nur für diejenigen die auch etwas dazu lernen möchten,für die,die alles wissen oder besser gesagt alles zu wissen glauben wäre es zeitverschwendung!!!

oddo35, 15. November 2012, um 20:53

sascha das nun wieder unnötig.mir gins die ersten 5-6000 spiele auch so als ich damals hier anfing.hab mit 15 die grundregeln gelernt.und den rest hab ich mir selber angeeignet.und es ist noch ein sehr langer weg.

oddo35, 15. November 2012, um 20:55

warum liest du es dann marco?fg

marco1707, 15. November 2012, um 20:56

das is ja auch das grundproblem so mancher experten,sie meinen alles zu wissen und müssten nix mehr lernen,dabei vergessen sie das sie auch mal mit grundlegenden dingen angefangen sind!
später wundern sie sich dann wie die anfänger von einst sie einfach überholen!!!

marco1707, 15. November 2012, um 20:56

weil ich im gegensatz zu dir des lesens mächtig bin!!!

oddo35, 15. November 2012, um 20:59

aber des schreibens nicht.(angefangen sind) wasn da los?grins
aber du weist doch schon alles,zumindest glaubst du es. ;)

eggii, 15. November 2012, um 20:59

das buch ist mega !
hab es verschlungen und gestaunt zu gleich was machbar ist :-)

oddo35, 15. November 2012, um 21:01

das du gleich immer alles auffressen musst eggi.denkst das hilft?lesen musst du.hast dir früher auch immer die bücher unters kopfkissen gelegt?gg

zur Übersichtzum Anfang der Seite