Unterhaltung: Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien und so weiter.

Ex-Stubenhocker #125520, 03. Januar 2014, um 02:55

@watcher

Alles klar, meine persönliche Meinung zum Thema ist wohl hinreichend dargelegt.

LG

mmaker, 03. Januar 2014, um 03:02

Ganz unterm Strich? Das eigene Land verlassen.

Sein Land zu verlassen ist
manchmal opportun
manchmal alternativlos
manchmal feige
fast nie eine Entscheidung, die leichten Herzens fällt.

Aber es hat einen entscheidenenden Vorteil: es lässt die Grenzen verschwimmen, die Vorurteile langsam abnehmen und ganz praktisch schiesst es sich weniger leicht auf den bösen Feind, wenn da auch Verwandte dabei sind...

Unterm Strich: Hat es das kollektive Glück der Menschen auf diesem Planeten vergrößert, dass man Grenzen gezogen hat und beliebig und nach machtpolitischen Erwägungen Nationalbewusstsein erfunden hat oder hat dies immer nur einigen wenigen Vorteile gebracht?

Bitte dies übrigens nicht mit Heimat verwechseln: dies ist ein meist viel kleinerer sozialer Bereich, in dem gewisse Übereinkünfte einem das Leben leichter machen: man weiss, wie man mit Leuten kommunizieren muss, ohne mehr als gewollt anzuecken und weiss, welche Teigarten bei den ansässigen Bäckern üblicherweise geniessbar sind.

Wenn ich nach einem usa-Flug in Frankfurt lande, bin ich defnitiv nicht in meiner Heimat - da fühl ich mich in Texas verstandener. Diese beginnt erst nördlich von Hamm und ist etwa 100x100 Kilometer gross. (Entschuldigung, Hannes, ich finde Deine Heimat ganz toll. Aber ich kann nicht aus meiner Haut).

MM

Ex-Stubenhocker #125520, 03. Januar 2014, um 03:10

MM,

Ich habe mich daran gewöhnt, keine Heimat mehr zu haben.
Schön ist das gewiss nicht, ich beneide Dich um die Deine, aber man kann damit leben.

Gallieratze, 03. Januar 2014, um 09:19

@ watcher
Dein Zitat :

= Was ich allerdings für ein typisch deutschvorbelastetes Klischee
halte, ist dieses
"Wer nicht für diese Art der Multi-Kulti Gesellschaft
ist, ist ein Rassist oder Ausländerfeind."

Völliger Schwachsinn und damit Gruß an das dumme Gelaber von Rassismus an Pflanze.

Bleib bei deinen Schüttelreimen dämlicher Heini. =

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Ex-Stubenhocker #152053, 03. Januar 2014, um 10:56

Zu diesem Thema sage ich nichts.Habe keine Lust,mich als Rassisten beschimpfen zu lassen.Nur soviel:Wehret den Anfängen.Denn wer einmal hier ist,geht nie mehr zurück.

Gallieratze, 03. Januar 2014, um 11:06

Ach Gott, wenn das dazugehört, dann bin ich eben auch ein Rassist - geht mir am A..... vorbei.

Ich will nur ein Jahr abwarten, dann liste ich auf, was sie mit der Zukunft unserer Kinder und Enkel gemacht haben und haue diesen "Willkommensbrüdern" ihre heutigen Zitate um die Ohren.

giulietta, 03. Januar 2014, um 13:12

those who speak...

http://youtu.be/037uSAIahho

Ex-Stubenhocker #46729, 03. Januar 2014, um 13:54
zuletzt bearbeitet am 03. Januar 2014, um 21:15

Hallo liebe Skatfreunde,
ich habe dieses Thema angesprochen, weil es mir eben nicht egal sein kann.1. wie meine Enkel später mit Multi -Kulti klar kommen2.ob meine unmittelbare Wohnumgebung lebenswert bleibt.3wie,wir alle in Zukunft leben werden.

Denk ich an Deutschland in der Nacht bin ich um den Schlaf gebracht.
@alfacoder
dein Beispiel zeigt , wie die ganze Unternehmerschaft denkt , und nach Fachkräften schreit. Ausbildung der eigenen Leute in den letzten 20 Jahre grob vernachlässigt! Um Himmelswillen ist uns zu teuer!Ak aus dem Ausland sind ausgebildet und obendrein viel billiger und besser auszubeuten. Die Politik unterstützt dieses Ansinnen mit großen Eifer.Dabei nimmt man zu Ungunsten der eigenen Bevölkerung die kommenden "Sinti und Roma " billigend in Kauf.

Die Meinungen von Watcher, Gall.katze haben mit Rassismus absolut nichts zu tun. Es sind für mich wertvolle Meinungen.Wupperhannes und mms Meinungen ebenso!
Auf Dummschwätzer Pflanze kann ich verzichten!!!!

giulietta, 03. Januar 2014, um 14:31
zuletzt bearbeitet am 03. Januar 2014, um 14:32

ich sehe falsch benutzte deutsche worte, nicht verständliche grammatik, aus dem zusammenhang gerissene grosse zitate,... ignorant seid ihr, unkreativ und engstirnig und natürlich gänzlich ohne fehler!

auf pflanze möchte ich nicht verzichten.

Ex-Stubenhocker #152053, 03. Januar 2014, um 20:20

Was heisst hier engstirnig.Ich möchte in meinem Land in Ruhe leben können.Abends auch mal ins Freie gehen.Aber das wird immer schwieriger.Nen Waffenschein kriegt ja hierzulande kaum einer.Also,giulietta,wie soll ich mich wehren.Es ist doch Tatsache,dass seit den Grenzöffnungen viel mehr passiert als vorher.Ist bewiesen.Ich wünsche mir das Deutschland der 50er u 60er Jahre zurück.Kommt nie mehr.

Bine60, 03. Januar 2014, um 20:42

binweg, dann mach doch deinem namen ehre und wander aus...^^

Dumba, 03. Januar 2014, um 20:51

Stellt euch vor, es kommt keiner.
Seit ihr dann beleidigt weil die anderen Deutschland nicht so schoen fanden, und lieber nach Gross Britannien gingen?
Die haben ja auch die Grenzen aufgemnacht, oder Holland, oder Belgien.
Oder feiert ihr dann unter euch ein Fest?
Gibt es noch jemanden der glaubt das unsere Enkel noch Grenzen bewachen muessen?
Globalisiert euch, die anderen tuns schon.

macwing, 03. Januar 2014, um 20:57

giulietta, auf pflanze brauchst du selbst nicht verzichten, aber bitte respektiere andere meinungen.

ist es ignorant, unkreativ und engstirnig, wenn man tatsachen anspricht? so ist es erwiesen, dass ueber 50% der insassen in deutschen jugendstrafanstalten nicht aus deutschland stammen.

das deutschland der 50er und 60er jahre will ich aber auch nicht. wer die nachkriegsjahre erlebt hat, weis was ich meine.

in usa wird rassismuss nun genau umgekehrt praktiziert. lehranstalten, sportstaetten, clubs etc. sind ausschliesslich der schwarzen bevoelkerung vorbehalten.
schwarze benennen sich selbst als " nigga",
" motherf..." and so on. wehe ein weisser sagt so etwas. verwehre einem schwarzen die aufnahme in einen sportverein, wie es umgekehrt staendig passiert, ist die hoelle los. ich fuerchte, deutschland schliddert in die gleiche richtung. aeussert man solche befuerchtungen, ist man rasissist, nazi oder was sonst auch immer.

Dumba, 03. Januar 2014, um 21:04

Das mit den Strafanstalten ist zweischneidig, weil bewiesen wurde, dass erstens, es kaum Richter mit Migrations-Hintergrund gibt, und zweitens Nicht-Migranten seltener zu Haftstrafen verurteilt werden, bei gleichem Vergehen.
Tuerke in den Bau, Deutscher mit Klaps auf die Hand zurueck ins heile Elternhaus.

mmaker, 03. Januar 2014, um 23:22

Vorsicht, macwing,

Sozialneid gibt es in den usa genau wie hier.

Meine texanische Ex-Schwiegermutter wird wohl den ganzen Rest ihres Lebens gebetsmühlenartig weiter behaupten, dass sie mehr Sozialhilfe bekommen würde, wenn Sie schwarz wäre. Beweise des Gegenteils bringen rein garnichts - der Gedanke gefällt ihr halt viel zu sehr.

Das ist erstaunlich ähnlich zu diversem Quatsch, den man hier immer hören muss.

Dass diese Stimmen authentisch sind heisst leider nicht dass sie auch die Wahrheit sagen.

Du hast völlig Recht, dass gewisse Dinge gern (vor allem von der globalen verlogenen Gutmenschenvereinigung) massiv und peinlich übertrieben werden. Solche Peinlichkeiten der Lächerlichkeit preiszugeben ist völlig richtig.

Aber bei Beispielen wie Deines mit der Vereinsmitgliedschaft muss man doch trotzdem die Kirche im Dorf lassen: es ist also die Hölle los. Ok. Und was ist dabei letztendlich rumgekommen? Wurde jemand ausgepeitscht? In die Sklaverei verkauft?

Was die Benamung von Personen durch andere betrifft: Soetwas ist weder überraschend noch ungewöhnlich: meine Liebste darf auch zu mir ohne Sanktionen "fauler Sack" sagen, Du aber nicht :-)

Ich bitte Dich sehr, Deinen Satz

"so ist es erwiesen, dass ueber 50% der insassen in deutschen jugendstrafanstalten nicht aus deutschland stammen."

einer Prüfung zu unterziehen. Da 2012 gerade mal etwas über 19% aller jugendlichen Verdächtigen Ausländer waren wäre dies ein hervorragender Beleg für Dumbas These dass mit den ausländischen Jugendlichen unangemessen härter umgegangen wird als mit den deutschen ;-)

MM

Ex-Stubenhocker #154211, 03. Januar 2014, um 23:55

http://www.heute.de/angst-vor-abwanderung-in-osteuropa-fachkraefte-gehen-31352270.html

macwing, 04. Januar 2014, um 00:12

hi MM,
nein, sicher wird heute in usa niemand mehr ausgepeitscht oder in die sklaverei verbannt. heute hat man andere methoden.
man wird verklagt, dass die schwarte kracht, verliert u.u. auch seinen job etc.

nun, was meine liebste zu mir sagt ist eine sache, was eine ganze bevoelkerungsgruppe untereinander sagt, aber andere bevoelkerungsgruppen ausschliesst, ist eine andere.

zu meinem satz die 50% betreffend: bevor ich in nordamerika in das geschaeftsleben einstieg, war ich fuer den deutschen staat taetig. dabei hatte ich u.a. mit strafgefangenen zu tun und bekam einblick in das deutsche strafvollzugswesen. diese kontakte bestehen bis heute. deshalb ist meine aussage nach wie vor gueltig.

die deutsche justiz mag nicht die beste sein, aber dumbas aussage verkehrt sich nach meiner erfahrung eher ins gegenteil.

mmaker, 04. Januar 2014, um 00:17

Schöner Artikel, andream :)

(vor allem der mittlere Aufklappblock mit den harten Fakten)

MM

mmaker, 04. Januar 2014, um 00:47

macwing,

diese Zahlen sind weder geheim noch nur Experten zugänglich.

Wenn Du bekannt machst, dass Du Informationen besitzt, dass die offiziellen Statistiken des BKA und des statistischen Bundesamtes falsch sind, ist dagegen nichts zu sagen. Interessant, aber man wird wohl nähere Informationen haben wollen.

Du verkaufst Hörensagen mit nicht prüfbaren Quellen aber als unumstössliche Wahrheit. "es ist erwiesen" ist vielleicht doch im Nachhinein etwas zu dick aufgetragen, oder?

Och komm, Du weisst genau dass das nicht geht und dass mit diesem Argument _jeder_ _jederzeit_ _alles_ behaupten kann - ganz egal, ob er selbst dran glaubt oder es eine bewusste Unwahrheit ist.

MM

Ex-Stubenhocker #119940, 05. Januar 2014, um 03:25
zuletzt bearbeitet am 05. Januar 2014, um 04:29

"ich habe es satt."
"ja, was denn?"

"siempre lo mismo."

Ex-Stubenhocker #186, 05. Januar 2014, um 12:08
zuletzt bearbeitet am 05. Januar 2014, um 12:09

Vielleicht entferne ich mich mit meinem Kommentar von einem konkreten Diskussionsstand, vielleicht wird er für zu allgemein halten, seis drum. Ich hab nun einmal etwas gegen Polarisierungen, vor allem wenn sie von unsachlichen Angriffen begleitet sind.

Globalisierung - letztlich das Schlüsselwort. Bedeutet in meinen Augen viel mehr als ein wirtschaftliches Schlagwort. Bedeutet, dass alle Menschen gleich sind und Grenzen, Länder, ja selbst Kontinente entweder überflüssig sind oder unwichtig. Wir sind alle Erdenbürger. Ein Idealgedanke, sicher keine schlechter. Vereintes Europa, vergleichbar mit USA. Ebenso ideal (oder eben idealisiert?). Sind wir reif für eine Welt ohne Grenzen? Sind wir wirklich reif dafür, oder anders ausgedrückt, leben wir wirklich in einer Zeit, in der
es keine Rolle mehr spielt, ob nun ein Holländer, Rumäne, Schweizer, egal mit welcher Ausbildung und aus welchen Motiven unser Land betritt, denn er ist ja genau wie wir Deutsche ein Europäer?
Wenn dieses europäische Denken wirklich auch im Bewusstsein angekommen wäre, nichts einzuwenden. Mir kommt das ganze halt ungefähr so vor, wie wenn ich sage, Türschlösser schaffen wir ab, und damit leisten wir einen Beitrag zur Abschaffung der Kriminalität (kein besonderes Beispiel, aber ich hoffe, die Tendenz kommt rüber). Ein Vereintes Europa, oder letztlich eine Vereinte Welt - auf die es ja im Sinne der Globalisierung ankommt - kann man nicht durch ein Flickwerk von Gesetzen schaffen, auch nicht durch internationale Organisationen, sondern man sollte im Bewusstsein der Menschen anfangen und nicht einfach nur irgendwas machen, mit dem neue Probleme entstehen, die die gute Absicht mindestens gefährden. Noch ein Wort zum Rassismus:
Man ist in meinen Augen weder ein Rassist, wenn man weiterhin das nette deutsche Volkslied "10 kleine Negerlein" singt, noch beweist man, keiner zu sein, wenn man es in "10 kleine Maximalpigmentierte" umdeutet.
Mehr Maß und vor allem mehr Zielbewusstsein vor unkoordiniertem Aktionismus und polarisierenden Sprüchen wäre allemal besser.

k_Uno, 05. Januar 2014, um 14:22

Mir gefällt das mit den maximalpigmäntierten fast besser, hat mehr den Hauch von Ausgrenzung im Kern.

zur Übersichtzum Anfang der Seite