Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Wer schützt uns vor der AFD ?

ich finde es immer äußerst interessant wenn die Personen die die AFD repräsentieren von ihren Werten sprechen wie z.b. Familie, Treue und Vaterland!
Wie ja nun mittlerweile bekannt sein sollte speist sich z.b. die AFD Dortmund aus dem Rotlichtmillieu.
Will ich das solche Menschen Bordellbetreiber, Agenturbetreiber und die dementsprechenden Damen zukünftig das Aushängeschild für Deutschland sind?
Ich stelle das einfach mal zur Diskussion. Würde mich über eine freundliche und sachliche Diskussion freuen.

Ohne Worte!Was hat das eine mit dem anderen zutun?

Na ja, die Kriminellen innerhalb der AfD sind unübersehbar.

Ich weiß nicht wie du es siehst Jeese1004, aber ich finde schon das ein Partei die soviel wert auf "Sauberkeit" legt und so mit gespaltener Zunge spricht, nicht unbedingt eine Rolle spielen sollte in der politischen Landschaft. Zumindestens wenn es sich um den Herrn ganz rechts(welch Wortwitz ;) ) handelt. Ein Betreiber von Bordellen und nebenbei noch Anwalt....http://www.afd-do-fraktion.de/ratsfraktion/item/146-resolution-zum-28-03-2015

Jeder von den Bonzen egal von was für einer Partei hat Dreck am Stecken!

Alle sind bestechlich! Macht korrumpiert!

Das ist nicht nur eine selten dämliche Verallgemeinerung, sie ist auch purer Unfug.

Die Sichtweise der Afd und ihrer Freaks, alles "Volklsverräter" und Verbrecher, die da oben. Die Pegida-Partei nun mal (laut Marcus Pretzell).

Wieso sind alle bestechlich ?

Du bist einer von wenigen,die es nicht sind!

Darauf wollte ich hinaus, dass was die AFD so laut beklagt, ist genau das was sie vorlebt!

warum haben soviele deutsche ein problem damit , den fokus auf die eigentlichen probleme deutschlands zu richten.

weder afd noch pegida oder piratenpartei, nicht 3 millionen russlanddeutsche oder die osterweiterung der eu haben deutschland geschadet.

DW lebt auch seine getarnte Gesinnung mit Propaganda richtig aus!

... vergiss' nicht zwischendurch zu atmen, du hanswurst.

Pegida schadet in Dresden noch immer. Die terrorisieren Montags die Bevölkerung und sorgen für Buchungsrückgänge von 30 Prozent.

Die AfD hat das demokratische Spektrum längst verlassen.

Beide marschieren vor Flüchtlingsheimen auf und sorgen für die Pogrome.

Doch Zigarre, DW spricht für die Minderheit, weil der Rest dumm ist!

Der Hutträger mal wieder als des Wahnsinns nackter Kofferträger.

Wer Pegida oder die AfD "beleidigt" bekommt es sofort mit dem Hutträger zu tun. Seine Gesinnung ist nicht getarnt, die trägt er ganz offen zur Schau !

😃

zigarre klär mich auf? wer schadet deutschland nach deiner meinung?

Selbstverständlich alle die vor Hunger, Folter, Krieg und Tod flüchten.
Also die Ärmsten der Armen auf dieser Welt.

Hallo Tanzlehrer/Dagwood

Anbei eine kleine List der Straftaten von Aushängeschilder der Politiker die unser Land renomiert Regieren/Regierten.

CDU / CSU

Jahr
Ort
Tätername
Funktion
Straftat
Beschreibung
Quellen

1980 Bayern Leo Wagner 1961–76 MdB Kreditbetrug
1975 erstattete er Selbstanzeige wegen Betruges. 1980 zu einer
Haftstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt. Er soll als IM für
die Stasi gearbeitet und sich beim Mißtrauensvotum gegen Willy Brandt für 50.000 DM enthalten haben. 1

1985 München Otto Wiesheu CSU-MdL 1974–2005, Bayerischer Minister für Wirtschaft und Verkehr 1993–2005, danach im Vorstand der Deutschen Bahn Fahrlässige Tötung
Nach einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluß (1,75 Promille) 1985 in
zweiter Instanz wegen grob fahrlässiger Tötung zu einem Jahr auf
Bewährung und 20.000 Mark Geldstrafe verurteilt. 1993 wurde er dann
bayerischer Minister für Wirtschaft und Verkehr. 1

1986 Berlin Wolfgang Antes 1975–79 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, 1981 Baustadtrat in Charlottenburg Bestechlichkeit, Vorteilsannahme
Antes ließ sich mit mindestens 600.000 Mark bestechen und wurde im
Dezember 1986 wegen Bestechlichkeit in vier Fällen und Vorteilsannahme
zu insgesamt fünf Jahren Haft verurteilt. Seine Machtposition innerhalb
der CDU hatte er sich zudem durch Stimmen von CDU-Karteileichen
gesichert, deren Mitgliedsbeiträge er bezahlte. 1 2

1987 Berlin Otto Schwanz Bordellbetreiber und langjähriges CDU-Mitglied in Berlin-Wilmersdorf Bestechung, Wertzeichenfälschung, Anstiftung zur Geldfälschung
Als Protagonist des Berliner „Antes-Skandals“ wurde er 1987 zu
sechseinhalb Jahren Gefängnis wegen Bestechung verurteilt. 1998 zu vier
Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, da er Monatsfahrkarten,
vietnamesische Pässe und 100-Dollar-Noten fälschen ließ. Verstarb 2003. 1

1989
Matthias Wissmann 1993–98 Bundesverkehrsminister, 1975–2007 im CDU-Bundesvorstand, 1976–2007 MdB, 1998–2000 CDU-Bundesschatzmeister Steuerrechtswidrige Wahlkampffinanzierung
Im März 1989 erhielt er wegen steuerrechtswidriger
Wahlkampffinanzierung einen Strafbefehl über 10.800 Mark, ist somit
vorbestraft. Dennoch machte er eine steile Karriere als späterer
Minister. 1997 wurde außerdem bekannt, daß er die Flugbereitschaft der
Bundeswehr für private Zwecke genutzt hatte, etwa für Reisen in die
Schweiz und nach Italien, wobei er stets seine Golfausrüstung mitführte.
1 2

2002 Rostock Günther Krause Unterzeichnete mit Wolfgang Schäuble
1990 den Einigungsvertrag. 1991–93 Bundesverkehrsminister, außerdem
Landesvorsitzender der CDU in Mecklenburg-Vorpommern, 1996 OB-Kandidat
in Rostock Untreue, Betrug, Steuerhinterziehung, Insolvenzverschleppung
In den 1990er Jahren in mehrere Affären verwickelt, u. a.
„Putzfrauenaffäre“ und Umzug auf Staatskosten, Rücktritt 1993. 2002 vom
Landgericht Rostock wegen Untreue, Betrug und Steuerhinterziehung zu 3
Jahren und 9 Monaten Haft verurteilt, er hatte u. a. einen für
Bauinvestitionen vorgesehenen Millionenkredit veruntreut und in die
Schweiz gebracht sowie seine Angestellten um ihren Lohn betrogen. Nach
Neuverhandlung und wegen Verjährung im Oktober 2007 zu 14 Monaten auf
Bewährung verurteilt wegen Betrugs, Bankrottdelikten in vier Fällen und
Insolvenzverschleppung. 1 2

2002 München Hans Wallner Ex-CSU-Landtagsabgeordneter Betrug
Wallner führte Anfang 1997 405 Telefonate mit Sex-Nummern auf Kosten
der Steuerzahler, wurde 2002 vom Landgericht München zu Bewährungsstrafe
von einem Jahr, 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit und Rückzahlung des
Schadens von 26.800 DM verurteilt. Außerdem stiftete er fünf Bekannte
zur Falschaussage an und verprügelte Reporter. 1 2

2003 Berlin Michel Friedman Zeitweise im Parteivorstand der hessichen CDU und CDU-Bundesvorstand, 2000–03 Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, 2001–03 Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses, Fernsehmoderator. Kokainbesitz
Friedman hatte Sex mit mehreren illegalen ukrainischen
Zwangsprostituierten, konsumierte in ihrem Beisein Kokain und bot es
auch den Prostituierten an. Eine Haarprobe bestätigte seinen
Drogenkonsum. Er trat unter dem Pseudonym „Paolo Pinkas“ auf. Die
Berliner Staatsanwaltschaft erließ im Juli 2003 einen Strafbefehl über
17.400 Euro (150 Tagessätze) wegen des Eigengebrauchs von Kokain in zehn
Fällen, den er akzeptierte. 1 2

2003 Rehau Edgar Pöpel 24 Jahre CSU-Bürgermeister von Rehau (bis 2007), danach Senioren-Union Nötigung, Verrat von Dienstgeheimnissen, Schikanierung von Mitarbeitern
Wegen Nötigung und Verrats von Dienstgeheimnissen rechtskräftig
verurteilt. 2003 wurde ihm vom Verwaltungsgericht Ansbach wegen 17
Fällen von „Mobbing“ gegen Mitarbeiter sein Gehalt bis 2007 um ein
Siebtel gekürzt. 2008 erhielt er die silberne Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken. 1 2 3

2004 Augsburg Walther Leisler Kiep MdB 1965–76 und 1980–82, Bundesschatzmeister der CDU 1971–92, 1999 von SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder zum „persönlichen Beauftragten für internationale Sondermissionen“ ernannt. Falschaussage, Steuerhinterziehung
1990 wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung angeklagt, Verfahren
eingestellt. 2001 vom Augsburger Landgericht zu einer Geldstrafe von
45.000 Mark wegen eines privaten Steurdelikts verurteilt. 2004 wegen
Falschaussage in der CDU-Spendenaffäre per Strafbefehl in Höhe von
40.500 Euro (90 Tagessätze) rechtskräftig verurteilt. 1 2

2005 Hamburg Clemens Nieting Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft Besitz und Verbreitung kinderpornographischen Materials
Vom Amtsgericht Hamburg im Juli per Strafbefehl zu einer
Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung und 2.500 € Geldstrafe
rechtskräftig verurteilt, somit vorbestraft. 1

2005 Augsburg Ludwig-Holger Pfahls 1985–87 Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, 1987–92 verbeamteter Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium Vorteilsannahme, Steuerhinterziehung Pfahls
hat in mehreren Fällen Schmiergelder in Höhe von mehreren Millionen
Mark angenommen, um politische Entscheidungen im Sinne von Lobbyisten zu
befördern. Strafverfolgungsmaßnahmen erfolgten allerdings nur im
Zusammenhang mit der Affäre um Karlheinz Schreiber
wegen der Lieferung von Panzern an Saudi-Arabien. In der Leuna-Affäre
um Dieter Holzer wurde gegen ihn in Deutschland nicht ermittelt.
2005 im Zusammenhang mit der Affäre um den Waffenhändler Karlheinz
Schreiber wegen Vorteilsannahme und Steuerhinterziehung vom Landgericht
Augsburg zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Im April 2011
wegen Bankrott, Betrug und Erpressung angeklagt, er soll ein
Millionenvermögen vor Fiskus und Gläubigern versteckt haben. 1 2

2006 Weiden in der Oberpfalz Hans Schröpf CSU-Oberbürgermeister 1976–2007 Betrug, Untreue, Steuerhinterziehung
2005 erhielt Schröpf einen Strafbefehl über 150 Tagessätze (22.500
Euro) wegen Betrugs, er hatte unerlaubt Nebeneinkünfte in die eigene
Tasche gesteckt. Im Dezember 2006 folgte eine Strafe in gleicher Höhe,
da er eine Barspende von 10.000 Mark veruntreut und Steuern hinterzogen
hatte. Er zeigte keine Reue und wollte im Amt bleiben, trat erst nach
massivem politischen Druck aus angeblich „gesundheitlichen Gründen“
zurück, wodurch ihm seine vollen Pensionsansprüche erhalten blieben. 1

2006 Oldenburg Thorsten Thümler MdL 2003–05 Betrug
Erschlich sich mit einem Presseausweis, den er unberechtigerweise
führte, Gratisübernachtungen in Luxushotels. Versah fremde
Zeitungsartikel mit eigenem Namen. 2006 vom Oldenburger Amtsgericht zu
30 Tagessätzen je 30 Euro rechtskräftig verurteilt. 1

2007 Nordenham (Niedersachsen) Dr. Georg Raffetseder Bürgermeister von Nordenham Bestechlichkeit, versuchte Erpressung
Der 2003 gewählte CDU-Bürgermeister wurde am 19. Juli 2007 vom
Landgericht Oldenburg wegen versuchter Erpressung und Bestechlichkeit zu
einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf zwei Jahre Bewährung
verurteilt. Im Zuge dieser Vorgänge wurde er im April 2007 suspendiert
und am 14. Oktober 2007 bei einem Bürgerentscheid mit 93,6 % der Stimmen abgewählt. Der Bundesgerichtshof lehnte seinen Revisionsantrag ab. 1 2

2007 Hildesheim Kurt Machens Oberbürgermeister 1991–2002 und seit 2005 Untreue
Am 12. Juli 2007 wegen Untreue zu Lasten der Stadt Hildesheim zu einer
Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung und 5.000 € verurteilt.
Nach niedersächsischem Beamtenrecht kann er im Amt bleiben, obwohl er
vorbestraft ist. Einen Rücktritt schloß er aus. Trat 2005 aus der CDU
aus und wurde wieder Oberbürgermeister. 1nachgew

2007 Wiesbaden Manfred Kanther Bundesinnenminister 1993–98 Untreue
Am 27. September 2007 im Zusammenhang mit der Spendenaffäre der
hessischen CDU wegen Untreue zu einer Geldstrafe von 300 Tagessätzen
(insgesamt 54.000 Euro) verurteilt. Er war 1983 maßgeblich daran
beteiligt, etwa 20 Millionen DM Parteivermögen der hessischen CDU als
schwarze Kasse in die Schweiz zu verschieben. 1

2007 Taufkirchen bei München Dieter Süssner CSU-Finanzreferent
Raubüberfälle
Der verschuldete Kommunalpolitiker überfiel 2006 einen Drogeriemarkt,
hielt der Verkäuferin eine täuschend echte Spielzeugpistole unter die
Nase und erbeutete 2.375 Euro. Bei einem erneuten Überfall erbeutete er
1.500 Euro. Vom Landgericht München 2007 zu dreieinhalb Jahren Gefängnis
verurteilt. 1

2007 Berlin Klaus-Rüdiger Landowsky 1971–2001 Mitglied des
Abgeordnetenhauses von Berlin, Vorsitzender der CDU-Fraktion seit 1991
Untreue
Am 21. März 2007 vom Landgericht Berlin im Zuge der Berliner
Bankenaffäre zu einem Jahr und vier Monaten auf Bewährung wegen Untreue
bei der Vergabe von riskanten Millionenkrediten verurteilt. Landowsky
trägt das Bundesverdienstkreuz. 1

2007 Ratingen Wilhelm Droste 1970–85 im Düsseldorfer Landtag,
jahrelang Fraktionsvorsitzender im Stadtrat von Ratingen und stellv.
Bürgermeister Abgeordnetenbestechung
Vom Landgericht Düsseldorf 2007 für schuldig befunden, weil er sich mit
rund 150.000 Mark hatte bestechen lassen. Allerdings war die Tat seit
2006 verjährt, somit wurde er nicht bestraft. Er wäre als erster
Politiker nach dem erst 1994 eingeführten Straftatbestand der
Abgeordnetenbestechung verurteilt worden. 2009 wurde das Verfahren gemäß
§ 153a StPO gegen Zahlung eines Bußgelds von 100.000 € eingestellt. 1 2

2008 Zwickau Thomas Pietzsch MdL Sachsen Besitz von
Kinderpornographie
Ende April 2008 akzeptierte er einen Strafbefehl über 100 Tagessätze zu
je 50 Euro. Auf seine Pensionsansprüche hat dies wohl keine Auswirkung.
Sein Mandat legte er anschließend aus angeblich gesundheitlichen
Gründen nieder. 1 2

2008 Garrel (Niedersachsen) Andreas Bartels Bürgermeister von Garrel
seit 2006 Trunkenheitsfahrt, Fahren ohne Führerschein
Erhielt wegen einer Trunkenheitsfahrt und einer nach Beschlagnahme des
Führerscheins begangenen Fahrt vom Amtsgericht Cloppenburg einen
inzwischen rechtskräftigen Strafbefehl von 50 Tagessätzen und den Entzug
der Fahrerlaubnis. 1

2008 Landau in der Pfalz Kai Schürholt OB-Kandidat für Landau in der
Pfalz Titelmißbrauch
Im Juni 2008 zu einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu je 50 Euro
verurteilt, weil er im Wahlkampf fälschlich einen Doktortitel führte und
weitere Falschangaben machte. 1

2009 Maulbronn unveröffentlicht JU-Mitglied, Kommunalpolitiker im
Kreistag Besitz von Kinderpornographie Der 24jährige CDU-/JU-Politiker
und Bankkaufmann aus dem Heckengäu wurde zu 6.000 Euro verurteilt und
trat daraufhin zurück. 1

2009 Senftenberg Georg Dürrschmidt Landrat im Landkreis
Oberspreewald-Lausitz, Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse
Niederlausitz Besitz kinderpornographischer Bilder und Videos Im Mai
2009 vom Amtsgericht Senftenberg zu einer Geldstrafe von 16.800 Euro
verurteilt. Im Juli als Landrat abgewählt. 1 2

2009 München Matthias Sehling CSU-Mitglied, MdB, „Hoher Beamter“ im
Sozialministerium Besitz von Kinderpornographie Erhielt Strafbefehl,
Gericht schweigt über das Strafmaß. 1

2009 Neckarsulm Andreas Zwickl
1999–2003 stellvertretender Landesvorsitzender der JU Baden-Württemberg,
von 2003–05 im Bezirksvorstand der CDU Nordwürttemberg. 2004–07
Landesgeschäftsführer der CDU-Mittelstandsvereinigung. Drogenhandel
Gab zu, in den zurückliegenden eineinhalb Jahren größere Mengen Heroin
bei mehreren Drogen-Beschaffungsfahrten aus Holland
eingeführt zu haben. In seiner Wohnung wurden 73 Gramm äußerst reines
Heroin sowie 5.400 Euro Bargeld sichergestellt. Das Heroin hätte für
3.833 sogenannte Konsumeinheiten ausgereicht. Das Heilbronner
Amtsgericht verurteilte Zwickl im August zu einer Haftstrafe von zwei
Jahren zur Bewährung und 160 Arbeitsstunden. Zuvor hatte der 40jährige
sechs Monate in U-Haft gesessen. 1 2

2009 Österreich Dieter Althaus Ministerpräsident von Thüringen
2003–09 Fahrlässige Tötung
Am Neujahrstag 2009 tötete er im österreichischen Skiurlaub eine
Skifahrerin bei einem Zusammenstoß. Im März 2009 wurde er vom
Bezirksgericht Irdning zu einer Geldstrafe von 33.300 Euro sowie 5.000
Euro Schmerzensgeld an den Witwer verurteilt, da er die Sorgfaltspflicht
der 5. FIS-Regel beim Skifahren verletzt hatte. Das Urteil ist
rechtskräftig. 2010 wechselte Althaus als Manager in die
Privatwirtschaft. 1

2009 Köln Richard Blömer Ehemaliger Kölner CDU-Chef Untreue,
Betrug, Beihilfe zur Steuerhinterziehung
Vom Landgericht Köln zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt, da er
an der Verschleierung einer illegalen Parteispende in Höhe von rund
33.000 Euro beteiligt gewesen war. 1

2009 Trier Herbert Jullien 1994–2006 im Mainzer Landtag,
Fraktionsgeschäftsführer und Schatzmeister der CDU, kommunale Mandate
Subventionsbetrug, Steuerhinterziehung, Untreue
2006 wegen Subventionsbetruges und Steuerhinterziehung zu 30.000 Euro
und zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt. 2007 erhielt er dann
vom Amtsgericht Koblenz einen Strafbefehl über 40 Tagessätze zu je 40
Euro, da er als Geschäftsführer der Tourismus GmbH Bad Bertrich
Geld veruntreut hatte. Er legte Einspruch ein, wurde aber 2009
verurteilt. Wegen Nichtzahlung der Mitgliedsbeiträge ist er nicht mehr
CDU-Mitglied. 2010 wurde er wegen Fahrerflucht angezeigt. 2005 soll er
mit Markus Hebgen Steuergelder in Rotlicht-Bars verpraßt haben. 1 2 3

2010 Ludwigslust Dietrich Monstadt MdB seit 2009 Strafanzeige wegen
Beleidigung, Nötigung und versuchter Körperverletzung
Nach Zeugenaussagen vor dem Amtsgericht Hagenow schubste er im
September 2009 einen Wahlhelfer der NPD, agierte dabei laut und
unkontrolliert. Vorfall kann nicht mehr geahndet werden, da inzwischen
verjährt. Behauptete außerdem, von Torgai Klingebiel (NPD) beleidigt
worden zu sein, dies wurde vor Gericht widerlegt. Im Mai 2010 griff
Monstadt Udo Pastörs tätlich an, schubste ihn herum und soll dabei die
Worte „Verpiss dich!“ gebraucht haben, woraufhin dieser Anzeige
erstattete. 1 2

2010 Fankfurt (Oder) Rainer Schneider Amtsdirektor von
Britz-Chorin-Oderberg Vorteilsnahme im Amt
Vom Landgericht Frankfurt (Oder) zu sieben Monaten Haft auf Bewährung
verurteilt. Die Kommunalaufsicht leitete ein Disziplinarverfahren ein,
der Richterspruch allein führt nicht zu seiner Entlassung. 1

2010 Mainz Markus Hebgen Ehemaliger CDU-Fraktionsgeschäftsführer im
Landtag Schwere Untreue, schwerer Betrug
Vom Amtsgericht Mainz wegen schwerer Untreue in 18 Fällen sowie
schweren Betruges in einem Fall zu zwei Jahren Haft auf Bewährung
verurteilt. Er hatte 2003 bis 2006 rund 80.000 Euro aus der
Fraktionskasse veruntreut. Angerechnet wurde bei seinem Urteil auch eine
Vorstrafe von neun Monaten auf Bewährung wegen Untreue. Er räumte alle
Vorwürfe restlos ein. Er hatte zudem fünf Besuche in Rotlichtbars mit
der Fraktionskreditkarte bezahlt – angeblich in Begleitung anderer
CDU-Abgeordneter, u. a. Herbert Jullien. 1

2011 Hartmannsdorf (Landkreis Zwickau) Kerstin Nicolaus
Bürgermeisterin von Hartmannsdorf seit 1990, MdL seit 1994 Betrug
Im November 2007 vom Amtsgericht Zwickau wegen unsachgemäßen Umgangs
mit Fördergeldern für die Flutschäden von 2002 zur Zahlung von 3.330
Euro verurteilt. 2010 vom Amtsgericht Chemnitz wegen Betrugs zu 3.500
Euro verurteilt, es ging um doppelt abgerechnete Reisekosten. Im März
2011 wurde die 50jährige vom Verwaltungsgericht Chemnitz zur Rückzahlung
von rund 79.000 Euro verurteilt, da sie im Jahr 2000 einen Privatweg
auf Kosten des Steuerzahlers ausgebaut hatte. 1 2

2011 Ellwangen Tobias Bertenbreiter JU-Kreisvorsitzender, Beisitzer
im CDU-Ortsverband (Stand: Mai 2011) Ermittlungen wegen Diebstahls
Der 21jährige riß nachts mit einem weiteren JU-Mitglied Wahlplakate von
SPD und Linken ab, wurde von der Polizei erwischt. Trat daraufhin
zurück. 1 2

2011 Bruchsal Dr. Uwe Scherbel CDU-Stadtrat Wahlfälschung Vom
Bruchsaler Amtsgericht wegen Wahlfälschung in zwei Fällen zu einer
Geldstrafe von 63.000 Euro verurteilt worden. 1

2011 Wismar Dr. Uwe Hoot CDU-Fraktionsmitglied der Wismarer
Bürgerschaft, Kandidat zur Kreistagswahl 2011 Verdacht des
Abrechnungsbetrugs in 21 Fällen
Der Facharzt für Neurologie und Psychiatrie soll 65.000 Euro in
jahrelangem Abrechnungsbetrug für sich abgezweigt haben. Sitzt derzeit
in U-Haft (Stand 25.6.11), Ermittlungen dauern an. 1 2

2011 Leipzig Manfred Kolbe Justizminister in Sachsen 2000–02,
1990–2000 sowie seit 2002 MdB Tankbetrug Dem
früheren sächsischen Justizminister wird vorgeworfen, 2010 an einer
Tankstelle davon gefahren zu sein, ohne zu bezahlen. Mit der Aufhebung
der Immunität kann nun ein Strafverfahren beginnen. Kolbe bestätigt den
Vorfall. Er habe aber nicht vorsätzlich gehandelt, sagt er. Bereits
2008 fiel er durch seine Selbstbedienungsmentalität auf, indem er, wie
auch im aktuellen Fall, „im Stress das Bezahlen vergessen“ hat. Das
Verfahren wurde damals jedoch eingestellt, da ihm keine Betrugsabsicht
und kein Vorsatz

Bündnis90/Die Grünen

Jahr
Ort
Tätername
Funktion
Straftat
Beschreibung
Quellen

1980 Berlin Hans-Christian Ströbele MdB 1985–87 und seit 1998, gewann dreimal das einzige Direktmandat für die Grünen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung 1980 vom Landgericht Berlin zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt, weil er die RAF mit aufgebaut hatte. 1982 wurde die Strafe auf 10 Monate reduziert. 1

1988 Bonn Roland Appel MdL in NRW 1990–2000 Aufruf zum Volkszählungsboykott Im Mai 1988 vom Landgericht Bonn zu 50 Tagessätzen verurteilt. 1

1992 Bonn Gert Bastian Bundeswehr-General, MdB 1983–1987 Mord Gehörte in den 1980er Jahren der Gruppe „Generale für den Frieden“ an, die maßgeblich von der Stasi gesteuert worden sein soll. 1992 erschoß er seine Lebensgefährtin, die Grünen-Ikone Petra Kelly, im Schlaf und anschließend sich selbst. 1

1998 München Gerald Häfner Mitbegründer der Grünen, MdB 1987–90, 1994–98, 2001–02, seit 2009 EU-Abgeordneter Ladendiebstahl Der Waldorflehrer und begabte Redner hatte 1998 drei Anzeigen wegen Ladendiebstahls am Hals. 1 2

1999 Berlin Tilman Heller Beisitzer im Landesvorstand Totale Kriegsdienstverweigerung
Heller hatte die Einberufung zum Zivildienst nicht befolgt. Im Mai 1998
vom Amtsgericht Tiergarten zu fünf Monaten Haft ohne Bewährung
verurteilt, Ende 1999 vom Landgericht Berlin auf 150 Tagessätze zu je 20
DM reduziert. Trat 1999 aus der Partei aus, u. a. wegen des rot-grünen
Angriffskrieges gegen Jugoslawien. 1 2

2005 Hamburg Thomas Wüppesahl MdB 1987–90, ehemaliger Polizist Vorbereitung eines Verbrechens (Raubmord), Verstoß gegen das Waffengesetz
2004 verhaftet, weil er mit einem Ex-Kollegen einen Überfall auf einen
Geldtransporter in Berlin plante, wobei ein Geldbote per Genickschuß
getötet werden und ihm mit einem Fleischerbeil der Arm abgehackt werden
sollte, um an den Geldkoffer zu kommen. Vom Landgericht Hamburg am 7.
Juli 2005 zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt.
Nach Verbüßung von zwei Dritteln der Haftstrafe entlassen. Behauptete
danach, die Tat nur zum Schein vorbereitet zu haben. 1

2010 Dortmund Mario Krüger OB-Kandidat Sachbeschädigung
Vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro (15 Tagessätze)
verurteilt, weil er am 26. Juli ein Plakat der MLPD abgerissen und durch
sein eigenes ersetzt habe. Zwei Zeugen hatten ihn beobachtet. Die MLPD
verdächtigte aber lieber „Täter aus dem neofaschistischen Umfeld”. 1

2011 Berlin/Brandenburg Christian Goetjes Direktkandidat zur Landtagswahl 2009, Schatzmeister Ermittlungen wegen Untreue, Geldwäsche und Kinderpornographie
Der ehemalige Schatzmeister des Landesverbandes Brandenburg betrog
seine Partei um über 200.000 Euro und besaß Kinderpornos. Ermittlungen
dauern an. 1 2

2011 Nordhorn Frank Brinkers Geschäftsführer der Grafschafter Grünen Veruntreuung von Parteigeldern
Vom Amtsgericht Nordhorn zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr zur
Bewährung und 1.000 Euro Geldbuße verurteilt worden, da er 2008 und 2009
in 26 Fällen insgesamt 8.500 Euro vom Parteikonto in die eigene Tasche
gesteckt hatte. 1 2

2011 Saarbrücken Andreas Pollak MdL 1994–99 und Arzt Betrug, Beihilfe zum Betrug
Vom Landgericht Saarbrücken zu drei Jahren und neun Monaten Haft
verurteilt, da er u. a. gut 400.000 Euro in die eigene Tasche
gewirtschaftet und Gefälligkeitsgutachten für einen Linken-Politiker
erstellt hatte. Schon Anfang der 1980er Jahre saß er eine vierjährige
Haftstrafe wegen Betruges ab, später kamen Ermittlungen wegen Diebstahls
und Unterschriftenfälschung dazu. Arbeitet heute für die LINKE. 1 2

2011 Berlin André Stephan Landesgeschäftsführer und Wahlkampfmanager der Berliner Grünen
Ermittlungen wegen Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr,
Beleidigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung Wurde alkoholisiert am Steuer erwischt, versuchte zu fliehen, trat Polizisten. Wurde daraufhin von seinem Posten gefeuert.

Das war noch nicht einaml die Hälfte.

Noch mehr gefällig?

Dagegen sind doch ein paar Bordellbesitzer kleine Fische, oder?

Und mal Abgesehen davon..Das schlimmste was ein Politiker ausstrahlen kann ist unglaubwürdigkeit..Heute so morgen so..

Und darin ist unsere Bundeskanzlerin einsame Spitze.

Ich meine , wer eine Botschaft an alle Flüchtlinge der Welt sendet das Deutschland sie "alle" herzlich willkommen heisst, kann doch nicht ganz dicht sein.

Oh, oh, watcher, irgedwie hast du auch den Einschlag nicht bemerkt o. wahrgenommmen, genauso wie der Abiturient DW!