Unterhaltung: Fernsehprediger

SAXON, 17. Oktober 2016, um 10:14
zuletzt bearbeitet am 17. Oktober 2016, um 10:19

Wollte mal wissen was die User hier von diesen Fernsehangeboten halten.

Prediger, Kartenleger, Astrologen, Kaffeesatzleser, Hellseher, Wahrsager, Fernsehköche.

Sind das alles Scharlatane - oder ist da was dran?

Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften! - Dankeschön

stjopka, 17. Oktober 2016, um 10:23

Ja sind Scharlatane.

Konfuzius16, 17. Oktober 2016, um 10:41

Der Friseur
Ein Mann sitzt beim Friseur, um sich den Bart rasieren und die Haare schneiden zu lassen. Während der Arbeit unterhalten sich Kunde und Friseur angeregt über alles Mögliche. Dann sagt der Friseur: "Ich glaube nicht, dass Gott existiert." Der Kunde fragt ihn darauf: "Wieso glauben Sie das?", worauf der Friseur antwortet: "Nun, Sie müssen nur mal auf die Straße gehen, um zu sehen, dass es Gott nicht gibt. Wenn Gott existieren würde, dann gäbe es nicht die vielen kranken Menschen! Und das mit den ausgesetzten Kindern auch nicht. Wenn Gott existierte, gäbe es weder Schmerzen noch Armut. Ich kann mir keinen liebenden Gott vorstellen, der all diese Dinge erlaubt".

Der Kunde denkt einen Moment nach, geht aber nicht auf die Argumente ein, denn die Arbeit ist fertig. Er bezahlt und verlässt den Laden. Kurz darauf trifft er auf einen Mann mit langen, dreckigen Haaren und einem zerzausten Vollbart. Er sieht schmutzig und ungepflegt aus. Der Kunde geht zurück zum Friseur in dessen Salon und sagt: "Wissen Sie was? Es gibt keine Friseure!" Der Friseur ist verdutzt und antwortet "Warum sagen Sie so etwas? Ich bin hier, und ich bin ein Friseur! Und ich habe Ihnen gerade noch die Haare geschnitten!"
"Nein", ruft der Kunde, "Friseure gibt es nicht! Denn wenn es sie gäbe, dann würden keine Menschen mit langen, dreckigen Haaren und einem ungepflegten Bart herumlaufen, wie dieser Mann dort draußen, den sie dort sehen können!"

"Halt, halt", warf der Friseur ein, "Sie interpretieren das völlig falsch! Natürlich gibt es Friseure! Das Problem ist, dass die Menschen nicht zu mir kommen!"
"Sehr richtig! Genau das ist es!", erwiderte der Kunde. "Gott gibt es auch. Das Problem ist, dass die Menschen nicht zu ihm kommen und sich von ihm mit Liebe für ihre Mitmenschen beschenken lassen. Das ist der Grund, warum es so viel Schmerz und Armut in der Welt gibt."

LittleJoe, 17. Oktober 2016, um 10:51

👍👏

Konfuzius16, 17. Oktober 2016, um 11:02

Danke, Joe.

hagenstein, 17. Oktober 2016, um 11:26

gott beschenkt die menschen mit liebe ?

erbitte eine anfahrtsbeschreibung...

SAXON, 17. Oktober 2016, um 11:28
zuletzt bearbeitet am 17. Oktober 2016, um 11:29

Also sind alle Menschen die auf der Schattenseite des Lebens zu Hause sind, selber an ihrem Schicksal schuld, weil Sie nicht genügend an einen Gott glauben.

Dagegen sind die Menschen(die Trump´s und Maschmeyer´s) auf der Sonnenseite dieser Welt, die Gottesgläubigen, die es sich verdient haben.

Naja - alles Auslegungssache. ❇️

JohnundHenry, 17. Oktober 2016, um 12:44

Wenn es eben bei einer Auslegungssache bliebe! Aber leider wird die Welt von einer ganz bestimmten Auslegung beherrscht. Und damit meine ich keine bestimmte Religion, sondern die religiöse Grundidee an sich. Die eben nicht mehr ist als eine Idee, aber aus der viel mehr gemacht wurde und wird.

Ex-Stubenhocker #157894, 17. Oktober 2016, um 13:03

Was für ein Blödsinn, welch grotesker Unfug, von welcher "ganz bestimmten Auslegung wird die Welt beherrscht" ⁉️

Dazu sind die Religionen zu zahlreich und zu verschieden. In einigen Religionen gibt es keinen Gott, andere glauben an mehrere oder nur an den einen Gott. Auch unterscheiden sie sich in ethischen und moralischen Ansichten.

A b e r, sie genießen zurecht die Religionsfreiheit als verbrieftes Grundrecht in jedem freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat.

Wie die Geschichte lehrt, kann man selbst mit Auschwitz, Vernichtungs- und Konzentratuionslagern, samt Krematorien weder ein Volk noch eine Religion aus der Welt schaffen.

SAXON, 17. Oktober 2016, um 13:06

Wenn das die vielen mehrheitsfähigen Dagwood´s so sagen, dann muss es so sein.

Ex-Stubenhocker #157894, 17. Oktober 2016, um 13:13

Wie kommen eigentlich Fernsehköche in diese Aufzählung ?

Diese Fernsehköche halte ich für gewitzte erfolgreiche Unternehmer in eigener Sache.
Die täglich beweisen, was sie so an Kenntnissen und Können zu bieten haben.

Da fehlt mir jeglicher Bezug zum Glauben, man kann ja kosten.

:lachend:

JohnundHenry, 17. Oktober 2016, um 14:41

Das mit den Fernsehköchen habe ich mich natürlich genauso gefragt.

Dass du, DW, hier die grundsätzliche Aussage von mir nicht verstanden hast oder bewusst missverstanden hast, wundert mich - nicht.

Dass sich Religionen voneinander unterscheiden, ist allgemein bekannt. Dass - Ausnahmen bestätigen die Regel - der Glaube an Gott, ein Jenseits oder an was auch immer
ein religiöses Merkmal ist, wohl auch.

Dass das verbriefte Grundrecht auf Religion genauso wie ein Grundrecht auf Bildung von Vereinigungen u. ä. existiert, dürfte auch nicht neu sein.

Ebenso sollte es hinlänglich bekannt sein, dass uns die Geschichte viel lehrt, bzw. WIR viel von ihr lernen können. Sicher auch das, was du, DW, im letzten Satz ansprichst. Aber eben nicht nur das.

Wer hat denn von aus der Welt schaffen von Religionen geschrieben?

Sie haben als Gemeinschaften ihren Platz in jedem Staat, in jedem freiheitlich demokratischem sowieso.

Als staatstragende Elemente aber - jedenfalls nach meiner Ansicht - eben nicht. Sollten sie jedenfalls nicht haben.

Religionen sind Ideen, Religionsgemeinschaften sind eine Gemeinschaft von Leuten, die die gleichen Ideen haben, nicht mehr und nicht weniger.

Oder eben den gleichen Glauben. Wobei ich allerdings bezweifle, dass Milliarden von Menschen wirklich an einen Gott oder mehrere Götter glauben. Sie gehören eben nur deshalb der entsprechenden Gemeinschaft an, weil Religionen eben mehr oder weniger den Status einer "Staatsreligion" genießen. Und genau das ist durch die freiheitlich demokratische Grundordnung nicht mehr gedeckt.

Einer Religion zu viel Einfluss zu gestatten, mehr als anderen Gemeinschaften, genau das ist die Auslegung, die ich meine. Die Auslegung, die Teile der Welt beherrscht.

Das nicht zu kapieren und lediglich polemisch und beleidigend dagegen vorzugehen, DAS ist Blödsinn und grotesker Unfug, Dagwood.

Ex-Stubenhocker #157894, 17. Oktober 2016, um 14:55

Ich wiederhole die Frage noch einmal, du kapierst zwar eh nix, was du ja in jedem deiner Posts, diesen Buchstabenwüsten, beweist:

Deine Worte: "aber leider wird die Welt von einer ganz bestimmten Auslegung beherrscht."

Meine Frage:
"Von welcher "ganz bestimmten Auslegung wird die Welt beherrscht" ⁉️

Dein Satz ist völlig grotesker Unfug, der übliche absurde Blödsinn eben ❗

Ex-Stubenhocker #157894, 17. Oktober 2016, um 14:58
zuletzt bearbeitet am 17. Oktober 2016, um 15:03

Es gibt zahlreiche Religionen. Jede dieser Religionen kennt wiederum zahlreiche Auslegungen.

Deshalb ist es einfach Unfug zu behaupten:
"Aber leider wird die Welt von... E I N E R ... ganz bestimmten Auslegung beherrscht."

Wird sie eben nicht, höchstens für verwirrte Schwachköpfe, die Rechts nicht einmal von der Mitte unterscheiden können.
Das wäre dann aber eine Erklärung.

Ex-Stubenhocker #157894, 17. Oktober 2016, um 15:01

Einen schönen Tag noch.

😃

JohnundHenry, 17. Oktober 2016, um 15:06

Tja, wie soll ich es dir noch erklären?

Es geht mir NICHT darum, dass die Welt von einer ganz bestimmten Auslegung über das Jenseits oder die "transzendentale Welt" beherrscht wird, sondern dass die Kernfrage: "Gibt es eine jenseitige Welt oder gibt es eben nur die diesseitige?" eben zum großen Teil von der AUSLEGUNG beherrscht, dass es eine jenseitige Welt gibt.

Wie diese nun aussieht, welche Götter und wie viele es dort gibt, das sind Nuancen und eben keine Auslegung im Hinblick auf die Grundfrage: Glauben an Gott u. ä. oder nicht?

Wenn du es jetzt nicht verstanden hast, Schwamm drüber, dann ist eben ein Gedanke auf dieser Denkebene dir nicht mehr vermittelbar.

hagenstein, 17. Oktober 2016, um 15:13

und warum ist der glaube an ein leben nach dem tod so ein problem ?

JohnundHenry, 17. Oktober 2016, um 16:19

Er wäre es nicht, wenn die Menschen nicht dahingehend beeinflusst werden würden, dass sie ihr Leben vor dem Tod auf das nach dem Tod ausrichten sollten. Wenn dabei wenigstens immer was Gutes herauskommen würde..........

stehrumchen, 17. Oktober 2016, um 16:37

was für ein blabla, mopsbesitzer. vermutlich hat deine frau zuhause
schon n riesenkragen, vom diskutieren mit dir. unerträglich sowas.

SAXON, 17. Oktober 2016, um 16:38

Fernsehköche und Tod. Es scheint einen Zusammenhang zu geben.

sacklzement, 17. Oktober 2016, um 16:46

...aber erst den Bach runter und dann sterben...
https://youtu.be/JbOOEzp17Ec

hagenstein, 17. Oktober 2016, um 16:51

john,hand aufs herz.

das läuft doch wieder auf den islam und die islamistischen selbsmordattentäter und die 79 jungfrauen hinaus.

wieder durch die brust ins auge und die möglichkeit der mehrdeutigkeit als ausrede im kalkül...

SAXON, 17. Oktober 2016, um 16:54

Es läuft auf das übliche hinaus. was das auch immer sein mag.

Verstehe allerdings nicht was Selbstmordattentäterinnen mit 79 Jungfrauen wollen. Also für Frau SAXON wäre das kein Anreiz.

hagenstein, 17. Oktober 2016, um 17:02

dann eben ein brigitte abo für dich,mein gott...^^

SAXON, 17. Oktober 2016, um 17:14

Im Himmel ein Brigitte-Abo - hmmmm
Wie geil ist das denn?

zur Übersichtzum Anfang der Seite