Unterhaltung: Fasching 2014

Ex-Stubenhocker #87158, 21. Februar 2014, um 15:41

Ob Fasching, Fasnacht, Karneval,
Egal wie man das nennt,
Es ist nun auch eröffnet hier,
Damit mans nicht verpennt!

(dadüüü, dadüüü, dadüüü)

Beim Skat da gibts auch Narren-Leut,
Auch das gehört dazu,
Drum sei's ne schöne Faschingszeit,
Bis Rosenmontag gibts kein' Ruh'!

(dadüüü, dadüüü, dadüüü)

weiter?

marco1707, 21. Februar 2014, um 16:57

wenn ich den mmi lese stellt sich die frage:"ist das kunst oder kann das weg?"
letzteres!!!

Ex-Stubenhocker #87158, 21. Februar 2014, um 17:07

Lese ich von Marco Zeilen,
Tu ich gar nicht lang verweilen,
Zum Ausdruck kommt das sicher nicht,
Er kommt vors Karneval-Gericht!

(tää tääää, tä täää, tä täää)

nico2005, 21. Februar 2014, um 17:32

...ein dreifaches heeelaaauuuu heelaaauuuu heeelaaauuuu

Ex-Stubenhocker #87158, 21. Februar 2014, um 17:42

Ein Dank an Nico sei gesungen,
Für das Helau gleich dreifach mal,
Das ist ihm bestens hier gelungen,
Dies ist das Gegenteil von Qual!

tö tööö, tö tööö, tö tööö!

Dumba, 21. Februar 2014, um 21:34

Auf das uns der Spass nicht ganz vergehe,
Hab ich einen Vorschlag einzubringe.
Lasst uns gegen Geld ein Baembel saufe,
und vom Erloes was Ordentliches kaufe.

Taetae taetae, (hab kein ae)

danna, 21. Februar 2014, um 22:40

Narri Narro

melissa2, 21. Februar 2014, um 23:37

hab nix am hut mit helau und alaf,
doch nehm die eselsmütze gerne,
ob in der näh oder in der ferne..
menschen mit humor, die hab ich gerne!

umba umba täterräää!

Ex-Stubenhocker #119940, 22. Februar 2014, um 02:06

nun sind wir narren so versammelt:
nach der rede wird gerammelt!

(tusch)

Gallieratze, 22. Februar 2014, um 06:41

Ihr seid doch alles kleine Lichter -
gegen Oppermann, der war mal Richter.
Heut´ Obernarr der SPD-Fraktion,
in Sachen Nonsens-Telefon.

Täää täää, täää täää................

Er will dem Rest der Welt erzählen,
Gespräche gibt´s nicht nach dem Wählen !!
Er riefe an, um nichts zu fragen.
Sein Partner höre, ohne sagen !!

Täää täää, täää tääää.............

Der Clown hat einmal Recht gesprochen,
und nun, ganz evident, gebrochen.
Von Schuldbewußtsein keine Spur -
so sind die Typen : Hybris pur.

Täää täää, tääää tääää................

riesling15, 22. Februar 2014, um 08:07
zuletzt bearbeitet am 22. Februar 2014, um 08:10

ja ja...... gestern abend hab ich per Zufall nen Ausschnitt aus ner Mainzer Karnevalssitzung 1967 gesehen, dem Geburtsjahr von "Humba humba tätärä" von und mit Ernst Neger.
Das waren noch Zeiten!!!. Da rief niemand nach Mindestlohn, 2. Kl. Gesellschaft oder Altersarmut. Da gabs noch fast Vollbeschäftigung und zufriedene und glückliche Menschen in jeder Gesellschaftsschicht.
Und Deutschland hatte die erste GroKo unter Kiesinger/Brandt .-))

Ex-Stubenhocker #34661, 22. Februar 2014, um 08:26

Moin Gallier und riesling,

ich hätte auch noch einen:
Wenn ein Richter einen Gerichtstermin auf den 11.11. um 11.11 Uhr legt, kann er deswegen nicht als befangen abgelehnt werden. Ein kleiner Scherz ist erlaubt.

So hat das Oberlandesgericht München entschieden und eine humorlose Partei, die sich durch die Terminierung in ihren Menschenrechten verletzt sah, hatte das Nachsehen. Wenn anders entschieden worden wäre, hätte der Richter zukünftig wahrscheinlich auf den 11.11. um 11.10 Uhr terminiert. Das könnte man dann aber auch als sachwidrige Umgehung interpretieren und hätte wahrscheinlich eine weitere Klagewelle ausgelöst.

Ex-Stubenhocker #157894, 23. Februar 2014, um 16:51

Karneval ist eine viel zu ernste Sache um sie wohl organisierten Späßekenmakern zu überlassen. Diese Veranstaltung wirft da doch ein paar Fragen auf: ;-)

"Tierischer Applaus. - Die zarte Melodie klingt aus, der Künstler blickt auf. Da tobt der Beifallssturm los, tierische Bravoschreie, wildes klatschen und stampfen. Alles widerlegt die vorangegangene Sublimität der Kunst als sublime Lüge. Der eben noch mit verklärter Miene seinen animalischen Trieben entrückte Künstler lächelt befreit, befriedigt, empfindet den wüsten Lärm, als streichelnde Genugtuung. Welch ein Umweg des Ego! Was wird hier bejubelt? Die Länge des Umwegs? Die Perfektion der Maskerade? Oder ist der erlösende Jubel der Karneval des Körpers nach der selbstverordneten Fastenzeit?"

Prof. Dr. phil. habil. Rainer Kohlmayer,
Professor für interkulturelle Germanistik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Ex-Stubenhocker #125520, 24. Februar 2014, um 21:59

Nach dem "Dritten Reich" wurde den Deutschen verboten zu Lachen und dieser "Nachhall" schwingt bis heute nach.

Ich lache gern und bin Deutscher!

Nein, ich bin nicht stolz darauf, ein Deutscher zu sein, meine Mutter hat mich in Wuppertal geboren, war reiner Zufall, konnte ich nichts daran ändern.

Irgendwann muss auch einmal Schluss damit sein, dass man als Deutscher per Geburt dahingehend in Sippenhaft genommen wird, dass man nichts zu lachen, sondern ständig Schuldgefühle zu haben hat.

Dagwood lach mal!!!

Ist doch gar keine Frage, dass Beiträge im Karneval einer "intellektuellen Überprüfung" nicht standhalten würden.

Aber darum geht es auch gar nicht: ES GIBT DA NICHTS ZU ÜBERPRÜFEN!

... und somit auch nichts zu kritisieren

Liebe Grüße
Peter

P.S.: Ich persönlich mag Kabarett auch viel lieber...

riesling15, 24. Februar 2014, um 22:46

Das politische Kabarett und sein auf den ersten Blick weniger
politischer Bruder Komik versucht, uns einen Spiegel vorzuhalten. Wenn
die Zuschauer erst Lachen und dann Nachdenken, waren Pispers und Co.
erfolgreich.

Vom unvergessenen Wolfgang Neuss, lieber Hannes .-))

Ex-Stubenhocker #125520, 24. Februar 2014, um 23:06

Lieber Alois,

da bin ich ganz bei Dir: Das Lachen kommt zuerst, die persönliche Betroffenheit mit "Bauchgrummen" bei den "Angesprochenen" erst später!

Wollte eigentlich auch nur, dass Dagwood einmal -am besten laut- lacht!

LG Peter

Ex-Stubenhocker #157894, 24. Februar 2014, um 23:48
zuletzt bearbeitet am 25. Februar 2014, um 00:33

N A C H... D E M... D R I T T E N... R E I C H
wurde niemanden das Lachen verboten, nur während des dritten Reiches. Aufgrund der Unmenschlichkeit des faschistischen und menschenverachtendem dritten Reiches gab es wenig Grund zu Lachen.
Wenn, wurde es vorgeschrieben.
Bis hierhin alles klar, wupperhannes?

Der Karneval in Deutschland galt schon immer der politischen Kritik, nicht dem "lachen". Lachen kann jeder, je besoffener um so länger, um so sinnloser, eben das freudlose Lachen der Verdammten.
Neben vielen politischen Themen, gab es mal in Köln einen Festwagen mit einem knieenden halbnackten Adolf, der aus dem Ars... eine braune Wurst presste, mit letzter Not, auf der"NPD" stand.
Viele Festwagen im Karneval haben ein politisches Thema, da bleibt schon mal das Lachen im Hals stecken.
Genau das ist aber Tradition, der Karneval als Narrenfreiheit, als die Möglichkeit der Kritik an den Herrschenden.
Heute erlaubt, früher von Zeit zu Zeit zensiert oder gar vorgeschrieben.

Wupperhannes, erklär uns allen hier doch mal ganz kurz, wer dir das Lachen nach dem 2. Weltkrieg verboten hat, nun?

Ex-Stubenhocker #125520, 25. Februar 2014, um 00:37

@ dagwood

Mir hat das Lachen noch niemals jemand verboten, reihe mich ein in die Reihe des "freudlosen Lachens der Verdammten".

WELCHE ARROGANZ!

Ex-Stubenhocker #157894, 25. Februar 2014, um 00:44
zuletzt bearbeitet am 25. Februar 2014, um 00:49

Dann bist du kein Deutscher, wupperhannes?

Dein Zitat:

"Nach dem "Dritten Reich" wurde den Deutschen verboten zu Lachen ..."

Da wäre die Frage, vor dem Ende des 3.Reiches war mit dem Lachen alles in Ordnung? Vor 1945 konnte noch als Deutscher gelacht werden?
Worüber?

Übrigens, wieso setzt du "Drittes Reich" in Anführungszeichen? Gibt es da Fragen?

Ex-Stubenhocker #125520, 25. Februar 2014, um 01:10

@ Dagwood

Geb mich geschlagen, bist einfach intellektueller als ich!

Ex-Stubenhocker #157894, 25. Februar 2014, um 01:23
zuletzt bearbeitet am 25. Februar 2014, um 01:38

@ wupperhannes

Überlege dein Zitat doch noch einmal:

"Nach dem "Dritten Reich" wurde den Deutschen verboten zu Lachen..."

Das wirft schon einige Fragen auf, oder wupperhannes?

Zum Beispiel, was den Deutschen während des Dritten Reiches alles verboten war, nicht nur das lachen, falls es während des Dritten Reiches da je Grund gab zu lachen.

W E R hat W A N N und W O nach dem Dritten Reich den Deutschen das Lachen verboten?
Da hätte ich gerne eine stichhaltige Begründung zur Behauptung, nur so würde daraus ein Argument.

Merke: Behauptung + Begründung = Argument

Du schaffst das wupperhannes, wer in diesem Forum hätte je deinen Intellekt in Frage gestellt und wenn, zu welchem Zweck? ;-)

Ex-Stubenhocker #125520, 25. Februar 2014, um 01:54
zuletzt bearbeitet am 25. Februar 2014, um 02:07

@ Dagwood

Okay, war sicherlich nicht ganz glücklich formuliert, sollte eigentlich nur ein Gefühl beschreiben welches mich -Jahrgang 1953- immer beschleicht und auch immer schon beschlichen hat: Wir als Deutsche leben als "Nation" immer noch in dem Zwiespalt aus einerseits der Vergangenheit, welche schlimm genug war, andererseits aber auch in der Gegenwart einer führenden Wirtschaftsnation.
Was ich persönlich -rein emotional- empfinde ist, dass andere Staaten und Nationen uns zwar gerne als Partner haben, uns aber dennoch nicht so recht über den Weg trauen.
Und genau das wird uns m.E. bei jeder sich bietenden Gelegenheit aufs Brot geschmiert.
Mag mich irren, bin persönlich öfter einmal im Ausland, hab da auch absolut keine Probleme, aber wenn es um "Deutschland" als Nation geht, ist eine Skepsis auch "befreundeter" Nationen nicht zu leugnen.
Das meinte ich mit "Nachhall" des 3. Reiches und auch damit, dass man als Deutscher immer noch nicht befreit lachen kann.
Kannst Du das nachvollziehen?

P.S.: Meine jüngste Tochter lebt in Thessaloniki, hab sie vor kurzem besucht, vielleicht kommen meine (Vor-) Urteile auch daher...

Ex-Stubenhocker #157894, 25. Februar 2014, um 02:42

Ich bin Deutscher und kann befreit lachen.
Ich kenne auch keinen Deutschen der nicht befreit lachen könnte.
Skepsis im Ausland?
Laut der letzten Umfragen ist Deutschland die beliebteste Nation auf diesem Planeten.
Wir liegen noch vor Engländern, Amis und Franzosen. Wir gelten als Vorbild in politischer und wirtschaftlicher Sicht und unter sozialen Aspekten.
Unser duales Ausbildungssystem gilt längst ebenfalls als Vorbild.
Der Sommertraum 2006 (Fußball WM) hat zudem für positive Presse in der ganzen Welt gesorgt. Deutschland einig Partyland.
Selbst die Engländer fanden uns cool.

Das es in Griechenland einige gibt, die Merkel und Co hassen, hat schon seine Gründe. Wenn ein Markus Söder an "Griechenland ein Exempel statuieren" will und es aus der EU innerhalb 1 Jahres rausschmeißen will, wenn die Bild die Griechen als unfähig und faul bezeichnet, da kann man dann nicht mit Liebe und Verständnis rechnen.

Ramare, 25. Februar 2014, um 08:57

Dagwood:
hast sicher gute Argumente.
Vielleicht solltest du aber mal eines überdenken.

Wenn jemand über sein Gefühl spricht, muss das (der Inhalt) nicht unbedingt richtig sein. Es ist nunmal ein Gefühl)

Jemand dann aber an die Wand zu stellen, macht wenig Sinn. Und das machst du hier.

Gruß Ralf

Gallieratze, 25. Februar 2014, um 12:47

Hast recht, Ralf !
Solche selbsternannten Zuchtmeister wie Dagwood fühlen sich berufen, uns ständig weiszumachen, das wir das heutige Deutschland nur durch die =Vergangenheitsbelastungsbrille= zu sehen hätten.
Da gibt es dann jedesmal einen Aufschrei, wenn sich einer nicht als Dieb fühlt,obwohl dessen Urgroßvater sehr wohl einer war.

Sag doch mal einer einem heutigen Ami, daß er bei der Amihymne die rechte Faust vom Herzen nehmen soll und das Absingen der Hymne purer, verdammenswerter Nationalismus ist.
Er soll sich gefälligst an seinen Urahnen Buffalo Bill erinnern und reuig bekennen, daß der Völkermord an den Ureinwohnern ein ein unauslöschliches Kainsmal ist.

Verständnisloses schiefes Grinsen wird die geringste Reaktion sein.
Wahrscheinlich kommt man in die Klapse.

zur Übersichtzum Anfang der Seite