Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Die Würde

Hallo zusammen

Ich bin ja sonst kein grosser Freund von Sprüchen und Zitaten. Aber das gefiel mir jetzt so gut das ich es gerne posten möchte.

"Das wirklich Wichtige im Leben, seine Würde, kann ein Mensch sich nicht verdienen, so sehr er sich auch anstrengen mag. Genauso wenig kann er sie verlieren, was auch immer im Leben schief läuft oder daneben geht. Die Würde eines Menschenlebens ist unverlierbar. Sie ist vielmehr geschenkt. Und zwar ganz umsonst."

Dieser Eintrag wurde entfernt.

Die Würde einer Katze ist unantastbar aber darauf wird oft gespuckt

Ich habe schon von "unverlierbaren" Schrauben gehört, aber noch nichts von einer "unverlierbaren" Menschenwürde.

Gibt es jetzt auch vielleicht "unantastbare" Schrauben ?

Ich meine, so rein spirituell betrachtet, Schrauben die mit dem Universum eins werden.

Schraub deine erst mal fest...

... hab du doch erst einmal welche!

😃😜😃

Ich tippe bei dir einfach mal auf Asberger Syndrom.

Giovanni Pico della MirandolaBearbeiten

Derjenige, der den Begriff der Würde des Menschen (lat. dignitas hominis) als erster formuliert, ist der Renaissance-Philosoph Giovanni Pico della Mirandola. Die Würde des Menschen gründet nach Pico della Mirandola darauf, dass, zugespitzt formuliert, die Natur des Menschen darin liegt, dass er keine (festgelegte) Natur hat, dass, mit anderen Worten, er die Freiheit hat, sein Wesen selbst zu schaffen. Den Schöpfer lässt Pico zu Adam sagen: „Keinen bestimmten Platz habe ich dir zugewiesen, auch keine bestimmte äußere Erscheinung und auch nicht irgendeine besondere Gabe habe ich dir verliehen, Adam, damit du den Platz, das Aussehen und alle die Gaben, die du dir selber wünschst, nach deinem eigenen Willen und Entschluss erhalten und besitzen kannst. Die fest umrissene Natur der übrigen Geschöpfe entfaltet sich nur innerhalb der von mir vorgeschriebenen Gesetze. Du wirst von allen Einschränkungen frei nach deinem eigenen freien Willen, dem ich dich überlassen habe, dir selbst deine Natur bestimmen.“ Diese Selbstbestimmung des Menschen macht, nach Pico, seine Würde aus.

Interessant, doch wie muss man das werten? Heisst das, jeder ist etwas wert? Egal ob er ein Arschloch ist oder nicht? Ui, das wäre ne gewagte These!!
Nur um das klarzustellen: Genau das ist meine Vorstellung von Würde.

Man kann gegensätzlicher Meinung sein, sogar vollkommnen. Doch die Würde sollte man sich gegenseitig immer zugestehen. Keiner ist mehr Wert als ein anderer.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar."

Das ist keine gewagte These, sondern oberster Verfassungsgrundsatz.
Natürlich gilt es für jeden, war das etwa neu für dich ?

Dagwood, du darfst sowas gar nicht schreiben. Du beschmutzt tagtäglich die Würde vieler User hier.

...einfach nur weil Du es kannst durch die Anonymität des Internet....

Leute ich muß mal Einspruch erheben !

Die Würde ist dem Menschen angeboren, sie ist unantastbar ??

Nun ja, das ist Wunschdenken und wurde von denen so definiert, die es so gerne hätten, ... es wäre ein hehres Ziel.

Sagt das doch mal den im Schützengraben krepierenden, den hinsiechenden Alten im Pflegeheim, oder der Mehrheit der Menschen, welche täglich um ein würdevolles Leben kämpfen müssen. Wie würde diese wohl ihren Gehalt an Würde definieren ?

Die Würde des Menschen wird täglich angetastet. Sie ist ein schönes Kostüm, welches bei der nächsten Windböe von dannen weht !

Das schreibst Du und ich lese einen Vorwurf heraus.
Liest du auch mal was Du selbst schreibst? Wenn ja solltest Du wissen, dass auch Du nur denen eine Würde zugestehst die Dir angenehm sind.

“Warum muß der Gerechte so viel leiden auf Erden? Warum muß Talent und Ehrlichkeit zugrunde gehen, während der schwadronierende Hanswurst sich räkelt auf Pfühlen des Glücks und fast stinkt vor Wohlbehagen?”
Heinrich Heine

Vorwurf ??

Wann verstehst Du eigentlich überhaupt mal was, 00 ?

Wie würdevoll hier,das ist es! Nun,Watcher wird sich noch äußern...mal des Nachts lesen.

“Nichts wird so sehr für Übertreibung gehalten wie die nackte Wahrheit.”
Joseph Conrad

Schon in der Bibel lassen sich zum Thema Menschenwürde einige Stellen finden.
Wird im Alten Testament noch von der Gleichheit aller Gläubigen geschrieben, so erwähnt Paulus: ob Jude oder Grieche, Sklave oder frei, Mann oder Frau, alle seien gleich.

Aber erst die Aufklärung beschreibt die Menschenwürde als philosophisches Konzept. Die Menschenrechte leiten sich von der Unantastbarkeit der Menschenwürde ab.

Auch wenn Helmut Schmidt noch vor ein paar Jahren zum Besten gab, man solle China nicht immer mit Menschenrechten kommen. Da diese ja sich weder in der Bibel, dem Koran oder der Tora finden lassen - schon hier könnte er sich geirrt haben - und eher sehr modern seien. Denn sie wären ja eine "Erfindung" der Aufklärung.

In der Bibel steht auch " Selig sind die Einfältigen denn ihrer ist das Himmelreich"

wie wahr

Du wurdest persönlich in der Bibel erwähnt, WC ?

😃

Die Würde als humanistisches Ziel, dagwood ?

Ja, damit gehe ich konform !

Johnny:

Richtig!
Die Würde eines Menschen ist sehr wohl antastbar und äußert sich in seelischen Verletzungen durch andere hervorgerufen.

Sie ist nicht messbar, da für jeden Einzelnen ein individueller Schwellenwert gilt, ab wann eine Verletzung stattfindet. Das macht unsere Persönlichkeit aus und kann daher auch nicht durch Gesetz geschützt werden.

Glaube ich nicht jonnyblue.

Du stellst doch die Würde von einigen über die Würde von anderen, jeden Tag.

Was ist noch einmal "seelig", WC ?

"Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr."

Matthäus
(NT, Matthäus, Kapitel 5, Vers 3)

Ja, ich denke es bedeutet,: Wer zu dumm ist, die Realität zu begreifen, hat auch keine Probleme. Zumindest nicht mit der Realität.

Von daher ist Einfältigkeit durchaus was Gutes.

@DW: Verstanden hast du es doch wohl, was er mit seelig meinte oder bist du nur doof??
Es gibt auch Menschen, die haben eine
Rechtschreibschwäche, aber das konnte Goethe dir ja nicht mitteilen!
Klugscheisser!!