Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Deutschland , Europa und die Flüchtlinge vor Lampedusa

Stell dir vor, du bist Syrer und sitzt in einem Boot auf dem Mittelmeer...

Die Europäische Union gibt Millionen Euro für den "Grenzschutz" aus, und lässt die Menschen auf dem Meer verrecken...

Warum sitzt Du als Syrier auf diesem Boot?

Weil ein Schlepper Dir gesagt hat: "Gib mir 5000 € und ich bringe Dich ins gelobte Land, nach Europa"!
Das soll nicht heißen, dass ich das gut finde, wenn Leute verrecken!

Aber wenn es den Schleppern so einfach gemacht wird, dass wir alles aufnehmen, dann haben wir in absehbarer Zeit ganz Afrika hier und jeder von uns muß ein Zimmer seiner Wohnung an einen Afrikaner abtreten!

ich schrieb: stell dir vor, du bist einer...

du bist syrer, und deine enkel sollen leben, was machst du dann?

vergessen? deutschland nach dem krieg..
care pakete aus den usa...
aufbauprogramme... mashall-plan
wir wären jämmerlich verreckt..

Ich würde natürlich auch alles versuchen! Da stellt sich aber auch die Frage: Kommen infos von denjenigen die Europa erreicht haben in Syrien an?
Wie z.B.: Wir sind mit 200 Leuten losgefahren, aber, es haben nur 20 Leute Europa erreicht! Die anderen sind verreckt!

Das kannst Du nicht vergleichen! Care Pakete gabs z.B. nur für Berlin! Weil sie halt komplett abgeriegelt waren!

Ich würde eh keinem Syrier raten, per boot übers Mittelmeer irgendwo hin zu wollen.
Der Landweg ist da in alle Richtungen wesentlich sicherer.

Ich würde erstmal fragen, was ein Syrier ist.

Dann frag doch.

@ LT der marshall plan war nicht nur für berlin...
@ Abby, egal ob Syrer, oder andere Menschen in Not...
Kriegsnot. Justemang nu...
Haben die einfach "Pech gehabt" ?
Hast du Kinder? Geht es denen gut?

Stichwort "Raumschiff Erde"..

Und nu legt los...

allen, die sich gemütlich in ihre betten kuscheln können, wünsche ich, dass sie das auch morgen noch können.
den anderen wünsche ich ein bett...
ohne flagg oder bomben.

Ach Melissa,
Unser abbischuto wollte doch nur auf die alternative Schreibweise Syrer hinweisen... Auch die kommen aus Syrien.

dann ist er ein blöder korinthenkacker...

Warum Syrer ihr Land verlassen und warum Menschen versuchen, Lampedusa zu erreichen, sind zwei verschiedene Angelegenheiten.

Menschen Asyl zu gewähren, weil in ihrem Heimatland Krieg wütet und sie bedroht, ist richtig. (Syrien)

Ganzen Völkern Asyl zu gewähren, weil ihr Heimatland arm ist, wäre falsch. (Afrika)

Sobald die Methode, über Lampedusa nach Europa einzureisen, realistische Erfolgschancen bietet, hast du nicht 2.000 Menschen, die versuchen, dorthinzukommen, sondern 200.000 Menschen. Lampedusa ist ungefähr so groß wie Amrum, die Menschen dort sind doch heillos überfordert.

Wie man die Armut in Afrika bekämpfen kann, das ist nun wirklich ein weites Thema...

Melissa, hier nach dem Krieg und Care-Pakete ist ein interessanter Aspekt. Zum einen, weil die Amerikaner (und ihre Verbündeten) nicht nur geholfen haben, sondern das Land gleich besetzt hatten. Was den Vorteil hat, das egoistische und bornierte Einheimische dir nicht zu viel reinreden.

Zum anderen kamen die Care-Pakete nicht von der Regierung, sondern von der Bevölkerung.

Des weiteren haben die Amerikaner uns auch nicht einfach alle rübergelassen, weil es uns dreckig ging, sondern dazu beigetragen, daß es hier wieder aufwärts geht.

So weit mal möglichst wertneutral zusammengetragen.

Zusammen mit Abbys logischem Ansatz, daß es schlicht unmöglich ist alle armen Menschen in der EU aufzunehmen, sondern nur den armen Ländern insgesamt zu helfen, käme dann folgende Lösung in Betracht:

1. Der wohlhabende Teil der Welt besetzt alle ärmeren Länder um einen gezielten Aufbaubauplan umzusetzen.

2. Die Bevölkerung der reicheren Länder verwendet einen nicht unwesentlichen Teil ihres Einkommens für Hilfspakete.

Eine gute Idee?

Ich hoffe das kommt jetzt nicht irgendwie ketzerisch rüber, denn so ist es nicht gemeint. Aber mit der Hilfe für uns nach dem Krieg ist es so einfach nicht vergleichbar.

Warum es nicht wirklich funktioniert, den ärmeren Ländern so zu helfen, daß es den Menschen dauerhaft besser geht? Sagte Abby schon, ein sehr weites Feld.

Kurzfristig bleibt dann die Frage, was tun - wenn alle reinlassen keine Lösung ist - damit die Menschen beim Versuch hierherzukommen nicht so jämmerlich umkommen...

@Melissa

Weiterhin möchte ich dir Frage stellen geht es Afrikanern tatsächlich bei uns oder in anderen Ländern Europe besser?

Besser also in Form von "insgesamt" besser? Sind sie hier glücklicher weil Sie jeden Tag zu Essen bekommen als in Ihrer Heimat.?

Erfahrungswerte haben wir doch..

Wie sehen die aus?

Meist Leben sie in Wohnheimen oder Asylantenlager..Jobs bekommen sie wenn dann völlig unterbezahlte..Mindestlohn..

Die Kultur, die Sprache, die Mentalität..
Ein Gegensatz ongro.

Ich glaube der Großteil ist hier nicht lange glücklich. Die, die gut gebildet sind schaffen vielleicht den Einstieg..Aber gerade die bräuchte man eher in Ihrer Heimat.

@ wolf natürlich ist mein beitrag nicht sachlich... das fällt mir schwer bei den bildern im fernsehen...

warum setzen sich die afrikaner denn in solche boote, bezahlen mit ihrem letzten hemd..
weil sie eine spazierfahrt auf dem mittelmeer machen wollen?

ich hab ganz bestimmt auch keine patentlösung, aber mich machen bilder von grenzanlagen mit zäunen wie die eines hochsicherheitstraktes, die ein vermögen kosten, wütend.

miliarden euro werden für banken- und währungsrettung ausgegeben.

warum haben wir nicht das geld übrig, um wenigstens dafür zu sorgen, dass diese armen menschen nicht jämmerlich ertrinken.

@watcher wenns ums nackte überleben geht, denkst du nicht an dein "glück"...

@ abby die menschen fliehen nicht aus dem sudan, eritrea, äthiopien oder somalia nur weil sie hungern.

p.s. habe die schreibweise korrigiert.
und ich nehme das "blöde" zurück... :-)

Ich denke es geht einfach darum hatte die küstenwacht die Leute auf ihren Schiff aufgenommen hatten mehr gerettet werden können ... scheiss auf Protokoll wenn es um Menschen geht ....

Das Problem liegt natuerlich Ursaechlich in den Heimatlaendern der Fluechtlinge.
Dort herrscht meist Chaos, Kriege, keine Zukunft, Verfolgung, Hunger, keine Bildung.

Wir Europaer hatten uns damals in Afrika billig bedient, mit Guetrn und Sklaven.
Dann sind wir gegangen, und liessen uns freundlich gesinnte Diktatoren an die Macht kommen.
Wir tauschten bereitwillig und gerne Waffen gegen Diamanten, Oel, Bodenschaetze.
Kaum Waffen werden in Afrika produziert, aber mehr benutzt als sonstwo in der Welt.
Steht die unwissende Bevoelkerung auf, und laesst sich verfuehren von Fundamentalisten, finden wir das doof.
Machen sie einen Buergerkrieg in ihren eigenen Grenzen, schauen wir interresiert zu, und fragen uns wem der beiden wir denn nun unsere Waffen verkaufen duerfen.

Und wenn die Leute fliehen, nennen wir sie Wirtschafts Fluechtlinge, und Schmarotzer, Wir haetten schliesslich selbst kaum genug.
Erst die Schlagloecher reparieren, dann etwas spaeter eventuell mal Menschen retten.

Viele haben Anne Frank gelesen, aber die meisten wohl nicht mit dem Herzen.

@melissa2
du hast aber auch vergessen das nach dem 2.wk die ammis auch uns nur ausgeplündert haben (technik,wissenschaftler,schätze usw)
da waren doch die belegten brote noch das kleinste was die der hungrigen bevölkerung
geben konnten.
der stempel "Made in Germany" wurde uns sogar auferlegt damit deutschlands produktionen anschliessend schlechter vermarktet werden sollte.
ging nur nach hinten los der spruch^^

ja, mein vergleich hinkt.
mir ging es nur darum, dass wir alle darüber nachdenken müssen, wie mensch die welt ein stück besser machen kann.

wir sitzen hier in europa, erfreuen uns des allgemeinen wohlstandes und des friedens und der freiheit...
wie lange noch?

wenn das leiden zu groß wird, kommt es auf uns zu; und zwar nicht in form von kleinen booten mit ein paar hundert menschen...

na dann fang gleich mal an damit!!

@ vorwahl fein, wenn du mitmachst, sind wir schon zwei...