Unterhaltung: Wahre selbst erlebte Weihnachtsgeschichten

Dumba, 09. Dezember 2014, um 23:49

ist mal wieder albern

Ex-Stubenhocker #34661, 10. Dezember 2014, um 06:57
zuletzt bearbeitet am 10. Dezember 2014, um 06:58

Eine seltsame Weihnachtsgeschichte:

Nach Auffassung der Mehrheitsfraktionen im Berliner Senat sollten Weihnachtsmärkte nicht mehr so heißen, sondern sich besser Wintermärkte nennen. Der Begriff "Weihnachten" sei auf auf das Christentum zugeschnitten und könnte daher Andersgläubige vom Besuch eines Weihnachtsmarktes abhalten. Halleluja!

Dem Vernehmen nach ist es aber keine Umgehung, wenn die Wintermärkte nur in die Weihnachtszeit gelegt werden.

Dina68, 10. Dezember 2014, um 07:36
zuletzt bearbeitet am 10. Dezember 2014, um 07:38

Wahr und selbst erlebt: Ratinger Weihnachtsmarkt am vergangenen Samstag,eine türkisch-stämmige 5köpfige Familie,der Vater einen Glühweinbecher in der Hand,die Mutter (mit Kopftuch) verteilt Bratwurst vom Stand an die Kinder.....geht doch :-) ,war ja sicher Geflügelwurst ....

voll-krass, 10. Dezember 2014, um 13:56

letzten Sonntag auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt, hatte ich ein Treffen mit einem Skatfreund aus der Stube und siehe da er kam sogar pünktlich
es war eine sehr lustige Unterhaltung, wie toll, die Menschen hinter den Nicks mal kennen zu lernen - gibt richtig sympatische Spieler hier
--- alle eine friedvolle Weihnachtszeit ---

Ex-Stubenhocker #168053, 10. Dezember 2014, um 15:11

Der erschien pünktlich....wo gibt's denn sowas heute noch...Ja man weiß nie so genau,wer hinter einem Nick steht...Manchmal ist das vielleicht auch besser!

Ex-Stubenhocker #157894, 10. Dezember 2014, um 17:32

Schreckensszenario!
Man vereinbart ein Treffen mit 10 weiteren Forumsmitgliedern. Acht werden mit internationalem Haftbefehl gesucht, 2 machen einen psychisch schwer angeschlagenen Eindruck.
Eine Razzia beendet den Abend. Delta Force, GSG 9, COS und britische SAS stürmen den Laden.
Ich wäre auf Jahre traumatisiert.
Ne ne, das lassen wir mal lieber.

:-)

voll-krass, 10. Dezember 2014, um 18:54

wer will dich auch kennen lernen dagwood grins

Photo, 10. Dezember 2014, um 19:04

niemand....und wenn er kommt, dann laufen wir

Ex-Stubenhocker #157894, 10. Dezember 2014, um 19:22

So ist es !

Wer hat Angst vor Dagwood ?

Niemand !

Und wenn er kommt ?

Dann laufen wir !

:-)

Ex-Stubenhocker #163552, 10. Dezember 2014, um 19:23

na, zelig, wieder von anderen abhängig?

Ex-Stubenhocker #163426, 10. Dezember 2014, um 19:48

Markus, lass dich nicht von den dummen Femen-Sprüchen aus dem Konzept bringen: Ich freue mich schon auf deine nächste Weihnachtsgeschichte...!

Ex-Stubenhocker #128106, 10. Dezember 2014, um 20:32

ich lese die geschichten vom markus auch gern, und bringe speziel bei dieser geschichte eine erzählung von meinem vater in verbindung, die ähnlich war.

Desgraciada, 10. Dezember 2014, um 20:33

Erzähl doch mal Steffen^^

Ex-Stubenhocker #128106, 10. Dezember 2014, um 20:35

der markus hat sie im grossen und ganzen schon erzählt, mein vater fern von zuhaus ist auch heiligabend ins kino weil er nicht wusst wohin er sonnst gehen soll :)

Desgraciada, 10. Dezember 2014, um 20:51

Der Krepel wieder

Ex-Stubenhocker #34661, 10. Dezember 2014, um 20:56

... krepel kannte ich bisher noch gar nicht.

Desgraciada, 10. Dezember 2014, um 20:57

ich finde, das passt.

Ex-Stubenhocker #87158, 10. Dezember 2014, um 21:24

Vorwort zur nächsten Geschichte...
Zu meiner Kinderzeit waren die meisten Familien kinderreich. Das hatte Vor- aber auch Nachteile. Da ich der dritte von sechs war, musste auch ich viel Kleidung meines älteren Bruders tragen. Nur hin und wieder gab es in der Nachkriegszeit Neues!
Dazu kam, dass mein Vater einen Betrieb hatte, und meine Mutter Lehrerin war. Dies bewirkte, dass alle 4 Buben und zwei Mädchen nach den 4 Klassen Volksschule (heute nennt man das Grundschule) ins Internat kamen. Schon aus zeitlichen Gründen. Interessant ist, dass alle, auch ich, noch vor dem Abi zunächst abgesprungen sind in andere Ausbildungen. Oh, jetzt bin ich abgeschweift. Ich wollte dazu nur sagen, dass auch ich nur 10 Jahre die Wärme einer Familie, die Wärme eines echten Zuhauses genießen konnte,leider. Nun zur Geschichte...

DIE TANNENBÄUME AUS DEM WALD
Somit erinnere ich mich an meine Kinderzeit. Jedes Jahr durfte einanderes Kind mit dem Vater in den Wald, um zuzusehen,wie er einen Tannenbaum fürs Wohnzimmer absägte. Einerseits war dies damals bei vielen Familien normal, andererseits war es auch damals schon nicht erlaubt. Diesmal war ich dabei, etwa gute 60 Jahre ist das her. Es war ein schöner Baum, der nun am 24.12. auf unseren Opel oben drauf geschnürt wurde. Auf der Rückfahrt musste ich noch kurz mit meinem Vater in ein ländliches Lokal einkehren.
Wo kommt denn dieser schöne Baum her, fragte ein Mann, der gekleidet war wie ein Förster,oder so ähnlich. Ich rief mit meiner damals pipsigen Stimme, wir holten ihn direkt aus dem Wald.
An diesem Weihnachtsfest merkte ich, dass Ehrlichkeit manchmal auch zu weniger Geschenken führen kann.
Schönen Advent weiterhin...!

Desgraciada, 10. Dezember 2014, um 21:29

Mein Papa hat Heiligabend auch immer einen Baum geholt.

Ex-Stubenhocker #64477, 10. Dezember 2014, um 21:35

https://www.youtube.com/watch?v=II-CaBWiR2U

Desgraciada, 10. Dezember 2014, um 21:38

:-)))))

Ex-Stubenhocker #128106, 10. Dezember 2014, um 22:32

stjopka wenn du dich noch einmal negativ bzw. überhaupt äusserst wenn ich etwas bzgl. meiner familie hier schreibe dann hast du en echtes problem - du falscher hund du dreckiger

Ex-Stubenhocker #128106, 10. Dezember 2014, um 22:33

ey ich warn dich echt - da hörts bei mir absolut auf , mei vater in seinen besten jahren, der hätt jemand wie dich nach dem einschaufen quer vor der nase hängen gehabt, du witzfigur du elende.

zur Übersichtzum Anfang der Seite