Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: kindermörder bekommt schmerzens geld

was ist nur los in Deutschland ????das kann doch wohl nicht wahr sein bin sprachlos diese sau gehört ***** !!!!!!was macht unser staat er bekommt geld weil ihm schmerzen angedroht wurden wohl gemerkt nur ANGEDROHT !!!!! wie musste der junge leiden!!!! KOTZ

Hallo Gottmeister,
ich verstehe Deine Entrüstung, absolut nachvollziehbar. Nur das eine Wort habe ich rausgenommen, das muss hier ja auch nicht sein.

für mich ein Beispiel für gedankenlose Anwendung von Gesetzen. Wenn bereits die Androhung von Gewalt schmerzensgeldträchtig ist, wird er vermutlich sein Geld bekommen. Was ich nicht für gut finde. Allerdings ist mir neu, dass Einbrecher zum Beispiel in folgender Situation Schmerzensgeld zahlen müssten. Sie fesseln einen Wohnungsbesitzer und fordern unter Androhung von Schlägen oder ..... Schmerzen einen Safeschlüssel. Gibt es da auch Schmerzensgeld? Noch nie gehört.

ganz schlimm,....aber gehört sowas ins forum?
jedesmal wenn ich nun diese seite öffne, lese ich kinder.....! beängstigend.
würde mich freuen, wenn franz das abändert oder ganz rausnimmt.

also ist besser nicht erst zu drohen,sondern sofort zu zuschlagen??

Warum nicht? Schließlich sind wir Skatspieler ja keine Menschen mit Scheuklappen vor dem Hirn, auf denen nur Buben und Asse zu sehen sind, sondern vielseitige interessierte Menschen. Und - wie schon oft erwähnt - dies ist kein Skatforum, sondern ein allgemeines Forum in einer Plattform für Skatspieler. Mein Problem, bzw. Nicht-Problem ist höchstens, dass ich spielen will, vorher aus Neugierde ins Forum schau und dann was Interessantes finde und den Drang verspüre, meinen Senf dazuzugeben. Das hält mich vom Spielen ab :-((

john recht gebe.für mich gehört das auch hier her.finde auch das es härtere strafen für sowas geben sollte und nicht das der typ noch belohnt wird.

ramare ja immer schön die augen zu machen und schnauze halten wasn das für eine einstellung???oder besteht dein leben nur aus skat

gottmeister:
was hab ich denn geschrieben? les genau.
ich finde es genauso so schlimm wie du......!!!!!!!

ja klar aber du sagst auch das sowas hier nix zu suchen hätte

Übrigens: Mein "Warum nicht?" bezog sich nicht auf Ottos Beitrag, der darüber steht, und war keine Antwort auf die darin enthaltene Frage, sondern auf den von Ramare vorher.

Zur Sache: Man sollte hier zwischen der allgemeinen Frage nach Strafverschärfung in Fällen von Kindermord und der ganz speziellen der Gewaltandrohung mit Schmerzensgeldfolge schon strkt unterscheiden. Bzw. eben hier vielleicht nur die letztere spezielle und aktuelle Problematik diskutieren, sonst wird es uferlos.

gottmeister:
lass gut sein, kommst hier mit unterstellungen. ist nicht gut.
ich hab dir nun 2 mal geschrieben, dass ich es ebenfalls schlimm finde.
und so ist es auch.

passt scho dan lese es nach wenn nicht mehr weist was du geschrieben hast"würde mich freuen, wenn franz das abändert oder ganz rausnimmt. " das sind deine worte und mehr schreib ich nimmer dazu

gottmeister:
genauso hab ich es geschrieben, stimmt auf´s auge.
das hat aber nicht im geringsten was mit meiner einstellung zu tun.
zum dritten und letzten mal. ich finde es schlimm und sogar mehr als schlimm.
nur finde ich es unangenehm, wenn ich jetzt immer den pc einschalte, auf´s forum gehe und nun ständig "kindermörder" lesen/sehen muss. (schlimm genug, dass ich es jetzt hier auch noch ausschreiben muss, damit du es verstehst.)
sorry, brauche ich nicht. du vielleicht schon. mag ja sein, ich nicht.
daher habe ich auch vorsichtig "abändern" oder "rausnehmen" geschrieben!
wenn du mir nun mit diesem satz irgend etwas bzgl. meiner einstellung zu dieser geschichte auf´s auge drücken willst.
bitte, wer´s braucht!!!

als mama kann ich nur sagen sollte jemand eins meiner kinder was tun kann er froh sein wenn die polizei ihn zu erst findet... also ich frage mich wo nur die gerechtigkeit ist .und zu dem tehma hier rein schreiben oder nicht also wenn ich irgendwo hin gehe in eine gaststätte zum skat spielen ,unterhalte ich mich auch mit den leuten über aktuelle sachen ..so .und danke gottmeister ich finde das gut das du das hier reingesetzt hast.

genauso lächerlich,wie die typen,die in sicherheitsverwahrung sitzen und jetzt in hungerstreik getreten sind,weil sie unbegrenzt internet,pay-tv und frauenbesuch haben wollen... spuuuuuuuuuuuuuuck!!!

ja leute, so ist das in unserem heimatland. habe heute morgen gehört, der hatte jura studiert und während seiner knastzeit hat er seine arbeiten beendet und ist jetzt volljurist. der weiß also bescheid. formaljuristisch hat unsere exekutive einen fehler gemacht und in unserer "vollbürokratie" zählt nur das. Statt in den knast müssten solche überführten täter nur einen monat in die familie des opfers integriert werden. wenn sie das überleben, sind sie frei. das wäre gerechtigkeit. all die kostenintensiven prozesse auch gegen bandenbosse, egal ob mafia oder solche gruppen. jeder weiß, der hat den daumen gesenkt, aber da man ja keinen objektiven beweis hat, freispruch. kein wunder, dass sich unsere täter mit migrationshintergrund über unsere justiz schief lachen. äh, auch deutsche jugendtäter, damit kein falscher eindruck entsteht.

Und das Ganze hat einen Grund: Gesetze haben irgendwann irgendwo einen "Eigenwert" bekommen, statt auf das reduziert zu werden, was sie sind: von Menschen gesetzte Normen. Nicht mehr und nicht weniger. Regeln sollen regeln, nicht mehr und nicht weniger. Menschen müssen Gesetze beherrschen, nicht Gesetze Menschen. Ich weiß, das klingt etwas merkwürdig, aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass nur diese Ansicht, je weiter man sich in der Gesellschaft danach richten würde, uns davor bewahrt, in einem Geflecht von Vorschriften, die nur deswegen, weil sie welche sind, unabhängig von ihrer Überholtheit oder fehlenden Zielrichtung, zu ersticken.
Prognose: Gäfgen wird sein Schmerzensgeld bekommen, nicht in der ersten Instanz, weil dort ein denkender Richter ist (Vermutung, nicht dass ich ihn kennen würde) aber dann in der Revision, weil dort ein gesetzestreuerer urteilen wird.

@bigheinz denkst die werden im knast geschont?im gegenteil solch typen sind auch da die aussätzigen. kinder und frauenmörder oder sexualstrafttäter haben da jeden tag "spaß".soll sogar wärter geben die,die zelle aufschließen und weg schauen.

In unserem "lieben Lande" ist das Vollzugsziel innerhalb des Stafvollzugs die Resozialisierung, dies ist gesetzlich festgeschrieben....
Unfassbar und unbegreiflich bei so einem Kapitalverbrechen, wo ein unschuldiges Kind brutal ermordet wurde.
Die Strafe hierfür kann und darf gar nicht hart genug sein, vor allem die Vollzugsbedingungen müssen dringend drastisch verschärft werden, auch aus Gründen der Abschreckung.

Trotzdem habe ich so meine Bedenken, was Folterungen oder das Androhen dieser bei einem nicht verurteilten Tatverdächtigen betrifft, innerhalb eines Verhörs.

Stellt euch vor, ein Unschuldiger befindet sich in einem Verhör....

Ich habe - dies sei ausdrücklich gesagt - in diesem Falle keinerlei Mitleid mit dem Täter, auch der Zuspruch von Schmerzensgeld wäre unfassbar.

Trotzdem darf den Beamten auch in so einem Fall nicht Tür und Tor geöffnet werden VOR einer etwaigen Verurteilung.

Bilder aus Südamerika beispielsweise, die die dortigen Verhörmethoden darstellen, sind schon auch widerlich und erschreckend.

Absolut: Folter in jeder Form gehört radikal geächtet. Und bei einem Zuspruch von Schmerzensgeld in diesem Falle stünde ja sowieso immer noch im Frage, ob die nicht dann bei jeder Drohung gerechtfertigt wäre, von wem und warum auch immer.

seh ich ein klein wenig anders.volter in einem fall wo ein mensch verschleppt wurde sollte angewendet dürfen.da er sich ja selbst in einer selischen und oder auch einer körperlichen folter befindent.halte es dann für zwingend notwendig ihn so schnell wie mögl. mit allen mitteln zu befreien.

es ist ja jetzt nicht nur das schmerzensgeld,seinerzeit durften auch der polizeipräsident und der beamte der diese androhung aussprach ihren hut nehmen.dieses subjekt war auch noch klar in der birne big heinz hats schon geschrieben der durfte im knast auch noch jura studieren.
ich frage mich nur ob der richter morgens noch in den spiegel schauen kann.
die familie des jungen muss doch durchdrehen bei solchen urteilen.
p.s.armes deutschland du schaffst dich selbst ab!!!

oder man geht in den hungerstreik und fordert frauen internet usw.

Folter oder auch körperliche Gewaltanwendung durch den Staat gehört prinzipiell geächtet, wohlgemerkt die Anwendung. Das Theater mit den psychischen Spätfolgen und dem Schmerzensgeld (ein Witz-Urteil) ist natürlich eines Rechtsstaates unwürdig, obwohl manche genau darin wohl glauben, den Rechtsstaat zu erkennen. Klar erkennbare gesetzliche Richtlinien wären halt die Lösung, hier z. B. Entführer trägt die Risiken seiner Tat, dass nicht gefoltert wird, sollte klar sein, auf die Androhung reinzufallen, war lediglich sein Problem. Folter sozusagen als Präventivnotwehr, um den Tod Unschuldiger zu verhindern, ist zwar ein Gedanke, aber ich neige nicht dazu, ihn zu legalisieren.