Skat für Freunde

Skat-Forum

Unterhaltung: Achtung ... für Kurzentschlossene

In dem Verein HaHoHe, der zum Diskutieren über Themen wie Flüchtlingspolitik eingerichtet wurde, sind kurzfristig freie Plätze entstanden. Nach dem unvermittelten Rausschmiss von hagenstein und meiner Wenigkeit durch den Moderator John2 werden nun wieder neue Mitglieder gesucht.
Einstellungsvorraussetzung : Viel Verständnis für die von Ängsten und Fremdenfurcht gebeutelten deutschen Bürger.
Momentan diskutieren dort nur noch watcher und John2 quasi für sich allein.
Der Moderator John2 benötigt daher dringend argumentative Unterstützung für seine, in aufwendigen Satzkonstrukten zum Besten gegebenen Parolen.
Also Leute ..., fast Euch an Euer deutsches Herz und greift zu !

👎

👍

Hee jonnyblue. Ich versteh mal deinen Thread als echtes Anliegen und traue John2 zu, dass er über dem Seitenhieb in deinem Text konstruktiv nachdenkt.

Daher geht es dir um etwas ANDERES und das finde ich gut.

natural hat im HaHoHe Verein die Möglichkeit geschaffen, sich über politische Anliegen auszutauschen und mit den verschiedenen Sichtweisen letztendlich an einzelne Parteien zu wenden. Die Idee ist es, dort etwas von uns Bürgern direkt in Bewegung zu bringen.

Einfach das Jammern in TUN zu verwandeln.

Wer Lust hat seine persönliche Sichtweise zu reflektieren und auf neue Wege zu schicken, ist bestimmt in diesem Verein willkommen. Ich bin kein Moderator im HaHoHe und kann somit nicht entscheiden. Trotzdem freue ich mich, wenn sich auch durch eure Beiträge meine Gehirnwindungen anstrengen dürfen.

Traude

@Spielerin,genau aus diesem Grunde,wie von Dir geschrieben,bin ich ja da rein.Und da ich gemerkt habe,wie manch einer sich dort aufführte, bin ich wieder raus.Das hat mit john2 weniger zu tun.Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Traude, die Meisterin der feinen Rhetorik, ... unübertrefflich 👍!

stjopka, wir kennen doch die Jungs 😄

Klar, läuft so eine Diskussion nicht anders als in anderen Threads und jeder möchte wahrgenommen werden. Das klappt im Internet einfach nur begrenzt. Somit ist Frust vorprogrammiert und dann wieder zum Thema zu kommen bedarf es etwas Geduld, bzw. Leute die das Wesentliche im Blick behalten. Da ich dich dazu zähle, fände ich es gut, wenn du wieder mit machst.

Erschwerend ist zudem, dass natural oft nicht da sein kann und somit das Gefühl des Kampfes gegen Windmühlen entsteht.
Ich traue uns dennoch zu, dass wir es schaffen aus uns heraus die Prinzipien zu verstehen und keine Führung brauchen.
Jeder von uns ist eine Persönlichkeit und ist Experte in seinem Leben. Das gilt es zu verstehen.
Kudellmuddel gibt es immer mal wenn viele Experten meinen, dem anderen seine Fachgebiet anzuzweifeln.

Ich bin mir sicher, das wir den Weg kennen und nur noch ungeübt darin sind, die Expertenmeinung des Anderen stehen zu lassen. Klar kann man ergänzen oder andere Wege besser finden. Trotz allem hat jeder das Recht auf seine Sicht der Dinge. Und Jeder hat IMMER GUTE GRÜNDE dafür, die wichtig sind um das Ganze zu verstehen.
Die Chance das zu leben, bereicht uns!

johnnyblue, jetzt bringst du mich zum nachdenken... ja vielleicht kommt es als feine Rhetorik an und ist es zudem auch.

Ich finde mich mehr in der Sichtweise auf das Hilfreiche wieder. Mir macht es oft richtig Freude, wenn ich neue Impulse bekomme. Die dringen in mein Bewusstsein ein, wenn ich zunächst nachspüre, was ist die Botschaft meines Gegenübers und was nehme ich mit. Den Rest lasse ich dann bei dem Sender. Brauche ja nicht alles im Leben und schwupsdiewups öffnet sich gelegentlich eine Tür in meiner Blockadenwelt und Verbindungen entstehen.

Na ja, nur mal so ...

Damit sich verschiedene Persönlichkeiten finden ( und die meisten sind ja nicht gerade einfach) brauch es vorweg erst mal eins.

"Zeit um sich zu finden".

Wenn man dabei den Weg als Ziel sehen kann gilt es eben auf diesem Weg ein paar Hürden zu überwinden und nicht gleich zu flüchten.

"Zweites"

"Gegenseitiges Vertrauen schaffen."

Virtuelles Vertrauen schaffen ist eh schon schwer genug.

Förderlich dafür sind deshalb klare sachbezogene Meinungen und die Umsetzung angekündigter Taten.
(soweit als möglich).

Ausserdem Berichte über eigene Erfahrungen die Authentisch und nachvollziehbar sind.

-"Ich"Botschaften.

Gegenteilig sind:

- persönliche Beleidigungen,
- Vermutungen
- Einschätzungen
- Vorbehalte
(wie z.B ..der macht ja so viele Rechtschreibfehler der kann ja keine Ahnung vom Thema haben.Oder: Was weiss der schon der lebt doch eh von Harz4. oder aber auch..Der hat doch sein Schäfchen im trockenen usw..)

-Erzählungen von eigenen Erfahrungen die doch eher " Abenteuerlich" sind.

(Die gibt es zwar sind aber virtuell schwer an Fremde glaubhaft zu machen)

Ausserdem führen zuviel Ironie und Sarkasmus schnell zu misverständnisen.

Auch das fördert Vertrauen nicht grade.

Drittens "Akzeptanz"

Ich akzeptiere eine Meinung zunächst so wie sie vom Sender gesendet wurde ohne über seine Motive zu spekulieren oder zu vermuten das er/sie damit Hetze verbreiten will oder auf sonstigen Ärger aus ist.

Viertens

Auch virtuell enstehen Beziehungen zueinander. Dabei ist es wichtig auch zwischendurch mal über etwas anderes lockeres zu Reden.

John2 ist kein Moderator mehr. Insofern ist die ganze Eingangsrede von Johnnyblue schon im Ansatz für die Katze. Was ich brauche, kann wohl Johnnyblue kaum beurteilen. Aber ich bin gerne bereit, es ihm zu verraten: DISKUSSIONSPARTNER! Mit oder ohne Moderator, in Hahohe oder im Forum. Solange ich NICHT Moderator bin, reicht meine Toleranz gegenüber persönlichen Angriffe hier auch für einen Johnnyblue oder einen Hagenstein. Als Moderator, falls ich - von wem auch immer - zu einem solchen wieder ernannt werden sollte kann ich diese jedoch nicht dulden.

Vielleicht sollte "man" mal anfangen, objektiv über Watchers Gedanken nachzudenken. Da sich diese momentan nicht um Politik drehen, sollte dies auch den EwigGestrigen möglich sein. Mit Ewiggestrigen meine ich diejenigen, die vor 80 Jahren schon die gleichen Gedanken hatten und nichts aus der Änderungen der politischen Landschaft gelernt haben, sondern diejenigen, die sie in den letzten 8 Monaten etwa nicht das kleines Bisschen an die reale Entwicklung angepasst haben.

watcher und Spielerin, ich sehe mich genötigt, euch mal zu antworten.

Meine Meinung muss nicht die anderer sein, ich hab meine eigene und dazu steh ich. Denn ich lauf nicht mit verbundenen Augen durch die Welt. Dabei sieht und erfährt man vieles, woraus sich Fragestellungen ergeben und man sich frägt, ob man deswegen persönliche Konsequenzen zieht und auch lebt.
Erstens: Ich reiste nie in die USA, und das hat seine Gründe. Diese Amis, die Kriege anzetteln, (Korea, Vietnam, Stachedrahtverhaue an der Grenze zu Mexiko, Einreiseverbote für Musleme, Schwarze werden grundlos abgeknallt usw) wollen uns vorschreiben, nach welchen humanitären Grundsätzen wir zu leben haben? Pfui Teufel. Eine Türkei will in die EU? Ich wäre nie in die Türkei gereist für Badeurlaub oder so. Warum? Ganz einfach: Fahrt mal nach Zypern und schaut euch mal an, was die da angestellt haben, dann versteht ihrs. Dies nebst vielem anderem. Krieg führen gegen eigene Menschen? Und uns vorschreiben wollen, wie wir was zu tun haben? Gehts noch? Die, die uns morgen, wenn nicht heute schon bekriegen, laden wir ein, uns auszurotten.

Johnny, du und hagenstein wurdet "entfernt" ?😃
Habt ihr die Hegemonie der "Ich-bin-ja-kein-Nazi-aber-Sager" und der "Das-wird-man-ja-wohl-noch-sagen-dürfen-Opfer" mal wieder einmal erheblich gestört ? 😂

Tja, so sind sie nun einmal, die von Ängsten und Fremdenfurcht gebeutelten "besorgten Bürger".
In erster Linie sind die um sich selbst besorgt.

Und wer bisher immer noch nicht begriffen hat, das Pegida Teil des Problems und nicht der Lösung ist, der ist im Verein "HaHoHe - was macht die Ziege ? Mäh !" bestens mit seinesgleichen aufgehoben.

Das Schlimme ist :
Es reicht nicht, Akzeptanz für die Besorgnis zu vermitteln.
Im Laufe der Diskussion wurde deutlich, daß es eine implizite Erwartungshaltung gibt, diese Besorgnis zu teilen.
Das wird ja aus dem eben erstellten Beitrag von John2 auch nocheinmal deutlich. Wer immer noch keine Angst hinsichtlich der islamischen Bedrohung empfindet, ist ein Ewiggestriger.
Genau das war auch der Tenor in dem Verein.
Mit der alleinigen Akzeptanz der Besorgnis sind die Jungs leider nicht zufriedenzustellen. Das war für mich eine neue und verwirrende Erfahrung.

@astronaut

"watcher und Spielerin, ich sehe mich genötigt, euch mal zu antworten."

Auf welchen Fragen hin beziehen sich denn deine Antworten?

Dieser Eintrag wurde entfernt.

Der HaHoHe Thread ist gelöscht. natural hat es nur aus persönlichen Gründen für sich abgewogen und für zu schwer befunden.

Schade finde ich es... es sollte so nicht sein.
Wenn die Kraft bei uns da ist, wird es neue Wege geben.

JohnnyBlue

Der Grund dafür ist nicht " über was " diskutiert wird sondern " wie " man über etwas gemeinsam diskutiert.

Ich bin auch eine Ewiggestrige und es stimmt, es fällt mir schwer die Meinung der Heutigen zu teilen. Ich kann sie mir nur ansehen und nur kleine Teile entnehmen.

Ein Teil ist die noch nicht ausreichende Integration. Das birgt Gefahren- das kann ich erkennen. Alles was isoliert ist, auch deutsche Ghettos,sind tendenziell aggressiver und somit gewaltbereiter.

Und warum fehlt die Integration??? Na da muss ich mich mal fragen, was ich denn dafür tue. Das sieht noch nicht so berauschend aus, wenn ich ehrlich bin.

Macht ihr alle Integrationsarbeit und habt deshalb die Meinung, dass bringt nix? Falls es so ist, lese ich gerne davon und schaffe es hoffentlich dann meine gestrige Meinung zu verlassen.

Hoffentlich nicht !!

Integrationsarbeit?
Natürlich, seit Jahrzehnten. Ich kümmere mich um die Gruppe der italienischen Einwanderer. Es gibt auch Rückschläge in der Verständigung von Einheimischen und Italienern. 2006 zum Beispiel, als Italien Weltmeister wurde, hier in Deutschland, während des Sommermärchens. Da bedauert man diese noch vor der WM, da es in Italien 2006 den größten Fußballskandal gegeben hat und dann sowas.
Also ich unterstütze alle 1-2 Wochen Italiener, das Integrationsprogramm nennt sich:

PASTA e VINO

Spielerin 62, für dich finde ich es schade, ich habe dich als Bereicherung für den Verein und seine Ziele empfunden. Für einen Neuanfang wäre ich jederzeit bereit. Doch den Weg dazu müssen alle gemeinsam bauen und ihn erst dann begehen, wenn er wirklich tragfähig ist. Sonst wird es ein Irrweg.

Johnnyblue, dein letzter Beitrag hier ist nachdenkenswert, einer der besten, die ich in den letzten Wochen von dir gelesen habe.

Ich kann auf Anhieb noch nicht sagen, ob ich dir irgendwie zustimme in gewissen Kernaussagen, einen Widerspruch jedenfalls muss ich gleich anmelden. Was du schreibst, war NICHT der Tenor in dem Verein. Denn unter einem Tenor in einer Gemeinschaft versteht man gemeinhin eine gemeinsame Linie und nicht eine Meinung, die von einem oder einer Gruppe vertreten wird. Wenn die Haltung, die du beschrieben hast, MEINE war, bzw. ist, was ich nicht grundsätzlich abstreite (für Relativierung und Konkretisierung ist jetzt nicht die Zeit), dann haben die vielleicht einige Mitglieder durchaus geteilt. Auch deine - gegenteilige - Meinung wurde geteilt. Diese war jedoch ebenfalls nicht der Tenor des Vereins. Ich denke doch, dass man bei dieser "Metadiskussion" doch einen gemeinsamen Nenner finden kann. Vielleicht gelingt uns GEMEINSAM ein Neuanfang und wir können die individuellen "Stimmlagen" in einem neuen DISKUSSIONSverein einander anpassen.

Dann wäre Silvios Einsatz nicht umsonst gewesen. Falls Moderatoren für nötig erachtet werden, schlage ich vor: JohnnyBlue, John2 und Spielerin.

Hee johnnyblue mein gestriger Bruder im Geiste, ich finde es gut, dass John2 mich darauf aufmerksam macht und mich etwas genauer hinsehen lässt.
Der Hippigedanke war schon richtig geil und da brauche ich schon bisschen mehr, um was besser zu finden. Trotzdem gibt es Fragestellungen, die es wert sind, diesen mit Weisheit für die Zukunft zu begegnen.
Ich hab zumindest Lust drauf.

Sich selbst vorschlagen finde ich immer gut. Besser kann man die Idee einer pluralistischen Demokratie, ob in einem Staat oder in einem Verein, gar nicht verdeutlichen.

John2 echt ein Überlegung wert.

Muss jetzt leider mal was für das Bruttosozialprodukt tun. Daher schaue ich heute Abend rein.
Bin gespannt.