Skat-Strategien: Null Spiel im Gegenspiel

Ex-Stubenhocker #119731, 06. Juli 2012, um 20:41

erstmal einen Kaffee holen ;-))

allen ein schönes Weekend!!

Ex-Stubenhocker #16671, 06. Juli 2012, um 20:47

kaffee ????

Ramare, 06. Juli 2012, um 20:47

siehst du, hatte ich auch gemacht. und der spieler hatte sich beschwert. darf er das? :-)

Ex-Stubenhocker #115528, 06. Juli 2012, um 20:52

ich habe nur den zusatz mal erwähnt, dass blankes ass oder könig auch
falsch sein kann!!! mehr doch bitte hab ich hier nie erwähnt.
--------------------
Genau das ist es doch, Ramare! Die erfolgsversprechendste Variante ist doch kein Fehler, wenn sie mal schief geht, sondern die einzig richtige Wahl!

Beispiel: Man verliert eine Null-Ouvert mit einer blanken 8, hätte aber gewonnen, wenn man eine blanke 10 oben lässt. Du siehst nun einen Mannschaftskollegen, der die 10 oben lässt und gewinnt. Gehst du zu ihm hin und klopfst ihm auf die Schulter mit dem Kommentar "richtig gemacht!"? Ich denke doch nicht!

Ich nenne das Analystenphänomen. Leute sehen ständig nur die Extremsituationen und verlieren den Blick für das Normale. Das kann sich auf verschiedene Arten auswirken: Manche spielen total krude, weil es in 1 von 100 Fällen funktioniert, andere reizen fast gar nichts mehr, weil sie Angst vor den Extremsituationen haben...

Die richtige Wahl kann einen 3 Spiele in Folge kosten. Aber dann ist das halt so!

Ex-Stubenhocker #115528, 06. Juli 2012, um 21:04

Versteh ich nicht, ist doch alles klar bei dem Blatt?

Ramare, 06. Juli 2012, um 21:09

darf ich auch was dazu sagen? würde ich sehr gerne. aber leider hast du ja die experten angesprochen. :-((

Ex-Stubenhocker #115528, 06. Juli 2012, um 21:15

Die Drückung ist doch irrelevant. Man ermöglicht dem Partner maximale Abwürfe, spielt dann einmal von oben und dann die 7. Entweder es geht dann, oder halt nicht.

Ramare, 06. Juli 2012, um 21:20

aber hallo herr eg:
was ist denn das für eine aussage? der ist doch immer drin! niemals zu gewinnen!
zu der frage von sascha. die ist leicht zu beantworten.
eine 7 geht nicht in den stock. eine 8 schon eher.
daher lässt man dem partner, der die 8 haben könnte aufspielen.
er muss ja wissen, wer die 7 hat. also kommt die 8! kommt die 8 nicht, ist sie klar im stock.
allerdings sascha, warum nicht sofort pik 10?

Ex-Stubenhocker #115528, 06. Juli 2012, um 21:31

Ramare, das ist mein allgemeines Vorgehen für solche Situationen, nicht auf ein spezielles Blatt festgelegt.

Ex-Stubenhocker #121432, 06. Juli 2012, um 21:57

bei aller verwunderung über die persönliche note, die schon wieder ins spiel gebracht wird, möchte ich schon sagen, dass der beitrag von erfolgsgarant, in dem er das "analystenphänomen" anspricht, mit abstand das beste ist, was ich bisher hier gelesen habe.

ich denke auch, dass dieser unser erster blick IN JEDEM SPIEL auf die karten der 2 gegenspieler uns viel zu oft den blick verstellt auf den spielzug, DER MIT DER GRÖSSTEN WAHRSCHEINLICHKEIT der beste ist in der entsprechenden situation.
IHN GILT ES ZU FINDEN- nur das bringt uns wirklich weiter, und macht somit sinn.

ich habe das in einem beitrag heute auch versucht, zu bemängeln...

natürlich darf an einer extremverteilung oder einer vorliegenden schräglage auch weitergedacht werden - interessant kann das auch sein.

aber in aller regel halt meistens überhaupt nicht "lehrreich".

marco1707, 01. September 2012, um 17:33

#88.030.860
da sag noch mal einer "erna" könnte kein null im gegenspiel^^

oddo35, 22. Oktober 2012, um 14:16
zuletzt bearbeitet am 22. Oktober 2012, um 14:17

also wenn ich diesen thread sehe und die art und weise vom ex.stubenhocker(nehme mal an amarterasu)bestättigt das nur meinen entschluß nicht in diesen komischen verein einzutreten.

Amateursau, 22. Oktober 2012, um 15:20
zuletzt bearbeitet am 22. Oktober 2012, um 15:21

Sensation!

Sie galten als verloren, aber otto hat tatsächlich eine der verschollenen Schriften des Meisters wiederentdeckt. Er hat natürlich recht: Ex-Stubenhocker Nr. 83250 ist Amaterasu! Ein Wunder!

Dieses schöne Null-Gleichnis ist übrigens dem Spätwerk des Meisters zuzuordnen. Härte und Rohheit seiner frühen Werke sind Freundlichkeit, Sanftmut und Geduld gewichen. Er spricht in klaren, verständlichen Worten zum einfachen Volk, unqualifizierte Kritik prall wirkungslos an ihm ab. Darum lieben und verehren wir ihn!

sporti1947, 22. Oktober 2012, um 21:36

OTTO wir lieben dich

oddo35, 22. Oktober 2012, um 21:38

:) ich kanns verstehen hihi

LieberTeufel40, 22. Oktober 2012, um 23:24

Ich nicht!^^

oddo35, 22. Oktober 2012, um 23:32

besonders für dich wird es zeit das du mir mal huldigst^^

LieberTeufel40, 22. Oktober 2012, um 23:44

Pffffffffffffffff

oddo35, 22. Oktober 2012, um 23:44

wasn hier och noch uffmucken oder was?

zur Übersichtzum Anfang der Seite