Skat-Strategien: Abreizen

Ex-Stubenhocker #58159, 02. April 2014, um 19:29

ok sprachlos

kann aber auch nach hinten losgehen
z.bsp. pik u herzlusche im stock

sprachlos, 02. April 2014, um 19:32

@Kazumoto

ich geb dem spiel über 70% Gewinnwahrscheinlichkeit.

hängt halt vom stock ab,
aber da kann soviel liegen,
was man einbinden kann.

und bei 70% wird immer drauf gereizt.

mfg

Ex-Stubenhocker #58159, 02. April 2014, um 19:34

sprachlos

dann bist du aber sehr optimistisch zum skat eingestellt.
70 % halte ich für zu hoch !

sprachlos, 02. April 2014, um 19:34

und mit pik und herz lusche ist der auch spielbar, geht dann aber richtung 60%.

Ex-Stubenhocker #58159, 02. April 2014, um 19:39

danke für deine meinung sprachlos !

eggii, 02. April 2014, um 19:43

engel, du reizt auf fast alles 48 **

sprachlos, 02. April 2014, um 20:02

@Sascha777

der reizt ja nicht auf null,
sondern wohl wage auf kreuz,
das geht glaube ich auch in ordnung.

und bei gegenreizung bei 35-36 auszusteigen, ist auch nicht verkehrt.

sprachlos, 02. April 2014, um 20:10

krummes ding halt, aber kein abreizen,
da kann man schonmal drauf reizen.
hat auch potential (wenn ich in ner liste noch punkte brauch), aber der grand ist natürlich viel besser.

SeppMaier, 03. April 2014, um 15:44

Na ja, ist schon a bisserl blöd rumgereizt. Ist nicht jedermanns Sache. Aber wenn man so Paulas Gästebuch durchstöbert, kann man da so auf echt den Gedanken kommen, sie spielt nen Hurra- Skat. Kann deinen Verdruss ein wenig nachvollziehen.

sprachlos, 05. April 2014, um 11:58
zuletzt bearbeitet am 05. April 2014, um 12:37

wollte den eigentlich bei no
einstellen, aber da ist mir gerade zuviel stimmung.
#137.936.734

aber hier passt es auch.

Ramare, 05. April 2014, um 12:33

Strafe muss sein. Nie Null Over Hand damit.

ohnejungs, 12. April 2014, um 09:43

#138.425.935,
was man hier im Stübchen nicht alles so erlebt

Ex-Stubenhocker #34661, 12. April 2014, um 09:53

Da drängen sich interessante juristische Fragestellungen auf:

Wenn ein Spieler nachweislich geschäftsunfähig ist, darf dann dessen Betreuer das verzockte Geld zurückfordern?

ohnejungs, 12. April 2014, um 09:58

Die Frage ,die sich mir hier stellt.Ist der Spielwert rchtig berechnet ???
Ich komme da auf 162.
Oder hab ich in den letzten Jahren etwas verpasst ?

sprachlos, 12. April 2014, um 10:00

pikbube im stock

ohnejungs, 12. April 2014, um 10:01

ach jo
gar nicht drauf geachtet. dann hätte ich ja auch einen riesen gehabt.

Ex-Stubenhocker #154211, 27. Oktober 2014, um 12:08

Spiel#151.701.321
was wollte der denn spielen ?

k_Uno, 27. Oktober 2014, um 21:34

Nachdem sich da einer am Tisch bereits verabschiedet hatte, weiß ich nicht, wieso er da nicht null ouvert spielt.

LittleJoe, 27. Oktober 2014, um 23:57

@k_Uno: mit 99% Siegchance!!

memolu, 06. Dezember 2014, um 14:55

.

memolu, 06. Dezember 2014, um 14:56

Zugegeben, erfreulich ist es nicht, wenn ich wegen eines sogenannten "Abreizers" ein gutes Spiel verliere; aber: ich kann auch auf vielfältige andere Weisen gute Spiele verlieren; etwa, wenn ich trotz einer sehr aussichtsreichen Karte nur mit oder ohne eins reizen kann ! Letztlich ist und bleibt Skat ein Glücksspiel, das ja schon damit anfängt, dass ich auch beim Kartenverteilen nicht bestimmen kann, welche Karten ich bekommen werde.

Ich finde es deshalb schon richtig, dass es eine Abreizregelung bei Skatspiel in den Skatregeln überhaupt nicht gibt !

Irgendwie finde ich es sogar ein bisschen schizo, wie sich heute durch das zunehmende Hochhalten dieser Fahne des Abreizens Omaspiele vermehrt breit machen und riskante Spiele immer weniger gespielt werden, obwohl diese doch immer die spannendsten und interessantesten sind; wie langweilig, wenn immer nur der mit den besten Karten "sein Spiel" machen kann und möglichst schon nach vier oder fünf Spielzügen aufdecken möchte ! Da könnte man ja das Reizen vielleicht gaz aus den Skatregeln nehmen und immer gleich den das Spiel automatisch machen lassen, der die aussichtsreichsten Karten hat !

Dabei wird im Übrigen inzwischen aufgrund der Reiz-Phantasien ganz geflissentlich vergessen, dass man ja auch dann "sein" Spiel gemacht, wenn man mit seinem Partner gegen den Reizgewinner spielt und am Ende der Gewinner ist, weil der andere sein riskantes Spiel verloren hat !

Wie gesagt, ganz schön schizophren, was sich da beim Skatspielen bezüglich des Abreizvorwurfs heute immer mehr breit macht und Skat immer mehr hin zu einem vorprogrammierten Ablaufspiel mutieren lässt ! Vielleicht sollte man ja am Ende gar nicht mehr reizen und spielen, sondern einfach jeder seine Karte offenlegen und der mit der höchsten Augenzahl wird einfach zum Sieger erklärt.

Ex-Stubenhocker #186, 07. Dezember 2014, um 11:53

jedenfalls bezüglich des Geldskats stimme ich dir, memolu, absolut zu. Beim Turnierskat ist natürlich die Punkteberechnung anders und ein abgespieltes Spiel bringt weniger. Da ist die Existenz, wenn auch sehr schwammigen und schwer umzusetzenden, "Abreizhinderungsregel" schon angebracht. Doch generell sollte das Wort "Abreizen" viel, viel seltener gebraucht werden und auch bei Turnieren weniger über die Höhe des Geldes, sondern über den Namen gesprochen werden. Ich zahle grundsätzlich für mich niemals Abreizgeld, sondern nenne es Verlustspielgeld. Und so sollte es auch auf Ausschreibungen und Spiellisten stehen!

zur Übersichtzum Anfang der Seite