Skat-Turniere: Kartenverteilung in der Skatstube

Porgeir, 20. Juli 2016, um 15:41
zuletzt bearbeitet am 20. Juli 2016, um 15:46

Stich 5 ist echt goldig.
Und das mit 16000 Spielen....

eggii, 20. Juli 2016, um 18:48

312 lacht zum Null, mir gings nur um die kreuzflöte und wie weit gereizt , 72 wären drin gewesen**

SGDfighter, 04. August 2016, um 20:04

hab leider auch die erfahrung gemacht mit dieser extremen kartenverteilung.manchmal laufen von 10 spielen 7x grand.aber immer die andern.gewinnen kann man hier gar nix.man zahlt nur ein.denke mal da ist ein hebel eingebaut und vom betreiber so gewollt.

Hannes, 05. August 2016, um 10:59

“Du Hannes, der SGDfighter spielt wieder. Was nun?”

“Immer mit der Ruhe. Leg den Hebel um und gib ihm schlechte Karten.”

“Warum machen wir das eigentlich bei einigen Spielern? Die sind doch dann unzufrieden und wollen nicht mehr bei uns spielen.”

“Weil wir es können! Jetzt frag nicht und leg den Hebel um.”

So in etwa?

SAXON, 05. August 2016, um 11:22
zuletzt bearbeitet am 05. August 2016, um 11:23

Ich habs immer gewusst / geahnt!

hagenstein, 05. August 2016, um 11:26

keine angst vor verschwörungstheorien.

ich dachte eigentlich, der hebel wurde zwischenzeitlich digitalisiert...

Hannes, 05. August 2016, um 11:30

Wo denkst Du hin? Old school kommt nie aus der Mode.

hagenstein, 05. August 2016, um 11:46

es gibt eben auch traditionen, die es lohnt sie zu pflegen...sehr romantisch,der hebel.

SAXON, 05. August 2016, um 12:10
zuletzt bearbeitet am 05. August 2016, um 13:43

watcher
Ich bin begeistert von Ihrer Abhandlung. Ihre Hingabe und ihr einarbeiten in dieses Thema ist wirklich bemerkenswert.
Auch wenn ich nicht so recht verstehe, auf was Sie eigentlich genau hinaus wollen. Lese aber ihr Geschriebenes und ihre niveauvollen Formulierungen sehr gerne. Weiter so.

Pflanze, 05. August 2016, um 12:30

freudsche fehlleistungen, wie ich sie mag:

"Auch wenn ich nicht so recht verstehe, aus was Sie eigentlich genau hinaus wollen."

SAXON, 05. August 2016, um 14:00
zuletzt bearbeitet am 05. August 2016, um 14:15

Mischen - Kartenverteilungen
Also ich kenne Mischer, die mischen so schlecht, dass es egal ist ob die die Karten 3X oder 30X durchmischen, da die quasi immer 3 Stapel von etwa 10 Karten abwechseln. Ist es vor dem mischen eigentlich erlaubt die Buben vorher auszusuchen um Sie auseinander zu legen, so wie ich das real immer mache?
Ich habe bei so Profimischern, bei denen die Karten durch die Lüfte fliegen, immer die Sorge, dass die sich regelwidrig was hinmischen können. Abheben ist von daher immer Pflicht.
Mich würde mal interessieren wie oft hier simuliert durchgemischt wird - 5X oder 30X. Hier werden die Karten vermutlich quasi ungemischt nach einem totalen Zufälligkeitssystem ausgegeben, was dann auch wieder ein Unterschied zum Realskat darstellen würde. Da die Karten real beim Mischen doch irgendwie in Abhängigkeit der vorigen Stiche liegen und gemischt werden, was ja hier so gar nicht der Fall ist. Ich bin aber auch der Meinung das das hier stattfindende Programmmischen das gerechtere zufälligere System ist.

Die höhere Grandquote bei kostenlosem Spiel. Insgesamt wird ja bei kostenlosem Spiel höher gereizt, dort wird auch die Handquote und die Nullouvertquote wesentlich höher sein. Das sagt einem aber doch der gesunde Menschenverstand von vorneherein, Sie haben da relativ lange dafür gebraucht, um so was banales auch mal endlich zu bemerken - Herr watcher. Die Erkenntnis ist nichts neues. Je höher die Spieleinsätze, umso mehr wird die Grandquote oder andere teure Spiele schrumpfen - das war schon immer so.

SAXON, 05. August 2016, um 14:27
zuletzt bearbeitet am 05. August 2016, um 14:42

Vielleicht bin ich jetzt auf dem falschen Dampfer, aber ist der Idealfall, wo wir alle hinwollen, nicht das Realskat?

Wenn hier Alle so darauf aus sind, eine optimierte Verteilung zu erreichen, und auch insgesamt ein optimiertes fehlerfreies Skatspiel zu erreichen - liegt da nicht die Überlegung nahe, ein dafür optimiertes Computerprogramm für einen spielen zu lassen, so dass jeder Fehler von vorn herein ausgeschlossen ist? - Ein Menschenfreies Skatspiel würde auch viel schneller gehen pro Spiel, da Zeiten zum überlegen wegfallen würden. Wieviel Lebenszeit, die man ins Skatspielen steckt, könnte man somit einsparen? - Man bräuchte nur mal ab und an zu schauen, wie gerade der aktuelle Punktestand ist, ob man in letzter Zeit besser oder schlechter gespielt hat(also der Computer).

Beim Realmischen werden auf lange Sicht alle 3 benachteiligt! - Werden denn nicht alle 3 dabei gleichzeitig in gleichem Maße bevorteilt? - So dass es sich von vorneherein wieder ausgleicht?

Im Fussball ist es übrigens auch so - es lassen sich zwar die Fehlentscheidungen nicht wegdiskutieren, aber gibt es nicht in gleichem Maße Nutzniesser dieser Fehlentscheidungen? - Ich will damit sagen, es sind ja nicht nur Leute da, die sich ärgern, sondern es gibt dann genausoviel Leute die sich freuen, über diese Fehlentscheidung. Das mit dem relativieren ist dabei Zufallsabhängig. Manche bauen in ihrem leben 5 Verkehrsunfälle, manche gar keinen, bei völlig identischer Fahrweise. Das Glücks-/ Pech-Momentum lässt sich nicht berechnen, so dass ich bei einer jetzigen Fehlenscheidung davon ausgehen kann, dass meine Chancen steigen, zukünftig eine Entscheidung zu meinen Gunsten herbeizuführen, man kann da keine Art "Konto" aufbauen, dass sich auf lange Sicht zwangsweise ausgleichen muss.

Ex-Stubenhocker #188170, 05. August 2016, um 14:47

Lass mal so,Frau Saxon. Man kann damit leben.

SAXON, 05. August 2016, um 14:54
zuletzt bearbeitet am 05. August 2016, um 15:10

Aurora
Meinen Sie? - Ach, ich weiss nicht!

watcher
Ich dachte wir waren uns schon einig, dass die vorherigen Stiche beim Realskat die Grundlage für das kommende Mischen bilden, und von daher ein Unterschied zu hier auszumachen ist?

Es soll ja auch nicht das jetzige Programm in der Skatstube verändert werden. Sondern für die Menschen spielen von deren zu Hause aus entsprechende Computerprogramme, damit sich die Menschen wichtigereren Dingen zuwenden können. Immerhin ist derzeit die Problematik, dass jedes Skatspiel hier, von der Zeit abgeht, in der man draussen Pokemons suchen könnte. Also würde ich es lieber einem fehlerfreien Computer-Programm überlassen, hier meine Pflicht abzuspulen, und ich gehe auf Pokemonjagd - ich kann mich ja schliesslich nicht teilen. Ausserdem gäbe es viel weniger Streit-Potential, weil keine Fehler mehr gemacht würden.

Ex-Stubenhocker #188170, 05. August 2016, um 15:31

Na,wieder was gelernt! 😂😂😂

Ex-Stubenhocker #195270, 05. August 2016, um 15:33

Sie gestatten eine kleine Ergänzung, Frau Saxon? Vielen Dank!
Mir wäre sehr an einem Computerprogramm gelegen, das die Suche nach Pokemons erleichtern würde.

Ex-Stubenhocker #188170, 05. August 2016, um 15:36

Das mit den Viechern wird langsam gefährlich,alles guckt nur noch nach unten...

Ex-Stubenhocker #195270, 05. August 2016, um 15:42
zuletzt bearbeitet am 05. August 2016, um 15:44

Jo, ich hab' letztens einen genervt wirkenden Jungen gefragt, ob er grad' eine Pokemon-Battle verloren hat. Völlig humorlos, diese Jugend.

SAXON, 05. August 2016, um 17:25
zuletzt bearbeitet am 05. August 2016, um 17:33

watcher
Das dürfen Sie sich aussuchen. Es gibt aber genügend Leute hier in der Skatstube, die man Tag und Nacht, gefühlt immer antrifft. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass das noch freiwillige Entscheidungen sind, wenn man quasi sein gesamtes Leben in der Wachphase mit Skat spielen in einer mehr oder minder anonymen Welt mit Nicknames verbringt. Die nehmen oft die Sache sehr ernst, steigern sich voll rein, wehe da legt man eine falsche Karte und ist abgelenkt und nicht ganz bei der Sache. Manche würden für solche Faux-Pas gerne die Todesstrafe verhängen, aber zumindest ein Rausschmiss /Verbannung von dieser Skatplattform hier auf ewige Zeiten. Mir kommt es manchmal bei Einigen schon mehr als ernsthafte Berufung vor, fast schon als Lebensaufgabe, als nur normale Freizeitgestaltung, oder auch schlicht als blosse Zerstreuung oder ein schnödes totschlagen der Zeit.
Für jeden Menschen sind halt nun mal andere Dinge wichtig, die für Andere wiederum völlig belanglos sind. Ich finde aber schon das anonym Skat spielen auf einer Skatplattform tendenziell bei den allermeisten Leuten eher zu den unwichtigeren Dingen des Lebens gezählt werden, und nach meiner persönlichen Meinung sogar gezählt werden sollten. Wenn ich Manche hier sehe die nur zum Essen, Trinken, Toilette und Schlafen mal kurz weg sind, dann weiss ich nicht, ob dass hier nun Fluch oder Segen ist.
Nicht auszudenken, wenn es die Skatstube plötzlich nicht mehr gäbe.

zur Übersichtzum Anfang der Seite