Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Fakten

Fakten: Köln 1000 Straftäter - sehen nordafrikanisch aus!

Weitere FAKTEN? Aber klar bitte von Spekulationen unterscheiden!

In Köln standen 1.000 Männer vor dem Bahnhof.
Nicht 1.000 Straftäter !

Die Straftäter darunter machten nur einen Bruchteil unter den Tausend aus.

1.000 Straftäter lassen sich bei über 800 Angriffen auf Asylbewerberunterkünfte, allein im Jahr 2015, wohl eher unter Deutschen finden.

So so und das weißt Du wieder mal aus sicherer Quelle.Wie immer.

817 Angriffe bis zum 7. Dezember 2015 in nur einem Jahr.

Quelle: BUNDESKRIMINALAMT

Ich rede von Köln.

wie sieht mensch denn "nordafrikanisch" aus?

Ähnlich wie "westafrikanisch", aber nicht ganz so wie "südafrikanisch", dann doch eher wie "zentralafrikanisch" aber nicht zu verwechseln mit "ostafrikanisch".

In Köln haben sich laut Bundesjustizminister und Polizei organisierte kriminelle Gruppen unter die 1.000 Anwesenden gemischt und in der Anonymität der Masse Straftaten begangen.

Erst gingen 40 Anzeigen ein, mittlerweile sind es 60.

Hätten alle 1.000 Anwesenden eine oder mehrere Straftaten begangen, müsste es über tausende Straftaten sowie auch Anzeigen geben.

Zunächst mal: Wenn in der Zeitung steht, dass ein Polizeipräsident in diesem Zusammenhang eine Aussage gebraucht "dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum", dann kann ich diese Aussage entweder so annehmen oder die berufliche Qualität des Polizeipräsidenten oder der für den Bericht verantwortlichen Redakteure anzweifeln. Habe ich dafür einen Grund, tue ich das. Habe ich keinen, kann ich das als Fakt betrachten. Als Leser gibt es keinen Grund für mich, mir eine solche Frage, wie du, Melissa, sie stellst, zu beantworten. Die Aussagen von Arnold Plickert, dem Gewerkschaftsvorsitzenden der NRW-Polizei, will ich an dieser Stelle noch gar nicht kommentieren.

Was nun diese Ansammlung von Menschen, unter denen sich lt. Dagwood nur wenige Straftäter befanden (ist das ein Fakt?????) mit den 817 Straftätern, die er erwähnt, zu tun haben? Ich weiß es nicht! Doch in einem hat DW sicher Recht: Es gibt mehr Straftäter deutscher Herkunft als solche bei Flüchtlingen (das ist Fakt und wird hoffentlich auch immer Fakt bleiben).

Bleiben wir doch in Köln, argumentativ!

Eben.Und dort ist es nun mal so gewesen.Keine Einzeltäter,sondern organisiert und wohl durchdacht wurde vorgegangen.Berichte von Opfern und Zeugen bestätigen dies.Die Täter haben mit Kriegsflucht,Armut und politischer Verfolgung in Ihren Heimatländern nichts zu tun.Da gibt es nichts zu beschönigen,abzuschwächen und schon gar nicht wieder die Flüchtlingshasserschiene zu fahren.Das sind Kriminelle,denen der Respekt vor fremden Eigentum,die Achtung vor Frauen und den rechtlichen Grundlagen des Landes in dem sie sich aufhalten völlig abgehen.

...Flashmob!

laut Zeugenausagen haben die Straftäter die Frauen an ihren Geschlechtsteilen begrabscht und auf obszöne Art befragt ob diese mit ihnen den Geschlechtsverkehr ausüben wollen.

Ein Zeuge behauptet er hätte einige " Du wolle Ficki, Ficki ? " fragen hören.

Zeitgleich wurden die Damen von einem anderen oder mehreren anderen bestohlen.
Gelbörsen und Smartphones wurden gestohlen.

Gut, bzw. natürlich alles andere als gut. Bleibt nur die Frage, wie man hier über FAKTEN, die ich in aller Knappheit - um nur ja nicht auf irgendeine Schiene verbannt zu werden - geschrieben habe, nun gleich verteidigt, wo noch nicht mal eine Anklage da ist. Das bekannte Sprichwort "Wer sich ..." spare ich mir.

Zu den Worten von stjopka "Die Täter haben mit Kriegsflucht,Armut und politischer Verfolgung in Ihren Heimatländern nichts zu tun.Da gibt es nichts zu beschönigen,abzuschwächen und schon gar nicht wieder die Flüchtlingshasserschiene zu fahren.Das sind Kriminelle,denen der Respekt vor fremden Eigentum,die Achtung vor Frauen
und den rechtlichen Grundlagen des Landes in dem sie sich aufhalten völlig abgehen." kann ich nur sagen: Fast total einverstanden, nur: Was bedeutet das mit der Flüchtlingshasserschiene genau? Hätte man wohl die ganzen Taten, wie viele Straftaten und Anzeigen auch immer Fakten waren, besser gar nicht erwähnen sollen, nur um ja diese Schiene nicht zu aktivieren? Oder ist es denn nicht so, dass nur Aufklärung ,"auch wenn sie zu politischen unangenehmen Ergebnissen führen könnte" (Plickert, lt. Presse) gefordert ist?

Eines sollte klar sein: Es gibt wohl niemand, der solche Vorgänge für positiv hält. Auch dann nicht, wenn er das Gefühl hat, dass es für manchen doch angebracht sein könnte, seine eigene Position im Gesamtthema zu überdenken und sie nicht nur an den Fakten aufhängen, die von wem auch immer ohne Bedenken breitgetreten werden. Fakten existieren halt nun einmal unabhängig davon, was wir wissen, was wir spekulieren oder was wir werten.

Die nachfolgende aussage von john2 macht deutlich, wie menschen denken, die zum schutze des deutschtums den zuzug von flüchtlingen beschränken wollen:

"Es gibt mehr Straftäter deutscher Herkunft als solche bei Flüchtlingen (das ist Fakt und wird hoffentlich auch immer Fakt bleiben)."

Dabei ist ihm noch nicht einmal bewusst, dass ausländer - relativ gesehen - mehr straftaten begehen können als deutsche. Und das aus einem ganz einfachen grund: Es gibt bestimmte straftaten und ordnungswidrigkeiten, die nur ausländer begehen können (etwa verstöße gegen aufenthaltsregelungen und meldepflichten).

Das ist ja ein tolle Drehung. Aber wie kann ich auch erwarten, dass du meine Absicht, Straftaten völlig davon unabhängig zu behandeln (auch hinsichtlich ihrer Veröffentlichung), ob sie nun von einem Deutschen oder einem Nichtdeutschen begangen werden, überhaupt nur erkennst? Für dich bin ich ja nichts anderes als ein Fremdenhasser, das ist ja nichts Neues! "Zum Schutze des Deutschtums" - wo findet man denn solche Ausdrücke? In meinen Beiträgen? Es wird weder dir noch jemand anderem gelingen, mir hier noch einmal einen Stempel aufzudrücken, also gib es lieber schnell auf, wenn du nicht selbst an Zustimmung verlieren willst, ace-of-spades.

Ach ich seh grade ..., hier spielt die Musik, dann werde ich den Artikel vom Parallelthread mal hierherkopieren :

So kann sich das revanchistische Herz (!) der besorgten Stubenbürger täuschen :

Zitat :
"
Silvesternacht in Köln: Organisiertes Verbrechen, nicht enthemmte Flüchtlinge

Haben in Köln zu Silvester alkoholisierte, enthemmte "Nordafrikaner" oder gar ausgehungerte Flüchtlinge Jagd auf deutsche Frauen gemacht, um sie sexuell zu belästigen? Nein, es handelt sich um organisiertes Verbrechen zum Zweck von Diebstahl - ein klarer Fall für Staat und Polizei. Das macht es für die betroffenen Frauen nicht besser, es ist aber wichtig, um nicht rassistische Ressentiments zu schüren - und Gegenmaßnahmen zu entwickeln.

Von Simone Rafael

In der Silvesternacht kam es in Köln nach aktuellem Ermittlungsstand zu diversen sexuellen Übergriffen mit dem Ziel von Diebstählen gegenüber Frauen, die vor dem Hauptbahnhof unterwegs waren. In ersten Presseberichten war von einer Ansammlung von 1.000 Männern die Rede, aus deren Reihen die Taten begangen worden seien - dabei handelte es sich einfach um eine volle Silvesterfeier vor dem Dom. Inzwischen geht die Polizei von mehreren hundert Tatverdächtigen aus, die aus krimineller Diebstahl-Motivation handelten und gezielt und strategisch vorgingen, wie die Polizei berichtet: "Die Geschädigten befanden sich während der Neujahrsfeier rund um den Dom und auf dem Bahnhofsvorplatz, als mehrere Männer sie umzingelten. Die Größe der Tätergruppen variierte von zwei bis drei, nach Zeugenaussagen nordafrikanisch Aussehenden bis zu 20 Personen. Die Verdächtigen versuchten durch gezieltes Anfassen der Frauen von der eigentlichen Tat abzulenken - dem Diebstahl von Wertgegenständen. Insbesondere Geldbörsen und Mobiltelefone wurden entwendet. In einigen Fällen gingen die Männer jedoch weiter und berührten die meist von auswärts kommenden Frauen unsittlich." Diese kriminelle Methode ist als "Antanztrick" bekannt.

Anders, als erste Presseberichte suggerierten, handelt es sich nach bisherigem Informationsstand also nicht um enthemmte Männer, nicht um Flüchtlinge, nicht um Muslime, sondern um polizeibekannte Intensivstraftäter mit klarer krimineller Motivation, die diese allerdings zu massiven Sexualdelikten ausdehnten. Nach Silvester waren rund 30 Delikte angezeigt , inzwischen liegen rund 90 Anzeigen vor, darunter 15 wegen sexueller Belästigung und eine wegen Vergewaltigung (vgl. Ksta)

Polizeipräsident Wolfgang Albers sagte auf der Pressekonferenz zu den Ereignissen, es sei "völlig unerträglich", dass so etwas in Köln passiere.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat für heute ein Krisentreffen unter anderem mit der Kölner Polizei, der Bundespolizei und Stadtdirektor Guido Kahlen einberufen. Denn die wirklich interessante Frage lautet: Wie ist es möglich, dass so eine massive Zahl von Delikten begangen wurde, ohne dass die Polizei damit adäquat umgehen konnte? War die Aktion organisiert? Und lässt sich ein ähnliches Szenario in Zukunft verhindern? Wie können Frauen geschützt werden?"
----------------------------------------------------------------------
Als Kontrast dazu :

watcher vor ungefähr 6 Stunden

Noch mehr Fakten gefällig Dagwood??

http://www.focus.de/regional/videos/massive-ausschreitungen-video-zeigt-das-chaos-in-der-koelner-silvesternacht_id_5189367.html

Mädchen „wie Vieh gejagt“

http://www.focus.de/regional/hamburg/in-der-silvesternacht-nicht-nur-in-koeln-gruppen-junger-maenner-gingen-auf-frauen-in-hamburg-los_id_5189475.html

Ist Focus online rechtsradikal Dagwood?

Kann man die Fakten dieser Berichte anzweifeln?

Die rede ist von ca 1000 Afrikanern und Arabern als Täter.

Ich würde jeden der das liest bitten sich diese Videobilder anzuschauen und dann wirklich sachlich gemeint 2 Fragen zu beantworten.

1. Könnt ihr euch jemals an eine Silvesternacht in Deutschland erinnern an welcher es derartige Ausschreitungen und Übergriffe in Deutschland gab?

2. Glaubt ihr tatsächlich das die Multi-Kulti Gesellschaft und die weiteren Einwanderungszahlen die sich unsere Regierung und ein Teil des Volkes in Deutschland vorstellen, zukünftig ein friedliches Miteinander mit sich bringen?

Sorry, ich hatte die öffentlichen Pressemitteilungen noch nicht gelesen

John2:

Dann erläutere doch einmal den lesern, wie dein satz sonst zu verstehen wäre. Oder vertrittst du tatsächlich die auffassung, dass deutsche per se mehr zu straftaten neigen als flüchtlinge???

Im unterschied zu dir bin ich hier nicht auf zustimmung aus. Ich wende mich aber gegen deine pseudo-wissenschaftliche abhandlung von dingen des menschlichen miteinanders und deine ständigen versuche, werte und sichtweisen durch völlig abseitige fallbeispiele zu entwerten. In meinen augen bist du ein stockkonservativer mensch, der in keinster weise liberal denkt - das macht dich aber noch lange nicht zu einem nazi.

Es ist doch nicht nur in Köln passiert....Stuttgart, München um nur einige zu nennen...wenn unsere Polizei nur noch damit beschäftigt ist, Asyl-Unterkünfte zu bewachen, frage ich mich doch sehr besorgt....wie soll das weitergehen...ich finde das alles sehr beängstigend.....und um es gleich zu sagen...bin auch kein Nazi

aoS: Mach dir halt mal bitte die Mühe, das zu lesen, was ich schreibe und nicht das, was du denkst, dass ich meinen könnte. Wo bitte steht auch nur ansatzweise etwas, das man so interpretieren könnte, dass "Deutsche mehr zu Straftaten neigen als Ausländer"?

Selbst umgekehrt lässt sich so ein Quatsch aus meinen Worten kaum herauslesen. Tatsache (Fakt) ist, dass da in Köln Straftaten in hoher Zahl passiert sind, an denen Ausländer faktisch und nachweislich wohl nicht unbeteiligt waren. Tatsache ist, dass Dagwood mit Zahlen dagegenhält, die auf Straftaten von Deutschen hinweisen. Ein weiterer Fakt ist, dass in Deutschland wesentlich mehr Deutsche als Ausländer leben (ohne dies nun mit Zahlen untermauern zu wollen und zu können). Mehr Menschen, mehr Straftaten. So einfach ist das zu verstehen. Wer dann mit Prozentzahlen operieren will und glaubt, damit was beweisen zu können. Das hat aber nichts mit dem zu tun, was ICH schreibe oder meine. Schönen Abend!

Also wenn ich mal Opfer eines Verbrechens werden sollte dann doch bitteschön von einem Deutschen mit Stammbaum bis ins 16.Jahrhundert.
Die Vorstellung der unsittlichen Berührung durch einen Araber oder so Zeuch's bereitet mir großes Unbehagen.
Das wäre eine unerträgliche Demütigung.

und um es gleich zu sagen...ich bin eben ein Arschl...

ich habe echt den eindruck, dass es manchen gar nicht um mitgefühl den opfern gegenüber geht. watcher und co kg haben aber jetzt wieder ein lang gesuchtes, zweifelhaftes argument um ihren fremdenhass als richtig zu kaschieren.
wenn es eine deutsche organisierte bande gewesen wäre, wäre es ihnen nicht mal einen gedanken wert gewesen.
ich kann einfach nicht glauben das man so begrenzt nur denken kann und derartige vorfälle für fremdenfeindlichkeit und rassimus missbrauchen kann. wie abgefuckt muss man nur sein in seinem hirn.