Unterhaltung: Betrug?

Ramare, 23. Januar 2018, um 12:13

Watcher:

ich habe zuerst geschrieben, dass ich meine Aussage zurück nehme.

Dann habe ich geschrieben, dass die Berechnung von Rizzler nicht ganz passend ist,
die Wahrscheinlichkeit aber trotzdem wohl über dem Lottogewinn liegt.

Und dann habe ich nochmals verdeutlichen wollen, dass ich - trotz der nicht ganz richtigen Berechnung - meine Aussage
bzgl. Tennisprickel zurück nehme.

Alles O.K. nun?

Ramare, 23. Januar 2018, um 12:16

Jarre:
ich behaupte nicht mehr, ich glaube auch nicht mehr, dass meine Aussge richtig ist.

Ich bin sehr überzeugt von Rizzlers Berechnung.

Calgarian, 23. Januar 2018, um 12:17

Also ich spiele schon ein paar Jährchen (so 40) Skat in schöner Regelmäßigkeit. Ehrlich gesagt hab ich das noch nicht erlebt, mir selber ist es mal gelungen, mit Skataufnahme, 3x hintereinander alle 4 zu haben!
Hab allerdings nur einen Grande davon gemacht.

Ramare, 23. Januar 2018, um 12:21
zuletzt bearbeitet am 23. Januar 2018, um 12:22

Watcher:
sorry, jetzt machst du es aber wirklich kompliziert.

Lies bitte nochmals meine Aussagen.

Ich bin davon ausgegangen, dass man eher die Grands hat, als den Lottogewinn.
Jnd diese Aussage habe ich nun mehrfach widerrufen.

Ex-Stubenhocker #214662, 23. Januar 2018, um 13:21

Dolles Ding hier.😂😂😂👍

Ex-Stubenhocker #214662, 23. Januar 2018, um 13:33

Nein,habe nur echtes Grünzeug.😜

Ex-Stubenhocker #214662, 23. Januar 2018, um 13:43

Aber schon älter,als so mancher hier ist.☝

rizzler, 23. Januar 2018, um 17:25

Nein, die Häufigkeit des Auftretens einer 2-1-1 Verteilung is ja bedeutend höher als die einer 4-0-0 Verteilung.

Ex-Stubenhocker #193538, 23. Januar 2018, um 18:02

die Wahrscheinlichkeit 4 Buben mit den ersten 10 karten zu erhalten liegt bei 1,75%.

rizzler, 23. Januar 2018, um 20:13

Die Wahrscheinlichkeit beim zufälligen Ziehen von 10 Karten aus einem 32er-Blatt 4 Buben zu erhalten liegt bei:
(binomialkoeffizient(4,4)*binomialkoeffizient(28,6))/binomialkoeffizient(32,10) = 0,5840%

rizzler, 23. Januar 2018, um 20:15

johnny, es gibt 81 Möglichkeiten 4 Buben auf 3 Spieler zu verteilen. Die Chance für einen konkreten Spieler liegt demnach bei 1/81, für einen beliebigen bei 3/81
https://pastebin.com/693vUi68

Ramare, 23. Januar 2018, um 20:19

ihr rechnet nur leider immer ohne den Stock.
Der aber ist doch wichtig, für eine genaue Berechnung.
Dazu kommt, dass es sich nur um die beiden Gegenspieler handelt, wovon einer 5 Grand hintereinander bekommt.

rizzler, 23. Januar 2018, um 20:30
zuletzt bearbeitet am 23. Januar 2018, um 20:30

Unter Berücksichtigung des Skats kommst du auf
binomialkoeffizient(4,4)*binomialkoeffizient(28,8))/binomialkoeffizient(32,12) = 0,0138 = 1,38%
zu beginn beliebiger gegner, 5 mal hintereinander:
2 * 0.0138 * 0.0138^4 = 1,0 * 10^-9 = 1 * 10^-7 %
Lotto: 1/15537573 = 6.4360116 * 10^-8 = 6,44 * 10^-6 %

und wie gesagt: das lässt außer Acht, ob die Bubenblätter überhaupt Grands sind.

rizzler, 23. Januar 2018, um 20:50
zuletzt bearbeitet am 23. Januar 2018, um 21:16

Mit dem Ausgangangsproblem hat die isolierte Betrachtung(Zufälliges Verteilen von 4 Buben auf 3 Plätze) gar nichts zu tuen.
Nimm 3 Zettel, schreib 1,2,3 drauf, pack sie in eine Tüte und ziehe blind mit zurücklegen 4 mal. Die Wahrscheinlichkeit, dass du 1111 ziehst liegt bei 1/81. Das.ist nichts anderes als die Wahrhscheinlichkeit, dass ein konkreter Spieler beim zufälligen verteilen von 4 Buben auf 3 Spieler alle 4 Buben erhält.

alternativ:
https://repl.it/repls/SimplisticLightcoralAustraliankestrel

rizzler, 23. Januar 2018, um 20:55
zuletzt bearbeitet am 23. Januar 2018, um 20:55

jarrefreak, wenn du das überprüfen willst musst du dich eben in die Materie einarbeiten. Wenn das ganze vereinfacht dargestellt wird, ist es doch erst recht nicht nachvollziehbar/überprüfbar, sondern wieder intuitiv/gefühlt richtig/falsch.

zur Übersichtzum Anfang der Seite