Unterhaltung: Rot ist das neue Grün

Husumer, 01. Oktober 2020, um 12:49

Die Doppeldeutigkeit kam mir in den Sinn als eine Radfahrerin die Ampel bei Rot im laufenden Verkehr überfuhr.
Radfahrerinen haben grundsätzlich grün!

Ist in der Politik nicht auch Rot das neue Grün?
Und Grün das neue Rot in der Natur?

samson50, 01. Oktober 2020, um 23:21

Die Mischfarbe davon ist Braun ^^

mmaker, 01. Oktober 2020, um 23:49

Samson,
aber nur bei additiver Farbmischung.
Bei subtraktiver Farbmischung entsteht Gelb, was ja zumindest in bezug auf Husumers Ampel-Dilemma hochgradig Sinn macht ;)

Kartenvernichter, 02. Oktober 2020, um 20:30

Fahrradfahrer sind die schlimmsten. Autofahrer sind schon scheiße, aber Fahrradfahrer toppen das spielend.

Kartenvernichter, 02. Oktober 2020, um 20:32

Grün gesprochen, braun gedacht....auch davon gibt es mehr als genug.

natural, 02. Oktober 2020, um 20:37

◾ 📗 🔮 🚦 🚥 🚊 🌌 🚲 🚴 🏇 🏇 👮 🚑 🏥 🚗 🔥 🚒 🎆 🎶

Kartenvernichter, 02. Oktober 2020, um 20:40

Kannst die Geschichte mal übersetzen? Oder bist nur zufällig über die Tastatur gestolpert?

natural, 02. Oktober 2020, um 21:00

... sei mal bisserl kreativ 😈

Kartenvernichter, 02. Oktober 2020, um 21:56

Ein Radfahrer quetscht sich an der Ampel zwischen Autos durch, um dann über rot auf den Bürgersteig zu fahren, dort einen Fußgänger zur Seite klingelt und dann laut schimpft, das der Penner nicht rechtzeitig zur Seite gesprungen ist?

Kartenvernichter, 02. Oktober 2020, um 22:15

Sorry....war nicht kreativ, sondern reine Realität.

mmaker, 02. Oktober 2020, um 23:09

Kartenvernichter,

ich glaub, unterdrückte Aggressionen ausleben ist bei Fahrradfahren und Autofahrern gleich beliebt.

Ich sags gern so: ich lebe in einer Stadt (Münster), die eine der fahrradfreundlichstens Städte Deutschlands ist. Viele Studenten aber gefühlt noch mehr Beamte und extrem Reiche.

Da sehe ich nun diese Typen mittleren Alters auf Ihren 3000 Euro Fahrrädern, definitiv mit allem von Bausparvertrag bis Pensionsanspruch und rundum abgesichert mit allem was möglich ist. Im großen Kreisverkehr in der Innenstadt, wo alles zusammenprallt und der einer der Unfallschwerpunkte ist, verhalten sich genau diese absolut _lebensverneinend_ - selbst wenn man Recht hat, hat man halt schlechte Karten, wenn die einzige Knautschzone des Fahrzeugs der eigene Körper ist.

Ich denke mir immer, dass die Leutchen möglicherweise ein subjektiv langweiliges Leben haben und sich auf diese Art auf dem Heimweg den Thrill holen, den sie ansonsten vermissen.

Kartenvernichter, 02. Oktober 2020, um 23:14

Können sie gerne machen, sollen dann aber einfach ihre Klappe halten. Irgendwann hol ich mal einen von diesen Pennern vom Rad.

samson50, 03. Oktober 2020, um 02:19

@mmaker
Das stimmt 😄

hagenstein, 03. Oktober 2020, um 09:02

Es doch so, bin ich Radfahrer, so hasse ich, zurecht, alle Autofahrer.
Bin ich Autofahrer, so hasse ich, zurecht, alle Radfahrer.
So lebte ich glücklich und zufrieden.
Jetzt aber sollen nur noch die Autofahrer Arschlöcher sein.
Das finde ich ungerecht.
Auch die Bratze von Radfahrer hat ein Anrecht darauf ein Arschloch zu sein und auch so betitelt zu werden.

mmaker, 04. Oktober 2020, um 01:24
zuletzt bearbeitet am 04. Oktober 2020, um 01:39

Ich unterstütze hagensteins Antrag, obwohl er gerade von ihm überraschend klar sozialistisch ist (alle sollen etwas abhaben).

Genug Verunglimpfungen und Schimpfworte stehen bei halbwegs gerechter Verteilung in Bezug auf jeden zur Verfügung.

Ich würde sogar soweit gehen, ein Recht auf ein bedingungsloses Grund-Beschimpftwerden herzuleiten. Allein schon deshalb, weil man an die Leute denken muss, die weder ein Auto noch ein Fahrrad besitzen!

samson50, 04. Oktober 2020, um 03:38
zuletzt bearbeitet am 04. Oktober 2020, um 03:39

Die schlimmsten Radfahrer sind Autofahrer, die gerade Rad fahren ^^ -- also sind nach @hagenstein Autofahrer doppelte Arschlöcher -- was auch stimmt ^^ 😄

JohnJohn, 04. Oktober 2020, um 11:11

Wer denkt denn eigentlich an die Fußgänger?
Ich fühle in meinem Auto sowas wie Verantwortungsbewusstsein, weil ich gegenüber Radfahrern und Fußgänger das "stärkere" Verkehrsmittel benütze.

Als gelegentlicher Fußgänger fühle ich mich nicht den Autos, zumindest denen, die ähnlich wie ich fahren, ausgeliefert. Wohl aber den Radfahrern!

Als solcher wäre ich heute bestimmt eine Zumutung für schwächere und stärkere Verkehrsteilnehmer. Leider treffe ich Tag für Tag viele solcher Zumutungen und bin nur froh, dass MICH keine von hinten trifft.

hagenstein, 05. Oktober 2020, um 07:10

Sorry, natürliche gibt es auch viele Arschlöcher bei den Fußgängern.
Danke für den Hinweis. 👌

zur Übersichtzum Anfang der Seite