Unterhaltung: 3 kleine Geschichten zum Nachdenken

LieberTeufel40, 15. Januar 2013, um 19:44

.... Tja, sagte da der Großvater, der das Gespräch mit angehört hatte.

Hättet ihr mich vorher um Rat gefragt, hätte ich euch geraten, den Eselskarren zu nehmen! Darauf hättet ihr beide sitzen können und für den Esel ist es ein leichtes, diesen mit euch beiden darauf zu ziehn!

Und es wäre euch viel geschimpfe, Hohn und Spott erspart geblieben.

carlotta13, 15. Januar 2013, um 22:01

Als er den Großvater so sprechen hörte, schüttelte der Vater nur den Kopf und seufzte, denn er war es leid, dass sich der demente Alte ständig einmischte und von Eselskarren fantasierte, die sie nicht besaßen.
Und so rief er den KTW, dass er den Alten mitnehme, wo auch immer hin, nur fort. Und wie der KTW gerufen wurde, so kam er auch, und nahm den Großvater mit, auf und davon...

LieberTeufel40, 16. Januar 2013, um 00:42

..was der Vater nicht bedachte, als er den KTW rief, der Großvater kennt jemanden, der einen Eselkarren besitzt und keinen Esel hat! Es wäre ihm also ein leichtes gewesen, einen Eselskarren zu besorgen.
Nachdem er aber nun im KTW saß, dachte er sich: Vielleicht ist es doch besser, dass die Jugend selber auf die Schnauze fällt!

LieberTeufel40, 16. Januar 2013, um 19:40

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben ihm Recht, es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Der junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz.
Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: "Nun, dein Herz ist nicht annähernd so schön, wie meines." Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an.
Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig und es gab einige ausgefranste Ecken...Genau gesagt, waren an einigen Stellen tiefe Furchen, in denen ganze Teile fehlten. Die Leute starrten ihn an und dachten: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner?

Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: "Du musst scherzen", sagte er, "dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen."

"Ja", sagte der alte Mann, "deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau passen, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?"

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen.
Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit
die Wunde in des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte.

Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich und gingen fort, Seite an Seite.

Alexandra32, 18. Januar 2013, um 11:09

Und da saß sie auf ihrer Bank. Aus irgendeiner nicht einzuschätzenden
Ferne drang Musik an ihr Ohr, Musik die für sie bestimmt war. Das fühlte
sie. Und sie lauschte den Klängen und entschloss sich, der Musik zu
folgen. So stand sie zum ersten Mal seit langem, wie es ihr schien auf
und sie ging in Richtung der Musik, doch je näher sie ihr kam umso
ferner schien sie und ihr Schritt wurde langsamer, War doch wieder alles
nur in ihrem Kopf? Oder war es doch real? Sollte sie noch weitergehen?
Auf eine Suche ins Ungewisse?

Ja, sie ging weiter, denn sie hatte beschlossen, den zu finden, der
diese Musik für sie spielen ließ. Sie kam ihr so bekannt vor. Sie
spürte, dass sie von Herzen kam, und sie verspürte plötzlich diese
Wärme. Diese kannte sie, scheinbar aus einem anderen Leben. Denn obwohl
sie wusste, dass sie diese Klänge in der Vergangenheit schon gehört
hatte, wollte sie sich nicht daran erinnern. Es war mit so viel Schmerz
verbunden gewesen.

Sie wollte nicht mehr verletzt werden. Und dich folgte sie der Musik.
Und sie war plötzlich wieder ganz nah, ja sie spürte sie wieder bei
sich. Und sie ging schneller. Sie begann zu laufen, sie lief und
plötzlich war die Musik direkt in ihr. Es begann zu regnen, überall
trafen sie die Tropfen, doch sie schien sie nicht zu spüren. Doch dann
war die Musik verschwunden, vorbei. Alles war still. Sie brach zusammen,
alles war umsonst. Sie hatte ihn nicht gefunden. Er ist ihr wieder im
letzten Moment entschwunden. Sie sitzt auf der Straße, den kopf gebeugt,
Tränen fließen über ihre Wangen.

Niemand kann sie sehen, niemand, so denkt sie. Doch da ist dieser eine
Schatten, der sie sieht. Und sie fühlt wieder die Kälte. Sie ist völlig
durchnässt. Sie steht auf, versucht Halt zu finden. Das Gleichgewicht zu
halten auf ihren nachgebenden Beinen. Sie dreht sich um. Dann sieht sie
ihn. Obwohl sein Gesicht im Schatten verborgen ist, weiß sie, wer er
ist. Sie geht auf ihn zu. Die Wärme kehrt in ihren Körper zurück. Er
hebt den Kopf, sie sehen sich in die Augen. In ihrem Kopf sieht sie ihn,
wie er sie das erste Mal küsst. Und da ist sie, die Vergangenheit, vor
der sie sich so lange gefürchtet hat.

Er macht einen Schritt auf sie zu. Er zögert einen Moment, doch dann
schließt er sie in seine Arme. Sie ist zu schwach, ihm jetzt noch
auszuweichen. Selbst wenn sie wollte, sie könnte jetzt nicht gehen. Sie
umarmt ihn. Sie hält sich an ihm fest, bevor ihre letzten Kräfte sie
verlassen. Er trägt sie, trägt sie zur nächsten Station in ihrem Leben.
Das Schicksal hat sie wieder zusammengeführt. Er öffnet die Tür.

Als sie aufwacht liegt sie in einem weichen Bett. Er sitzt in einem
danebenstehenden Stuhl. Er schläft. Sie sieht ihn an. Lächelt. Das erste
Lächeln, seit er aus ihrem Leben verschunden war. Er öffnet die Augen.
Sie reicht ihm eine Hand. Zieht ihn zu sich. Der erste Kuss. Die Liebe
hat sie wieder. Nebeneinander schlafen sie ein. Der Tag, auf den sie so
gehofft hatte, ist gekommen.

Ex-Stubenhocker #107338, 21. Januar 2013, um 09:37
zuletzt bearbeitet am 21. Januar 2013, um 09:37

Heidi Urbach

♥ Ein guter Tag ღ♥

" Ein guter Tag bemisst sich nicht daran,
ob er sonnig war oder regnerisch,
ob wir gelacht oder geweint haben.
Es geht einzig und allein um die Frage:
Waren wir - so gut es ging - wir selber? "

- Jochen Mariss -

Alexandra32, 21. Januar 2013, um 13:05

Jeden Tag

Jeden Tag

möcht´ ich deine Augen sehen,

einfach ganz nah neben dir stehen,

Jeden Tag

möcht´ ich dich lachen hören,

mit lieben Worten dich betören.

Jeden Tag

möcht´ ich deinen Körper spüren,

deine Haut mit den Lippen berühren,

Jeden Tag

möcht´ ich dir Blumen schenken,

dich in den Hafen der Liebe lenken.

Doch um mich ist alles so trostlos und leer,

jeder Tag ohne dich, ist unsagbar schwer,

jeder Tag

ohne dich, ist wie ein Glas ohne Wein,

mir ist klar, du bist dort und ich hier,

- jeder allein -.

Alexandra32, 21. Januar 2013, um 13:07

Jeden TagJeden Tag ein Kitzellachen,

jeden Tag ein Kuss, ein Wort,

und die Zeit für schöne Sachen,

treiben grauen Alltag fort.

Jeden Tag ein wenig Güte,

jeden Tag die helfend’ Hand,

und das liebend Herz behüte,

nutze täglich den Verstand.

Jeden Tag das Urvertrauen,

jeden Tag ein gutes Werk,

und stets auf die Liebe bauen,

auf das Pech kein Augenmerk.

Jeden Tag bewusstes Leben,

jeden Tag vom Glück ein Stück,

und der Dank wird sich erheben,

vielfach gibt er dir zurück.

sporti1947, 22. Januar 2013, um 00:29

Ein Mädchen 16 Jahre alt,fragt ihren Vater was er ihr zu ihrem 18 Geburtstag schenkt. Der Vater antwortete es ist noch viel Zeit bis dahin... Ein Jahr vergeht & es war kurz vor ihrem Geburtstag, und das Mädchen wurde Ohnmächtig, der Vater brachte sie ins Krankenhaus, der Arzt sagte zum Vater das seine Tochter ein Problem am Herzen habe, die Tochter hatte das ganze Gespräch mitgehört und fragte ih
ren Vater ob sie sterben muss. Der Vater fing an zu weinen.... an ihrem 18. Geburtstag stand die Tochter auf, geht nach Hause und findet ein Brief und liest ihn sich durch:" Hallo meine Tochter wie du siehst ist alles gut verlaufen, du hast mich gefragt was ich dir zu deinem 18. Geburtstag schenken würde, ich habe dir mein Herz geschenkt... Alles Gute meine Tochter.

Alexandra32, 22. Januar 2013, um 11:20

Kinder sind ein Geschenk des Lebens.
Ihr Lachen, ihre Offenheit,
ihre Spontanität, ihre Betroffenheit,

sucht man bei Erwachsenen vergebens.

Kinder sind unvoreingenommene Liebe.
Mit Zärtlichkeit,
mit Ehrlichkeit,
nur manchmal Scheu und Schüchternheit.
Wenn es bei den Größeren so bliebe...


Kinder sind längst vergessenes Glück.
Verspieltheit und die Leichtigkeit,
die Freude und die Unbefangenheit
-
denkt endlich mal zurück!

Ex-Stubenhocker #107338, 29. Januar 2013, um 09:35

✿๑♡๑✿ Dem Leben vertrauen ✿๑♡๑✿

Lass deine Träume in den Himmel wachsen wie Bäume,
in deren Zweigen Vögel nisten.
Vertraue dich dem Leben wieder an ~
und der Gesang der Morgenfrühe gehört dir allein.

[© unbekannt]

Ex-Stubenhocker #107338, 29. Januar 2013, um 09:38
zuletzt bearbeitet am 29. Januar 2013, um 09:38

Höre nie auf zu träumen, denn in den Träumen findest Du das, was Dir fehlt, höre nie auf zu hoffen, denn durch die Hoffnung wirst Du nie aufgeben das zu erreichen, was Du Dir erträumst, höre nie auf zu lieben, denn durch die wahre Liebe wirst Du erfahren, dass Deine Träume und die Hoffnung in Erfüllung gehen, und nicht umsonst waren.

Alexandra32, 12. Februar 2013, um 21:11

Meine Gefühle für
dich lassen sich nicht beschreiben,

Sie sind viel zu intensiv.

So ein starkes Gefühl habe
ich noch nie empfunden,

Es ist einfach wunderschön!
Ich würd' so gerne mit dir
Hand in Hand gehen,

Dir in deine schönen Augen
sehen.
Deine Stimme wirkt auf mich ein,

Wie ein traumhafter Frühlingstag,

An dem die Natur erwacht und die
Sonne scheint.

Die Luft ist angenehm warm und
zugleich frisch,
Ich möcht' mit dir Lachen

Und einzigartige Sachen machen

Viel erstreben

Und eine schöne Zeit verleben.
Du hast mich völlig fasziniert

Seither schwebe ich im 7. Himmel!

Bei dir empfinde ich Geborgenheit

Und habe das Gefühl, dass
da jemand ist, der mir immer zuhört.
Ich möcht' dich gern trösten,
wenn du traurig bist

Und hoffen, dass es nie zu Ende
geht.

Für mich ist es als ob wir
für einander bestimmt seien,

Aber es scheint es sei nur ein
wunderschöner Traum....

Ex-Stubenhocker #107338, 14. Februar 2013, um 10:22

Wenn ein Mensch in Dein Leben tritt, der Dir so viele Gefühle aufzeigt und abverlangt dass du Tränen weinst für ihn, der so viel Wärme und Freude mit Dir teilt, der Dich versteht ohne Worte, einfach nur der Liebe wegen sich aufopfert und manchmal am Gefühl zerbricht, Dich nicht an seiner Seite zu haben, Dich beschützt so gut er kann und Dich respektiert, dann gib ihm die Zeichen die er braucht um nicht verrückt zu werden vor Liebe, vertraue ihm, denn wahre Liebe zu einem Menschen ist keine Lüge

Ex-Stubenhocker #107338, 14. Februar 2013, um 10:23

Ein kleiner Junge fragte einen weisen, alten Mann:
„ Sag ´mir bitte, am Himmel hängen so viele Sterne, wie geht das?
Warum fallen die nicht herunter?“
Der weise alte Mann lächelte und antwortete ihm: „Mein kleiner
Freund, all´ diese Sterne , jeder für sich, stehen für zwei Menschen. Gehalten werden sie von der Liebe der beiden
zueinander. Wenn bei einem von beiden die Liebe vorbei ist, dann fällt der Stern aus einer seiner beiden Befestigungen ~ aber er
wird immer noch gehalten von der Liebe des anderen. Wenn der aber den Stern nicht mehr festhalten kann weil auch seine Liebe
schwächer wird, oder wenn sie durch die Last des Haltens gar erlischt ~ dann, ja dann fällt der Stern von Himmel und
verglüht in der Unendlichkeit. Du kannst es sehen. Wenn eine Sternschnuppe vom Himmel fällt, dann ist irgendwo
auf der Welt eine Liebe erloschen. Aber Tag für Tag, Stunde für Stunde entsteht auf der Erde eine
neue Liebe und es entstehen neue Sterne. Wenn aber einmal alle Sterne erloschen sind und keine neuen
nachkommen ~ dann mein kleiner Freund , dann gibt es keine Liebe mehr auf Erden und dann stirbt die Erde,
weil sie nur bestehen kann wenn es Menschen gibt, die sich lieben.“

[© unbekannt]

Ex-Stubenhocker #107338, 22. Februar 2013, um 11:40

Warum versuchen Wir immer
Unsere Tränen zu verstecken?
Warum darf Uns keiner traurig
Oder verletzt sehen?
Warum verbergen Wir den Kummer
Die Trauer und den Schmerz?
Weil es Schwäche zeigt
Weil man stark sein will
Und es doch nicht ist
Weil Uns niemand am Boden sehen soll
Weil Wir Angst haben.
Angst, das jemand in Unsere Seele sehen könnte
Und Unser Wirkliches Gesicht sieht
Uns die Wahrheit entreisst
Und sie Uns ins Gesicht schreit.
Die Wahrheit
Die Wir das ganze Leben lang
Versucht haben zu verheimlichen.

Ex-Stubenhocker #107338, 22. Februar 2013, um 11:42

Die Sprache der Liebe ist eine Geheimsprache,
und in ihrer höchsten Vollendung
so schweigsam wie eine Umarmung.

[© Robert Musil]

Alexandra32, 23. Februar 2013, um 08:11

Manchmal sagen wir Dinge, die wir gar nicht sagen wollen. Manchmal tun wir Dinge, die wir nicht tun wollen. Und manchmal Verletzten
wir Menschen damit, ohne zu wissen was man ihnen angetan hat. Manche
sagen einem direkt ins Gesicht, was sie von einem halten. Manche
behalten es lieber für sich, um die andere Person nicht zu Verletzten.
Manchmal kommen Wörter aus unseren Mündern, obwohl wir gar nicht wollen, das man sie ausspricht. Man Verletzt einen sehr damit. Deswegen sollte man schnell sorry sagen, wenn es noch nicht zu spät ist.

Ex-Stubenhocker #107338, 23. Februar 2013, um 18:17

Der Berufswunsch

Es war einmal ein Junge, der auf die Frage nach seinem Berufswunsch antwortete, er würde gerne ein großer Schriftsteller werden.

Als man ihn fragte, was er unter “groß” verstehe, sagte er:

“Ich möchte Sachen schreiben, welche die ganze Welt liest, Sachen, auf die die Leute mit echten Emotionen reagieren, Sachen, die den Leser zum Weinen und Schreien bringen und in Wutgeheul ausbrechen lassen!

” Heute arbeitet er für Microsoft und schreibt Fehlermeldungen!

Ex-Stubenhocker #107338, 23. Februar 2013, um 18:20

Ich wünsch Dir einen schönen Tag,
dass er Freude bringen mag,
Dich mit Gutem nur entzückt
und Dir einfach alles glückt.
Dass er ein besond´rer wird,
vielleicht mit einem netten Flirt,
so, dass Du auf Wolken schwebst
und Dein Ich ganz neu erlebst.

[© Norbert van Tiggelen]

Ex-Stubenhocker #107338, 23. Februar 2013, um 18:27

Die Neigungen des Herzens sind geteilt wie die Äste einer Zeder.
Verliert der Baum einen starken Ast,
so wird er leiden, aber er stirbt nicht.
Er wird all seine Lebenskraft in den nächsten Ast fliessen lassen,
auf dass dieser wachse und die Lücke ausfülle.

[© Khalil Gibran]

Ex-Stubenhocker #64477, 23. Februar 2013, um 18:45

"Wer eine schöne Stunde verschenkt, weil er an den Ärger von gestern denkt, oder an die Sorgen von morgen, der tut mir Leid. Mein Name ist Hase ich weiss bescheid."
Bugs Bunny, der für mich grösste Philosoph der Neuzeit.

giulietta, 23. Februar 2013, um 19:44

wenn wir auch die ganze welt bereisen um schönheit zu finden: wir müssen sie in uns tragen. sonst entdecken wir sie nicht.

Sergio Bambaren

Ex-Stubenhocker #107338, 24. Februar 2013, um 14:35
zuletzt bearbeitet am 24. Februar 2013, um 14:35

Es ist schwer seine Gefühle zu zeigen, wenn man nicht sicher ist dass sie erwidert werden, noch schwerer ist es von jemandem zu träumen, dessen Gedanken vielleicht bei jemand anderem sind, doch das Schwerste an allem ist sich später eingestehen zu müssen, es nie versucht zu haben, deshalb wage zu lieben mit der Gewissheit zu verlieren und mit der Hoffnung geliebt zu werden.

zur Übersichtzum Anfang der Seite