Unterhaltung: Die Niederlande haben richtig reagiert

Ex-Stubenhocker #204962, 11. März 2017, um 21:54

daran könnte sich auch Deutschland ein Beispiel nehmen, nur so kann man mit einem Dispoten aus Ankara umgehen...?!

Dottir, 11. März 2017, um 22:04

nein, meinungsfreiheit und demokratie müssen das ertragen. man kann nicht eins vorwerfen und dann anderes verbieten. wir nehmen keinen schaden dadurch, verbote entzünden nur mehr zorn. wer ihn wählen will, tut das mit, oder ohne werbung. dieses ganze gehabe nervt, nur weiß ich noch nicht was mehr nervt, der pascha aus der türkei, oder die stimmen hier die damit hass auf türkische mitbürger schüren. dieser ganze streit ist so unnötig wie irgendwas.

Ex-Stubenhocker #204962, 11. März 2017, um 22:48

Ganz sicher schürt das KEIN HASS auf türkische Mitbewohner! Es geht doch gar nicht darum!

DerErsteSpieler, 11. März 2017, um 23:00

meinungsfreiheit hat grenzen

topasbvb57, 11. März 2017, um 23:47

das handeln der Niederländer ist richtig ,gehen andere politiker auser Türken in fremden ländern Wahlkampf machen wo kommen wir dahin......wird zeit das merkel weg kommt und jemand an die macht kommt der dem zukünftigen diktator (Putin2) die Stirn bittet

oenny, 11. März 2017, um 23:48

oenny an die Macht

topasbvb57, 11. März 2017, um 23:49

sichi bin dabei

Ex-Stubenhocker #149419, 12. März 2017, um 00:50

Die Niederlande haben richtig reagiert. Glasklar sagen was Fakt ist. Bei uns nicht, Punkt. Keine rumgeeier wie in Deutschland und durchschaubares ausweichen auf Sicherheitsaspekte, was letztlich nur mehr Diskussionen erzeugt.
Die Niederlande haben richtig reagiert, absolut.

watcher, 12. März 2017, um 01:08
zuletzt bearbeitet am 12. März 2017, um 09:44

Erdogan geht mehr und mehr dieselben Wege wie Adolf.

Deutschland hat sich unter Merkel in eine Rolle der Abhängigkeit gebracht.. Von Abhörskandal bis zu übelsten Beleidigungen und Verhöhnung .. langsam aber sicher gleicht das einer demütigung ..

Wenn man in die entschlossenen Gesichter von Merkel,, Maas und Gauck sieht dann ist diese Opferolle Sprach-Bildlich nicht weit entfernt.

Man muss dem Terror mit Menschlichkeit begegnen..

Blöd nur, das umso öfter man die Backe hinhält sich jeder mehr getraut mal draufzuhauen.

Türken die hier Leben sollten sich überlegen was denn nun ihr Verständnis von Demokratie ist und sich dementsprechend Ihrer Zugehörigkeit entscheiden.

Das gilt ebenso für den Doppelpass

Ex-Stubenhocker #202570, 12. März 2017, um 09:12

Man bedenke,in den Niederlanden ist Wahlkampf. Es kann dort passieren,das Geert Wilders die Wahlen gewinnt,von daher war Ministerpräsident Rutte wohl getrieben,zu handeln. Soweit ich weiß,ist die Rede -und Meinungsfreiheit dort wie bei uns auch ein hohes Gut. Und Erdogan spielt es natürlich bestens in die Karten. Seine angestrebte Verfassungsänderung ist längst nicht in trockenen Tüchern! So aber kann er umso mehr die nationalistische Keule schwingen und die stolzen Türken hinter sich bringen. Sein Kalkül könnte also aufgehen.
Ich finde,das war ein ein Fehler der Niederländischen Regierung!

Ex-Stubenhocker #195270, 12. März 2017, um 09:45
zuletzt bearbeitet am 12. März 2017, um 09:52

Na, da haben sich in den beiden letzten Beiträgen die zwei Vorzeigepopulisten des Skatforums doch mal wieder von ihrer besten Seite gezeigt.

Lt. gaga ist es Rumgeeiere, wenn Deutschland die Genehmigung von Kundgebungen von türkischen Politikern davon abhängig macht, ob Sicherheitsbedenken bestehen oder nicht.
Warum ist dieser ahnungslose user eigentlich immer mit einem Riesenmegaphon unterwegs, um seine dumpfen Parolen zu verbreiten?
Ein jeder, der etwas auf den Rechtsstaat hält und von dessen Ausprägungen auch nur rudimentäre Kenntnisse hat, weiß, dass Sicherheitaspekte der einzige Grund sind, um Versammlungen zu unterbinden.

Und wenn watcher von Bildern fabuliert, die er beim Anblick von Politikern wie Merkel, Gauck und Maas im Kopf, denen die Opferrolle im Gesicht geschrieben stehen soll, erinnert mich diese Art der Kommunaktion an die bildlichen Darstellungen seinerzeit im Stürmer.

Nichts als dumpfe Parolen! Keine Abwägung von Interessenlagen, sondern es wird undifferenziert dafür Applaus gespendet, dass endlich mal jemand dem Autokraten Erdogan gezeigt hat, wo der Hammer hängt.
Kein Wort davon, wie es eigentlich sein kann, dass ein Land wie die Niederlande, das für Toleranz und Freiheit steht, die Einreisefreiheit beschränkt, indem es den einen Politiker erst gar nicht einreisen lässt, und eine andere Politikerin, die eingereist war, den Zugang zur Botschaft verwehrt und sie dann wie eine Schwerstverbrecherin zur deutschen Grenze eskotiert, um die Ausweisung zu vollziehen.
Dem Autokraten Erdogan, der sich wie ein Pascha aufspielt und sich maßlos im Ton vergriffen hat, wird es eine Genugtuung sein. Alles das, was ihm zu Recht vorgehalten wird, nämlich Meinungsfreiheit und Demonstrationsrechte zu verletzen, hat nun auch die niederländische Regierung für sich in Anspruch genommen. Wer bisher in der Türkei noch unentschlossen war, wie er im April über die Verfassungsänderung votieren wird, hat nun möglicherweise Entscheidungshilfe erhalten. Er kann folgern, dass Grundrechte wie Meinungsfreiheit, Freizügigkeit und Versammlungsfreiheit wohl doch nicht so einen hohen Stellenwert haben, wenn selbst die für Toleranz stehenden Niederländer es nicht aushalten, politische Kundgebungen zuzulassen, auf denen dafür geworben werden soll, für Werte einzutreten, die unserem Demokratieverständnis widersprechen. Eine Demokratie hat das auszuhalten. Insbesondere soll auch die andersdenkende Minderheit hinreichend Gehör finden, wie doch auch wir zu Recht fordern, dass in der Türkei die Rechte der Opposition gewahrt werden.

Zu guter letzt noch: Am Mittwoch ist in den Niederlanden Wahltag. Ein Schelm ist, wer ..... .

Ex-Stubenhocker #195270, 12. März 2017, um 09:48

Natürlich meinte ich den vorletzten und drittletzten Beitrag. Ich hatte nicht gesehen, dass Du, thunder, zwischenzeitlich auch gepostet hast. Ich hätte mir meinen Beitrag sparen können, denn Du hast alles dazu gesagt, was zu sagen ist.

Dottir, 12. März 2017, um 10:08

wer hat denn damals die wahlrede in berlin von obama in frage gestellt? was ich einem zugestehe muss ich auch anderen erlauben. hier herscht meinungsfreiheit. selbst ein höcke darf hier reden und antisemitisches zeug verbreiten. die demokratie hält das aus. gerade populisten berufen sich genau auf dieses freiheitsrecht und wollen genau das jetzt anderen verwehren?
wenn man eltern mit ausländischen wurzeln hat, oder auch im ausland geboren ist, hat man selbstverständlich auch einen ganz anderen bezug zu diesem land, auch wenn man da nicht mehr seinen lebensmittelpunkt hat. man kann auch nichts dafür das zb dieser pascha in der türkei so agiert. er ist halt gewählt worden. nun wird aber durch genau diese empörung durch menschen hier der keil in die spaltung noch voran getrieben. es ist nicht unsere aufgabe dem mit hass zu begegenen, sondern durch das aufzeigen von demokratischen handeln den weg zu zeigen. wenn wir das hier verbieten, was hier als meinungsfreiheit gilt, dann sind wir nicht besser als dieser türkische präsident.
wer da nicht erkennt das wir mit einem verbot nur uns viel weiter von den türken die bei uns leben entfernen, der hat vieles nicht verstanden. es reicht doch schon das erdogan sein eigenes volk spaltet, da sollten wir nun nicht noch in die kerbe mit hauen und uns von den türkischen mitbürgern hier weiter entfernen. ein verbot von meinungsfreiheit kann keine lösung sein und würde in zukunft nur neue maßstäbe in unserer freiheit setzen.
auch wenn uns alle das inhaltlich nicht gefällt, es geht uns nichts an. mir ist lieber die mitbürger machen sich ein eigenes bild von der politik der türken. wir haben keinen schaden dadurch wenn die hier ihre informationen abhalten. wir haben auch keinen schaden wenn die afd hier informiert, obwohl das die mehrheit auch ablehnt. es ist nunmal so das wir das aushalten müssen in einem freien land. was die leute fordern die ein verbot wollen, wollen die sicherlich nicht in jeder konsequenz.... weil was dann dafür gelten würde, müsste dann auch für anderes gelten. alles andere wäre willkür und rassismus. lasst uns lieber den türken zeigen was demokratie bedeutet und was sie im zweifel wählen sollten.

watcher, 12. März 2017, um 10:36
zuletzt bearbeitet am 12. März 2017, um 10:39

Es gibt Grenzen.. auch bei Demokratie und Meinungsfreiheit.

Erdogan überschreitet diese Grenzen nun nicht zum ersten mal und irgendwann ist ein Punkt errreicht wo eine Regierung Handeln und nicht quatschen muss.

Dies zu unterstützen ist weder undemokratisch noch hat das was mit Parolen zu tun...

Eine permanente Abwägung von Interessen hat bisher nicht verhindert das Erdogan jedem der ihm widerspricht als Terrorist einbuchten zu lassen.

Erdogan baut nach und nach ein diktatorisches Regime auf. .Und dabei sollen ihm die Europäischen Ländern noch die Türen dazu öffnen ??

Dazu haben die Niederlande Nein gesagt.

Ein nein für das es nachvollziehbare Gründe gibt.

Und das ist keine Parole !

Johnny_be_good, 12. März 2017, um 10:46
zuletzt bearbeitet am 12. März 2017, um 10:47

Das Ganze hat auch irgendwie ein G'schmäckle, wenn ich bedenke, daß unsere Vordenker anno '68 gegen die Schah-Rede in Deutschland demonstrierten und so einer ganzen Generation zum Aufbruch verhalfen ..., na, Pale wird den Unterschied zu der niederländischen Entscheidung schon herausarbeiten !?

Ex-Stubenhocker #183243, 12. März 2017, um 11:11

Mal eine Frage die sich mir gerade stellt: Ist der Unterschied nicht schon darin zu sehen, dass damals eine studentische Bewegung demonstriert hat und jetzt die Regierung eines Landes ein Einreiseverbot ausspricht?

Johnny_be_good, 12. März 2017, um 11:16
zuletzt bearbeitet am 12. März 2017, um 11:25

Ja aber die Studenten haben doch genau gegen diese Einreise und gegen die Auftrittsmöglichkeit des Schahs demonstriert und protestiert.
Messen wir dahingehend nicht mit zweierlei Maß, wenn wir, wie ich es tue, den damaligen Studenten recht geben ?

PS. Ich wähnte Dich eigentlich bereits in der Muppetshow ^^.

krawe, 12. März 2017, um 11:19
Dieser Eintrag wurde entfernt.

watcher, 12. März 2017, um 11:26
zuletzt bearbeitet am 12. März 2017, um 11:29

Man kann natürlich immer Unterschiede feststellen, man kann alles differenzieren und man wird immer Argumente finden die manche verstehen und andere nicht.

Wenn wir heute auf den Weg zur Diktatur von Hitler zurückschauen gibt es nur ein Fazit.

Man hätte nicht wegschauen dürfen. Egal wer wie welche Argumente dazu hat. Egal wie man differenziert.

Sein Weg hätte unterbinden werden müssen, egal wie.

Und so sehe ich das auch bei Erdogan.. Er vollzieht und sieht vieles ganz ähnlich wie Hitler.

Ex-Stubenhocker #202570, 12. März 2017, um 11:28

Er wird wohl auch seine Verfassungsänderung bekommen.
Und dann kann er schalten und walten wie er will,obwohl er das ja jetzt auch schon zum großen Teil macht.

Dottir, 12. März 2017, um 11:36

wenn man nur in andere länder schaut und dort die vergleiche zu der zeit im dritten reich findet, dann ist man wohl zu sehr abgelenkt um das gleiche vorgehen in den parolen der afd zu erkennen. schon sehr einseitig das ganze. die eine ist an der regierung, die andere will dahin, aber in ihrem denken liegen sie schon sehr nah.
bei der einen ist es meinungsfreiheit, bei den anderen geht es zu weit. die vorstellungen von höcke, gauland, meuthen und co. decken sich genauso mit den anfängen. die rufe der lügenpresse, die abstufung von menschen in wertigkeiten, die rufe nach abschaffung von quten, die rücknahme von von unterstützung von behinderten und schwachen.... all das erinnert auch an hitler, aber da schaut man dann eben nicht so genau hin. schon sehr sehr widersprüchlich das ganze. wenn ich das eine verurteile, dann aber bite das andere auch.

Ex-Stubenhocker #183243, 12. März 2017, um 11:45
zuletzt bearbeitet am 12. März 2017, um 11:50

Dir geht es also darum, ob die Alt68er und deren Nachfolger, die jetzt aufgrund freiheitlicher Aspekte aber gegen das Einreiseverbot der Niederlande sind, mit 2erlei Maß messen.

watcher, 12. März 2017, um 12:11
zuletzt bearbeitet am 12. März 2017, um 12:48

"um das gleiche vorgehen in den parolen der afd zu erkennen. schon sehr einseitig das ganze.."

Einseitig ist, das das bei der AFD vermutet wird,
Erdogan aber schon " Real" im hier und jetzt damit begonnen hat Menschen zu Inhaftieren und Auszuweisen.

Abstrus ist, das die gleichen die der Afd deswegen keine politische Plattform geben möchten, bei den Türken jedoch jetzt mit demokratieverständnis aufwarten.

topasbvb57, 12. März 2017, um 13:57

wer nicht erkennen will das Erdogan ein Diktator ist und das nach seinem Referendum nur noch untermauern will lebt nicht in der Realität, Dottir bei Hitler hat man auch weggeschaut........und das erwachen.....ist der Holocaust....der uns........85Jahre nach dem Krieg nachhängt ....zu recht...!!!!
Nur unser Holocaust ......darf nicht allzeit als Entschuldigung für unsachgemäße und unqualifizierte Argumentation.....anderer Diktatoren.....als Alibi dienen....
Demokratie ist das eine ..........
wegschauen das andere...........
Demokratie.........funktioniert nur mit Meinungsfreiheit.....aber zu Demokratie gehört ein entschlossenes Handeln........und nicht ein einknicken....vor Diktatoren so wie Merkel das Macht....!!!

Kante zeigen und zwar jetzt nicht wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.....

AFD ist keine alternative...........Polemiker mit wenig Sachverstand

zur Übersichtzum Anfang der Seite