Skat für Freunde

Skat-Forum

Verbesserungsvorschläge: spiele besprechung

moin

ich denke darüber nach,
hier einen verein zu gründen.

um spiele zu besprechen.

der hauptgrund dafür einen verein zu wählen, ist
bei der auswahl der mitglieder einfluss zu haben, keine trolls rein zulassen und andere unangenehme zeitgenossen.

die threats, in denen jetzt besprächungen gemacht werden,
werden im mom regelmässig kaputt geschrieben.

also, wenn die leute sich nicht wie erwachsene benehmen
können, muss es halt moderiert passieren.

ich möchte das aber weder alleine noch diktatorisch machen.

mfg

klingt sehr gut sprachlos !

als moderator, wenn du es wirst, hast du eine gewisse kontrolle über die skatfreunde.
meld dich , wenn du startet.

gruss eggi

GUTE !!! Sache. Nur........ ist das zu machen???

hmmmm...

schade, wenn das der ausweg ist!
ich habe zwar fast nie in den analysefreds geschrieben, doch immer gerne analysen gelesen.viele andere stubenhocker machen das bestimmt auch...

fühl mich grad betroffen, weil auch ich in dem nullouvert-fred nicht themenbezogen gepostet hab...

ich denke es könnte gehen,
wenn der verein eine gewisse größe
erreicht, weil, wenn da nichts los ist,
kann man sich den auch sparen.

ist doch kein problem sprachlos !
du kannst ja doch einladungen verschicken.
kennst doch gute spieler und analysten.
wenn der verein läuft, davon geh ich aus, macht die mundpropaganda nen guten job !

gute Idee !

natürlich ist das keine lösung,
die man sich wünscht.
aber da hier auf jeden Provokateur
eingegangen wird, reagiert.
sind immer schnell 3,4,... und mehr seiten mit dem quatsch zugemüllt.

es geht ja auch garnicht darum, nur die ruhigen hier rein zu lassen,
aber die Provokateure braucht keiner,
und denen, die sich leicht aufregen,
tut nee moderation vielleicht gut.

so,

jetzt erstmal gute nacht,
ich hoffe es schreiben hier noch einige,
was sie von der idee halten.

und wie man so einen verein mit leben füllen kann.

sprachlos, ich bin sprachlos
aber ich bin dabei

Gute Idee, Skat liefert viele Möglichkeiten die verschiedenen Threads im Verein zu eröffnen. Lothar, das wird was.
LG Joe

Find ich super!!!
Mach das mal. Auch wenn ich nur lesen würde.
Du bist eh so sprachlos hier geworden in den letzten beiden Jahren... :-))

hallo lothar
fast zeitgleich hab ich auch grad darüber nachgedacht wer hier und weshalb was macht und fördere deshalb erst einmal nichts weiter hier.
ja , eine seite für analysen fehlt hier schon irgendwie und braucht da auch eine führungsposition.
sorry aber wahr, frag doch mal im katzenjammerverein mietz mietz und co nach weil sich die leute des besseren wissens da mit vorliebe rumdrücken und sich lieber darüber streiten wer zu erst aufs katzenklo darf.
ok, etwas scherz musste mal sein^^

find deine idee super und hoffe auf gutes gelingen.

Ich muss dazu sagen , was soll das bringen ? Wenn die Spielanalysen nicht mehr öffentlich zur Verfügung stehen kann man sie auch lassen !
Ich kann mich auch via PN Skype persönlich oder E Mail mit anderen Leuten austauschen wenn mir wirklich danach ist .
Ich für meinen Teil versuche aber im Rahmen meiner Möglichkeiten Skat für jedermann begreiflich zu machen , und nicht nur für ein paar Auserwählte :)
Die Leute die den meisten nutzen aus sowas ziehen sind ja meist nicht die Autoren an sich sondern stille Leser die so ( wenn sie z.B. neu "an board" kommen würden) gar nichts von der Existenz dieses Vereins wüssten .
Des weiteren wäre es ja dann für einige gute Spieler die nicht zufällig in diesem Verein wären auch nicht möglich ihre Meinung dazu kund zu tun ( sei es weil sie nicht eingeladen sind aus persönlichen Gründen oder weil sie nur 1 mal pro Jahr schreiben ).
Daher würde ich mich z.B. daran nicht beteiligen ( auch wenn das einfach keinen Interessiert :D )

Ich bin mit absoluter Sicherheit kein guter Analyst, aber ich würde mir gerne in aller Ruhe gute Analysen durchlesen und durchgehen und Spiele für mich mal legen können, ausprobieren........ . Und dazu bedürfte es einfach eines ruhigeren Umfeldes.
Was mir weiterhin sehr wichtig wäre, auch einmal Meinungen zuzulassen, die dieses Spiel -obwohl sie selbst jahrzehntelang spielen- halt von strategichen Möglichkeiten nicht so gut beherrschen...... ohne das man deshalb direkt -wie leider so oft- als dumm oder untauglich abgestempelt wird.

Schade wenn die Analysen nicht mehr oeffentlich sind, aber so soll es wohl sein.
Ohne Moderation laeuft es eben nicht.
Da gebe ich Lothar Recht.
Die meisten Foren haben Regeln, und Nettiquette.
Welche von Moderatoren ueberwacht werden.
Hier darf jeder jeden anmotzen, auch ohne Ahnung, und mietzen, bellen, labern und muellen.
Es raeumt niemand auf.
Ich lese gerne Analysen, und zur anscheinend allgemeiner Belustigung beteilige ich mich auch hin und wieder.
Auch wenn die nicht so guten Spieler mal etwas dazu schreiben, sollte dies nicht gleich als Bloedsinn und Geschwafel weggestrichen, oder abgetan werden.
Eine Erklaerung warum die Analyse eventuell nicht ganz so toll war, waere viel besser.
Wir moechten doch alle etwas lernen.
Wer sich hier nur beweisen moechte, und nach Lob sucht, ist sowieso falsch beim Skat.

SoSick
sprachlos kann bzw könnte den verein öffentlich gestalten, u.a. wären dann die beiträge offen zu lesen.
käme dann ein "stinkstiefel" sag ich jetzt mal dazu, kann er , da es sein verein ist...wäre ...diese kommentare problemlos löschen und den stinkstiefel sperren.

das ist eine klasse idee!!!

hab schon einen namen:
wir sind die besten - der rest stinkt e.v.

sprachlos:

Warum bitte möchtest Du Spielanalysen?

Um aus einem vergangenen Spiel zu lernen, um vielleicht ein "Fehlverhalten" Deines Mitspielers oder Deiner selbst zu erkennen?

Möchtest Du über "Analysen" irgendwann den "Skat-Olymp" erklimmen?

Analysen mögen beim Schach Sinn machen, beim Skat gewiss nicht, denn da werden die Karten stets neu gemischt und 2 liegen im Stock, so einfach ist das!

Schade dass ich meinem verstorbenen Vater -einem erstklassigen Skatspieler- diesen thread nicht mehr zeigen kann denn er hätte sicherlich dazu gesagt: "Das Spiel ist vorbei und kommt so auch nie wieder."

Nachkarten bringt nichts, selbst wenn man dies als "Analyse" umschreibt.

Sollte es eines Tages dazu kommen, dass dieses wunderschöne Spiel nur noch "analytisch" zu handhaben ist so freue ich mich darauf, meinen Vater irgendwann im Jenseits darauf anzusprechen.

Nach erster Trauer über eine solche Entwicklung werden wir ganz sicher laut lachen und sagen:

SO GEHET HIN, SORTIERET EURE KARTEN, DENKET NACH UND SPIELET EUER BLATT SO GUT IHR KÖNNET!

... ist doch einfach nur Skat, ein Spiel mit gewinnen und verlieren welches Spaß macht, liebe Leute...

Super Donauwaller... Auf den Punkt getroffen..

Ich glaube auch das es bei den Spielanalysten mehr um Selbstdarstellung geht als darum anderen "richtiges Spielverhalten" aufzuziegen.

Ich habe noch nie jemand kennengelernt der sein Skatspiel dadurch verbessert hat indem ihm anderen "Ihre" Spielweise hinterher aufzeigen.

Dazu kann ich nur sagen , selbst der momentan beste Skatspieler Senad Seferovic versucht sich immer wider neue Anregungen durch Spielbesprechungen zu schaffen .

Die Theorie die hinter vielen Spielabläufen steht ist eben essenziell wichtig um erfolgreich Skat zu spiele . Natürlich bekommt man eher selten das selbe Blatt 2 mal aber häufig genug bekommt man Spiele mit der gleichen bzw ähnlichen Struktur , dessen Abwicklung man eben beherrschen sollte.
Ich möchte hier keinem zu nahe treten , aber so Aussagen wie die von Watcher und Donauweller können nur von eher schlechten Spielern getroffen werden .
MfG

@So sick

Wir reden hier von 2 verschiedenen Dingen..Spielbesprechung von Profi oder sehr guten skatspielern ist etwas anders wie "Besprechungsnachkarteln" hier in der Skatstube die in der Regel schwächere Spieler betreffen.

Um gut Skatspielen zu können bedarf es auch nicht ausschliesslich theoretischer Lernkenntnisse.. Es ist eine Mischung aus Konzentration, Rechnen, Intuiton und einem guten Instinkt für Mit-und Gegenspieler.

Wer diese Eigenschaft nicht oder unzureichend hat dem helfen langfristig auch keine Analysen.

Ein Fussballer der 2 linke Füsse hat wie man so schön sagt wird auch durch jahrelanges Training kein grosser.

Das mag stimmen , dennoch wer die Theorie nicht beherrscht wird auch kein Guter Spieler werden .
Man muss einfach erkennen - wann ist ein Spiel theoretisch - Wie wickelt man es ab , um es theoretisch zu machen - Man muss wissen wie viele Bilder bekomme ich... und noch so viele andere Sachen .
Das geht einfach nicht ohne eine Gewisse Menge an theoretischem Wissen .

Daher sind Spielanalysen definitiv nützlich.
Wenn dir niemand erklärt wo und wie du hättest etwas besser machen können ( nicht auf den Einzelfall gemünzt ) wirst du es in aller Regel auch nicht erkennen.

Donauwaller hat vollkommen recht. JEDES Spiel ist anders, keines ähnelt dem anderen.
Faktoren wie " Gedächtnis, Rechnen " usw. sind gefragt. Alles andere was Analysen anbelangt ist vielfach Spekulation.
Leider habe ich meine Tageszeitung von Samstag verlegt, da war ein Spiel angezeigt (mit vieren und 7mal Trumpf) was der AS hoch verlor. Auflösgung ist immer eine Woche später. Leider, wie gesagt, hab ich die Zeitung verlegt, sonst hätte ich das Spiel mal eingestellt.